1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ende des Geiseldramas

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von ariol, 03. September 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ariol

    ariol Benutzer

    Wer hat wie intensiv darüber berichtet, was haben die Privaten, was die Öff.-rechtlichen gemacht?
     
  2. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Ant. Thue berichtete ständig in News-Breaks, Jump brachte desöfteren ein "Extra", die SLP übernahm als Weltnachrichten nicht die BLR sondern statt der Weltnachrichten auführlich über das Geiseldrama mit O-Tönen. Weltnachrichten fanden nicht statt.
    Für mein Gefühl war das mit Rußland etwas zu heftig. Alles schrecklich und sicher auch interessant und berichtenswert, auch mehr Aufmerksamkeit zu schenken finde ich nicht schlecht. Aber heute nachmittag das war für mein Geschmack etwas zu viel des Guten. (oder Schlechten)

    Übrigens war das "wie" des Endes vorhersehbar.
     
  3. Gilbert

    Gilbert Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    das österreichische hitradio ö3 hat sondernachrichten zur halben stunde eingeschoben.
    das haben sie bisher in den letzten jahren nur am 11.september 2001, bei ausbruch des irakkriegs und bei österreichweiten wahlen gemacht.......
     
  4. Guess who I am

    Guess who I am Moderator Mitarbeiter

    AW: Ende des Geiseldramas

    WDR 2 hat, wie zuletzt im Zusammenhang mit der USA-Terrorwelle und den späteren Angriffen auf den Irak, seine Sendungen vorübergehend in "WDR 2-Spezial" umbenannt.
     
  5. elk

    elk Gesperrter Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Bei SWR3 wurde zeitweise alle 5-10 Minuten berichtet. Zwischendrin ein bedrückend-trauriger Musikmix (Celine Dion, Faith Hill, Seal,...), und es gab heute mittag sogar einen Moderatorenwechsel. Es wirkte irgendwie fast so, als wäre das ganze direkt vor der Haustür...
     
  6. linksdudelts

    linksdudelts Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    (Ein paar Sekunden mußte ich überlegen, ob ich irgendwelche amerikanischen Radiosender kenne, auf die diese Bezeichnung passen könnte, was nicht der Fall war. Kann in einem Radioforum schon mal passieren.)
     
  7. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Findet ihr die Intensität der Berichterstattung gerechtfertigt?
     
  8. helm

    helm Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Ich finde es einfach nur geschmacklos hier solche blöden Fragen zu stellen: "Was haben die Sender gemacht, wie haben sie reagiert?" Das Ereigniss an sich tritt doch dabei völlig in den Hintergrund. Um dennoch Deine Frage zu beantworten: "Bei uns werden sie sofort und zuerst informiert". Das haben die Sender gebracht. Tausendmal den Claim gespielt, um sich damit (aus meiner Sicht) auf Kosten der Opfer zu profilieren.
     
  9. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Die "sensationsgeile" Art der Berichterstattung mancher Sender, verpackt in einen Pseudo-Seriositäts-Mantel erregt mitunter gewaltigen Brechreiz.
    Aber wir werden wohl damit leben müßen ... In dem Satz "BILD dir deine Meinung" ist leider mehr Wahrheit als so mancher glauben möchte.
     
  10. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Eben das denke ich auch, wenn ich täglich einen neuen Brennpunkt oder ZDF-Spezial zu wenig neuen Erkenntnissen über mich ergehen lassen muss und dann noch ertragen muss, wie viele Radiosender versuchen, Informationskompetenz zu heucheln. Und das auch nur deshalb, weil die Befreiung bzw. die Geiselname in eine Woche und dazu in die Kernsendezeiten der Radiosender fallen. Am Wochenende hätte das wohl anders ausgesehen!
    Noch dazu ist es einfach, die Agenturmeldungen zusammenzuschreiben und TV-O-Töne mitzuschneiden. Man braucht dazu nicht mal mehr Man-Power als sonst. Achja, im Gegenteil! Den Rest der Nachrichten lasse ich weg und mache statt eines vollständigen Nachrichtenüberblicks 1,30 bis 2 Minuten Hintergrund zur Geiselname! Nicht zusätzlich im Programm, sondern anstelle!!! der sonst gesendeten Information.
    Ich fühle mich verarascht. Als Hörer und auch als Radiomensch. Wohl dem, der sich jobmäßig dieser Verarsche-Nummer entziehen kann.
     
  11. dopw

    dopw Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    ffn hat Claims, Jingles und Musik wie immer gespielt jedoch mehrfach die aktuellsten Meldungen gebracht, sowie mehrmals in die Nachichtenredaktion geschaltet im laufenden Programm.

    Bei NDR2 hat man auch die Musik wie immer gehabt, bei aktuellen Ereignissen hat man Tim Krohn gehört.
    Jedoch stößt es bei mir auf größtes Ärgernis, wenn NDR 2 es sich NICHT nehmen lässt um 15.15 Uhr den "NDR 2 Münte" (Comedy) zu spielen.. :mad:
     
  12. MartinB

    MartinB Gesperrter Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    das ist eben NDR 2 in 2004.Geschmacklos und sinnlos.
     
  13. RayShapes

    RayShapes Gesperrter Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Auch heute habe ich NDR2 wieder etwas genauer verfolgt. Und ich muß sagen, einerseits war ich enttäuscht, andererseits habe ich von diesem Sender auch nicht mehr viel erwartet.

    Diese Aussage ist etwas ungenau, um es mal freundlich auszudrücken. Herr Krohn, der Nachrichten-Mann, hat lediglich ab und zu die Plätze der sonstigen Moderation besetzt, teilweise unterfüttert mit Einspielungen von Herman Krause aus Beslan.

    Wenn ich fies wäre, würde ich jetzt sagen, dass in diesen Beiträgen eigentlich nur noch das Musikbett und die Ankündigung der gleich folgenden 3 Hits am Stück gefehlt hat.

    Was ich auch schade finde: Da wurde der Eindruck eines Live-Gesprächs mit dem „NDR2-Mann“ Krause erweckt, während der bei einem anderen ARD-Sender in Wahrheit gerade live auf Sendung ist (zeitgleich). Das vorher-Aufzeichnen ist ja nicht schlecht, aber hat NDR2 es nötig, das so zu machen oder können die Moderatoren nicht wirklich live sein? Wo beginnt denn da das Leben?

    ---Trennung---

    Sehr gut fand ich dagegen die „Schöne Woche“ von 13 bis 19 Uhr bei Radio EINS, die ohne dumme Phrasen, wie Radio EINS-Mann Krause ausgekommen ist, dafür aber jede Menge Informationen zum aktuellen Geschehen und Live-Gespräche mit Experten und Live-Gespräche mit dem „NDR2-Mann“ zustande brachte!
     
  14. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Wieprecht und Skuppin (radioeins, "Die schöne Woche") hatten viele Interviewpartner zum Thema. Das Spiel "Die volle Packung Kultur" ging ohne Live-Hörer, nur mit einer Preisfrage über die Bühne (fiel also, anders ausgedrückt, so gut wie aus).

    Belastend fand ich die permanenten Hinweise nach den Openern, daß "diese Woche nicht sehr schön war". Da muß man, finde ich, konsequent sein: Entweder man steht zum Sendungstitel, oder man hat immer ein alternatives Jinglepaket "Die Woche" in petto.

    Die Musik schien mir nicht anders als sonst.

    Nachtrag: Da war Ray ein wenig schneller als ich. Aber ich dafür ausführlicher... :)
     
  15. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Da ich heute (bzw. inzwischen schon gestern) nachmittag besseres zu tun hatte: Was für O-Töne waren das denn, die in diesem Zusammenhang aus dem Fernsehen gezogen wurden? Relevante Wortmeldungen wohl kaum, da im Zweifelsfall auf Russisch.
     
  16. REDMOD

    REDMOD Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Danke
    REDMOD
     
  17. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    helm: "Ich finde es einfach nur geschmacklos hier solche blöden Fragen zu stellen: "Was haben die Sender gemacht, wie haben sie reagiert?" Das Ereigniss an sich tritt doch dabei völlig in den Hintergrund."

    Ich darf da mal widersprechen. Es ist unter Profis völlig natürlich und sachlich notwendig zu reflektieren, wie auf ein solches Ereignis redaktionell reagiert wird, ob es stimmig war, schnell und sauber recherchiert, nachvollziehbar eingeordnet wurde etc.
    Dass die Zahl der Radiomacher in diesem Forum vielleicht etwas geringer geworden ist und entsprechende Fragen dann nicht mehr sachlich diskutiert werden, ist eine zweite Sache. Aber wenn Journalisten aufhören, ihre Arbeit - besonders die in "Sondersituationen" - zu reflektieren, dann gute Nacht.
     
  18. pacman

    pacman Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Hauptsache, die Quote stimmt:

    ------------------------------------------------------------

    Geiselbefreiung im TV: RTL hatte meistgesehene Sondersendung

    04.09.2004 - 11:40 Uhr, RTL



    Köln (ots) - Die vier großen TV-Sender ARD, ZDF, RTL und SAT.1
    haben am Freitag Mittag mit ausführlichen Sondersendungen auf den
    Beginn der Geiselbefreiung im südrussischen Beslan reagiert. Als
    erster Fernsehsender unterbrach RTL um 11.21 Uhr sein laufendes
    Programm und informierte in der Folge über zwei Stunden Nonstop über
    die dramatische Rettungsaktion russischer Spezialeinsatzkräfte. Die
    „Punkt 12“ Spezial-Ausgabe „Sturm auf die Schule“ ab 12.00 Uhr mit
    Katja Burkard war mit 1,96 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil
    von 24,7 Prozent bei allen Zuschauern ab 3 Jahren zudem die
    meistgesehene Sondersendung am Mittag. Bei den jungen Zuschauern
    (14-49 Jahre) lag der Marktanteil bei dem „Punkt 12 Spezial“ sogar
    bei 30,5 Prozent. Zum Vergleich: „ARD Tagesschau Extra“ ab 11.36 Uhr:
    1,23 Mio., (17,7% Marktanteil gesamt, 14-49-Jährige: 6,4 Prozent;
    „ZDF Heute Spezial“ ab 11.37 Uhr: 0,93 Mio., (13,3 Prozent,
    14-49-Jährige: 8,5 Prozent); SAT.1 „Sondersendung zum Geiseldrama“ ab
    11.35 Uhr: 0,63 Mio., (8,5 Prozent; 14-49-Jährige: 9,8 Prozent). Im
    weiteren Verlauf des Tages informierte RTL stündlich in News- Flashes
    und weiteren Sondersendungen über den Verlauf der Geiselbefreiung.

    ots-Originaltext: RTL

    Digitale Pressemappe:
    http://presseportal.de/story.htx?firmaid=7847


    Rückfragen bitte an:

    RTL
    Matthias Bolhöfer
    Kommunikation
    Telefon: 0221 / 456 4227
     
  19. Dandyshore

    Dandyshore Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Respekt für die Kolleginnen u. Kollegen von Radio Hamburg!

    Radio Hamburg hat wirklich eine tolle Berichterstattung gestern gemacht. Ab gestern Vormittag gab es ständige Breaks mit dem Neuesten, Zusammenfassungen und Hintergründen. Die Nachrichten um halb und voll wurden nur diesem Thema gewidmet und wirklich gut aufbereitet mit vielen O-Tönen.
    Bei den Hanseaten war man wirklich gut aufgehoben - ich war überrascht; positiv überrascht!
     
  20. smk

    smk Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Dazu passt auch: RTL gegen N24 streiten miteinander: Wer ging zuerst auf Sendung? (DWDL)
     
  21. Hallowachmacher

    Hallowachmacher Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Radio NRW hat eine "Infothek spezial" gesendet. Darin ständige Breaks mit aktuellen Infos und Reporterschalten.
     
  22. Mutti

    Mutti Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    ich finde die Polemik in der Diskussion nicht ganz angebracht. Da wird Privatradios, die plötzlich zum Inforadio mutieren vorgeworfen, das sei ekelhafte Heuchelei... was heisst dass denn ? Dass es den PDs gar nicht um die Information der Hörer geht? Stimmt natürlich: es geht ihnen darum, Leute grade in solchen Situationen beim eigenen Sender zu halten und zu zeigen hier kriegst du alles, ihn also vorm Umschalten zu ÖRs abzuhalten... ABER: heisst dass nicht auch, dass bei solche Anlässen, genau dieser PD einknicken muss, er gezeigt bekommt, dass Radio immer noch ein wichtiges Informations-medium ist, dass die Leute von ihm erwarten, dass sie informiert werden und zwar anständig!? Tun Privatradios hier nicht genau dass, was sie sonst auch tun: das abliefern, was gewünscht wird ? Also von wegen Heuchelei !
    Einen anderen Aspekt von "Heuchelei" kann ich auch nicht nachvollziehen: wenn es nämlich heissen sollte, dass Nachrichtenleute mit dem "Herzen" gar nicht mitfühlen, sondern nur kalt an ihrer Aufgabe: namlich News zu machen denken.... dann gilt das auch für jeden, der News beim ÖR macht, auch der macht seinen Job und man kann ihm ja wohl nicht vorwerfen, dass es ihm gar nicht um die Opfer geht, sondern darum die Hörer möglichst dem Stil des Hauses entsprechend zu informieren ...
    Ich persönlich bin also hin- und hergerissen: ich freue mich über jede Art vernünftiger,
    wichtiger Information, die es überhaupt noch gibt im Privatradio, andererseits graust es mir dabei, denn was da so rauskommt, bei den Nachrichten-Mega-Events bei Privaten, dass ich doch qualitativ sehr dürftig, bzw. grauenhaft angeberisch aufgeblasen, unsymatisch und ausserdem extrem abhängig von der Professionalität der Präsentation. Wie soll man auch aus dem Nichts plötzlich Nachrichtenkompetenz stemmen ?
     
  23. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Es geht hier nicht um die Information ansich, die ist selbstverständlich erstmal lobenswert ! Was mir (und den anderen Kritikern vermutlich auch) etwas bitter aufstößt ist die Art und Weise wie die Informationen mitunter rübergebracht werden.
    Ich möchte allerdings auch ausdrücklich festhalten, das ich damit nicht alle Privaten über einen Kamm scheren will !
     
  24. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Mutti schrieb: "es geht ihnen darum, Leute grade in solchen Situationen beim eigenen Sender zu halten und zu zeigen hier kriegst du alles, ihn also vorm Umschalten zu ÖRs abzuhalten... ABER: heisst dass nicht auch, dass bei solche Anlässen, genau dieser PD einknicken muss, er gezeigt bekommt, dass Radio immer noch ein wichtiges Informations-medium ist, dass die Leute von ihm erwarten, dass sie informiert werden und zwar anständig!? Tun Privatradios hier nicht genau dass, was sie sonst auch tun: das abliefern, was gewünscht wird ? Also von wegen Heuchelei !"


    Den meisten Privatsendern geht es darum, dem Hörer vorzugauckeln, er bekomme hier die besten und ausführlichen News überhaupt. Obwohl das nicht besser und ausführlicher ist als bei Sendern, die über Informations-Know-how verfügen (Korris). Wenn jemd. Radio Hamburg lobt, weil dort ständig News Breaks kamen und anstelle der Nachrichten ausfürhlich zum Geiseldrama berichtet wurde, wie auch die SLP auf Weltnachrichten verzichtet, um statt dessen !!! über das Geiseldrama zu berichten, dann ist dies sehr wohl Heuchelei von diesen Sendern. Andere Informationen fanden für viele Sender an diesem Tag nicht statt. Findet ihr Radiomacher das normal? Findet ihr Hörer das normal? Wäre es nicht seriöser, die Berichte über die Geiselname zusätzlich zu bringen? Wäre es nicht besser, über die Verhältnismäßigkeit nachzudenken? 2 Stunden Nonstop Geiseldrama auf RTL? Quotenträchtig. Und sonst so?
    Nix! Kein neuer Erkenntnisgewinn, ständige Wiederholungen der wenigen Bilder und der wenigen Informationen. So viel Redundanz ist selbst mir als Radiomensch zu viel.
    News Breaks und Marathon-Sondersendungen finde ich dann sinnvoll, wenn es tatsächlich was neues zu berichten gibt. Ansonsten: Kurze knappe Sondersendung mit allem was man weiß, das vielleicht in ner halben Stunde nochmal als Schlagzeile usw. Aber einen derartigen Medien-Hype finde ich sowohl als Macher als auch als Hörer unerträglich und schalte dann angewidert ab.
    Besonders nach dem 11. September ist dieser Trend zu beobachten. Und alle eifern dem nach. Ob ARD, ZDF oder auch die seriösen Öffis.

    @ K6: Bei der SLP waren es aufgezeichnete TV-Töne von Merkel, Schröder und Fischer.

    P.S. Achja, ich "freue" mich schon auf endlos lange Wahlsendungen am Sontag.
     
  25. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: Ende des Geiseldramas

    Und, hatten diese O-Töne einen wirklichen Nachrichtenwert?


    Es hat zwar nichts mit diesem Thema zu tun, fällt mir aber gerade beim Stichwort Fernsehtöne ein: Erinnert sich noch jemand an den Engholm-Rücktritt (1993, wenn ich mich nicht schrecklich irre)? Da gab es im ZDF zunächst ein Studiogespräch mit unserem Experten, der uns das gerade nebenbei auf dem Monitor im Hintergrund zu sehende Ereignis erklärt. Bei RTL gab es hingegen die Erklärung von Engholm, die mit dem stolzen Insert "Live" garniert wurde, sobald sie merkten, daß sie damit als einzige drauf waren.

    Ich meine mich zu erinnern, daß es anschließend gewisse Empörung darüber gab, weil aus der Bundespressekonferenz nicht live zu senden sei (daher auch die besagte alberne Show im ZDF; ich weiß garnicht mehr, was eigentlich die ARD gemacht hatte). RTL hatte sich m.E. nichtmal irgendwelche Mühe dazu geben müssen, im alten PK-Saal in Bonn hing ja eine fernsteuerbare Kamera (die mindestens zehn Jahre alt gewesen sein muß), die den Redaktionen die Redenhalter hinter den lustigen MD 21 frei Haus lieferte. Und das hatte man eben ganz keck nicht nur aufgezeichnet, sondern diesmal live auf Sendung genommen.

    Das waren noch Zeiten ...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen