1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frankreich: Frequenzerteilung zwischen ÖR und privat

Dieses Thema im Forum "Radioszene Weltweit" wurde erstellt von Badener, 12. April 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Badener

    Badener Benutzer

    Habe schon einen ähnlichen Thread für Deutschland gestartet -->http://www.radioforen.de/showthread.php?t=27422&

    Jetzt würde mich mal interessieren, wie das ganze in Frankreich aussieht.
    Da ich nah an der Grenze wohne, kann ich folgende französische sender empfangen:

    2x Culture (ÖR)
    1x Skyrock (privat)
    1x Europe 2 (privat)
    2x AZUR FM (privat)
    2x DREYECKL (privat)
    2x Musique (ÖR)
    1x FUN (privat)
    2x Inter (ÖR)
    1x Accent 4 (privat)
    2x BLEUALSA (ÖR)
    2x INFO (ÖR)
    1x RTL (privat)

    Weiter drinnen in Frankreich ist das Angebot natürlich noch größer.

    Zu der Liste oben:
    Im ersten Moment sieht es so aus, dass in Frankreich die Öfis keine besondere Stellung haben, wie in Deutschland, wo sie teilweise in einer Region aus 5 Frequenzen zu empfangen sind.

    Täuscht das, oder ist das in Frankreich wirklich ein bisschen "lockerer"?
     
  2. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    AW: Frankreich: Frequenzerteilung zwischen ÖR und privat

    SO kann man das nicht sehen. Mittlerweile ist die Frequenzversorgung der Privaten zwar relativ gut, wenn Du aber in wirklich ländliche Regionen fährst, sieht das schnell anders aus.

    Radio France hat für seine Programme eine flächendeckende Versorgung. Dazu gehören neben den Großsenderstandorten, die mit tlw. beträchtlichen Leistungen von sehr exponierten Masten senden, auch ein sehr dichtes Netz an Füllsender, die wirklich jedes Dorf erreichen.

    Die Privaten senden in äusserst seltenen Fällen von den Radio-France-Standorten. Deren Antennen befinden sich meist in städtischer Umgebung auf Hochhausdächern, an Berghängen von Wasserreservoirs oder anderen Standorten, die eine gewisse Infrastruktur (Stromanschluß, Telefonleitung) aufweisen. Die Leistungen liegen hier typischerweise im Bereich bis zu 5kW!

    Somit gibt es hier also auch ein großes Ungleichgewicht. Bis Anfang der 90er-Jahre waren nur die auf LW vertreten Privatsender flächendeckend zu empfangen. Seither wurden die Netze kontinuierlich ausgebaut. Ich denke mal, daß über 95% der Einwohner mind. 1-2 private Programme in guter Qualität empfangen können, aber Radio France ist in jedem Fall besser versorgt.
     
  3. Badener

    Badener Benutzer

    AW: Frankreich: Frequenzerteilung zwischen ÖR und privat

    :) Das stimmt.
    Sieht man ja fast an jedem höherem Gebäude in den Städten.
     

    Anhänge:

  4. Digitaliban

    Digitaliban Gesperrter Benutzer

    AW: Frankreich: Frequenzerteilung zwischen ÖR und privat

    Haben die Öffis bei uns so einen guten Rang? Meiner Erfahrung nur in Bayern und NRW! Überwiegend sind doch sonst immer 3 Öffis und 2 Private auf den starken Senderketten (meistens 5 Frequenzen?). Während die 4. und 5. Programmketten auf Funzeln zurückgreifen müssen.
     
  5. animateur

    animateur Benutzer

    AW: Frankreich: Frequenzerteilung zwischen ÖR und privat

    Wir haben auch ein zwei-klasse System unter den ÖR-Sender in Frankreich.
    France Inter (Vollprogramm mit viel Nachrichten und Talk aber auch Musik aus alle Richtungen und Unterhaltung - also überhaupt kein Formatradio), France Culture und France Musique (vor allem Klassische Musik) sind flächendeckend zu empfängen wie Radiocat gesagt hat. Oft gibts große Sender mit 100kW (manchmal noch mehr) und dann viele kleine am Rande mit 0,2kW.
    Dann kommt France Bleu: ca. 40 Regionalprogramme, die alle ähnlich sind. Ein bisschen wie F Inter mit viel lokales, mehr Mainstreammusik und weniger Talk und Kultur. Überall wo es F. Bleu gibt hat dieses Programm eine vergleichbare Versorgung wie die ersten 3.
    Dann gibt es France Info (wie B5 aktuell usw). Dieses Programm ist gut versogt aber meistens mit viele 0,5- oder 1kW-starke Sender in kleine und große Städten. Auf dem Land und in Dörfer ist den Empfang nicht immer gut.
    Ein weiteres Programm ist Le Mouv'. Es handelt um einem kleinen Jugendsender, der hauptsächlich Rockmusik sendet. Diese Radio sendet nur in Großstädten mit oft 1 bis 3 kW.
    Es gibt noch FIP aber dieser Sender ist noch unbedeutender.
    Das Marktanteil von der Radio France-Gruppe liegt bei 23% also deutlich unter die ARD in Deutschland. Das liegt daran, dass Radio France keine große Popsender wie SWR3 usw betreibt. Es gibt auch viele private Konkurrenz. In Großstädten empfängt man meistens mehr als 25 verschiedene Sender und in Paris fast 50.
    Die Sendeleistungen sind oft so:
    - 0,5kW für kleine Städte (unter 50 000 Einwohner)
    - 1kW für mittlere Städte (ab etwa 50 000 und bis vielleicht 150 000 Einwohner)
    - 1 aber oft 2 oder 3KW für grössere Städte
    - in den grössten Städten (v.a. Paris, Lyon, Marseille) bis zu 10kW für Private
    - auf den Autobahnen: 0,2 kW für die 107,7-Autobahnsender

    Die Radiolandschaft ist sehr unterschiedlich. Wir haben einige Private mit viele Nachrichten- und Talksendungen; viele nationale Netze mit kleine Lokalfenster und zu wenig Lokal- und Regionalprogramme Vergleich zu Deutschland.
     
  6. wasat

    wasat Benutzer

    AW: Frankreich: Frequenzerteilung zwischen ÖR und privat

    Allerdings senden auch die Öffis in Paris (vom Eiffelturm) mit nur 10 kW. Mehr sind auch nicht zweckmäßig, wenn man aus der Mitte eines Ballungsraumes sendet. In New York müssen fast alle FM-Stationen mit 6 kW auskommen (vom Empore State Building). Trotzdem regt sich kaum jemand über schlechten Empfang auf.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen