1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Geschäftsmodelle der Zukunft für regionale Radiosender und Tageszeitungen

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Numquam, 20. Januar 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Numquam

    Numquam Benutzer

    Moin moin,

    ich bin Multimedia Student an der FH Kiel und muss eine Hausarbeit über das O.g. Thema verfassen. Ich tue mich damit etwas schwer und hoffe hier eventuell auf fachkundige Hilfe.

    Ich besitze Lektüre über Radio und habe auch recherchiert, habe aber keine genaue Aussage zu meinem obigen Thema finden können.

    Wer kennt sich in dem Bereich aus und kann mir freundlicherweise eine Fülle von Informationen dazu geben ?

    Primär dreht sich alles um die regionalen Radiosender und Tageszeitungen in S-H.

    Wer hat nützliche Informationen zu diesem Thema und kann verifizierte Aussagen tätigen? Am besten wären natürlich Aussagen zu RSH und der KN beispielsweise......

    Sollte sich jemand finden der sich in diesem Sektor zu Hause fühlt, würde ich gerne fortlaufend noch eine tiefgründigere Erklärung zu diesem Thema abgeben.

    Vieln Dank für die Mühe im Voraus.



    Greetz
     
  2. musicology

    musicology Benutzer

    AW: Geschäftsmodelle der Zukunft für regionale Radiosender und Tageszeitungen

    Voraussagen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen, oder so ähnlich. Ich finde das Thema für eine Hausarbeit doch recht happig, aber das nur vorneweg.

    "Regionale Radiosender", wie definierst du das? RSH ist für mich kein Regionalsender, sondern ein landesweites Programm. Man unterscheidet eigentlich zwischen lokal, landesweit und bundesweit. Regional- oder Bereichssender kenne ich nur in Baden-Württemberg, wo es keine landesweiten Programme gibt.

    Inhaltlich: da haben sich ja die Verleger teilweise schon dazu geäußert, wie sie sich ihr Geschäftsmodell der Zukunft vorstellen. Stichwort "Leistungsschutzrecht für Verlage", analog der Musikindustrie sollen Zitate aus Zeitungen kostenpflichtig werden. Hier wird gerade Lobbyarbeit bei der Politik betrieben.

    Ob sich die privaten Radiosender Gedanken über zukünftige Geschäftsmodelle machen? Wo siehst du Probleme, das derzeitige Geschäftsmodell auch in der Zukunft betreiben zu können? Auf jeden Fall hat neben der bisher fast ausschließlichen Finanzierung über Werbung der Bereich "Gewinnspiele" und "Vermarktung der Marke" deutlich zugenommen, ca. seit 2000.
     
  3. Numquam

    Numquam Benutzer

    AW: Geschäftsmodelle der Zukunft für regionale Radiosender und Tageszeitungen

    Hast Du dazu eventuell Quellen? Dann kann ich mich dazu belesen! DANKE
     
  4. JB

    JB RADIOSZENE Mitarbeiter

    AW: Geschäftsmodelle der Zukunft für regionale Radiosender und Tageszeitungen

    Mach doch ein Interview mit Bill DeLisle oder Axel Hose!
     
  5. Numquam

    Numquam Benutzer

    AW: Geschäftsmodelle der Zukunft für regionale Radiosender und Tageszeitungen

    Ja vielen Dank für diesen Fingerzeig! Daran habe ich auch schon gedacht, weiß aber aus Erfahrung, dass dieser Prozess mehrere Tage in Anspruch nehmen kann. Ich bin da bereits vorbelastet. Damals ging es um ein Interview mit Carsten Köthe, das nie zustande gekommen ist. Viel lustiger ist aber die Tatsache dass der gesamte interne Emailverkehr im Sender die Runde bis zu mir gemacht hat.

    Sowas nenne ich ungewollte Transparenz ;)

    Abgabe ist der 24.1, daher fällt ein Interview, dass dann doch ins Wasser fällt leider aus!
     
  6. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer


Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen