1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

FAB-Zahlen?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Medienschlampe, 22. Juni 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Medienschlampe

    Medienschlampe Benutzer

    ab wann kriegt man die frühestens?
     
  2. ENERGY FANTASY

    ENERGY FANTASY Benutzer

    AW: FAB-Zahlen

    Am 11.07. ist die Veröffentlichung in Nürnberg, in den Sendern dürften die schon ein paar Tage vorher eintreffen.
     
  3. RedRedRed

    RedRedRed Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Die Zahlen kommen für alle "FAB User" :p am Montag !

    Und wie immer werden ALLE gewonnen haben...:rolleyes:

    Und gerüchteweise soll es ja tatsächlich ein paar Sender geben, die ANTENNE BAYERN getrotzt haben !

    Nein, im Ernst:

    - Für die einzelnen Sender 26.06.06
    - Offizielle Verkündigung 11.07.06 in Nürnberg

    Bin schon sehr gespannt....
     
  4. Hitradio-Fan

    Hitradio-Fan Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Hallo nach Bayern!

    Weiss man denn schon Näheres? Welche Sender trotzen denn ABY?

    Hitradio-Fan
     
  5. ENERGY FANTASY

    ENERGY FANTASY Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Wenn du das schreibst, wird RT1 ein wichtiger Gewinner sein!??
     
  6. RedRedRed

    RedRedRed Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Das weiß ich leider auch nicht:confused:
    Mich interessiert eher mal TOP FM in FFB.

    Alles andere wird sich zeigen, oder ?
     
  7. AW: FAB-Zahlen?

    Die Zahlen sind schon da, aber keiner sagt was. Das darf doch nicht wahr sein!
     
  8. cigam28

    cigam28 Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Wieso interessiert dich gerade TOP FM so sehr?
     
  9. ENERGY FANTASY

    ENERGY FANTASY Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Strenggeheim bis jetzt denn es sind nichtmal unbedingt alle Mitarbeiter informiert.
     
  10. RedRedRed

    RedRedRed Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Doch doch...
    So wie es aussieht: ARABELLA in MUC verliert, GONG und die anderen fast gleich, TOPFM gewinnt, Augsburg wie gehabt.

    Aber wir warten doch gerne auf Offizielles, oder ?

    Red
     
  11. ENERGY FANTASY

    ENERGY FANTASY Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Alle fast gleich wie letztes Jahr? Das gabs doch schon lange nicht mehr - Gong und Energy haben ja z.B letztes Jahr satt verloren.
     
  12. Die Stimme

    Die Stimme Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    weiß nichts genaues - aber angeblich muss ABY überall in Bayern ordentlich zugelegt haben - außer im Münchner Nordosten in einem Landkreis - mehr wollte mein PD aber nicht rausrücken...
     
  13. Hitradio-Fan

    Hitradio-Fan Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Hallo in die Szene!

    Funkstille in Bayern? Die Ergebnisse gibt`s doch traditionell am Freitag vor den Lokaltagen in Nürnberg, oder?

    Wer weiss was?

    Grüsse vom
    Hitradio-Fan
     
  14. Benjamin

    Benjamin Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Die Ergebnisse sind schon seit 14 Tagen in den Stationen, werden aber erst am Dienstag veröffentlicht.
     
  15. RedRedRed

    RedRedRed Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Lokalrundfunktage 2006 - Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2006Privatprogramme deutlich vor Bayerischem Rundfunk
    ANTENNE BAYERN erzielt höchste Reichweite
    Deutliche Zuschauergewinne für Lokalfernsehen über DVB-S

    Mit einem Zugewinn von 417.000 Hörern hat ANTENNE BAYERN nach den Ergeb*nissen der Funkanalyse Bayern 2006 die höchste Reichweite von allen in Bayern empfangbaren Radioprogrammen erzielt: ANTENNE BAYERN wird damit an einem durchschnittlichen Werktag (Montag-Freitag) von 33,2 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren gehört (+ 4,2 Prozentpunkte). Das sind rund 3,2 Millionen Personen ab 14 Jahren. Die bayerischen Lokalradios haben 2006 eine Reichweite von 31,2 Prozent (- 1,6 Prozentpunkte) erzielt und erreichen nun an einem durchschnittlichen Werktag rund 3 Millionen Personen ab 14 Jahren in Bayern. Die Programme des Bayerischen Rundfunks erzielten folgende Werte: Bayern 1 erreichte 24,6 Prozent und damit 2,2 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr, Bayern 3 erzielte ein Reich*weitenergebnis von 19,3 Prozent (- 2,1 Prozentpunkte). Auch die Spartenprogram*me des Bayerischen Rundfunks mussten leichte Hörerverluste hinnehmen: B 5 aktuell verzeichnete einen Rückgang um 0,4 Prozentpunkte auf 6,2 Prozent Hörer gestern. Bayern 2 Radio erzielte eine Reichweite von 3,6 Prozent (- 0,1 Prozent*punkte). Bayern 4 Klassik erreichte an einem durchschnittlichen Werktag 2,2 Pro*zent der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern (- 0,3 Prozentpunkte).

    Diese Ergebnisse gehören zu den wichtigsten Resultaten der heute veröffentlichten Funkanalyse Bayern 2006, die im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und der bayerischen Anbieter von TNS Infratest MediaResearch durchgeführt wurde. Im Rahmen dieser Untersuchung wurden von Januar bis April 2006 repräsentative Daten zur Hörfunknutzung von insgesamt 24.405 Personen ab 14 Jahren erhoben und ausgewertet. Wie im Vorjahr wurden computergestützte Telefon-Interviews (CATI) zur Datenerhebung eingesetzt. Dadurch wird eine besonders differenzierte Erfassung des Radiohörens sowie eine besonders gute Ausschöpfung mobiler Zielgruppen ermöglicht.

    Die Reichweite für Radiohören insgesamt ist um 1,5 Prozentpunkte auf 86,0 Pro*zent zurückgegangen. Die durchschnittliche Hördauer ist mit einem Rückgang um neun Minuten auf 234 Minuten pro Werktag ebenfalls leicht rückläufig. Von dieser Zeit entfällt auf ANTENNE BAYERN mit 72 Minuten ein Marktanteil von 30,9 Pr*zent gefolgt von den Lokalradios mit 56 Minuten und einem Marktanteil von 24,1 Pro*zent. Bayern 1 erreichte mit 52 Minuten einen Marktanteil von 22,5 Prozent. Auf Bayern 3 entfällt mit 33 Minuten ein Marktanteil von 14,2 Prozent. Zusammen*genommen erreichten die bayerischen Privatprogramme einschließlich Radio Melodie und Klassik Radio mit einem Marktanteil von 0,5 bzw. 1,3 Prozent einen Gesamtwert von 54,9 Prozent, der den Marktanteil der fünf Programme des Bayerischen Rundfunks mit insgesamt 41,1 Prozent deutlich übertrifft.

    Radio Plassenburg und Hitradio RT.1 Spitzenreiter an Einfrequenz- und Zweifrequenzstandorten

    Unter den Lokalprogrammen an Einfrequenzstandorten konnte Radio Plassenburg in Kulmbach seine Spitzenposition mit einer Tagesreichweite von 31,2 Prozent behaupten. Auf Platz 2 folgt Untersberg Live im Berchtesgadener Land mit 25,0 Prozent vor Radio AWN in Straubing und Radio Prima 1 in Memmingen mit jeweils 23,2 Prozent, Radio Inn-Salzach-Welle (Burgkirchen/Mühldorf) mit 22,7 Prozent und Radio Oberland (Garmisch-Partenkirchen) mit 22,3 Prozent. Gute Reichweiten*ergebnisse erzielten auch Radio Alpenwelle in Bad Tölz und Radio PrimaTon in Schweinfurt mit jeweils 17,7 Prozent sowie RT.1 Nordschwaben in Donauwörth mit 17,3 Prozent und RADIO CHIEMGAU (Traunstein) mit 17,0 Prozent. Radio Hitwelle in Erding und Freising erreichte nach der deutlichen Ausweitung seines bisher auf Erding begrenzten Sendegebiets und trotz der einstrahlenden Münchener Sender eine Tagesreichweite von 16,1 Prozent. Der im westlichen Münchener Umland angesiedelte Sender TOP FM erzielte eine Tagesreichweite von 15,0 Prozent.

    An den Standorten, an denen neben der Erstfrequenz auch das Jugendprogramm Radio Galaxy ausgestrahlt wird, konnte sich Radio Ramasuri in Amberg/Weiden mit 27,7 Prozent an der Spitze der Erstfrequenz-Programme platzieren. Es folgen Radio EINS in Coburg und Radio Mainwelle in Bayreuth mit jeweils 24,5 Prozent vor RSA Radio (Kempten) mit 21,0 Prozent, Radio Primavera in Aschaffenburg mit 20,5 Prozent und Radio Trausnitz (Landshut) mit 20,3 Prozent.

    Das Jugendprogramm Radio Galaxy erzielte im Sendegebiet Bayreuth mit 14,1 Prozent die höchste Reichweite der Galaxy-Stationen. In Landshut erreichte Radio Galaxy 12,5 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren. In Amberg/Weiden waren es 11,5 Prozent, in Ansbach 11,4 Prozent, in Ingolstadt 10,6 Prozent, in Bamberg und Passau jeweils 9,9 Prozent, in Aschaffenburg 9,6 Prozent. Im Durchschnitt wird Radio Galaxy in seinen UKW-Verbreitungsgebieten werktags von 10,1 Prozent (Vorjahr 11,1 Prozent) der Bevölkerung ab 14 Jahren gehört, in der Zielgruppe des Senders – den 14 bis 29-jährigen – sind es sogar 30,0 Prozent (Vorjahr 28,9 Prozent. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung in ganz Bayern erzielte Radio Galaxy eine Reichweite von 2,3 Prozent (gegenüber 2,4 Prozent im Vorjahr) und von 6,3 Prozent in der Zielgruppe der 14 bis 29-jährigen (Vorjahr 6,2 Prozent).

    An den Standorten mit mehr als 100.000 Einwohnern in der Kernstadt hat sich Hitradio RT.1 in Augsburg mit 28,1 Prozent vor Radio IN in Ingolstadt mit 24,3 Pro*zent an der Spitze der Lokalstationen positioniert. Es folgen 106,9 Radio Gong in Würzburg mit 23,6 Prozent vor Radio Charivari Regensburg mit 19,1 Prozent. ROCK ANTENNE wird in seinem UKW-Verbreitungsgebiet im Raum Augsburg von durchschnittlich 7,5 Prozent der Bevölkerung gehört (Vorjahr: 8,4 Prozent).

    Radio Arabella und Radio Gong Nürnberg Spitzenreiter bei Ballungsraumradios

    Im Ballungsraum München hat Radio Arabella mit einer Reichweite von 17,9 Pro*zent im Kernsendegebiet seine Spitzenposition knapp verteidigt. Radio Gong 96,3 erzielte eine Reichweite von 17,2 Prozent (266.000 Hörer im Stereoempfangs*gebiet) und liegt damit vor ENERGY 93.3 mit 11,7 Prozent (182.000 Hörer) und 95,5 CHARIVARI mit 11,1 Prozent (172.000 Hörer). Mit einem Plus von 51.000 Hörern erzielte Radio 2Day 89,0 den größten absoluten Hörerzuwachs von allen Lokalradios und erreicht nun 4,0 Prozent der Bevölkerung im Stereoempfangs*gebiet München (61.000 Hörer). Das Aus- und Fortbildungsradio afk M 94,5 erreichte 0,7 Prozent. In seinem im Vergleich zu den übrigen Münchener Sendern größeren Sendegebiet erzielte Radio Arabella eine Reichweite von 16,6 Prozent bzw. 300.000 Hörern pro Tag.

    Im Ballungsraum Nürnberg hat Radio Gong 97,1 mit einer Reichweite von 14,6 Pro*zent den bisherigen Spitzenreiter Radio F/Radio Franken mit 13,4 Prozent auf die Plätze verwiesen. Es folgen Hitradio N1 mit 11,4 Prozent vor ENERGY Nürnberg mit 9,9 Prozent und CHARIVARI 98,6 mit 9,3 Prozent.

    Wie im Vorjahr wurde in 2006 die Bewertung der Angebote der bayerischen Radio*programme nicht nur bei den jeweiligen Hörern, sondern auch die Kompetenz bei den derzeitigen Nichthörern erhoben, um Stereotype und eventuelle Vorurteile in der Gesamtbevölkerung und den wichtigsten Zielgruppen aufzudecken.

    Bei der Bewertung der einzelnen Programmelemente zeigt sich, dass den baye*rischen Privatprogrammen eine führende Kompetenz in zahlreichen wichtigen Bereichen zuerkannt wird: 45,1 Prozent der bayerischen Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren geben an, dass Lokalprogramme Musik nach ihrem Geschmack bringen (Vorjahr: 46,1 Prozent); in der Zielgruppe der 14–49-jährigen sind es sogar 53,0 Prozent (Vorjahr 54,4 Prozent). Zu ANTENNE BAYERN vertreten bei diesem wichtigen Programmelement 38,2 Prozent der bayerischen Bevölkerung diese Meinung (Vorjahr: 34,9 Prozent, 14 bis 49-jährige: 55,1 Prozent). Bayern 3 wird dies von 28,1 Prozent zugebilligt, Bayern 1 erreicht 27,3 Prozent.

    Eine herausragende Kompetenz wird dem bayerischen Lokalfunk im Vergleich zur Einstufung der anderen Sender auch im Hinblick auf regionale Nachrichten und Informationen (47,8 Prozent der Bevölkerung), interessante Veranstaltungshinweise (34,9 Prozent) und lokalen Sport (27,6 Prozent) zugeschrieben. Darüber hinaus gelten die Lokalpro*gramme als besonders präsent bei Aktionen und Veranstaltun*gen in der Region (42,2 Prozent der Bevölkerung).

    33,8 Prozent der bayerischen Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren geben an, dass ihnen die von ANTENNE BAYERN gebrachten Gewinn- und Ratespiele gut gefallen. ANTENNE BAYERN gilt zudem als führendes Radioprogramm in Bezug auf nützliche Verkehrsmeldungen (37,3 Prozent), Professionalität (29,8 Prozent), Nachrichten aus Deutschland und der Welt (29,5 Prozent), Wetterbericht (22,6 Prozent) und überregionalen Sport (19,4 Prozent). Die Morgensendung von ANTENNE BAYERN wird von 26,8 Prozent der Bevölkerung gerne gehört.

    Starkes Wachstum des digitalen Satellitenempfangs

    Die Nutzung der in Bayern verbreiteten Fernsehprogramme wurde in der Funk*analyse Bayern 2006 wiederum in einer eigenständigen Stichprobe mit ebenfalls telefonischen Interviews erhoben. Zusätzlich zur Hörfunkerhebung wurden von Januar bis April 2006 weitere 11.825 Befragungen zum Zuschauerverhalten und zur Empfangbarkeit der Fernsehprogramme in Bayern durchgeführt. Bezogen auf die Bevölkerung in Fernsehhaushalten in Bayern haben sich bei den einzelnen Empfangsebenen gegenüber 2005 erneut leichte Veränderungen ergeben: Während der Empfang über Breitbandkabel um 0,3 Prozentpunkte auf 43,9 Prozent zurückging, konnte der Satellitendirektempfang um 1,3 Prozentpunkte auf 50,9 Prozent zulegen. Ausschließlich über digitale oder analoge terrestrische Frequen*zen werden die Fernseh*programme noch von 5,2 Prozent der bayerischen Bevölke*rung ab 14 Jahren in Fernsehhaushalten empfangen (- 1 Prozentpunkt). In den DVB-T-Verbreitungsgebieten Südbayern und Nürnberg verfügen 337.000 Personen über eine Set-Top-Box zum Empfang der in digitaler Technik ausgestrahlten Fern*sehprogramme (3,6 Prozent der Bevölkerung in Fernsehhaushalten). 31,2 Prozent der Bevölkerung in Fernsehhaushalten verfügen bereits über eine digitale Empfangsmöglichkeit via Kabel (6,4 Prozent) oder Satellit (25,4 Prozent). Von den 4,727 Mio. Personen ab 14 Jahren in Satellitenhaushalten in Bayern verfügen bereits 2,374 Mio. (50,2 Prozent) über ein digitales Empfangsgerät. Der Zahl der digitalen Satellitenhaushalte hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt (+ 113 Prozent).


    Deutliche Zuschauergewinne für Lokal-TV über DVB-S

    In Bayern erreichen die lokalen Fernsehprogramme an einem durchschnittlichen Werktag Montag bis Freitag 8,5 Prozent der Bevölkerung (Vorjahr: 9,3 Prozent), das entspricht 816.000 Personen ab 14 Jahren (Vorjahr 881.000). Dieser Rückgang ist hauptsächlich auf den Wegfall der analogen terrestrischen Verbreitung des RTL-Fensters sowie auf die gesunkene Anzahl der Kabelteilnehmer zurückzuführen. Prozentual betrachtet ist die Reichweite der lokalen TV-Stationen in den bayeri*schen Kabelhaushalten mit 15,4 Prozent Seher gestern (644.000 Zuschauer Mo-Fr) im Vergleich zum Vorjahr (15,5 Prozent) konstant geblieben. Damit stehen die lokalen Fernsehprogramme im Kabel noch vor RTL 2, MTV, DSF, Kabel 1, VIVA und vielen anderen auf einem erfolgreichen 8. Rangplatz hinter ARD, ZDF, RTL, Sat.1, ProSieben, dem Bayerischen Fernsehen und VOX. Deutlich zugenommen hat dagegen die Reichweite des lokalen Fernsehens in den digitalen Satelliten*haushalten. Rund 150.000 Personen ab 14 Jahren (Vorjahr: 39.000) sehen an einem durchschnittlichen Werktag mindestens ein lokales Fernsehprogramm über digitalen Satellit.

    Das bayerische Lokalfernsehen hat bei seinen Zuschauern (Weitester Seherkreis) nach wie vor ein hervorragendes Image: Mehr als drei Viertel der befragten Lokal*fernsehzuschauer bescheinigen den Programmen „kompetente Reporter“. 72 Pro*zent der Lokalfernsehzuschauer bewerten auch die Sprecher und Moderatoren positiv.

    Marktanteilszuwachs für RTL-Fenster und Sat.1 17:30

    Bayernweit ist der Marktanteil der lokalen RTL-Fenster in der Fensterzeit Montag bis Freitag 18:00 bis 18:30 Uhr im Vergleich zum Vorjahr im Durchschnitt von 13,9 Prozent auf 16,5 Prozent angestiegen (Bevölkerung ab 14 Jahren in Empfangs*haushalten).

    Bezogen auf die Bevölkerung ab 14 Jahren in den Sat.1-Fensterhaushalten erzielte das landesweite Fensterprogramm "Sat.1 17.30 Live für Bayern" in seiner Sende*zeit Montag bis Freitag von 17:30 bis 18:00 Uhr mit einem Marktanteil von 18,6 Prozent und einem Zuwachs um 4,3 Prozentpunkte ein herausragendes Ergebnis und liegt damit in dieser Sendezeit auf Platz 1 vor allen anderen Fernsehprogrammen.

    Der Ballungsraum-Fernsehsender münchen.tv erreicht mit 131.000 Personen ab 14 Jahren in Bayern im Lokalsendervergleich nach wie vor die meisten Zuschauer pro Tag (Montag bis Freitag) gefolgt von Franken TV/RTL Franken Life TV in Nürnberg mit 107.000 Zuschauern und TV Oberfranken in Hof mit 93.000 Zuschauern. Oberpfalz TV in Amberg/Weiden und Regional Fernsehen Oberbayern in Rosen*heim erreichen mit 78.000 bzw. 69.000 Personen ebenfalls beachtliche Zuschauer*zahlen.

    Oberpfalz TV Spitzenreiter bei prozentualer Reichweite und Marktanteil im RTL-Fenster

    Mit 31,3 Prozent Sehern gestern führt Oberpfalz TV die Rangreihe der überdurch*schnittlich erfolgreichen Lokal TV Sender in Bezug auf die relative Reichweite in Prozent an. Überdurchschnittliche Reichweiten erzielen hier auch Donau TV in Deggendorf mit 25,5 Prozent, TV Oberfranken mit 23,9 Prozent, TVA Regional*fernsehen in Regensburg mit 18,9 Prozent, TV touring Würzburg mit 18,5 Prozent, TV Allgäu Nachrichten mit 17,9 Prozent, TV Augsburg mit 16,6 Prozent, TV touring Schweinfurt und TV touring Aschaffenburg mit jeweils 16,5 Prozent, Tele Regional Passau mit 16,2 Prozent sowie Franken TV/RTL Franken Life TV mit 16,1 Prozent. (Mo-Fr, Personen ab 14 Jahren in Kabel*haushalten in den jeweiligen Kabelver*breitungsgebieten).

    Spitzenreiter unter den lokalen RTL-Fensterprogrammen in der Sendezeit von Montag bis Freitag, 18:00 bis 18:30 Uhr ist ebenfalls Oberpfalz TV mit einem hervorragenden Marktanteilswert von 26,7 Prozent (Bevölkerung ab 14 Jahren in Empfangshaushalten) vor TV Oberfranken mit 21,8 Prozent und TV touring Schweinfurt mit 20,7 Prozent Marktanteil. Überdurchschnittliche Marktanteile erzielten hier auch RTL Franken Life TV/Franken TV mit 20,5 Prozent, TV Augsburg und Donau TV mit jeweils 17,3 Prozent sowie Regional Fernsehen Oberbayern mit 16,6 Prozent Marktanteil.

    TV Oberfranken mit größtem Marktanteil

    In Bezug auf die Marktanteile in der relevanten Sendezeit von 17:00 bis 23:00 Uhr und damit auch in Bezug auf die durchschnittliche Sehdauer können die führenden Lokal-TV-Stationen - auch im Vergleich mit bundesweiten Sendern der 2. und 3. Generation - mit respektablen Werten aufwarten: Bei Personen ab 14 Jahren in Kabelhaushalten im jeweiligen Verbreitungsgebiet erzielt TV Oberfranken einen Marktanteil von 3,6 Prozent vor Oberpfalz TV und Donau TV mit jeweils 3,0 Pro*zent. Es folgen TVA Regional*fernsehen mit 2,8 Prozent, TV Augsburg mit 2,5 Prozent, TV touring Schweinfurt mit 2,3 Prozent sowie intv-der infokanal mit 2,0 Prozent Marktanteil.

    Hohe Akzeptanz für Teilnehmerentgelt

    Im Rahmen der FAB 2006 wurden Personen in Haushalten mit Kabelempfang und Empfang von mindestens einem Bayerischen Lokalprogramm auch zu Ihrem Wissen und Ihrer Bewertung des so genannten Teilnehmerentgelts befragt. Zwar wissen nur gut 10 Prozent der repräsentativ Befragten von der Existenz des Teil*nehmerentgelts. Nach Aufklärung über Höhe und Verwendungszweck, antworten knapp 63 Prozent aller Befragten, dass die Höhe des Entgelts ihrer Ansicht nach "gerade richtig ist", gut 13 Prozent halten den Betrag sogar für zu niedrig. Insgesamt akzeptieren also gut drei Viertel der Betroffenen die Höhe des Betrags. Fast zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten wären auch bei Wegfall der gesetz*lichen Verpflichtung zur Entgeltzahlung dazu bereit, weiterhin 45 Cent pro Monat zu bezahlen, damit das Programmangebot und die Existenz ihres lokalen Fernsehens erhalten bleiben. Auch jüngere Zuschauer sind hierzu in großer Zahl bereit. Unter den regelmäßigen Nutzern der Lokalen Programme steigt diese Quote sogar auf über 75 Prozent.


    Anhaltendes Wachstum der Internet- Nutzung

    Gegenüber der Funkanalyse Bayern 2005 hat sich die Nutzung des Internet weiter erhöht. 54,2 Prozent der Bevölkerung gegenüber 49,2 Prozent im Vorjahr nutzen das Internet mindestens einmal pro Woche. In der Altersgruppe der 14 bis 49jährigen sind es sogar 73,1 Prozent (Vorjahr: 67,1 Prozent). 35,1 Prozent der Gesamtbevölkerung nutzen das Internet inzwischen regelmäßig, d. h. an 4 bis 7 Tagen pro Woche (Vorjahr: 29,6 Prozent).

    BLM-Präsident: Stärkung der Wettbewerbsposition des Privatfunks

    Im Bereich des Hörfunks ist es nach Auffassung des Präsidenten der BLM,
    Prof. Dr. Ring besonders erfreulich, dass sowohl die lokalen Radioprogramme als auch ANTENNE BAYERN sich im Hinblick auf Reichweite und Hördauer vor Bayern 1, dem reichweitenstärksten Programm des Bayerischen Rundfunks, positioniert haben. Zusammengenommen erreichen die Privatradios damit einen Marktanteil von 55 Prozent (Vorjahr 52 Prozent), während der BR drei Markt*anteilspunkte abgeben musste und nunmehr auf 41 Prozent Marktanteil kommt. Bedenklich sei aber, dass die bemerkenswerten Reichweitengewinne von ANTENNE BAYERN zu einem nicht zu vernachlässigenden Teil auch zu Lasten des lokalen Hörfunks realisiert wurden. Der Rückgang der Lokalradionutzung stelle für die lokalen Stationen eine Herausforderung dar, auf die veränderte Markt*situation mit einer innovativen Programmgestaltung zu reagieren und verloren gegangene Hörer zurück zu gewinnen. Die bloße Nachahmung von Hörerbindungs*maßnahmen wie etwa Gewinnspielen dürfe aber keinesfalls als Allheilmittel miss*verstanden werden. Die BLM erwarte vielmehr, dass die lokalen Stationen ihre spezifischen und exklusiven Wettbewerbsvorteile im Bereich der lokalen Bericht*erstattung und der Präsenz vor Ort zur Erhaltung ihrer Stammhörerschaft und zur Gewinnung neuer Hörer nutzen.

    Für das Lokalfernsehen zeige das Ergebnis der Reichweitenerhebung, dass der Sicherung und dem Ausbau des technischen Empfangspotenzials auf allen Empfangsebenen eine zentrale Bedeutung zukomme. Die Tatsache, dass bereits 18 Prozent der Tagesreichweite des lokalen Fernsehens aus der DVB-S-Verbreitung resultieren, belege die Notwendigkeit, diesen Distributionsweg weiterhin aufrecht zu erhalten und gegebenenfalls auszubauen. Die Kosten für die zukünftige Verbreitung lokaler Programme über Kabel und DVB-S seien aus heutiger Sicht aber nur durch eine Finanzierung aus dem Teilnehmerentgeltsystem aufzubringen. Die im Rahmen der Funkanalyse 2006 gestellten Zusatzfragen zum Teilnehmerentgelt belegen zudem, so Prof. Ring, dass eine große Mehrheit der bayerischen Bevölkerung in Kabelhaushalten mit Lokal-TV-Einspeisung ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht habe, zur Sicherung des derzeitigen Pro*grammumfangs und der Programmqualität des lokalen Fernsehens das derzeitige Entgelt in Höhe von 45 Cent pro Monat weiterhin zu bezahlen und die Höhe des Entgelts als angemessen beurteilt.

    Quelle: www.funkanalyse-bayern.de
     
  16. AW: FAB-Zahlen?

    Na da sind doch trotz Antenne Dominanz ein paar echte Überaschungen dabei! Gewinnspiele sind laut FAB Studie anscheinend doch nicht alles. Die Prozentzahlen derer die da anrufen sind doch eher gering... Verwunderlich mit welchen Marktanteilen in München und Nürnberg gearbeitet wird. Arabella zwar noch führend aber weit von seinen Topzahlen entfernt, schwer von der Antenne geschlagen. Auch unter den 1Frequenzern gibts ein paar echte Ausreißer! Respekt!

    "Unter den Lokalprogrammen an Einfrequenzstandorten konnte Radio Plassenburg in Kulmbach seine Spitzenposition mit einer Tagesreichweite von 31,2 Prozent behaupten. Auf Platz 2 folgt Untersberg Live im Berchtesgadener Land mit 25,0 Prozent vor Radio AWN in Straubing und Radio Prima 1 in Memmingen mit jeweils 23,2 Prozent, Radio Inn-Salzach-Welle (Burgkirchen/Mühldorf) mit 22,7 Prozent und Radio Oberland (Garmisch-Partenkirchen) mit 22,3 Prozent."
     
  17. Die Stimme

    Die Stimme Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Nicht unspannend... was ich mitbekommen habe, haben die doch erst während der FAB das neue Sendegebiet erhalten oder? Hatte eigentlich damit gerechnet, dass es dann einen stärkeren Einbruch bei den Zahlen gibt und nicht dass fast alles gleich bleibt...
     
  18. RedRedRed

    RedRedRed Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Das hier hört sich auch gut an oder ?
    Respekt, wie ist denn das passiert ?
     
  19. Die Stimme

    Die Stimme Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Lol der Bertel zeigts wieder allen...

    wahrscheinlich Bestechung...

    der bayerische Hörer-Skandal, dei Staatsanwaltschaft ermittelt bereits.

    Mögliche Konsequenzen: eine Zwangsangliederung von 2Day an 9Live :wow:
     
  20. Cookie

    Cookie Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    YYYYÄÄÄÄÄÄÄÄHHHHHHHHH....

    Ist das laaangweilig hier!! Warum schreibt denn niemand was über die FAB?? Seid ihr alle so zerknirscht und erschüttert??
     
  21. WellDone

    WellDone Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    @ Cookie

    Dann fang doch mal mit deinem Sender an! ;)
     
  22. exhörer

    exhörer Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Hör' einfach mal in die Münchener Radioszene rein. Die 89.0 ist von allen mehr oder weniger größeren Privatsendern der einzige, der noch ein kleines bißchen heraussticht. Den Rest, AntenneArabEnerWari96.3 ist eine einzige Sauce, klingt alles gleich und vor allem gleich schlecht. 2Day ist da eine absolut wohltuende Abwechslung.
     
  23. RedRedRed

    RedRedRed Benutzer

    AW: FAB-Zahlen?

    Ich kenne die Münchner Radioszene - sag ich mal - sehr gut :)
    Und ich weiß auch, das die 89,0 schon immer anders war als die anderen "Brei-Sender". Trotzdem hatten se bei der FAB immer schlechte Zahlen.

    Vielleicht setzt sich jetzt endlich mal das durch , von dem alle anderen nur träumen.
    Eben keine "Hitgarantie" oder die "meiste Vielfalt" und die "Hits der besten...."

    Einfach nur Radio.
    Radio.

    Zum Hören.

    Radio.

    Weiter viel Erfolg und Grüsse an Peter B.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen