1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eigenbau "Joe Meek"-Kompressor

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von timmeyy, 02. September 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. timmeyy

    timmeyy Benutzer

  2. Meister Propper

    Meister Propper Gesperrter Benutzer

    AW: Eigenbau "Joe Meek"-Kompressor

    Naja, also er sieht nicht schlecht aus, aber ich würde trotzdem auf einen Behringer-kompressor von thomann zählen.
    Denn dort hat man Garantie und wenn man einen um die 100 Euro nimmt, dann reicht der völlig und ist damit sogar billiger und je nach Lötkunst vielleicht sogar besser.
    Aber für jemanden, der gerne bastelt und schraubt, ist das natürlich was feines.
     
  3. Ralle_Köln

    Ralle_Köln Benutzer

    AW: Eigenbau "Joe Meek"-Kompressor

    Ist halt immer die Frage für was. Um die vom Tonträger "Akkordeonorchester Korchenbroich spielt die Beatles" eingespielte Hintergrundmusik auf Opas 80. Geburtstag zu komprimieren sicher. Für mehr aber auch nicht.

    Gibts von Behringer eigentlich einen Opto-Kompressor? Sonst kann man die Geräte aufgrund der unterschiedlichen Arbeitsweise gar nicht vergleichen.
     
  4. frozenfrog

    frozenfrog Benutzer

    AW: Eigenbau "Joe Meek"-Kompressor

    Billig ist relativ...
    Für 199 € bekomme ich schon einen FMR RNC, der bietet ein anerkannt gutes Preis-Leistungs-Verhältnis (im Gegensatz zu den aktuellen Behringer-Kisten, die selbst das wenige Geld nicht mehr wert sind), ist ein Fertiggerät mit CE und allen Zulassungen (UL, VDE...) und kann auch Stereo-Signale bearbeiten. Ein Klangvergleich würde mich aber wirklich mal interessieren. Für den gewerblichen Einsatz ist die Bausatzkiste leider so oder so nix - ich habe nirgendwo die Stempel und Konformitätserklärungen gesehen, die ein Gerät mit eingebautem Netzteil in Europa heutzutage haben muß...
     
  5. timmeyy

    timmeyy Benutzer

    AW: Eigenbau "Joe Meek"-Kompressor

    Bausätze und "Eigenbau"-Geräte benötigen keine Konformitätserkläungen
    ala "ROHS" und auch kein CE-Zeichen.

    ...
    Gruß der Tim
     
  6. frozenfrog

    frozenfrog Benutzer

    AW: Eigenbau "Joe Meek"-Kompressor

    Wenn du ein solches Gerät in einem Studio verbaust das den UVV der BGFE bzw. der VBG unterliegt (=jegliche gewerbliche Anwendung und viele geförderte Projekte in universitären, städtischen oder staatlichen Gebäuden) wirst du aber im Falle eines (Un-)falles erhebliche Probleme bekommen. Das mindeste ist eine (dokumentierte und regelmäßig wiederholte!) Prüfung der elektrischen Sicherheit nach dem Zusammenbau durch eine Elektrofachkraft. Nur bei industriell gefertigen Geräten wie etwa PC's oder Kopierern wird das vor Gericht in der Praxis nicht so eng gesehen, da hier das Gerät (Kennzeichnung "for home or office use") vom Hersteller per Bauartzulassung zur Installation durch Laien freigegeben ist.

    Es hat seinen Grund warum der RNC ein Steckernetzteil besitzt. Ich will damit sicher nicht jede Art von Eigenbau schlecht reden, aber von Arbeiten an Netzspannung sollte man bei der heutigen Rechtslage als Laie deutlichen Abstand halten. Da haben es die Jungs von Audiokits einfach zu gut gemeint...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen