1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gesamter Übertragungsweg vom Fernsehstudio zum TV

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Inception, 23. Januar 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Inception

    Inception Benutzer

    Hallo,

    ich gehe in die 12. Klasse der Berufsoberschule, in diesem Schuljahr werde ich ein Referat zum Thema geostationäre Satelliten halten. Einer der Schwerpunkte werden die Möglichkeiten, und Bedeutung eines geost. Satelliten in der Nachrichtentechnik sein.

    Jetzt meinte mein Lehrer ich solle das ganze an einem Beispiel verdeutlichen.
    Und zwar wie kommt eine amerikanische Live-Sendung zu uns nach Deutschland auf den TV (nur DVB-S). Und zwar der gesamte Weg der Nachrichtenübertragung und Signalverarbeitung, vom Sendestudio zum Satelliten.


    Ich habe bisher rausgefunden, dass die Signale vom Sendestudio über eine Bodenstation als hochfrequente elektromagnetische Wellen zum Satelliten kommen, welche sie verarbeitet und dann mit 10,7GHz - 12,75GHz zu uns zur Satellitenschüssel schickt, wo der LNB die 12GHz in 950MHz bis 2150MHz umwandelt, und dann geht es zum Sat-Receiver und dann zum TV. (also zumindest in deutschland ist es so, soviel ich weiß)

    Aber jetzt meine Fragen, und zwar wie kommt das Signal zum Satelliten (ich glaube als hochfrequente elektromagnetische Wellen) aber wie genau muss es umgewandelt und/oder komprimiert werden. Und wie verarbeitet der Satellit die Signale und schickt sie weiter zur Erde? Habe gehört, dass das Signal mehrmals zum Satelliten geschickt wird, also vom Ü-Wagen zum Satelliten dann zum Studio, vom Studio zum Satelliten und dann ins Wohnzimmer, stimmt dies so? Falls, ja dann ist mir das fürs Referat noch zu ungenau, bräuchte es schon detaillierter was wann wo passiert.

    Also wenn sich jemand damit auskennt oder sonstige Tipps hat, wäre ich sehr dankbar.

    Vielen Dank für euere Bemühungen

    lg
     
  2. DigiAndi

    DigiAndi Benutzer

    AW: Gesamter Übertragungsweg vom Fernsehstudio zum TV

    Also angenommen, ein ARD-Korrespondent im ARD-Studio-Washington macht eine Live-Schalte zur tagesschau über Satellit, dann müsste das so ablaufen:

    Kamera -> Bildmischer -> Sendeleitung -> Service-Provider, der den Uplink macht. Bis dahin ist das Signal höchstwahrscheinlich ein digitales Videosignal (SDI). Der Service-Provider kann ein Anbieter wie z.B. Betamobil sein oder auch ein hauseigenes SNG-Fahrzeug oder ein stationärer Uplink. Alles ist möglich.
    Das Signal geht auf jedem Fall per Kupfer oder bei größeren Strecken per Glasfaser vom Studio zum Uplink.
    Dort wandert das Signal dann in einen MPEG2-Encoder, der es in einen DVB-Transportstrom wandelt und als ASI an einen QPSK-Modulator schickt. Aus dem kommt dann das Hochfrequente Signal raus. An dem Punkt endet aber leider auch mein Wissen...

    Nun geht's auf den Satelliten und am anderen Ende passiert das ganze genau andersrum. Vom Satelliten geht's in einen professionellen Sat-Receiver, der dann wieder ein digitales SDI-Videosignal daraus macht, das dann wiederum im Studio weiterverarbeitet werden kann.

    Falls es über mehrere Satelliten geht, ist es möglich, das hochfrequente Signal in der Zwischenstation wieder in ASI umzuwandeln und dann erneut in einen Modulator zu schicken. Ein erneutes Encoderien ist nicht zwingend notwendig (dies würde natürlich die Qualität verschlechtern).

    Ich hoffe, ich konnte dir zumindest etwas weiterhelfen. Ich komme aus der Studiotechnik, daher kenn ich mich leider nicht detailliert mit der HF-Übertragung aus. DVB-C habe ich schon in Betrieb genommen (Encoder-Multiplexer und Modulator), aber DVB-S noch nicht... Vielleicht kann ja jemand unsere hochfrequenten Wissenslücken füllen... ;)
     
  3. Inception

    Inception Benutzer

    AW: Gesamter Übertragungsweg vom Fernsehstudio zum TV

    @DigiAndi: Vielen Dank für die ausführliche Antwort.
    Habe ich dass richtig verstanden, dass im Satellit selbst, gar keine Umwandlung, Kodierung etc. statt findet, sondern der Satellit nur das Signal empfängt, und genauso wieder weitersendet. Die Umwandlung in das benötigte Format, sowie das decodieren erfolgt, dann in der Downlinkstation (Bodenempfangsstation).
     
  4. DigiAndi

    DigiAndi Benutzer

    AW: Gesamter Übertragungsweg vom Fernsehstudio zum TV

    Am Audio/Video selbst verändert der Satellit rein gar nichts. Was aber HF-technisch dort passiert, kann ich leider nicht sagen.
     
  5. Inception

    Inception Benutzer

    AW: Gesamter Übertragungsweg vom Fernsehstudio zum TV

    Danke sehr.
    Wird das digitale Videosignal in MPEG2 umgewandelt, da man es sonst nicht auf der Trägerfrequenz übertragen kann?
     
  6. Hinztriller

    Hinztriller Benutzer

    AW: Gesamter Übertragungsweg vom Fernsehstudio zum TV

    Da die Uplink und Downlink Frequenzen unterschiedlich sein müssen, um sich nicht zu interferieren, wird das Uplinksignal auf dem Satelliten umgesetzt, ich vermute aber mal durch einfache herab / heraufmischen ohne Neuencodierung.
     
  7. DigiAndi

    DigiAndi Benutzer

    AW: Gesamter Übertragungsweg vom Fernsehstudio zum TV

    Ein unkomprimiertes SDI-Signal hat 270 MBit/s. Um es per DVB-S zu übertragen, muss es datenreduziert (komprimiert) werden, da solche Kapazitäten nicht übertragen werden können. DVB-S-Feeds, wie in diesem Fall, haben dann meist eine Videobitrate von 8 bis 12 MBit/s. Mit der Modulation auf die Trägerfrequenz hat MPEG2 nicht direkt etwas zu tun.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen