1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

GEZ Mafia

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Wolf, 13. Mai 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Wolf

    Wolf Benutzer

    GEZ Mafia

    Auch Aldi muss Rundfunkgebühren zahlen.
    MANNHEIM. Auch Lebensmittel-Discounter müssen grundsätzlich Rundfunkgebühren zahlen, wenn sie bei Sonderaktionen Radiogeräte verkaufen. Dies hat der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Würtemberg am Montag in Mannheim entschieden. <img border="0" title="" alt="[W&uuml;tend]" src="mad.gif" />
    Der Discounter Aldi, der gelegentlich Radio- und Fernsehgeräte vertreibt, hatte sich mit dem Prozess gegen eine Forderung des Südwestrundfunks (SWR) gewehrt. Der VGH bestätigte aber die Einschätzung des Senders, dass Aldi bei solchen Verkaufsaktionen einem Radio-und Fernsehfachgeschäft gleichzusetzen ist. (dpa)

    Danke , Aldi
    Die Billigkette Aldi wurde jetzt dazu verdonnert, für den gelegentlichen Verkauf von Radios in ihren Fillialen Rundfunkgebühren zu bezahlen, auch wenn die Geräte nicht einmal ausgepackt werden können. Die Auffassung der Gesetzeshüter: Allein die technische Möglichkeit, ein Radio einschalten zu können, begründe die Gebührenpflicht. Das Urteil ist bahnbrechend, ein Präzedenzfall, der vermuten lässt, dass mindestens der wankende Finanzminister dahinter steht. Denn seine Möglichkeiten, weitere Steuern einzutreiben, sind bekanntlich begrenzt, neue Ideen müssen her. Wie also wäre es, wenn allein die jedem Bürger gegebene technische Möglichkeit, an einer Zugarette zu ziehen, die Eintreibung der Tabaksteuer bei ihm erlaubt? Auch der Besitz eines Führerscheins müsste dann zwangsläufig zur Zahlung von Kfz-Steuer verpflichten. Und wer nicht säuft, aber könnte, wäre ebenfalls dran. Die Liste ließe sich beliebig verlängern, aber man ahnt schon, um welche Größenordnungen es geht. Deutschland wäre saniert. Hauptsache, Aldi zickt nicht nicht rum und nimmt die Radios aus dem Angebot.
    Holger Reischock
     
  2. Rösselmann

    Rösselmann Benutzer

    Das Urteil ist ein Skandal!
     
  3. Vitamin C

    Vitamin C Benutzer

    GEMA, GEZ, alles Mafia. Wer da noch auf die Russen schimpft...

    Früher war Amerika das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, jetzt ist in Deutschland alles möglich.

    Aber sollen die ruhig nur alles zerstören, am Schluß lebt das Illegale auf:

    * Kauf von geschmuggelten Zigaretten und Alkohol,
    * Noch mehr "illegale" Downloads von Musik
    * Konsumverhalten geht zurück

    All das sorgt dafür, daß wiederum weniger in den Staatssäckel wandert... sehr Klug!

    Sorry, das war jetzt off-Topic und eigentlich fiele mir jetzt noch viel mehr ein, aber ich möchte nicht übertreiben <img border="0" title="" alt="[Winken]" src="wink.gif" />

    Aber solange die Masse nichts gegen die GEZ und GEMA tut, haben die freie Bahn für ihr willkürliches Verhalten!
     
  4. Moin,

    das Thema ist reichlich diskutiert worden und ehrlich gesagt - wir werden es nicht ändern.
    Ich will da jetzt keine Bresche für die GEZ schlagen, was ich jedoch als einziges sehr
    bedenklich finde, ist folgender Fakt.

    A) ÖR-Sendeanstalten dürfen trotz Krise zwischen 8 und 20 Uhr weiter Werbung ausstrahlen und
    haben somit - schon wegen der absoluten technischen Reichweiten eine Doppeleinnahme.

    B) Privatradios stecken (warum auch immer) in der Krise und kriege nichts ab. Im Gegenteil,
    hier wirkt sich die Werbung der ÖRs teilweise beängstigend - zumindest im landesweiten Markt aus.

    C) Sämtliche Anläufe privater Sender dieses Werbeverhalten umzukehren, bzw. den ÖRs die "Tagwerbung" per Gesetz zu nehmen scheitert doch immer wieder (Rundfunkräten sei dank!).

    Ich denke, dass in unserem Lande einiges schief läuft, denn hier wird es vom Gesetzgeber über unsinnige und längst von der Zeit überholte Regelungen künstlich herbeigeführt, dass die ÖRs besser gestellt sind - Informationspflicht hin oder her.
    Die Privaten hingegen haben das Nachsehen und kämpfen verbissen um jede Werbeskunde aus dem überregionalen Markt. Hier wird meiner Meinung nach vom Gesetzgeber aus den Arbeitsämtern entgegegearbeitet.

    Wenn ich das bei der Überweisund meiner GEZ Gebühr bereinigt wüsste, so würde ich auch die eine oder andere Gebührenerhöhung leichter tragen.

    Vielleicht ein etwas plakativer und nicht alle Eventualitäten berücksichtigender Standpunkt,
    aber ich bin davon überzeugt, dass hier Handlungsbedarf seitens des Staates dringend erforderlich wäre.

    <small>[ 14-05-2003, 08:43: Beitrag editiert von Pilot_ofthe_Airwaves ]</small>
     
  5. Vitamin C

    Vitamin C Benutzer

    ...auf diesen Handlungsbedarf darfst Du lange warten...
     
  6. radiodiplom

    radiodiplom Benutzer

    @Pilot...

    Das Aldi-Urteil kann ich auch nicht verstehen ... ich wusste bislang nicht, dass Händler überhaupt GEZ bezahlen müssen ... , aber:

    zu a) und b) Ich kenne es nur von Eins Live und NDR 2 ... aber die Werbeblöcke sind im Vergleich zur privaten Konkurrenz in den Sendegebieten extrem kurz. Also behaupte ich, dass a) die Werbung nur eine sehr kleine Einnahmequelle für den ÖR-Radio ist und b) die privaten nicht wirklich darunter leiden.

    Und hier kommen wir zum entscheidenden Punkt c) Ich habe nie verstanden, warum die Privaten die ÖR-Werbung verbieten wollen.

    (... nicht gleich motzen ... ausschreiben lassen ! :) ...)

    Es ist keineswegs so, dass die gesamte ÖR-Werbung bei Verbot bei den Privaten gebucht würde. Medienplaner buchen entweder "Allumfassend", also bei den ÖR UND Privaten (um eine möglichst grosse Verbreitung der Werbung zu erreichen), oder nur beim Marktführer. Fallen die ÖR als Werbeträger weg, bedeutet das nur, dass die Gesamtetats verkleinert werden. Also: "Allumfassend"-Bucher sparen sich dann halt das Geld und "Marktführer"-Bucher verzichten dann entweder auf Radiowerbung (wenn der ÖR Marktführer war) oder bleiben wie auch schon zuvor bei den Privaten.

    Wie Du siehst, es bleibt eher nicht mehr Geld für die Privaten übrig!

    Hinzu kommt noch, dass ich mal vermute, werbefreie Programme liegen höher in der Hörergunst. Also wären weitere Quotenverluste für die Privaten vorprogrammiert.

    Persönlich finde ich: Gerade in der jetzigen Zeit wird besonders von Seiten der RMS und des VPRT viel zu häufig dass "Die bösen ÖR sind Schuld" herangezogen - von einigen PDs und GFs, die ich kenne, schon fast paranoid häufig. Dieses "Schuld auf andere schieben" verklärt nämlich den Blick auf die Frage, welche der heutigen wirtschaftlichen Probleme durch Strategiefehler der vergangenen Jahre hausgemacht sind und was man dagegen tun könnte.

    Um nicht einen Roman aus diesem Thread werden zu lassen nur ein kurzer Tease: Wer seine Hörer zum Weghören erzieht (zB durch ständiges Wiederholen eines 15 Sek. langen Claims oder der immer gleichen weichgespülten Pop-Musik, ohne jemals einen Hinhörer zu schaffen) erzieht sie auch zum Weghören bei Radiowerbung. Und das haben die Medienplaner inzwischen auch begriffen ...
     
  7. PowerAM

    PowerAM Benutzer

    Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird! Auf die Umsetzung dieser "Forderung" könnt ihr lange warten! Für mich klingt diese Meldung nach einer Ente. Zwar haben einige Richter bereits haarsträubenden Urteile gesprochen, an sowas glaube ich aber in keinem Fall...

    Nach dem bisherigen Stand müßte ALDI dann an GEZ und GEMA zahlen wenn sie im Laden mindestens ein Rundfunkgerät betreiben. Ich kenne bisher aber keine einzige ALDI-Filiale, die im Kundenbereich ein Rundfunkgerät betreibt oder eine anderweitige Ladenbeschallung hat. Das würde sicherlich den Betriebsprinzipien der Albrecht-Brüder widersprechen. Also: Ruhig Blut...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen