1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

GEMA vs. YouTube

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Radiokult, 01. September 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Radiokult

    Radiokult Benutzer

  2. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: GEMA vs. Youtube

    Verloren hat niemand. Es wurde lediglich eine einstweilige Verfügung abgelehnt. Eine Entscheidung sprich Urteil ist da überhaupt noch nicht gesprochen. Youtube hat lediglich Zeit gewonnen, mehr nicht.


    Aus dem verlinkten Artikel
     
  3. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    AW: GEMA vs. Youtube

    Hier bleibt dann nur die Frage im Raum stehen, weshalb so viele Songs '... in dem von ihnen gewaehlten Land nicht verfuegbar ...' sind, allerdings ueber beispielsweise in Brasilien und anderen Laendern durchaus angesehen werden koennen.

    Haben dort die Plattenfirmen keinen Einfluss auf die Titel? - Wohl eher weniger.
    Haben die Rechteverwerter wie beispielsweise die Gema weniger Einfluss? - Offensichtlich eindeutig.

    Es macht zumindest mir ganz stark den Eindruck als staende es bereits mindestens 1:0 Gema.
     
  4. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

    AW: GEMA vs. Youtube

    Ich habe das Spiel der Geo-Blockierer sowieso langsam satt und habe mir für diese Fälle einfach ausländische IPs besorgt.
    Die können mich mal kreuzweise mit ihrer dämlichen Sichtweise dass die Welt eine Schei, äh IP-Range ist.

    Die Labels können es sich doch gar nicht erlauben nicht auf Youtube zu erscheinen - wer nicht auf Youtube ist existiert im Netz faktisch nicht.
    Weil die Labels aber in den letzten Jahren zu dumm waren sich so zu öffnen und ihre Künstler adäquat zu bewerben hauen sie nun dem auf die Fresse, der ihre Produkte auch noch kostengünstig pusht.

    Ich jedenfalls schaue mir jedes Video an wann und wo ich will. Völlig legal und lache mich über die GEMA kaputt.
     
  5. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: GEMA vs. Youtube

    Der Gipfel der Frechheit ist, das zum Beispiel Künstler in ihren eigenen, offiziellen Youtube-Accounts ihre Videos nicht hochladen können, weil sie von den Labels automatisch blockiert werden. Und dann wundert man sich bei den großen Labels das immer mehr namhafte Künstler zu kleineren Labels wechseln oder gar ihr eigenes Plattenlabel gründen.
    Die, die man hier eigentlich anprangeln sollte, ist nämlich gar nicht unbedingt die GEMA selbst, sondern die großen Plattenfirmen in deren Auftrag die GEMA handelt. Um die Rechte der eigentlich Ausführenden, sprich von Musikern, geht es hier schon lange nicht mehr.
     
  6. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    AW: GEMA vs. Youtube

    Verzeihung: Die GEMA vertritt die Rechte der Künstler; für die Wahrnehmung der Interessen der Labels ist die GVL resp. IFPI zuständig.
    Wenn die Künstler ihre Rechte an die Labels abtreten, ist das ihre Sache. Dummerweise ist das aber in aller Regel die Bedingung für einen Plattenvertrag.

    Der Künstler ist zunächst einmal nicht gezwungen, Mitglied bei der GEMA zu werden. Er kann seine Songs unter Creative Commons Lizenz (CCL) veröffentlichen, sich auf verschiedenen Plattformen selbst bewerben, und wenn er dann bekannt ist, selber Lizenzen vergeben und sich gewinnbringend vermarkten.

    Tritt er die Rechte der Wahrnehmung seiner Interessen ab, dann unterliegt er dabei auch gewissen Pflichten. Ist er mit seiner Plattenfirma unzufrieden, ist das wiederum eine ganz andere Geschichte, aber bestimmt nicht die der GEMA.
     
  7. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: GEMA vs. Youtube

    In der Theorie ist das richtig, Uli. Die Praxis sieht allerdings viel zu oft ein wenig anders aus. Zur Wahrung von Künstlerrechten und der GEMA könnte man schon wieder einen neuen Thread aufmachen. Da läuft nämlich schon seit geraumer Zeit ähnlich viel daneben wie bei der GEZ. Beide Vereine gehören schlicht aufgelöst.
     
  8. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

  9. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    AW: GEMA vs. Youtube

    Bei Youtube sind längst nicht mehr alle Musikvideos zu sehen. Viel Material von Sony wird geblockt oder herausgenommen.
     
  10. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: GEMA vs. Youtube

    Genau... der Streit mit der Gema ist "marginal". Was einem wirklich tierisch auf den SACK geht (verzeiht die Ausdrucksweise) ist das Verhalten der sonst meinerseits geschätzten Ex-CBS, heute: SONY. Beim leisesten Furz, selbst wenn ein Song leise im Hintergrund in einer TV-Serie zu hören ist, wird dieser Teil der Serie auch für den user auf youtube gesperrt.
    Ich glaube kaum, dass -von wenigen Ausnahmen abgesehen- da Fans sich wirklich die Mühe machen und die Audiospur für eine eigene mp3 extrahieren... Man könnte es eleganter lösen, indem man generell eine verringerte bitrate für solche Songs (meinetwegen ab den eighties, vorher lohnt sich so eine Beschränkung sowieso nicht) einführt...
    Ich bin auf Sony derart sauer, dass ich neuere Produkte dieser Plattenfirma nicht mehr einsetze und nicht mehr vorstelle.
     
  11. AW: GEMA vs. Youtube

    Das wäre dann ja keine schlechte Entwicklung!! Sony hat mich mit ihrer konsumentenfeindlichen "company policy" übrigens schon in der Vergangenheit desöfteren verärgert, so dass ich wenig überrascht bin, dass sie auch bei den lächerlichen Youtube-Blockaden ganz weit vorn mit dabei sind.
    Ich nutze Youtube als Preview und zum Recherchieren von Musiktiteln. Wenn Sony-Titel da nicht dabei sind, kommen sie leider auch nicht zum Kauf in Frage. Dass (einer signifikanten Zahl von) Usern die miserable Soundqualität auf YT wirklich reicht, um von dort Musik zu rippen, will ich eigentlich nicht ernsthaft glauben.
     
  12. AW: GEMA vs. YouTube

    Ein Artikel, der sich auch recht kritisch mit Sonys Methoden beschäftigt, ist übrigens HIER zu finden
     
  13. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

  14. count down

    count down Benutzer

    AW: GEMA vs. YouTube

    Der ist von 2005 und überholt. Die Plattenfirmen sind vom Kopierschutz längst wieder weg.

    Du schlägst den Falschen. Nicht die Plattenfirmen untersagen Youtube die Einstellung der Videos (obwohl es laut Fehlermeldung so zu sein scheint), sondern die Vertretungsgesellschaft der Komponisten, Textdichter und Verleger, die GEMA. Sie hat von Youtube gefordert, exemplarisch 600 Videos zu sperren. Das sind natürlich in erster Linie Titel von Plattenfirmen. Im Prinzip wird aber das gesamte GEMA-Material verhandelt. Der Gerechtigkeit halber muss man aber nicht nur der GEMA, sondern auch Youtube den Vorwurf machen, keine gemeinsame Einigung in den Verhandlungen gefunden zu haben. So schwer kann eine solche Einigung ja nicht sein.
     
  15. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: GEMA vs. YouTube

    Aha. Nur sind es seltsamerweise wieder und immer wieder Produkte von Sony Entertainment und der guten alten CBS aus der Frankfurter Bleichstrasse... wie kommt das?
    Und 600? Es sind täglich mehr und mehr, auch steinalte Titel, bei dem mir jegliches Verständnis fehlt. Und daher hält mein Sony-Boykott (ist denen sowieso schnurz, ich mache es mit meinen bescheidenen Mitteln aber mal...) an.
     
  16. count down

    count down Benutzer

    AW: GEMA vs. YouTube

    Ich begreife nach wie vor nicht, warum ein Großteil der Konsumenten, aber vor allem nicht, warum auch der Großteil von Fachleuten wie hier, immer wieder auf die GEMA einprügeln, obwohl diese die Interessen von den Kreativen wie Komponisten, Textern und Verlegern vertreten und das Inkasso für sie übernehmen (Die Diskussion über die "Provision" und die Durchsichtigkeit der GEMA-Abrechnungen gehört auf ein anderes Blatt).

    Musikkonsum via Tonträgerverkäufe, Vervielfältigung und Sendung kann doch nicht pauschal komplett gratis sein, ebensowenig wie der Eintritt zu Konzerten. Für Verkäufe, Vervielfältigungen, Sendungen und öffentliche Aufführungen gibt es genaue Abmachungen, die von allen Seiten vereinbart worden sind. Für Verbreitungen im Netz ringen z.B. Youtube, Uploaded.to und andere auf der einen, GEMA auf der anderen Seite um eine für alle Beteiligten annehmbare, verbindliche Vereinbarung.

    Selbst wenn Künstler, die die Wahrung ihrer Urheberrechte nicht an die "Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte" übertragen haben, ihre Songs gratis zum Download zur Verfügung stellen, um den Hype um sie zu fördern, so heißt das doch nicht, dass andere Kreative auch und ungefragt auf ihre Tantiemen verzichten sollen.

    Und noch etwas sei Euch engagierten Radioforums-Freunden, die Ihr mehrheitlich und selbstverständlich auf Seiten der Künstler steht, mal ins Buch geschrieben: Auch Künstler (Sänger, Musiker, Gruppen, Choristen) können doch bei Einstellung Ihrer Aufnahmen (nicht Copyrights) bei Youtube und anderswo leer ausgehen. Das muss doch auch dem letzten von Euch klar sein.
     
  17. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

    AW: GEMA vs. YouTube

    count down hat das Prinzip nicht verstanden...

    Die Musikindustrie hat in den letzten Jahren jeden Hype im Web VERPENNT! Egal ob nur Song oder auch Video. Dann hat man Jahre später bemerkt "Oh die Leute verbreiten unsere Künstler ganz automatisch und andere Firmen verdienen damit Geld"... zu diesem Zeitpunkt haben die Labels und die Verwerter angefangen diese Dienste zu bekämpfen anstatt legale Alternativen zu schaffen. Ich predige es ja schon jeden Tag aber solange die MI nicht davon ablässt die Welt in "Orte" einzuteilen wird das heutige Musikvermarktungsmodell nicht funktionieren. Nehmen wir das Beispiel von KEM vom User "richochet". Für mich als Deutscher ist der Song weltweit abrufbar KOSTENLOS!!!!. Wenn ich ihn aber kaufen möchte geht das nicht weil die Musikindustrie zu blöd ist geeignete Channels dafür zu schaffen. Also!? Lad ich mir den Song halt kostenlos. Warum soll ICH mich anstrengen einen Titel legal gegen Zahlung zu lizensieren wenn ich ihn halblegal kostenlos über etliche Quellen bekommen kann. Das ist einfach die Crux an der ganzen Geschichte. Leider scheint das Modell der Abmahnungen und Kindereinsperren besser zu funktionieren als das Etablieren eines weltweit verfügbaren Musikmarkts.
     
  18. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: GEMA vs. YouTube

    Zum einen Trend verpennt.... aber im Prinzip gutes posting, werter countie, und ich habe auch nichts dagegen, Texter, Komponisten und Sänger/Bands angemessen am Erfolg zu beteiligen. Nur erschliesst sich bei mir eines nicht:
    Warum ist es sooooooo verwerflich, sich von Pete Seeger, den Byrds (sixties !!!) oder auch Nena (Just a dream) sich bei youtube anzuschauen.... was geht wem dabei konkret "verloren"? Verkäufe oder illegale downloads gibt es bei youtube wohl nicht.

    Ich weiss nur, dass

    mir tierisch auf den S.... geht. Ich würde gerne mal zurückschreiben: "DAS interessiert mich nullkommanull"

    Zudem man Zeit verplempert und man nicht vorher gewarnt wird, diesen Videoclip überhaupt anzuklicken. Was mich bei der Handhabung bei youtube ärgert...
    Und warum Sony da den unrühmlichen Vorreiter (und sich unbeliebt) macht, hat mir auch noch keiner erklärt...
     
  19. count down

    count down Benutzer

    AW: GEMA vs. YouTube

    Danke für die Blumen, rv1, aber mit Verlaub: das kannst Du nicht beurteilen.

    Das glaube ich kaum.

    Diese Argumentation ist leider nicht präzise. Gern würde ich dazu etwas sagen, bin aber nicht gewillt, auf derlei Allgemeinplätze einzugehen.

    Nur so viel: Ich rede doch gar nicht pro MI, aber es kann doch nicht sein, dass Nicht-Rechte-Inhaber mit einem Produkt Geld verdienen, ohne den Rechte-Inhaber zu beteiligen. Wäre ich Urheber, würde auch ich Youtube auf die Finger hauen, es sei denn, ich würde es aus anderen (Hype-)Gründen ausnahmsweise gestatten.

    Du sollst Dich gar nicht anstrengen, einen Titel zu "lizensieren". Lizenzen sind Erlöse, die von Labels an Produzenten und Künstler gezahlt werden, da bist du nicht im Spiel, Commander.

    Antwort: Komponisten, Textern und Verlegern ginge ohne Vereinbarung Youtube/GEMA gänzlich jede Beteiligung verloren. Es würde Musik verkonsumiert, wofür bei Vervielfätigung auf Tonträgern, bei Sendung und bei öffentlicher Aufführung eine Beteiligung geregelt ist. Youtube-Nutzung ist doch als Musikkonsum vergleichbar mit Sendung in herkömmlichen Medien wie Radio und TV. Ist denn das alles so schwer zu begreifen?
     
  20. BSF

    BSF Benutzer

    AW: GEMA vs. YouTube

    Vielleicht hast du bei jeder YouTube-Anfrage vergessen das "Sony" bei der Sucheingabe wieder zu löschen oder hörst du deine Musik ausschließlich nach dem Kriterium "Was von Sony kommt ist gut"? Zumindest wenn ich YouTube aufrufe und nach einem Musikvideo suche um es mir anzuschauen, erscheint der entsprechende Hinweis immer wieder mit anderen Plattenfirmen. Es handelt sich dabei definitiv nicht nur um Sony, CBS, Universal/UMG und Warner (da wären wir zumindest schon mal über Sony hinaus).
     
  21. count down

    count down Benutzer

    AW: GEMA vs. Youtube

    Beim Durchlesen der alten Postings möchte ich auch dieses kommentieren.

    Zuerst sind es genau nicht die Plattenfirmen, die mit Youtube im Clinch sind. Sie sind es auch nicht, die die GEMA zum Handeln beauftragt haben, nein es ist die GEMA selbst, die die die Rechte ihrer kreativen Mitglieder wahrnimmt, damit diese - und nicht die Plattenfirmen - durch die Nutzung ihrer Lieder via Youtube entlohnt werden und nicht leer ausgehen.

    Gibt es hier jemanden, der das den Komponisten und Textdichtern nicht zubilligen würde?

    Und wenn es Dir, Kulti (und anderen) auch noch um die Rechte von Musikern (Interpreten, Choristen, Instrumentalisten) geht, dann fordere bitte die GVL auf, gegen Youtube vorzugehen und eine vertragliche Basis zu schaffen, damit diese Künstler ebenfalls nicht leer ausgehen.
     
  22. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: GEMA vs. YouTube

    Was'n Quatsch... ich suche nach Titeln resp. Künstlern und nicht nach Plattenfirmen. Wenn Du "Sony" als Suchbegriff eingibst, stösst Du auf elektronische Geräte..
    Andere Plattenfirmen habe ich auch schon mit diesem netten Hinweis gesehen, aber bei Sony fällt es mir eben sehr massiv auf. Wieder und wieder und wieder...

    Nachdem countie mit seinem guten posting (:D) etwas Erhellung brachte, stellt sich für mich doch noch die eine oder andere Frage:
    "Verdienen" bzw. "am Erfolg beteiligen" (hinsichtlich Texter, Komponisten, Arranguere uswetcpp)
    a) Ist youtube nicht so konzipiert, dass eigentlich JEDER (also auch privat, derzeit mehrheitlich der Fall) da kostenfrei sein Video unterbringen kann und man es als User auch kostenfrei betrachten, ggf. auch downladen kann und darf?
    Wo ist dann der VERDIENST, an dem die GVL beteiligt werden will - abgesehen von der auf youtube geschalteten Werbung?
    b) Wie kommt es dann, dass offensichtlich von Plattenfirmen als "neu" und "Original-Musikvideo" (werden wohl keine "Raubkopien" sein?) dann plötzlich auch "in deinem Land nicht mehr empfangbar" sind? Irgendwo ein Aberwitz... arbeiten GVL und Plattenindustrie da nicht gegeneinander?
    c) Und was ist dabei, wenn jemand seinen Plattenspieler filmt und die rotierende Scheibe eines Oldies zum besten gibt -so aus den 50er/60er/70der Jahren- und das dann plötzlich auch gesperrt ist?
    Für letzteres habe ich wirklich absolut keinerlei Verständnis...
    :rolleyes:


    edit: countie hat sich zeitgleich dazwischengeschoben....

    (Entschädiging)
    Ich billige das denen durchaus zu. Aber WO ist bitteschön der grossartige VERDIENST von youtube, von denen die dann Mikromillicents auch noch abhaben wollen?
    Und siehe mein Beispiel c: Da mache ich mir vielleicht die Mühe und lade eine Rarität mal als Mitschnitt von einer alten Rille hoch -und finde mein Ding dann vielleicht drei tage später gesperrt wieder vor... Ich empfinde das als Frechheit, sorry.
     
  23. count down

    count down Benutzer

    AW: GEMA vs. YouTube

    Versuch der Klärung:
    Ja, Du kannst als Nicht-GEMA-Mitglied Dein Video hochladen und kein Geld dafür bekommen. Deine Sache.

    Wenn Du GEMA-Mitglied bist und Dein "Werk" von Youtube-Usern genutzt, also in voller Schönheit gehört, gesehen wird, so nimmt die GEMA die von Dir (Deine!) an sie übertragenen Urheberrechte wahr. Am Ende erhälst Du aufgrund des "Gebrauchs" Deiner geschriebenen Titel Tantiemen - Geld.

    Hallo? Ich rede seit Stunden nicht um "Aufnahmen", sondern um die Rechte der "Werkschöpfer". Wenn Du die Rechte an den Aufnahmen noch ins Spiel bringen möchtest, bitte. Dann siehe mein voriges Posting an Radiokult.

    Wenn er das tut, dann stellt er sowohl das Copyright, den Titel, als auch die "Aufnahme" Verbrauchern gratis zur Verfügung. Leer gehen dann sowohl die Komponisten, Texter und Verleger aus (also nimmt deren Interessen die GEMA wahr), als auch die der "Aufnahme", sprich Sänger, Musiker, ausführende Künstler (deren Interessen die GVL wahrnimmt).

    Hastes jetzt bald, rv01? Du bist doch sonst nicht so auf den Kopf gefallen :D.


    Abhaben? Youtube soll die Autoren beteiligen, deren Lieder anderenfalls zum Nulltarif "verkonsumiert" würden. Das muss geregelt werden. Leer ausgehen geht nicht.

    Hast Du das Lied geschrieben, das Du da hochgeladen hast? Schade, sonst würdest du das auch nicht lustig finden.
     
  24. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    AW: GEMA vs. YouTube

    Was ich hier gerade, von Countie dankenswerterweise zitiert, lese, lässt meine Nackenhaare hoch stehen.
    Weil YouTube nichts verdient, sollen die Urheber auch nicht ...? Na, das wäre ja mal eine geile Argumentation.

    Jeder, der Musik öffentlich aufführt, hat dafür zu zahlen - egal, ob er was dabei verdient oder drauflegt.
    - Die absolut privaten Familienfeiern mal ausgenommen, von denen will selbst die GEMA nichts. -
    Aber bei jeder Firmenfeier mit DJ ist GEMA & GVL fällig. Kein Verdienst, keine Kostenbeteiligung, nur finanzieller Aufwand - und dann auch noch Lizenzen für die Musik, die doch ganz selbstverständlich zu jeder Feier dazugehört und bei der der DJ u.U. sogar noch Songs promoted ("Ey, wie heißtn das Lied da gerade?") zahlen?
    Eine Un-ver-schämt-heit ist das ja geradezu, jawollja! :rolleyes:

    Wenn man diesen Gedankengang weiterspinnt, dann müsste man den ganzen Radios - und den Internetradios erst recht - die Lizenzen erlassen, weil sie doch die zu kaufende Musik ja erst richtig promoten, korrekt?
    Nein, andersrum: Top40-Stationen müssen nichts zahlen, weil sie Scheiben promoten und die Verkaufszahlen fördern, Oldie-Sender und Spezialsendungen mit seltener gehörten Titeln müssen teuer bezahlen, weil das Material praktisch nicht (mehr) verkauft wird.

    Mir wird schlecht.
    Ganz klare Ansage: Wer spielen (bzw. als Veranstalter) seine Gäste hören lassen will, muss zahlen. Ganz egal, ob er dabei Verdienst macht oder nicht. Jeder Unternehmer, jeder Gastronom könnte sich sonst nämlich, wenn der Verdienst eine zu berücksichtigende Variable wäre, arm rechnen und die Künstler gingen leer aus.
    Na danke. :wall:
     
  25. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: GEMA vs. YouTube

    Ach, lass' Dein Rumgequake einfach und lies mal den gesamten Text, sofern Du mal die entsprechende Funtkion einschaltest. :rolleyes:
    Wenn Du alles gelesen hättest, würdest Du vielleicht keinen Mist schreiben. Aber dass Du auf ein paar aus dem Zusammenhang herausgerissene Zitate "reagierst" ist eigentlich schon :wall: genug.

    Gut, man kann es drehen oder wenden wie man will:
    Sollte es dabei bleiben, wird youtube irgendwann mal kostenpflichtig. Für die Bruchteile von cent, die sie vielleicht "einnehmen"... Plus dem Verwaltungsaufwand der Abrechnung.

    Ich verstand es als -in jeglicher Bezeihung- kostenlosen SERVICE.
    Wenn wir also alle mal bei dieser einst guten Plattform uns registrieren und bezahlen müssen, dann werden wir uns alle brav bei der Gema bedanken.Aber dem ist wohl das bürokratische Denken davor.

    Exakt, unterschreibe ich so...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen