1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gewinnspiele - immer das selbe?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von radiohexe, 07. Februar 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. radiohexe

    radiohexe Benutzer

    Und noch eine Frage liegt mir am Herzen: Wenn ich so durch die ostdeutsche Radiolandschaft schaue, dann fällt mir extrem auf, dass es eine beispiellose Einfallslosigkeit bei den Gewinnspielen gibt. Das meiste wurde schon in der MA-Periode davr und davor... gespielt. Ist das der neue Trend? Big Brother war ja auch mal erfolgreich und hat sich dann durch die Permanenz zu Tode genudelt...
     
  2. Jasemine

    Jasemine Benutzer

    Hallo Hexe,

    wenn man einmal ein funktionierendes Spiel gefunden hat, welches die Hörer kennen gelernt und verstanden haben und welches die gewünschten strategischen Ziele (z.B. mehr Bekanntheit, bestimmtes Image, mehr Hörer, längere Hörverweildauer, Einschaltimpulse zu einer bestimmten Uhrzeit) erfüllt hat, dann ist das viel wert. Jetzt bloss der wegen vermeintlicher Abwechslung alles über Bord zu schmeißen will wohl überlegt sein.

    Ob man ein neues Spiel spielt oder nicht, hängt aus meiner Sicht maßgeblich von drei Punkten ab:

    1.) Wie hat das Spiel beim ersten Mal funktioniert (gut? Dann kann ich es nochmal machen.)
    2.) Habe ich immer noch die gleichen strategischen Ziele wie zu der Zeit, als ich das Spiel zum ersten Mal auswählte? (Wenn ja, dann kann es es weiterhin spielen)
    3.) Hat sich mittlerweile im Markt etwas getan? Spielt die Konkurrenz auch das gleiche nochmal oder haben die etwas Attraktiveres auf das ich möglicherweise reagieren sollte?
    4.) Was für eine Zielgruppe habe ich? Ist sie jung und agil und deshalb stärker an Neuem interessiert als ältere Menschen, die vielleicht andere Interessen/Probleme haben? Ist die Hörerschaft eher urban oder ländlich?
    5.) Wenn Radiomacher keine Konkurrenz haben/fürchten oder unprofessionell aus dem Bauch heraus arbeiten oder schlecht beraten werden, dann kann es auch vorkommen, dass immer die gleiche Sauce ausgeschüttet wird, auch wenn's keinen Sinn macht.

    Meine Behauptungen gelten bitteschön für Privatsender. Ö.R. dürfen sich gerne immer was ganz Neues ausdenken oder machen am Besten gar keine Gewinnspiele,

    findet die Jasemine

    PS: Die neue Staffel Big Brother rollt mit Höchstgeschwindigkeit auf uns zu. Und das es von D.s.d.S nur eine Staffel gibt bezweifle ich (Am Rande: Hat jemand das Magazin "quer" im BR zum Thema D.s.d.S. gesehen? Grandiose Satire!

    <small>[ 07-02-2003, 20:50: Beitrag editiert von Jasemine ]</small>
     
  3. radiohexe

    radiohexe Benutzer

    Hallo Jasemine,

    offenbar interessiert sich außer mir sowieso niemand für dieses Thema :) Nix für ungut.
    Ich glaube, in Deiner Rechnung gibt es nur zwei wesentliche Variablen: die wirtschaftliche Situation, die das Umfeld prägt und der Geschmack des Hörers. Ersteres heißt, dass es bei der heutigen Situation wohl kaum noch ankommt, ein Auto zu verschenken (wer soll das denn volltanken?), Geld wird jedoch immer interessanter. Ist ja nachvollziehbar.
    Kritischer wird es bei mir schon in Bezug auf den Hörer. Nur die wenigsten nehmen tatsächlich an Spielen teil, deshalb entfaltet sich die Wirkung doch noch viel stärker über die On Air-Präsentation. Und damit sind wir bei dem Punkt, der mich so sehr stört. Wenn Gewinnspiele noch nicht mal leicht modifiziert werden, klingt es schnell lieblos und vor allem nervig. Jeder Sender hat doch Erfahrungen mit zwei, drei Gewinnspielen, welche den gewünschten Erfolg schon gebracht haben. Wäre es nicht sinnvoller, die vernünftig rotieren zu lassen? Aus Sicht der Macher ist das auch keine Abwechslung. Aber beim Hörer kommt es doch so rüber. Oder müssen sich Gewinnspiele auf Biegen und Brechen totleiern?
    Big Brother und DsdS sind für mich da quasi Paradebeispiele. Big Brother hat sich totgelaufen, weil es zu oft und zu kurz hintereinander lief. Auch wenn es jetzt nochmal losgeht, diesmal dauert es nicht drei Staffeln, bis niemand mehr in den Container schauen will. DsdS ist für mich das Beispiel einer wirtschaftlich weitsichtigeren Planung. Im Prinzip ist das doch nichts anderes als "Popstars", aber eben abgewandelt und damit mit dem Hauch des Neuen. Vielleicht gibt es noch eine weitere Staffel, ich halte es aber für denkbar, dass die Macher auf Anzeichen der Abnutzung reagieren, damit man noch einfach wandeln kann und mit dem gleichen Format auf längere Sicht Erfolge einheimsen kann. Popstars war ja noch nicht sooooo tot, eine Staffel hätte man mindestens noch sofort hinterher schieben können. So sollte das doch auch mit Gewinnspielen laufen, die teilweise schon ein, zwei Jahre permanent dudeln und in den Reaktionen der Hörer gewaltige Abnutzungserscheinungen zeigen.
    Im letzten Punkt muss ich Dir aber völlig Recht geben. Eine Nummer eins muss sich nicht anstrengen, um ihre Position zu verteidigen, wenn die Konkurrenz schlechter ist. Solange Hitradio Antenne oder Landeswelle ebenfalls nur ihre langweiligen Spiele fahren, besteht ja wohl für SAW, Antenne Thüe, PSR & Co. keine Gefahr. Egal wie trist und lieblos das Programm dort klingt. (Der Vergleich ist aber subjektiv gewählt, ich akzeptiere jede Meinung, welche sich FÜR das Programm von HRA oder LW ausspricht.)
    In dem Sinne, vielleicht hast Du ja Lust, das Thema noch ein bißchen weiter zu diskutieren. Mich interessiert es nämlich umso mehr.
    Die Hexe
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen