1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Funkhaus Aachen heute zu ENDE!

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Traurig, 11. Oktober 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Traurig

    Traurig Benutzer

    Schade schade schade....wie ich heute auf der 100,1 die Entscheidung gehört habe lief es mir den Rücken runter....ich kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen....aber schön das so ein toller Sender wie 100,5 auf die 107,8 geht und zumindest den AC'lern ein Lokalfenster erlässt, das ersetzt ja fast das Programm!
    Besonders traurig finde ich das 100,1 zu Ende geht, da hatten wir einmal ein Sender mit KLASSE in der Region und ausgerechnet der muss weg....ich kanns nicht glauben!
     
  2. robbyugo

    robbyugo Gesperrter Benutzer

    Wieso, dachte sunshine live machts mit radio aachen 100,1 weiter.sind die da auch abgesprungen?warum?ist das mit antenne ac und 100,5 das hitradio definitiv?woher hast du die infos?weiss jemand mehr?
     
  3. Traurig

    Traurig Benutzer

    In den heutigen Nachrichten bei 100,1 wurde gemeldet, dass gestern Abend der Hohe Rat beschlossen hat, dass sunshuine live nicht in Frage kommt, die 100,1 abgeschaltet wird und 107,8 das Programm von 100,5 übernimmt! Das heißt dass ca 35 feste und Freie Mitarbeiter den Job verlieren. Auf 107,8 soll es nachmittags ein lokalfenster geben das 3-5 Mitarbeiter von 107,8 übernehmen!
     
  4. walli

    walli Benutzer

    Um mal allen Spekulationen vorzubeugen: Hier der Text unserer Nachrichtenmeldung von heute Morgen:

    "Das Funkhaus Aachen steht unmittelbar vor dem Aus. Aachen 100,eins ist heute vermutlich zum letzten Mal auf Sendung. Die Veranstaltergemeinschaft von Antenne AC hat sich am abend gegen ein Modell entschieden, dass sowohl Aachen 100,eins als auch Antenne AC auf Dauer ein Weitersenden ermöglicht hätte. Stattdessen werden jetzt 35 bis 40 feste und feie Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren, Antenne AC und Aachen 100,eins verschwinden und der belgische Sender 100,5 - Das Hitradio wird sein Programm auch über die bisherigen Frequenzen von Antenne AC ausstrahlen. Als Gegenleistung dürfen drei bis fünf Mitarbeiter von Antenne AC auf ihren ehemaligen Frequenzen nachmittags ein lokales Fenster produzieren. Ein Alternativangebot eines Konsortiums aus Düsseldorfer Investoren und dem süddeutschen Sender Sunshine live wurde von der Veranstaltergemeinschaft von Antenne AC am abend nicht ernsthaft diskutiert. Dieses Modell hätte beiden Sendern das Weitermachen ermöglicht, Antenne AC sogar fast unverändert. Die Veranstaltergemeinschaft von Antenne AC hatte sich aber in einer Exklusivitätsvereinbarung mit 100,5 verpflichtet, bis Ende Oktober mit keinen anderen Investoren zu verhandeln. - Die Landesanstalt für Medien in Düsseldorf hat schon deutlich signalisiert, dass sie dieses Modell auf Dauer nicht mittragen wird. Wenn die Lizenz in dreieinhalb Jahren ausläuft, können sich Antenne AC und 100,5 so gut wie keine Hoffnung auf eine Verlängerung machen. Wahrscheinlicher ist dann, dass der Zeitungsverlag Aachen die Möglichkeit erhält, einen einzigen gemeinsamen Sender für Stadt und Kreis Aachen zu betreiben."

    P.S.: Nachrichtenredakteur Bernd Lehwald bittet mich noch darum, zu erwähnen, dass er noch eine neue Herrausforderung sucht und sich über jedes Angebot freut! Wie viele gute andere Leute der Sender, ist er nämlich jetzt frei.
     
  5. Spock

    Spock Benutzer

    Es ist mal wieder traurig. Da sitzen 20 Menschen, die von Radio soviel Ahnung haben wie ein Sack Kartoffeln vom Rosenzüchten und entscheiden dann was gut für Antenne AC und das Funkhaus ist. So und nun ist es doch mal an der Zeit Namen zu nennen: Herr Plymackers. Wie war das doch als wir bei Ihnen in Stolberg waren? Es ging um Petra Koch. Sie sagten damals: "Ich finde das Modell Funkhaus gut und werde alles dafür tun, wenn ich VG-Vorsitzender bin, dass dieses Funkhaus mit Antenne AC und 100,eins immer bestehen wird!" Lächerlich. Herr Etschenberg: Erklären Sie den Mitarbeitern doch jetzt mal, was sie machen sollen. Sie haben uns damals auf eine mehr als fragwürdige Weise ausspielen wollen. Auch zu Ihnen kann ich nur das gleiche sagen. Lächerlich.
    Wie heißt noch mal der kleine, der mit hochrotem Kopf der die Belegschaft rausschmeißen wollte? Er ist so unwichtig, dass ich Ihn gleich vergessen habe. Gehen wir doch noch mal weiter. Die "Personalchefin": Wann haben Sie jemals einen Mitarbeiter nach seinen Fähigkeiten eingestellt? Sie sind ja nicht mal im Stande einen Satz gerade Reden zu können und entscheiden dann über gute und schlechte Bewerber. Lächerlich.

    Ich könnte hier durchaus noch weitermachen. Nur leider fehlt mir die Zeit, all das aufzuschreiben, was ich diesen Personen aus der VG von Antenne AC an den Hals wünsche.

    Meine Damen und Herren, Sie haben soeben etwas zerstört, von dem Sie noch nie Ahnung hatten. Für Sie war dieser Sender nur ein Objekt, mit dem Sie bei Ihren scheiß Vereinen prima dastanden. Ich gönnen Ihnen von Herzen den Ausstieg in 3 Jahren. Mögen solche Leute wie Sie mal genauso vor die Hunde gehen, wie Sie es jetzt mit der Mehrheit der Mitarbeiter des Funkhauses in Aachen gemacht haben.

    Die VG von Antenne AC. Sie wollten nie das Funkhaus. Sie sind ein Dre**haufen von Profilneurotigern, der aus der Not dann eben den Deal eingegangen ist. Selbst als das Funkhaus noch in der Blüte war, waren Sie es, die immer wieder für Unruhe und Misstimmung gesorgt haben. (Zitat: Die von 100,eins sind doch alle nicht gut. Wir sind doch besser!) Lächerlich meine Damen und Herren. Sie haben mit Ihrer Entscheidung mal wieder ganz klar festgelegt, wie dumm Sie sind.

    Den Kollegen von 100,5 möchte ich auf diesem Weg gratulieren. Sie haben das einzig Richtige getan. Wenn ich meinen Feind nicht "besiegen" kann, dann kauf ihn. Glückwunsch!! Aber mit diesen Verhandlungspartnern war das wohl nicht wirklich schwer.

    Allen Mitarbeitern des Funkhauses Aachen wünsche ich viel Glück.

    <small>[ 11-10-2002, 11:55: Beitrag editiert von Spock ]</small>
     
  6. It's meeee

    It's meeee Benutzer

    Stimmt es auch, dass ab morgen schon Deutschlandradio Berlin auf der 100,1 läuft???
     
  7. fmac

    fmac Benutzer

    @ It's mee... :

    Du bist ja 'n ganz Lustiger.
     
  8. Hennes

    Hennes Benutzer

    Hallo zusammen,

    ich mal ein paar Fragen:
    - stimmt es, dass bei 100,5 der Partner Radio Salü schon seit über einem Jahr keine Miete mehr bezahlt hat?
    - für welche Finanzbereiche ist Salü als "Betriebsgesellschaft" bei 100,5 zuständig; wie ist das Modell gestrickt?
    - stimmt es, dass die freien und möglicherweise auch hauptamtlichen Mitarbeiter von 100,5 die schlechtbezahltesten Radiomacher im deutschsprachigen Raum sind?
    - wenn an diesen Gerüchten etwas stimmen sollte, haben dann die Kreis-Aachener gerade mit einem Sender einen Vertrag abgeschlossen, der in Eupen selber von einer Pleite bedroht war oder ist?

    Das AC-Roulette ist peinlich und sehr unprofessionell; zumindest was die Position der Veranstaltergemeinschaften anbelangt.

    Wer denkt eigentlich an die Hörer?
     
  9. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    Jetzt mal im Ernst: habt ihr ernsthaft geglaubt, dass RTL oder sunshine live im NRW-Äther eine Chance haben? Hahahahah, das ich nicht lache. Die Konsequenz wäre im Falle einer Genehmigung durch LfM und beide VGs gewesen, dass das ganze Zwei-Säulen-System in NRW gekippt worden wäre. Jeder potenzielle Investor hätte sich auf das Fallbeispiel Aachen berufen können, und aus Radio EN wäre vielleicht schon bald Energy Ruhr, und aus Radio Kiepenkerl Hitradio Antenne Westfalen geworden. Nein, das Lieblingskind der rot-grünen Landesregierung darf nicht sterben, und wenn ein Lokaler pleite ist, gibt es ja immer noch ein Deutschlandradio, dass die Frequenzen übernehmen kann. Und in Aachen? Dreieinhalb Jahre gibt's jetzt Schonkost aus Eupen auf den Antenne AC-Frequenzen. Danach wird das Sendegebiet neu ausgeschrieben, und der Zeitungsverlag Aachen bekommt dann seine längst gewünschte Welle für AC-Land- und Stadt. Freilich mit radio NRW als Mantel, denn was sich gehört, das gehört sich so. Gruss hoch nach NRW, und: ich freue mich auf W. Clement als Wirtschaftsminister und fordere hiermit die Einführung des Zwei-Säulen-Systems in ganz Deutschland und radio NRW als bundeswieten Mantel für alle gleichgeschalteten Privatradios! Mahlzeit!!!
     
  10. robbyugo

    robbyugo Gesperrter Benutzer

    Wenn die da sowenig bei 100,5-Das Hitradio als MOderator verdienen, so hätten Ex-RTL-Radio Moderator Christian vom Hofe und EX-Hitradio RPR1-Moderator Jan Kuhlmann bestimmt nicht dorthin gewechselt.Auch nicht, wenn der Sender bald pleite wäre.So dumm ist wohl niemand.Oder?
    100,5-Das Hitradio läuft doch mit der ARD-Sales& Werbung-Vermarktung recht gut.Was will man also mehr?
     
  11. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    aus der AZ:

    Radio Aachen steht kurz vor dem Ende

    Aachen. Für Antenne AC ist die Rettung greifbar nahe, für Radio Aachen dagegen sieht es düster aus: Am Donnerstagabend fällte die Veranstaltergemeinschaft (VG) des Kreissenders Antenne AC eine Entscheidung, die für den Stadtsender das endgültige Aus bedeuten kann.

    Mit großer Mehrheit wurde nämlich einem Modell zugestimmt, demzufolge wohl nur der Betrieb des Kreissenders aufrechterhalten werden kann. Den soll nämlich nun «Radio Salü» übernehmen, das am belgischen Grenzlandsender «100,5 Das Hitradio» beteiligt ist - sofern am kommenden Montag der «Salü»-Aufsichtsrat die letzte noch ausstehende Zustimmung erteilt.

    «Ich gehe davon aus, dass das passiert», sagte Dr. Martin Dreschers, vorläufiger Insolvenzverwalter der Kreis-VG am späten Abend auf AZ-Anfrage.

    Ursprünglich hatte «Radio Salü» mit dem süddeutschen Sender «Sunshine Live» beide Lokalradios übernehmen wollen. Der TechnoSender «Sunshine» wäre dabei bei Radio Aachen eingestiegen.

    Doch gab es bis Donnerstagabend keine Einigung zwischen den beiden Interessenten. Laut Dreschers bestehe zwar noch eine kleine Einigungsmöglichkeit, doch sei die «eher theoretisch». Radio Aachen steht damit wohl vor dem Aus.

    Jörg Zumbaum, vorläufiger Insolvenzverwalter des ehemaligen Betreibers beider Radios, der «Dornier Medien», hatte die Sitzung der Kreis-VG am Donnerstag gegenüber der AZ im Vorfeld als «das entscheidende Treffen» bezeichnet.

    Also: man sollte doch noch mal eine neutrale Betrachtungsweise hinzuziehen. Ist doch klar: wenn sich sunshine und Salü nicht einigen können, heißt die Alternative für die VG von Antenne AC hopp oder flopp. Also: Mit Salü nur Antenne AC alleine retten oder beide Sender an die Wand fahren. Nur eines verstehe ich nach wie vor nicht: warum ist sunshine unbedingt auf die Funkhaus-Lösung angewiesen? Kann man nicht mit der VG von Radio Aachen auch alleine Lokalfunk betreiben - ohne Antenne AC und ohne Funkhaus? Bitte um Aufklärung...

    @It's meeee: Ist das mit DLR Berlin auf der 100,1 ernst gemeint? Es gibt nämlich Insider, die wissen wollen, dass die LfM hierzu schon den Segen gegeben hat, falls nicht beide Aachener Lokalradios weiter in privater Hand bleiben sollten...

    <small>[ 11-10-2002, 15:43: Beitrag editiert von Der Radiotor ]</small>
     
  12. Hennes

    Hennes Benutzer

    Schade, dass niermand meine Fragen bezüglich 100,5 profund beantworten kann oder will.
    Da drängt sich mir doch gleich noch eine Frage auf:
    - 100.5 ist doch eine belgische öffentlich-rechtliche Konstruktion unter Beteiligung des Privat-Senders Salü. Wie kann dieses Programm in Deutschland als Mantelprogramm im Privatfunk übernommen werden, ohne dass der Aufsichtsrat des BRF dem zustimmt?
    - Oder wird nur das Programm von Radio Salü aus dem Saarland übernommen? Ist das dann wiederum deckungsgleich mit dem 100,5 Programm?
    Da ich beide Sender hier nicht hören kann, verzeih man mir meine naiv wirkenden Fragen.
     
  13. walli

    walli Benutzer

    Aachener Zeitung, 12. Oktober 2002
    Endgültig: Radio Aachen verstummt am Mittwoch

    <img src="http://www.aachener-zeitung.de/sixcms_upload/media/36/radio_4sp_4c.jpg" alt=" - " />

    Verzweifelte Mienen in der Redaktion von Radio Aachen: Die Mitarbeiter reagierten auf die Nachricht vom Aus des Lokalradios mit Wut und Bitterkeit. Foto: Wolfgang Plitzner

    Aachen. Ab Mittwoch früh werden die Radiohörer in Aachen auf der Frequenz 100,1 nur noch ein Rauschen vernehmen können.

    Denn dann wird der Lokalsender Radio Aachen den Betrieb einstellen. Nachdem sich die Verantwortlichen des Kreissenders Antenne AC am Donnerstagabend für die Übernahme durch das Saarbrücker «Radio Salü» und damit gegen ein gemeinsames Konzept für beide Radios entschieden hatten, ist für den Stadtsender keine Rettung mehr in Sicht.

    Das teilte die Veranstaltergemeinschaft von Radio Aachen am Freitag mit. Damit werden im Funkhaus Aachen rund 45 Mitarbeiter ihre Jobs verlieren.

    «Radio Salü», das am belgischen Sender «100,5 - Das Hitradio» beteiligt ist, wird nur die siebenköpfige Antenne AC-Redaktion übernehmen.

    Der Kreissender soll dann das Programm von «100,5» ausstrahlen und um lokale Nachrichten ergänzen. Diesem Plan muss jedoch noch der «Salü»-Aufsichtsrat zustimmen.
     
  14. walli

    walli Benutzer

    Und noch einer aus der AZ, diesmal Lokal-Teil:

    Ab Mittwoch ist bei «Aachen 100,eins» nur noch ein Rauschen zu hören

    Aachen/Würselen. Freitagmorgen hieß es noch einmal «Guten Morgen Aachen». Doch in die sonst fröhliche Sendung mischte sich Wehmut.

    Denn für Radio Aachen war es eine Abschiedsvorstellung. Jetzt läuft nur noch Musik, unterbrochen von Nachrichten. Und ab Mittwoch wird auf der Frequenz lediglich Dauerrauschen zu vernehmen sein.

    Derweil wartet man bei Antenne AC auf den Montag. Dann entscheidet der Aufsichtsrat von «Radio Salü» über die geplante Übernahme des Kreissenders.

    Im Funkhaus in Würselen herrscht Begräbnisstimmung. Seit Donnerstagabend, als die Veranstaltergemeinschaft (VG) von Antenne AC sich für die alleinige Übernahme des Kreissenders durch das Saarbrücker «Radio Salü» entschloss, wissen nicht nur die Radiomacher aus der «Aachen 100,eins»-Redaktion, dass sie jetzt auf der Straße stehen.

    Auch die Mitarbeiter der Betriebs- und Marketingabteilungen sowie der Verwaltung des Funkhauses verlieren ihre Arbeit. Übernommen wird von «Radio Salü», das am belgischen Sender «100,5 - Das Hitradio» beteiligt ist, nur die siebenköpfige Antenne AC-Redaktion.

    Und die soll im Zuge einer «natürlichen Fluktuation» weiter verringert werden, wie der Insolvenzverwalter der Kreis-VG, Dr. Martin Dreschers, am Freitag bestätigte. Damit bleibt von den 50 festen und freien Mitarbeitern des Funkhauses nur eine Handvoll übrig.

    Zwar war am Freitag noch einmal «Sunshine Live»-Geschäftsführer Ulrich Hürter vor Ort. Aber Hoffnungen konnte er nicht machen, nachdem die Verhandlungen zwischen «Sunshine» und «Salü» zu keinem Ergebnis geführt hatten: «Alleine können wir Radio Aachen nicht betreiben.»

    Kein Wunder, dass nach dem wochenlangen Hin und Her in der Belegschaft nun Bitterkeit und Wut regieren. Zumal, wie Radio Aachen-Programmchef Torsten Manges beklagt, am Donnerstag noch «die Rettung beider Sender greifbar nahe gewesen» sei.

    Eine Düsseldorfer Investorengruppe habe gemeinsam mit «Sunshine Live» ein Angebot vorgelegt, das von der Kreis-VG abgelehnt wurde. Manges: «Immer wenn es eine solche Möglichkeit gab, wurde die Entscheidung im Kreis vertagt oder nicht gefällt.»

    Auch Heiner Höfken, stellvertretender Vorsitzender der VG von Radio Aachen, macht seinem Ärger Luft. «Wir haben immer versucht, eine Lösung für beide Sender zu finden, aber im Kreis wurde ein eigenes Süppchen gekocht.»

    Ergebnis: Radio Aachen verstummt, Antenne AC verliert seinen Namen und übernimmt das Programm von «100,5», versehen mit einem lokalen Fenster - wenn der «Salü»-Aufsichtsrat zustimmt.

    «Salü»-Geschäftsführer Thorsten Meinecke sprach am Freitag auf AZ-Anfrage von «positiven Signalen», die er von den Gesellschaftern erhalten habe. Sicher sei die Zustimmung jedoch nicht, da es sich um eine «sehr große Investition» handele. Unter anderem denke man daran, im Kreisgebiet ein neues Studio zu bauen.

    Gibt es keine Zustimmung, verstummen beide Sender. Die Lizenzen würden dann von der Landesanstalt für Medien (LfM) neu ausgeschrieben. Dann könnten die Sendegebiete von der LfM auch zusammengelegt werden.

    Damit würde das so genannte Verlegerprinzip wieder aufleben, wonach der Zeitungsverlag Aachen das Vorrecht hätte, einen gemeinsamen Sender für Stadt und Kreis zu betreiben.

    Doch auch wenn «Salü» Antenne AC bis zum Lizenzende im November 2006 betreibt, bestünde danach diese Möglichkeit. Die VG von Radio Aachen kündigte gestern an, diese Zusammenlegung nach Ablauf der Lizenz zu beantragen.

    Und man gehe davon aus, dass die LfM dem folgen werde, hieß es. Dies jedoch bezeichnete LfM-Sprecher Peter Widlok gegenüber der AZ als Spekulation. «Wir haben lediglich allen Beteiligten klar gemacht, dass dann die Karten neu gemischt werden. Die Zusammenlegung der Sendegebiete ist dabei nur eine mögliche Option.»

    Die Mitarbeiter des Funkhauses, die ihre Jobs verlieren, dürfte derlei Zukunftsmusik kaum trösten. Sie waren auch am Freitag wieder damit beschäftigt, zahlreiche Beileidsbekundungen von enttäuschten Hörern entgegenzunehmen . . .
     
  15. derradiomann

    derradiomann Benutzer

    Hallo Hennes,
    es scheint so, das die Frage nicht beantwortet werden soll, denn es kann ja auch sein, dass die VG des Senders Antenne Ac diese Tatsachen ignoriert um eine "Scheinsicherheit" in der öffendlichkeit darzustellen. Das bringt Ruhe in die Situation. Kann ja sein das da noch der magische Mr X aus der Kiste gezaubert wird.

    Ich habe aus sicherer Quelle erfahen, das der Sender 100,5 seit diversen Monaten keine Miete mehr bezahlt und der BRF reichlich sauer ist. Der BRF hat ja selber ein Problem: Nicht umsonst entlassen die (lt. WDR) 40 Mitarbeiter im deutschsprachigen bereich.

    Das kann ja sein, das das den Abschied von 100,5 einleiten und rechtfertigen soll.

    Kann ja auch seom, das ich da was falsch verstanden habe... Aber an jeder Geschichte ist ja irgendwo ein Funken Wahrheit dran.
     
  16. Mighty

    Mighty Benutzer

    Hallo Radiomann und der Rest, der diese Seite visited.

    Ich habe die WDR-Kündigungsmeldung etwas anders verstanden.
    Studio Aachen hat (Wortlaut ähnlich wiedergegeben) vermeldet, ""dass beim belgischen, öffentlich rechtlichen Rundfunk 40 Stellen gestrichen werden sollen"".
    Das heißt also, bei allen drei Sprachen: BRF(deutsch), RTBF(französisch) und BRT(flämisch).
    40 Mitarbeiter beim BRF zu kündigen, würde bedeuten den Sender abzuschalten, und dass werden die Belgier noch nicht mal tun, wenn nirgendwo in Belgien mehr deutsch gesprochen werden würde.

    Im WDR-Text ging es weiter mit "in Verviers und Eupen sollen auch Stellen betroffen sein".
    Radiomacher wissen, was das bedeutet: Viele Wörter; keine Info!

    Sei es drum.

    Hitradio hat am Anfang keine Miete bezahlt, dann mal eine Zeit wohl, dann jetzt offensichtlich nicht mehr.
    Im Endeffekt ist das aber auch Jacke wie Hose:
    (Es folgt eine einfache Rechnung)
    Hitradio wirft nicht genug Gewinn ab, oder macht sogar miese. (Spekulation!!!) Der BRF buttert das fehlende Geld aus Steuermitteln in den Sender und muss das eigene Budget anziehen.
    Als Gegenleistung kann Hitradio dann Miete bezahlen.
    Macht doch irgendwie keinen Sinn, oder?
    Also behält der BRF das Geld, kuscht was die Miete angeht, kann aber wenigstens sein eigenes Programm fahren.

    Um noch mal auf die Stellenstreichungen zurück zu kommen: Das wäre wohl auch mal beim WDR notwendig - Soviele Menschen, wie öffentliche Rundfunkanstalten beschäftigen um ein meist schlechtes Produkt abzuliefern, sind doch wohl kaum wirtschaftlich.
    Den Bürger würde das auch freuen: Endlich weniger GEZ-Gebühren, und nur weil aus der 20 köpfigen Musikredaktion (pro Welle) 15 Redakteure weggestrichen worden sind.

    Zurück zum Basisthema : Die Aachener Lokalradios

    Ich bezweifele, dass irgendwem mit einer Lösung, wie sie zur Zeit angestrebt wird, also einen Sender zu killen, und den anderen als Frequenzerweiterung für's Hitradio geholfen wäre.
    Abgesehen von den vielen freien Mitarbeitern, arbeiten da ja auch noch einige Volontäre, die, wenn ich den Insolvenzverwalter richtig verstanden habe, nach Erfüllung des Vertrags wegrationalisiert werden.

    So viele Arbeitskräfte, wie da frei werden, werden weder in NRW noch in ganz Deutschland gesucht.

    Da kann man nur hoffen, dass einge die Möglichkeit haben, etwas anderes zu machen.

    Mir tut es weh für all diejenigen, die ihr Herz und ihre ganze Energie in dieses für NRW biher einzigartige Projekt auf die Beine zu stellen.

    Ich denke bereits jetzt mit Schrecken daran, wie die von Radio Essen ab dem nächsten Jahr ihr eigenes 24-h Programm gestalten und vor allem finanzieren.

    Ich finde bestimmt nicht alles bei Radio NRW toll, aber wenn man ein lokales Programm anbieten möchte, ist das Rahmenprogramm-Prinzip sicher eines der besser finanzierbaren.
    Gut, die Ausnahme bestätigt die Regel: Der Westfunk ging es noch nie so richtig dolle, und nach und nach scheinen sich die einzelnen Stationen auch hier zu verabschieben - Trotz NRW-Mantel (Radio EN macht zum Jahresende dicht)

    Zur Zeit ist es in der Medienwelt nicht gerade einfach gute Gewinne zu erzielen.
    Einige Stationen können sich beruhigt auf ein lange und hart erarbeitetes Geldpolster setzen, aber das gilt dann wohl nur für die Großen, und bestimmt nicht für die kleinen Lokalsender in NRW
     
  17. derradiomann

    derradiomann Benutzer

    Hi Nightfly!

    Gut, dann ist mir bei meinerr vorherigen Info der Fehler unterlaufen. Danke für die Berichtigung. Die WDR-Meldung hatte ich nur im "Vorbeihören" mitbekommen.

    Zu den kleinen Stationen wie EN und anderen:
    Auch ich finde das NRW Prinzip mit dem s.g. Mantel- oder Rahmenprogramm nicht das Schlechteste solange der Mantel sich nicht wichtiger nimmt als den Träger oder der Rahmen als das Bild...
    Manchmal denke ich, dass die NRW-Leute alles mögliche versuchen um die Lokalstationen finanziell und personell so klein wie möglich zu halten um eine Vormachtstellung in den Funkhäusern zu behalten. Mir hat 'mal ein NRW-Gegner gesagt: "In den NRW-Stationen werden als erstes die Toiletten ausgebaut weil die wegen jedem Sch... nach Oberhausen müssen"

    Was Aachen angeht bin ich auch sehr traurig über die Situation der Mitarbeiter. Haben es die VG Verantwortlichen doch geschafft, ein fertiges Konzept für beide Sender auf dem "Altar der Eitelkeiten" zu opfern. Es kann ja auch sein dass die VG im Auftrag des AZ-Verlages gehandelt hat, denn der Verlag hat ja schon ein Auge auf die Lizenz (läuft ja in drei einhalb Jahren aus) geworfen, um dann einen "großen Sender" für Stadt und Kreis Aachen zu betreiben - natürlich mit dem Rahmenprogramm von Radio NRW. Das würde vermutlich auch die LFM beglücken nur noch mit einem Ansprechpartner zu verhandeln. - und das "Lieblingskonstrukt" würde auch berücksichtigt.

    Also denn sind ja alle glücklich naja alle -fast alle - ein kleines Sendegebiet im Westen...

    <small>[ 12-10-2002, 08:52: Beitrag editiert von derradiomann ]</small>
     
  18. markac

    markac Benutzer

    <img src="http://www.diehitgarantie.de/start/images/bye.jpg" alt=" - " />

    Quelle: diehitgarantie.de
     
  19. Mighty

    Mighty Benutzer

    - Ach irgendwie schenit zur Zeit jeder alles den Bach runter gehen zu lassen.

    Bei den einen wird das Programm eingestellt - Bei anderen Sendern (nicht NRW-LOKAL!!!!!!!) wird ein Sparprgramm gefahren, dass nur noch untalentierte Studenten auf Antenne sind und sich für 10 Euro pro Stunde zur Lachnummer machen.

    Der Traum vom eigenen Radiosender rückt wieder in weite Ferne.

    Die meisten haben schon lange vergessen, um wen es beim Radio geht : Um den Hörer.
    Ausserdem muss man gerade beim Radio Spass am Job haben, sonst kriegt's der Hörer mit - und damit würden wir ihm einen Bärendienst erweisen.

    Ich kann auch nur noch einmal betonen: Danke für die schöne Zeit mit Aachen!!!
     
  20. tt

    tt Benutzer

    Seit Jahren sehe ich mir das ganze gehampel in NRW an und ich muss mir jetzt mal einfach LUft machen. Was bissher so alles auf geseztlicher Ebene verabschiedet wurde, und was dann daraus gemacht worden ist, finde ich schon ganz schon skandlös.

    Aber die Funkhauspleite - das ist der Oberhammer. Da gibt es zwei potenielle Invenstoren. Der eine scheitert ander Landesanstalt!! der andere weil die VG keinen Bock hat!!! Hallo? Wo sind wir hier???? Ah in NRW! Klar Medienstandort Nr. - wie war das noch?? Platz 15 - knapp vor Meckelenburg-Vorpommern?!

    Es geht um Arbeitsplätze! 50! Arbeitsplätze. Da sollte jeder Investor kommen dürfen und mit Kusshand genommen werden! Dass eine VG überhaupt exisiert und dann auch noch dieses Mitspracherecht hat, das ist schlicht unbegreiflich.

    Ich finde das Modell der Aachener Sender war ein großartiger Versuch. Und ich bin mir sicher, dass es funktioniert hätte.
    Allen Mitarbeiter wünsche ich in der nächsten Zeit gute Nerven. Lasst den Kopf nicht hängen.

    Dem Land NRW wünsche ich, dass diese Pleite mal weitere Kreise sieht und sich jedes in NRW-ansässige Medienunternehmen ersthaft fragt, was an diesem Standort so attraktiv ist. In vielen anderen Region Deutschlands gibt es kreative Medienmenschen!
     
  21. dasBoo

    dasBoo Benutzer

    Ich habe immer noch Hoffnung dass es irgendwie anders kommt.
    Ich weiß auf jeden Fall aus einer sicheren Quelle, dass die Mitarbeiter sich ein anderes Modell gewünscht haben un d wohl angeblich wohl auch auf dieser umminösen Sitzung gewesen sein sollen. Allerdings sollen die wie Vieh weggeschickt worden sein??
    Stimmt dass? Weiß einer mehr?
     
  22. Nicky

    Nicky Benutzer

    Das vertrackte an der Situation ist doch, dass die Mitarbeiter nicht mal selbst jetzt etwas auf die Beine stellen dürften - eben weil das Gesetz die Strukturen VG und BG einschliesst. In der freien Marktwirtschaft, von der man in NRW noch weit entfernt ist, gäbe es so was wie "Auffangesellschaften" und so weiter.

    An anderer Stelle hier im Forum fragte einer nach einem Prakti-Platz. Junge, nimm die Beine unter'n Arm und suche Dir einen richtigen Beruf !
     
  23. Der Lauscher

    Der Lauscher Benutzer

    zu dasBOO:

    Ja, das stimmt. Die Mitarbeiter waren bei der Sitzung, kamen natürlich nicht rein und sind schon gar nicht mit ihren Wünschen und Vorstellungen angehört worden.
    Das Konzept der Investorengruppe aus Düsseldorf und Sunshine Live wurde in der VG-Sitzung nur am Rande erwähnt und als "unseriös" sofort vom Tisch gewischt. Wirklicher Grund : Die VG hat einen Vorvertrag mit Salü, die Mitglieder haben keine Lust mehr auf lange Verhandlungen und der VG-Vorsitzende hat für nächste Woche einen Urlaub gebucht.
    Angeblich hat der VG-Vorsitzende von Antenne AC im Vorfeld indirekt zugegeben, einen Privatfight mit der ungeliebten Stadt-VG durchzufechten, da er den Stadtsender für den Schuldigen bei der Insolvenz hält. Das kostet allerdings jetzt rund 30 Arbeitsplätze.
    Das alles passiert in NRW und unser lieber Ministerpräsident Clement wird in diesen Tagen in Berlin verantwortlich für das Ressort Arbeit... Allen Radiomachern im Rest von Deutschland muss doch jetzt schlecht werden!
    Gute Nacht!
     
  24. Mighty

    Mighty Benutzer

    Hallo Lauscher.

    Habe mitbekommen, dass der Antenne Vorstand wohl nicht alleine mit der Schuldzuweisung war.

    Ich sehe das eher anders:
    Das Konzept war in dieser Form nicht mehr tragbar.
    Das hatte wenig damit zu tun, dass bei einem Sender mehr Menschen beschäftigt waren, als bei dem anderen.

    Die letzten MA Zahlen (02/03) haben doch auch bewiesen, dass das gut so war:

    Antenne ist von 25 auf 21 Prozent abgestiegen und Hitgarantie von 14 auf 21 raufgepowert.

    Übersetzt heißt das: Antenne ist immer schlechter geworden und Hitgarantie immer besser.

    Wie soll also ein Sender, der seine Hörerschaft um 7 Punkte erweitert hat, schuld an einer Insolvenz sein, bei der der 2. Sender Verlust gemacht hat.

    Ich denke die Antenne-VG hatte da wohl irgendwas quer liegen.

    Selbst nach reiflichen Überlegungen und nach Absprache mit einem Finanzberater, können wir uns nicht den logischen Sinn, der jetzt eingetroffen Situation erklären.

    Es sei den der eben angesprochene Urlaub wurde anderweitig finanziert - Aber das wäre jetzt reine Spekulation und Unterstellung von Mauschelei.
    Und das möchte ich an dieser Stelle nicht tun.

    <small>[ 13-10-2002, 10:32: Beitrag editiert von Mighty ]</small>
     
  25. Mighty

    Mighty Benutzer

    <small>[ 13-10-2002, 10:33: Beitrag editiert von Mighty ]</small>
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen