1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Günter Grass ist gestorben

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Mäuseturm, 13. April 2015.

  1. Mäuseturm

    Mäuseturm Benutzer

    Zuletzt bearbeitet: 13. April 2015
  2. br-radio

    br-radio Benutzer

    Heute ist im Alter von 87 Jahren Günter Grass in einer Lübecker Klinik verstorben.

    Bericht aus dem Spiegel und dem ORF .
     
  3. mehr-privatradio

    mehr-privatradio Benutzer

    Er war ein kluger Mann aber in den letzten Jahren hat er nur Unsinn geredet und es wäre besser er würde schweigen. Sein Hass und Boshaftigkeit gegenüber Juden und andere Personengruppen war wirklich weit weg von sachlicher Kritik. Leider hat er sich auch nie deutlich und klar von seiner SS Zeit distanziert, den Gift gegen die Juden hat er bis zum Grab mitgenommen. Für mich ist Grass keine Person, auf die ich Stolz sein kann. Seine Sprüche und seine Ansichten waren einfach blanker Unsinn.
     
    doglife gefällt das.
  4. Oh je, jetzt wird wieder den ganzen Tag lang nur über dieses Thema berichtet. :rolleyes:

    R.I.P. Günter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. April 2015
  5. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Grass war ein streitbarer Geist, und ohne dass man seine Ansichten teilen muss, hat er durch seine Einmischungen und teilweise kategorische störrischen Meinungen und Urteile viel zu fruchtbaren Kontroversen im Lande beigetragen.
    Was sein Format als Schriftsteller betrifft, so bin ich wahrscheinlich in einer Minderheitenposition, wenn ich sage: Ein begnadeter Langeweiler. Selten so gegähnt wie beim "Butt". Andererseits: Langeweile, wunderbar formuliert.
     
    Radiokult gefällt das.
  6. Skywise

    Skywise Benutzer

    So unterschiedlich können Meinungen ausfallen :) - außer der "Blechtrommel" und dem "Butt" habe ich bislang nichts von Grass gelesen, das mir wirklich lesenswert erschienen wäre - letzteres gerade wegen der ausufernden Fabulierlust. Wobei ich zugebe, daß ich nach einigen Anläufen auch die Zuversicht verloren habe, noch etwas Passendes zu finden, insofern kenne ich einen Großteil seines Werkes nicht.

    Gruß
    Skywise
     
  7. mehr-privatradio

    mehr-privatradio Benutzer

    Ken Jepsen wurde seinen Job beim Berliner Rundfunk los, für seine antisemitische Ansichten, die verglichen zu Grass harmlos wirken.

    Warum messen wir hier mit zweierlei Maß?

    Weder die Ansicht von Ken Jensen noch die Ansicht von Günther Grass entspricht meiner Ansicht.
     
  8. chapri

    chapri Benutzer

    hat aber konsequent versäumt, das auch unter Beweis zu stellen.
     
  9. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    @mehr-privatradio
    Du kannst einen Idioten nicht mit einem Intellektuellen vergleichen.
     
    Fall Guy und legasthenix gefällt das.
  10. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Kann nicht mal einer dieses mehr-privatradio abschalten? Dessen dauerhafte, belegbar falschen Einwürfe sind ja geradezu gruselig...
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. April 2015
    Fall Guy und br-radio gefällt das.
  11. br-radio

    br-radio Benutzer

    Grass war eine umstrittene Persönlichkeit, aber man darf seinen Einsatz und seine Akribie im Hintergrund der deutsch-polnischen Gespräche von 1970 nicht vergessen. Er hatte auch mit die Türen geöffnet, dafür, dass Willy Brandt dann den Kniefall in Warschau hat machen können. Ich sehe Grass im Kontext eines linksliberalen Geistes, von dem es nicht viele mehr gibt, und im Kontext der deutschen Geschichte, insbesondere der Nachkriegszeit. Für viele in Polen wird auch sein Engagement für die deutsch-polnische Aussöhnung im Gedächtnis bleiben, und auch für die deutsch-tschechische Annäherung setzte er sich zusammen mit Vaclav Havel ein. Er war gleichermaßen Brückenbauer, aber auch Brückeneinreißer. Für mich wird er neben seinem literarischen Opus untrennbar verbunden bleiben mit dem Einsatz für eine kreative soziale Demokratie. Seine Freundschaft zu Willy Brandt war groß, und auch sein Engagement für ihn war ziemlich energisch, insbesondere 1965, 1969 und 1972.
    Bruno Kreisky über Günter Grass: "Ein wirklich großer Geist, aber einer, der auch so seine Macken hat." (1973 beim Aufeinandertreffen Grass' mit Kreisky in Wien).
     
  12. UKWler

    UKWler Benutzer

    Das hat Richard Wagner auch getan und trotzdem ist er eine hoch angesehene Persönlichkeit. Mit den berühmten Bayreuther Festspielen wollte sich doch jeder Politiker/Herscher gern schmücken, da hat doch jeder von König Ludwig über Hitler bis Merkel jeder dem Volk vom Balkon zugewunken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. April 2015
  13. doglife

    doglife Benutzer

    Günter Grass - ganz grob - war der Martin Walser der Sozis und Grünen und Zeit seines Lebens ein mosernder Mitläufer, der zu Kraut und Rüben eine Meinung hatte.
    Die Krankheit, die ihm Elternhaus und Hitlerjugend eingeimpft hatten, ist er leider nie losgeworden.
    Dafür werfen wir etwas braune Erde hinterher...
     
  14. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Die Forengötter sollten mal über die Einführung eines Phrasenschweins nachdenken - für jedes nicht belegte Geschwätz und das Herabwürdigen von vermeintlichen Eigenschaften Dritter 5,- € oder so. Doglife hätte damit gute Chancen der Hauptfinanzierer dieses Forums zu werden...
     
    br-radio gefällt das.
  15. chapri

    chapri Benutzer

    Sehe ich anders - aus sachlichem Grund: Jemanden, der

    - Kiesinger mit Hinweis auf Auschwitz kritisiert und dabei mutwillig seine eigene kriegerische Vergangenheit geleugnet hat

    - als PR-Gag für ein neues Buch zugibt, Mördern die Waffen geladen zu haben

    - und letztlich Israel übelst kritisiert, obwohl er beim Ermorden von Juden geholfen hat

    darf doglife durchaus als krank bezeichnen!
     
  16. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Nun, vielleicht bemerkst du eventuell selbst den Unterschied zwischen deinem Posting und dem von doglife. Während du argumentieren kannst und dabei auch konkret deine Kritik untermauern kannst, pöbelt doglife in der Regel nur rum. Mit einer Diskussion haben Gespräche mit ihm nur selten etwas zu tun.
     
  17. doglife

    doglife Benutzer

    Sieh an! Was haben denn deine drei Beiträge mit Grass zu tun? Außer anpöbeln, herumorakeln und stigmatisieren von anderen ist kein einziger Diskussionsbeitrag zum Thema von dir eingegangen.

    Für meine Beiträge übrigens erhebe ich den Anspruch keine einlullenden ellenlangen Monologe zu sein. Hintergrundwissen wird vorausgesetzt. Bei Differenzen gehe ich gerne ins Detail.

    Was mir bisher niemand aufgezeigt hat, wofür Grass derart angehimmelt wird? Welche Leistung hat er vollbracht?
    Jetzt hat ihn der Spiegel schon als den zweiten Goethe tituliert. Dabei ist keine einzige Schule nach Grass benannt!
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2015
  18. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Was deine letzten beiden Sätze angeht, sind wir durchaus einer Meinung. Das ändert aber nichts daran, dass deine Postings in der Regel nur so strotzen vor Sarkasmus - mal mehr mal weniger gut gelungen. Das ist hier nunmal ein Radioforum und kein Satirewettbewerb. Und was das Hintergrundwissen angeht, da verlangst du zumindest von einigen hier aber reichlich viel...
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2015
  19. mehr-privatradio

    mehr-privatradio Benutzer

    Günther Grass hat viel Unsinn in seinem Leben getan, darauf darf man nicht stolz sein.
     
  20. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Ziemlich undifferenzierter Müll, der hier zu Günther Grass abgesondert wird.
    Als erstes sollte man mal unterscheiden:
    1. Grass als Schriftsteller
    2. Grass als Bildhauer und Maler
    3. Grass als homo politicus, der sich einmischte
    4. Grass als Mensch

    Zu 1. Mir gefällt sein Ouevre überhaupt nicht, aber einen Literaturnobelpreis bekommt man nicht gerade nachgeschmissen. Sein Sprach- und Fabuliervermögen ist sicher unbestritten.
    Zu 2. Scheint hier ja bei den Pauschalurteilen überhaupt keine Rolle zu spielen.
    Zu 3. Provokativ, arrogant, oft haarsträubend daneben liegend, oft Finger in die Wunde legend - jedenfalls immer so, wie man sich eigentlich in einer lebhaften Demokratie einen streitbaren Geist vorstellt.
    Zu 4. Mit allen menschlichen Schwächen gesegnet, wie ich und Du auch. Was sollte daran zum Vorwurf gemacht werden?
     
  21. doglife

    doglife Benutzer

    Der Nobelpreis heute ist absolut überbewertet (siehe Preis für Herta Müller).
    Eher unbekannt geblieben. Von einem "Künstler" ließ ich mir sagen, seine Werke seien mehr gefertigte Arbeiten denn geschaffene Kunst, hmm.
    Komisch, hier im Radioforum kommt sowas gar nicht gut an.
    Ein 08/15-Michel also, wie Du & ich, der auf Basis seiner Aussagen und Geschichtsklitterungen ebenso hinter einem Stammtisch hätte hocken können.
    Er war kein ernstzunehmender Meinungsmacher, lediglich ein pfeiferauchender Wirtschaftsfaktor.
     
  22. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Womit Du gerade eben vollkommen Deine Kompetenz bewiesen hättest ...
     
  23. doglife

    doglife Benutzer

    We are in it for the money:

    Offener Brief des Bundesverbandes antifaschistischer Literaturverbraucher, Der Generalsekretär
    Herrn Günter WaffenSSKamerad a. D. Grass c/o Steidl Verlag, Göttingen, Fax 0551/49 60 649
    Sehr geehrter Herr WaffenSSKamerad a.D.!
    Wir fühlen uns von Ihnen aufs mistigste getäuscht. Wir haben, im Glauben, in Ihnen einen einigermaßen anständigen Literaten, der, wie Ratzinger und andere in Deutschlands verdunkeltster Zeit von den braunen Horden gegen seinen Willen als Auszubildender an die Fliegerabwehrkanone gepreßt wurde, vor uns zu haben, von Ihnen, im Laufe der Jahrzehnte, um Hunderte und Aberhunderte Mark und Euros Romane, Gedichte, Theaterstücke, Wahlaufrufe und moralisierende Essais erworben. Nie und nimmer hätten wir einem WaffenSSler auch nur eine Zeile abgekauft. Im Interview mit der FAZ entschuldigen Sie Ihre seinerzeitige SSehnsucht nach Vollkontakt mit den Alliierten mit der "Enge des Elternhauses", der Sie, im Anzug von der Totenschädelstange, entrinnen zu dürfen/müssen glaubten.
    Hiezu nur dies: Die Nähe Himmlers der Nähe von Vati und Mutti vorzuziehen, also darauf muß man erst mal kommen. Egal: Wer in der Absicht, sich einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft (263 StGB). Leicht möglich, daß Sie auf Ihre alten Tage noch ins Gefängnis müssen. Vorher aber wollen wir unser Geld zurück. (Denn auch das BGB is voll auf unsrer Seite!) Wir hoffen, daß Stockholm, ähnlich wie Paris dem Landis das gelbe Trikot, Ihnen den Nobelpreis nimmt, wiewohl Sie ja in Ihrem, wiedermal in Kothurnschuhn auftretenden, Il Deco Kürthys Bindegewebsgestammel vom Bestsellerthron zu kicken sich anschickenden Titel Beim Häuten der Zwiebel sich und dem Erdkreis einzureden versuchen, bei den Frundsbergern keinen Schuß abgegeben zu haben. Aber selbst, wenn nicht: Einen Schuß. Abgeben. Wie den Ball auf dem Rasen. Ouh Mann, Grass, was für eine Scheiße. Und Sie waren doch einmal Vorbild für junge Schriftsteller. Und hatten dbzgl. eine Funktion. Und nun das / GraSS. All diese vielen jungen Schriftsteller, ja, haben Sie denn nie an die gedacht? Daß Sie die enttäuschen tun? Und den Jürgs Michl! Wie haben Sie den angelogen! Und enttäuscht!! Spüren Sie meine Erregung? Wurscht! Wir wollen unser Geld zurück. Sie hören von unserm Anwalt!
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2015
  24. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Das ist natürlich eine beeindruckte Adresse. Kommt gleich nach UNO und UNICEF!
     
  25. doglife

    doglife Benutzer

    Gut bemerkt, die
    birgt eine Mitgliedsliste aus dem Jahr des Offenen Briefes 2006:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    Günter Amendt
    F.W. Bernstein
    Christoph Biermann
    Klaus Bittermann
    Simon Borowiak
    Martina Brandl
    Wiglaf Droste
    Karen Duve
    Fritz Eckenga
    Eugen Egner
    Rayk Wieland
    Hartmut El Kurdi
    Leo Fischer
    Susanne Fischer
    Stefan Gärtner
    Bernd Gieseking
    Hermann L. Gremliza
    Achim Greser
    Anke Gröner
    Jörg W. Gronius
    Thomas Gsella
    Jakob Hein
    Eckhard Henscheid
    Felicitas Hoppe
    Rudi Hurzlmeier
    Jess Jochimsen
    Ernst Kahl
    Richard Christian Kähler
    Thomas Kapielski
    Dr. Danilo Kardel
    Matthias Keidtel
    Walter Kempowski
    Bernd Keul
    Vincent Klink
    Steffen Kopetzky
    Jürgen Kuttner
    Anir Leben
    Heribert Lenz
    Toni Mahoni
    Axel Marquardt
    Rainer Moritz
    Fanny Müller
    Kathrin Passig
    Rainer Piwek
    Hermann Peter Piwitt
    Hans Pleschinski
    Anna und Chlodwig Poth
    Michael Quasthoff
    Rattelschneck (Marcus Weimer)
    Bernd Rauschenbach
    Carola Rönneburg
    Jürgen Roth
    Harry Rowohlt
    Michael Rudolf
    Katharina Rutschky
    Michael Rutschky
    Frank Schäfer
    Kurt Scheel
    Thomas Schlachter
    Christian Y. Schmidt
    Sarah Schmidt
    Oliver Maria Schmitt
    Karl-Eduard von Schnitzler
    Jörg Schröder & Barbara Kalender
    Frank Schulz
    Stefan Schwarz
    Nico Semsrott
    Kay Sokolowsky
    Martin Sonneborn
    Ralf Sotscheck
    Corinna Stegemann
    Wenzel Storch
    Heinz Strunk
    Fritz Tietz
    Horst Tomayer
    Heiko Werning
    Gerhard Henschel
    Günther Willen
    Willi Winkler
    Hans Zippert
    Dietrich zur Nedden
     

Diese Seite empfehlen