1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frequenz 100,6 in Berlin

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Handydoctor, 16. März 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Handydoctor

    Handydoctor Benutzer

    Es gibt doch schon einige Bewerber für die Reichweitenstarke Frequenz 100,6 MHz in Berlin.
    Der Schamoni-Nachfolger Georg Gafron hat mit dem Kirch-Verein,den Ersten komerziellen Privatsender,mit seinen Front-Radio- Propaganda Konzept ins Aus gebracht!LooserGafron,hat als alter Schnitzlerfan(Ja der "Sudel-Ede)das Konzept von Honecker und Ede von und Abgeschalten für einen CDU-Sender kopiert.Das brachte für die Berliner Radioszene nur einen Lacher!Einer der letzten Frontstadt-Penner steht vor den Scherben seines Denkens!Die Gedanken sind Frei! Und auch Berlin geht in einem freien deutschen Osten auf!!
     
  2. Ruedi

    Ruedi Benutzer

    So isses !
     
  3. Nore FM

    Nore FM Benutzer

    Linker geistiger Dünnpfiff. Hab ich was anderes erwartet? Nein.
     
  4. RayShapes

    RayShapes Gesperrter Benutzer

    @ NoreFM
    Ach, Herr Gafron, auch hier im Forum?
     
  5. BBT

    BBT Benutzer

    Begrüßung !

    Warum wird hier eigentlich immer auf G.G.
    rumgehakt ? Die, die ständig über ihn und seine Ansichten kotzen, sind offensichtlich 1. politisch anders Denkende - also rote Socken - oder 2. ehemalige 100,6er die nicht mit "goldenem Handschlag" abgefunden wurden, oder wie ist das zu verstehen ?
    G.G. ist doch nicht der einzige,
    der "sein" Programm politisch ausrichtet.
    ( Ok, vielleicht ein bisschen heftiger als die anderen [​IMG]
    Ob man's nun mag, oder nicht, viel erschreckender ist doch, dass Hundert,6 mal
    DER Marktführer war und heute am Rande der Bedeutungslosigkeit rangiert. Klar trägt
    G.G. dafür im wesentlichen die Verantwortung,
    aber auch als "der Helmut" noch ganz oben in der Wählergunst lag, fiel der Gafronsche- Quotenstern bereits massiv. Also woran liegt's denn nu'?


    Gruß in die sich zerfleischende Runde

    BBT
     
  6. Cheesenonions

    Cheesenonions Benutzer

    Hallo,
    also zunächst ist da ein ganz heftiger Fehler passiert: >Es gibt bereits Bewerber....< Wie das? Bevor eine Lizenz abgegeben wurde, gibt es in der Regel auch keine Interessenten für eine Frequenz. Daher ist im übrigen nach meiner Kenntnis die Behauptung, die ich hier öfter las, nämlich dass sich bereits die MABB eingeschaltet habe, schwachsinn. Die tut das erst, wenn Th. Kirch den Laden dichtmacht.
    Was den Laden an die Wand gefahren hat, dürfte doch wohl wirklich klar sein, aber ich versuche das gerne nochmal zusammenzufassen: da ist 1. die völlig übertriebene Ausrichtung in die konservativen Kreise der CDU, die zum Beispiel im Jahr 1997 zu einer Dienstanweisung führte, bei O-Tönen für die Nachrichten aus Bundestagsdebatten CDU/FDP-Politiker nur mit Applaus zu senden, diesen bei Oppositionspolitikern jedoch abzuschneiden. Das wiederum hat einige Redakteure dazu bewogen, bei Redeausschnitten für die News, die ohne Aplaus endeten, noch mal eben schnell einen möglichst langen und intensiven ranzuschneiden! So wurde vor der Senatswahl 1999 achtmal am Tag CDU-Wahlwerbung gesendet, später kam noch ein bisschen was von der FDP dazu. So wurde - ebenfalls 1999 - den Redakteuren drei Wochen lang ein Verbot erteilt, über die CDU-Spendenaffäre zu berichten. Als Geißler eingestand, es habe diese geheimen Spenden gegeben, wurden Berichte mit der Begründung abgelehnt, Geißler habe dies im WDR gesagt, und den könne man ja in Berlin nicht hören.
    2. Doch da ist auch eine völlig verfehlte Programmpolitik. Insgesamt 18 Minuten Nachrichten pro Stunde hält kein Hörer aus. Das hat schon RadioRopa das Genick gebrochen, und das hat auch viele Hundert,6-Hörer zum Abschalten getrieben. Dazu kommt, dass das auch kein Nachrichtenredakteur aushält. Die sind an den Rand ihrer Energie und förmlich aus dem Sender getrieben worden. Die Qualität der Nachrichtencrew, die dort jetzt arbeitet, schent ja auch von Gafron selber nicht sehr geschätzt zu werden (nur noch alle zwei Stunden eine Liveshow - das sagt ja wohl alles).
    3. Und schließlich kommt noch die völlig verfehlte Musikzusammenstellung hinzu, die sich an ein eher junges Publikum richtet, während die Beiträge für die eher mittelalte, gut betuchte Zielgruppe (aus Zeheldorf) gedacht sind. Gafron hätte seine Erfahrungen machen können: Es war 1999, glaube ich. Da wurde eine Spendenaktion veranstaltet, bei der sich jeder, der Geld gab, einen Musiktitel wünschen durfte. Plötzlich liefen auf Hundert,6 deutsche Schlager massenhaft, der Schneewalzer und Oldies. Das wollten die Hundert,6-Hörer haben, nicht REM, U2 usw.
    Mittlerweile ist festzustellen, dass nach der Programmreform vom Januar sich sogar Fans des Senders, die es ja noch immer gibt, entsetzt abgewandt haben. Fakt ist, dass der Sender von einer sehr kleinen Gruppe von Menschen, angeführt von einem sehr kleinen Möchtegern-Medien-Mogul, mit Karacho an die Wand gebrettert wird, und mir kann niemand ernsthaft erzählen, dass Gafron nicht weiß was er tut.
    CO
     
  7. Man vergesse in diesem Zusammenhang nicht die Berliner Frequenzen 87,9 und 98,2 MHz. Weitermachen.
     
  8. Tarzan

    Tarzan Benutzer

    Ja !

    Ich war auch ein Nachrichtenscherge bei 100,6 und ich bin nach einem Jahr gegangen. Meine damaligen Kollegen sind bei FAZ Business Radio in Berlin, beim NDR, bei Info Radio BB, bei R.SH, bei n-tv bei FFH ...

    auch alle zwei Monate eine Anzeige im "Journalist" treibt Herrn G wohl auch keine fähigen Leute mehr in den Sender ...

    weg damit !
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen