1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Gelb, 08. August 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gelb

    Gelb Benutzer

    So richtig werde ich da nicht schlau draus. Ich möchte mich auch ungern mit Fragen direkt an die KSK wenden aus Angst, dann in eine Falle zu tappen (Stichwort "Versicherungspflicht"), aus der ich dann nicht mehr heraus komme. Ich nehme mal ein, daß einige hier in der KSK sind und entsprechende Erfahrungen mit diesem Laden gemacht hat.

    Muß ich da zwingend rein, wenn die formalen Kriterien erfüllt sind? Welche Leistungen bekomme ich dann? Krankenversicherung ja wohl nicht, wie ich das verstanden habe. Da frage ich mich doch, wozu ich da rein soll, wenn ich eigentlich nichts davon habe (außer zusätzlichen Kosten).
    Wäre es nicht besser, eine in eine private Krankenversicherung zu wechseln?
    Was passiert, wenn mich die KSK "findet"? Das scheint ja auch eine der beiden zentralen Aufgaben zu sein: anderen Leuten hinterher zu schnüffeln.

    Kennt sich jemand ein bißchen damit aus?
     
  2. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Ich würde eher sagen, die Künstlersozialkasse ist ein rettender Hafen für alle künstlerisch Freischaffenden, die sonst durch die Netze fallen würden, bzw. ohne Versicherungsschutz wären.
    Hier mehr dazu
    http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/kuenstlersozialkasse/index.php

    Aus der Sicht des Arbeitgebers ist die KSK allerdings einlästiges Übel, muss er doch Abgaben abführen, um die er sich bei freischaffenden Künstlern eigentlich gerne herumgedrückt hätte.
     
  3. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Nun, der kann sich auch darum drücken, indem der Künstler die Abgaben selber abführt.
    Der Künstler sollte allerdings auch so geschickt sein, die Kosten für die KSK so in seine Kalkulation einzubeziehen, dass der Auftraggeber sie de facto doch bezahlt... ;)
     
  4. Kobold

    Kobold Benutzer

  5. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Schönen Dank für Belehrung, so weit war ich auch schon.
    Vielleicht findet sich ja noch jemand, der selbst (freiwillig oder gezwungenermaßen) Mitglied ist und von Erfahrungen berichten kann.
     
  6. Kobold

    Kobold Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Dein Ton ist immer wieder herzerfrischend gallig.

    Mein lieber Gelb, es ist gesetzlich geregelt, wer ab welchem Einkommen und bei welcher Art von Tätigkeit wie in die KSK einzahlen muss und auch, dass man dort dann u.a. auch krankenversichert ist.
     
  7. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch heraus.

    Ich habe ausdrücklich um Erfahrungsberichte jener gebeten, die dort Mitglied sind. Bist Du es? Nein? Mmmhhh... Noch Fragen?

    Im übrigen ist man über die KSK nicht krankenversichert:
    Aber das brauche ich einem Rechercheprofi wie Kobold ja nicht zu sagen, ne?

    Also nochmal die Frage an diejenigen, die aus erster Hand von Erfahrungen berichten können: Bringt's das, muß man das, sollte man das?
     
  8. Kobold

    Kobold Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Vielleicht liest Du einfach mal das KSVG, verstehst es und äußerst Dich dann über Inhalte.

    Welche Erfahrungen ich mit der KSK habe, muss ich hier nicht explizit erwähnen. Deine Fragen erschließen sich bei der Lektüre des Gesetzes.
     
  9. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Ja nee, is klar ;)

    Hat vielleicht noch jemand etwas Sinnvolles zu sagen? Das wäre schön.
    Ich stehe gerade vor der Frage, ob ich mich der KSK anschließe oder nicht. Dabei will ich mich eben nicht auf das verlassen, was die KSK selbst von sich behauptet. Es geht mir hier eher um eine Art Kundenrezension wie bei Amazon, in der "Betroffene" ihre Erfahrungen schildern. Das hat mit Gesetzen überhaupt nichts zu tun.
     
  10. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Hier stehe ich mal gelb bei, denn
    ...Es wäre auch für andere ("feste Freie"), für die das Thema vielleicht neu auf sie zukommt, interessant zu wissen, was da an Pferdefüssen zu erwarten ist. Vielleicht mit einigen Sätzen mal pro und contra umrissen, wäre recht hilfreich....:rolleyes:

    Ansonsten sehe ich es auch so: Ggf. Zwangsmitgliedschaft (so wie bei Firmen in der IHK) und man hat im Prinzip nichts davon, ausser daß man blecht...
     
  11. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    In diese Falle ist jetzt auch RTL getappt und muss für die Juroren in den DSDS-Staffeln nachbezahlen.

    Die Juroren seien, auch mit überzogenen Sprüchen, ein Teil des Unterhaltungskonzepts und damit Künstler, urteilte das Bundessozialgericht in Kassel. Allein für die ersten beiden Staffeln muss RTL nun rund 173.000 Euro nachbezahlen.
    Allerdings sollte man das in Relation zu den insgesamt gezahlten Honoraren sehen, die von 2001 bis 2005 gut 4 Millionen Euro betragen haben sollen.

    Die vollständige Meldung gibt es bei hr-online nachzulesen: Urteil: Dieter Bohlen ist ein Künstler

    (dass es dazu ein Urteil brauchte... :wow:)
     
  12. NurzumSpassda79

    NurzumSpassda79 Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Wie heißt es so schön:

    Schlechte Kunst ist tragischerweise besser als gute Kunst, da sie menschliches Versagen dokumentiert.

    :D
     
  13. count down

    count down Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Gelb, sei froh, wenn Dich die KSK überhaupt als Künstler anerkennt, aufnimmt und für Dich bei einer gesetzlichen Krankenkasse die hohen Beiträge übernimmt.
     
  14. chapri

    chapri Benutzer

  15. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Sind wir nicht alle irgendwie "Lebenskünstler"?
     
  16. count down

    count down Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Hallo Gelb, waren unsere Hinweise hilfreich für Dich? Kannst Du uns Deine Erkenntnisse mitteilen?
     
  17. Steinberg

    Steinberg Benutzer

    AW: Frage zur Künstlersozialkasse (KSK)

    Es ist nun wirklich das Wesentliche im Netz zu finden.

    Aber ganz kurz erklärt: Du musst keinesfalls in die KSK. Wenn du richtig gut verdienst, Single bist und bleiben willst und auch über eine gute Altersversorgung verfügst, dann würde ich dir eine private Versicherung empfehlen. Dann brauchst du keine KSK.

    In allen anderen Fällen empfiehlt sich die KSK sehr. Ganz knapp gesagt ist sie dafür da, quasi - wie bei Angestellten - den Arbeitgeberanteil der Sozialabgaben zu übernehmen. Du bist also gesetzlich UND rentenversichert (und zwar geht es immer nur zusammen), zahlst aber nur noch die Hälfte von allen. Und zwar gemessen an dem, was du per anno wahrheitsgemäß angibst.
    Das ist eine sehr gute und lobenswerte Einrichtung.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen