1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frankreich hat viel Wort am Abend - auch viele Hörer?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Weltweit" wurde erstellt von black2white, 01. Juli 2015.

  1. black2white

    black2white Benutzer

    Wie kommt es eigentlich dazu das Frankreich soviel Wort am Abend hat?
    Nur um mal ein paar Beispiele zu nennen:
    L'Équipe De Nuit avec Guillaume, Émilie et Jérôme - La libre antenne de Radio Scoop De 21:00 à 23:00
    Skyrock DiFool Radio Libre - Du Lundi au Vendredi 21h - 00h
    Cauet NRJ 19h . 22h
    In Deutschland ist Radio am Abend ja tot, und Wort in der Regel nur noch über Podcast.
     
  2. kwegener

    kwegener Benutzer

    In Deutschland ist Radio doch nicht nur am Abend tot, sondern Rundfunk allgemein wird doch (fast) nur noch als Hintergrundberieselung beim Friseur oder bei der Arbeit benutzt.

    Das von Dir genannte "Format" wurde Ende der 70er Jahre in Frankreich bei Piratensendern eingeführt und in den 80er Jahren von den kommerziellen Sendern weitergeführt. Es gibt hierzu auch einen Wikipedia-Artikel:

    https://fr.wikipedia.org/wiki/Libre_antenne

    Ob sie viele Hörer finden entzieht sich meiner Kenntnis (interessantes Thema), doch das gesprochene Wort findet in Frankreich eine viel breitere Akzeptanz als in Deutschland. Programme wie RTL, France Inter oder Europe 1 (redaktionell hochwertige Programme) gehören in Frankreich zu den meistgehörten Programmen, während hier das Wort auf Comedy reduziert wird, um es mal überspitzt auszudrücken, und Programme wie der DLF zu den Spartenprogrammen gehören.

    Vor zwei Wochen fand die NRJ Morningshow ("Manu dans le 6/9") als Open Air Veranstaltung an der Cote d'Azur statt, mit großem Publikum. Ich glaube kaum, dass wenn FFH seine Morningshow (nur als Beispiel, weiß noch nicht mal, ob es dort eine gibt) live von der Hauptwache in Frankfurt senden würde, dort um 7:00 Uhr morgens schon ein jubelndes Publikum vor Ort wäre und die Muße hätte, sich das eine Stunde anzutun.

    Und "Cauet" bei NRJ z.B. ist auch eine Live-Sendung, wo die Hörer als Gast ins Studio kommen können, wo auch mal eine "Tal" oder eine "Shy'm" auftritt und zur Gitarre greift um etwas zum Besten zu geben - im Grunde genommen sind das Ereignisse, die hier im TV ausgetrahlt werden würden. Doch dort kommt man ohne Bild aus.

    Und bei Skyrock ("3615 Code Géraldine") und ganz früher bei Radio FG ging es abends inhaltlich in Bereiche, die man bei uns mit Sicherheit nie im Radio ausstrahlen würde...

    Alles in allem, die Franzosen hören sich halt gerne sprechen, vielleicht hängt's auch damit zusammen? ;)
     
    Lord Helmchen gefällt das.
  3. divy

    divy Benutzer

    Diese Art von Wort-Radio gibt es in vielen Ländern Europas, gerade auch bei den Privatsendern, und ja, sie hat Hörer und ist wirtschaftlich erfolgreich. Ich bin ein wenig unschlüssig, wenn man lange zuhört, hat man den Eindruck von den vielen Diskussionssendungen und ewig langen Moderationen zugelabert zu werden. Aber immerhin, es ist Journalismus im Privatradio! Ich habe nie verstanden, warum die Privaten in Deutschland so etwas nicht einmal im Ansatz versucht haben. Die Hörer könnten sich daran gewöhnen? Und sich dann kein Gedudel mehr antun?
     
  4. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Hmm, wahrscheinlich können Sie einfach nichts anderes als claimen und von der Mornigshow schwärmen. :mad:
     

Diese Seite empfehlen