1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

German Media Pool: N24, Regiocast und Wall unterstützen Start-Ups mit Medialeistung

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Becht, 04. Juli 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Becht

    Becht Gesperrter Benutzer

    Das Modell "Media for Equity" macht Schule. Nach Pro Sieben Sat 1 wollen nun auch der TV-Sender N24, die Radiogruppe Regiocast und der Außenwerber Wall jungen Unternehmen mit Werbung unter die Arme greifen. Im Gegenzug für die Werbeflächen erhalten die Medienhäuser Unternehmensanteile an den Start-ups. Die Medialeistungen werden in dem neu gegründeten Unternehmen German Media Pool gebündelt.

    German Media Pool will vor allem in Unternehmen investieren, die die Gründungsphase bereits erfolgreich abgeschlossen haben. Danach entstehe jedoch häufig eine Finanzierungslücken, da es in dieser Phase einen intensiven Wettbewerb um Mittel von Wagniskapitalgebern gebe. Hier will das Unternehmen mit seinem Media-for-Equity-Service einspringen und dabei wie ein Venture-Capital-Fond agieren.

    Mehr dazu hier

    Was meint Ihr dazu, ist das eine gute Idee?
     
  2. TS2010

    TS2010 Benutzer

    AW: German Media Pool: N24, Regiocast und Wall unterstützen Start-Ups mit Medialeistu

    ProSiebenSat.1 macht das schon seit zwei Jahren, wenn mich nicht alles täuscht – erklärt wohl auch die massive Werbung von (mir zumindest) völlig unbekannten Start-Ups in der Werbepause. Scheint also zu funktionieren und es hat zumindest den Vorteil, dass man schlecht ausgebuchte Werbeinseln füllen kann (gerade ProSiebenSat.1 hat damit wohl zu kämpfen, siehe Quiz-Breaks / Sketch-Breaks etc.) und dazu noch beim Online-Versandhandel und anderen Internet-Unternehmen mitmischt. Frage mich allerdings, wie viele Beteiligungen sich dadurch ergeben haben und wie viel diese wirklich Wert sind. Außerdem könnte es natürlich durchaus geschehen, dass man das originäre Media-Geschäft in gewisser Weise auch kannibalisiert und finanzkräftige Startups darauf verzichten, Werbung teuer einzukaufen und stattdessen lieber Beteiligungen anbieten.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen