1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Foren für Zeitungsjournalisten?

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Olesprenger, 05. Dezember 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Olesprenger

    Olesprenger Benutzer

    Hallo in die Runde,

    kennt jemand ein Forum für Zeitungsjournalisten oder Magazinredakteure. Foren, die ähnlich sind wie dieses hier.

    Vielen Dank Euch und ein schönes Wochenende

    Ole
     
  2. iro

    iro Benutzer

    Da wäre eines: http://www.journalismus.com/_talk/
    Ob's was taugt musst Du aber selber überprüfen.
    Wenn es so weiter geht, wird ein Forum für Zeitungsjournalisten wohl bald überflüssig sein...
    ... der Lokalteil wird dann kostengünstigst in Kinderarbeit in Bangladesh hergestellt.
     
    Radiofreak11, Bend It und Mannis Fan gefällt das.
  3. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    So weit wirds nicht kommen. Das Problem war und ist halt schon immer, dass die Herstellung einer Zeitung eine sehr aufwändige und kostenintensive Sache ist.
    Die redaktionelle Arbeit ist da der kleinere Faktor. Wenn Du weist, was die Maschinen kosten und dass Du u.U. erst ein entsprechendes Gebäude bauen musst, in das so eine Maschine passt, dann dämmert es Dir. Und Du brauchst Leute, die diese Maschinen bedienen können. Okay, das sind weniger als früher, als von Hand gesetzt wurde. Und Du hast eine enorm kostenintensive Distribution an die Haustür. Rein durch den Verkaufspreis und das bisschen Werbung unter der Woche (bei Lokalzeitungen meist 2-3 Seiten maximal) konnte dies noch nie finanziert werden. Die Finanzierung ging und geht über Sonderbeilagen, Druck und Distribution von Werbefoldern in der Zeitung, mit der Zeitung oder unabhängig davon. Zu allem Überfluss kamen durch die elektronischen Medien dann eben Konkurrenten hinzu. Genau deshalb wollte man ja vielfach die Monopole der Presseverlage am Ort stützen. Aber das war vielleicht der grösste Fehler, denn so mussten sie sich am wenigsten anstrengen und stehen jetzt dem Internet, vor dem sie keiner mehr schützen kann, umso hilfloser gegenüber.
    Freilich gibt es hier auch eine Chance: Distribution mit sehr geringen Kosten, aufwändiger Druck entfällt...wenn man an eine reine Onlinezeitung denkt. Bei paralleler Herausgabe einer gedruckten Zeitung wird es schwieriger: Denn die Zahl der Abonennten der gedruckten Ausgabe sinkt, die Kosten für Produktion und Distribution bleiben aber gleich bzw. steigen -> Stückkosten steigen enorm. Dann müssen letztendlich die Online-Abos die Druck-Abos mitfinanzieren. Oder alternative Finanzierungsquellen gefunden werden...
     
    Zuletzt bearbeitet: 05. Dezember 2014
  4. iro

    iro Benutzer

    Bei Druck hat man sich ja bereits vielerorts zusammengeschlossen und betreibt gemeinsam Druckereien bzw. lässt drucken. Dafür hat man dann aber wieder Transportkosten, die zuvor nicht anfielen. Unterm Strick jedoch trotzdem günstiger.
    Aber viel mehr kann man dann auch nicht mehr einsparen, ohne daß die journalistische Qualität leidet (sofern noch vorhanden). Leidet diese, verliert man Abonnenten und die Abwärtsspirale dreht sich noch schneller.
    Nächster Kandidat sind wohl die Kieler Nachrichten.
     
  5. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Die Situationsbeschreibung trifft durchaus zu, aber deshalb in Kauf zu nehmen, dass Halb- oder Ungelernte die Zeitungen voll machen, bzw. Agentur- und PR-Texte die einstige Redaktionsleistung ersetzen, die Redakteure selbst mehr Layouter, Planer und Organisatoren sind als Schreiber, und dass der qualifizierte Content in Lokalteilen nur noch mit der Lupe zu finden ist, das darf ja beklagt werden. Wenn heute die Zeitschrift "Brigitte" meint, ohne festangestellte Redakteuer, stattdessen mit einem aufgeblasenen Redaktionsmanagement auszukommen, dann sagt das alles darüber, wer in den Zeitunngs- udn Zeitschriftenhäusern das Kommando übernommen hat.
     
  6. Bend It

    Bend It Benutzer

    Danke für den Link. Ich werde im kommenden Jahr ein Fernstudium beginnen, Richtung Journalismus.
    Vom Autodidakten zum qualifizierten Abschluss, das ist mein Ziel.

    Dann kann ich beim Radio. Mit einem Schein in der Tasche. Endlich!
     
  7. chapri

    chapri Benutzer

    Kommt auf die Fernschule an ...
     
  8. Bend It

    Bend It Benutzer

    @chapri: Mir geht es darum endlich einen qualifizierten Abschluß zu bekommen.
    In meinem Alter ist der Weg das Ziel.
    Ich habe kein Abi aber 30 Jahre Erfahrung mit Video und seit einigen Jahren auch mit Radio.

    Heißt: Meine Zeugnisse aus meiner Jugendzeit reichen nicht zum Studium.
    Dafür habe ich aber zahlreiche Arbeitsproben aus meiner Video- und Radiozeit.

    Ich brauche nur die Zulassung zum Studium und ich brenne drauf.
     
  9. Raumschiff

    Raumschiff Benutzer

    Fürs Studium im Alter gibt es Zulassungsbeschränkungen? o_O
     
  10. Bend It

    Bend It Benutzer

    Bei günstigem Lichteinfall gehe ich für 40 durch.
    Ich bin zuversichtlich.
     
    NOWORUKA61 und chapri gefällt das.
  11. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Nicht unterkriegen lassen ...!
     
    Bend It gefällt das.
  12. chapri

    chapri Benutzer

    Bei den meisten Anbietern gibt es keine Beschränkungen - bestenfalls nicht mal Abi oder Ausbildung.
    EINEN Vorteil muss das Altern ja haben :wow:
     
    Bend It gefällt das.
  13. Kobold

    Kobold Benutzer

    Gab es in den letzten 30 Jahren in der Ilustrierten vorher guten Journalismus? Irgendwas scheint da an mir vorbeigegangen zu sein...
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Dezember 2014
  14. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Immerhin gab es Redakteure ...
     
  15. Kobold

    Kobold Benutzer

    Das hat die Illustrierte aber nicht besser gemacht. Oder andersherum: sie ist heute nicht schlechter, weil es keine Redakteure mehr gibt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Dezember 2014
  16. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Die gleichen Leute, die bisher als festangestellte Redakteure die (guten oder schlechten) Inhalte lieferten, kommen nun als "Freie" zum Zuge. An den Inhalten ändert das in der Tat nichts, aber an der Wirtschafts- und Lebenssituation der Betroffenen schon.
     
  17. count down

    count down Benutzer

    Weil sie nun mehr verdienen.
     
  18. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    :wow::wow::wow:
    Frag sie mal!
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen