1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gut geschriebene Kritik über das Formatradio

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von HeavyRotation25, 02. Juni 2016.

  1. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Zuletzt bearbeitet: 02. Juni 2016
  2. hilde

    hilde Benutzer

    Nicht, solang solche Kritiken allgemein von Dudelfunk reden und Ross und Reiter nicht nennen. Solang kann jeder betroffene Radiosender sich sagen "Sind wir ja nicht." Was Du für gut geschriebene Kritik hältst, ist für mich eine Ansammlung von Allgemeinplätzen. Eine Kritik wird nicht dadurch gut, daß sie die eigene Auffassung bedient.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02. Juni 2016
    WilliWinzich und Audiofrosch gefällt das.
  3. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    Naja, das tut sie ja nicht nur. Ich finde, er geht ziemlich gut in die Analyse, was da schief läuft.
     
    Audiofrosch gefällt das.
  4. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Ich kann die Analyse unterschreiben, finde sie in nahezu jedem Punkt zutreffend (wenngleich nicht wirklich neu). Die zentrale Erkenntnis lautet:

    Auch das eigentliche Dilemma ist benannt:
    Und letztlich die Folgen:
    Ich finde auch, der Autor hat recht, wenn er davor warnt, Formatradio komplett zu verteufeln. Es trifft auch seine Erkenntnis zu:

    Und damit müsste eigentlich die Diskussion eröffnet sein über den Punkt "Konzept". Hat jemand eines?
     
    Audiofrosch, rockon, grün und 2 anderen gefällt das.
  5. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    Es will mer net in de Kopp enoi, dass es nicht möglich sein soll, massenkompatibles Radio und Originalität und Qualität zu verknüpfen. Es würde halt Abbeid mache.... und kosten... Und es kann mir doch keiner erzählen, dass die Formatradio-ModeratorInnen per se blöd sind. Die werden auch heimlich in ihre Sender-Kaffeebecher kübeln ob des Schwampfs und der Playlists im Programm. Sie sind gewiss genauso wenig doof wie wir, die wir diese Hörfunkform - vehement - kritisieren. Und sie hätten gewiss auch Ideen, aus der dünnen Soße Kulinarik zu machen. Aber sie begnügen sich. Man will ja auch Geld verdienen - und macht sich weiter zum Format-Äffchen im besten Mix.
     
  6. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    Beim Anklicken eines in einem anderen Faden eingestellten Link bin ich auf einen Beitrag der hier sehr oft gescholtenen und "verdammten" Y. M. gestoßen. Aber wo sie Recht hat, hat sie eben nun einmal Recht, auch wenn's oftmals "Allgemeinplätze" sind, wenn sie schreibt:
     
  7. Spezi

    Spezi Benutzer

    Das ist genau das Problem: Funktionierende Konzepte werden in der Branche viel zu konsequent 1:1 abgekupfert. Es ist meistens nur eine Frage der Zeit, bis zündende Ideen in halb Radio-Deutschland als Plagiat angekommen sind. Programmverantwortliche hören anscheinend lieber die Konkurrenz oder Webstreams ab, anstatt selbst mal ein wenig über den Tellerrand zu denken.

    Wenn sich daran etwas ändern soll, liegt der Ball meiner Meinung nach bei den Öffentlich-Rechtlichen. Die müssen nicht jeden Formatierungsblödsinn mitmachen. Reichweite und ein gewisser Anspruch im Programm schließen sich nicht zwangsläufig aus. Wenn aber alle Sender, einschließlich der Gebührenfinanzierten, nur ein Ziel haben, nämlich die Nr. 1 in der nächsten Media-Analyse zu sein, wird alles so bleiben wie es ist.

    Die Wellenchefs der Landesrundfunkanstalten sollten sich endlich von ihren selbst angelegten Quoten-Daumenschrauben verabschieden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03. Juni 2016
  8. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Ich frage mich, wann den Popwellen der Mut abhanden gekommen ist und auch: warum?

    Viele Sender sind nur noch anhand ihrer Station-Claims zu unterscheiden, der Rest des Programms ist beinahe Einheitsbrei.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03. Juni 2016
    rockon gefällt das.
  9. grün

    grün Benutzer

    Die Frage ist doch ganz einfach zu beantworten: Als die Privatsender Mitte der Neunziger plötzlich erfolgreicher waren als die ÖR-Sender, die vorher (Radio Luxemburg mal ausgenommen) eigentlich gar keine Konkurrenz zu befürchten hatten, haben viele ÖR-Sender angefangen, die Privaten zu kopieren, die Privatsender trifft keinerlei Schuld. Selbstgeschaffenes Elend!
     
    Zuletzt bearbeitet: 03. Juni 2016
  10. matsche

    matsche Gesperrter Benutzer

    Natürlich werden höreraffine Konzepte ( ich vermeide das Wort "gut" ) kopiert, das ist doch völlig in Ordnung.
    Die deutschen Sonderwege der "Belehr-mir-Sender" ist gescheitert. Es wird nun gedudelt, was das Zeug hält.
    Der Dudelhasser mag das nicht, das kann sein. Er schreibt auf unbekannten unwichtigen Webseiten irgendwas zusammen, grade so, damit ein Anwalt nicht aktiv werden kann. Diejenigen, die seine Meinung teilen, nicken heftig und sagen : "Bravo , genauso ist es." Wie geht es weiter ? Solche Beiträge sind nicht nachhaltig. Somit uninteressant, genauso dieses Zeug von der Futt, ähm : VUT. Nie gehört, nie gesehen, nie aufgetaucht, aber nach eigener Ansicht mörderwichtig.

    Macht euch doch nichts vor : die platzenden Hirsche auf UKW machen weiter wie bisher. Es geht nun darum, die Alternativen stärker in den Fokus zu bringen ( ich hatte da mal eine Plattform für Webradios angeregt .... ). Dann gibt es noch den Spruch : Was kümmert es die deutsche Eiche, wenn sich ein Forenuser daran reibt.
    Gute Konzepte können kopiert werden, daran sehe ich nichts Falsches. Mich wundert viel mehr, dass neue Radiosender in diesem Land es immer versuchen, mit 4 Würfeln am Auto zu starten und nach 2 Jahren dann einsehen : "rundes Rad besser sein". Das scheint wohl eine deutschen Eigenart zu sein.

    Fragt doch mal den Baustellen-Herbert, warum er auf seiner blauen Wummerbox lautstark WDR4 hört, und nicht stattdessen den Deutschlandfunk. Ich selbst höre auch keinen Webstream, der mir zu viel unbekanntes Zeug um die Ohrenb haut . Oder kauft ihr permanent bei unbekannten Firmen die unbekannten Ravioli, während die leckere rot-gelbe-Dose in Griffweite steht.
    "Da weiß man, was man hat." Guten Abend.
     
  11. hassa0

    hassa0 Benutzer

    Es wäre ja schon viel geholfen, wenn nicht ständig immer dieselben Titel von immer denselben Interpreten laufen würden. Man muß ja auch nicht die Rotation von heute auf morgen vervielfachen, was sicher theoretisch kein Problem wäre. Wenn man aber nur mal ansatzweise erkennen würde, daß die Rotation tendenziell ausgeweitet wird, daß die elendige Claimerei massiv reduziert wird, informative Beiträge auch mal länger als 1,5 Minuten sein dürfen und nicht zuletzt, daß die Comedy nicht ständig die Grenze nach unten austesten muß, sondern etwas mehr Grips enthält, dann wäre das ein Riesenschritt vorwärts. Radiosender wie z.B. Bremen Eins und hr4 haben sich Gott sei Dank gar nicht so weit herabgelassen, haben trotzdem ihre durchaus treue Hörerschaft und Moderatoren, von denen ich der Meinung bin, daß sie ihr Publikum nicht nur unterhalten, sondern auch wertschätzen. Dazu gehört auch eine tägliche Wunschsendung und bei Bremen Eins zum Beispiel der "Musiktester". hr4 hat Vormittags ab 10 Uhr häufig 1 Stunde Informationen zu Themen mit Hörerbeteiligung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03. Juni 2016
    Audiofrosch, T.FROST, NOWORUKA61 und 5 anderen gefällt das.
  12. Spezi

    Spezi Benutzer

    Damit hast Du (vermutlich unfreiwillig) den Nagel auf den Kopf getroffen. Die meisten Popwellen, leider eben auch die meisten Öffentlich-Rechtlichen, werden dieser Tage wie irgendein Allerwelts-Konsumprodukt vermarktet. Das Allerwelts-Konsumprodukt hält aber wenigstens in der Regel das, was es verspricht. Ich wasche gern mit Persil. Da weiß ich tatsächlich, was ich habe. Aber NDR 2 - genau meine Musik? Der beste Musikmix - einfach SWR 3? hr3 - Die Musik in mir? Das sind doch alles billigste Floskeln, die noch nicht mal stimmen. Bei den Privaten sollen sich meinetwegen ganze Strategie-Abteilungen und Beraterheere mit solchen Fragen monatelang beschäftigen. Bei den Öffentlich-Rechtlichen muss dagegen auch mal Schicht im Schacht sein. Gewisse Eigenwerbung finde ich in Ordnung. Die Grenze des Erträglichen ist aber längst weit überschritten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03. Juni 2016
  13. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    @Ammerlaender
    Sie mag in diesem verlinkten Text vielleicht Wahrheiten predigen, aber in der Praxis gehört sie zu den Mitverantwortlichen für das, was sie so beklagt: Austauschbare Formatautomaten!
     
  14. grün

    grün Benutzer

    Genau das ist das Problem, Mannis Fan! Hier lese ich oft: Wenns Dir nicht gefällt, dann wechsel doch den Sender! Ja, wohin denn, wenn sich alle gegenseitig kopieren! (Wortsender mal ausgenommen).

    Es wird ja schon abgefeiert, wenn es Gott sei Dank mal ne Sendung wie "Schmidts Samstag" bei SWR1 BW gibt, weil dort endlich mal ein bisschen andere Musik läuft. Oder mal ein Special spät in der Nacht, was auch nur selten der Fall ist. Das ist doch der Kernpunkt: Der Mut, "anders" zu sein fehlt fast allen in der heutigen Radiobranche.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03. Juni 2016
    Audiofrosch, hassa0, OnkelOtto und 3 anderen gefällt das.
  15. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Dosenravioli...lecker? Noch Fragen, Katze? Nein, Forum. :censored:
     
  16. Spectra Color

    Spectra Color Benutzer

    Die Frage ist, warum man auf alberne Blogs wie "Zebrabutter" überhaupt reagieren sollte.
     
    DelToro gefällt das.
  17. exhörer

    exhörer Benutzer

    Ja, da ich weiß, daß mir von der "leckeren rot-gelben Dose" sofort schlecht wird.
     
  18. Super_collider

    Super_collider Benutzer

    Das ist mir zu billig. Erstens ist es albern, "Blogs" als abschätzigen Begriff zu nehmen, zweitens ist Zebrabutter gar kein Blog und drittens dürfte spätestens bei Mathias Mertens' "The sun always shines on TV"-Retrospektive klar sein, dass es dort einige verdammt brilliante, pointierte Beobachtungen gibt, die auch deinen Blick auf die damalige und heutige Medienlandschaft massiv schärfen könnten.

    Aber geh mal ruhig weiter Blogs albern dissen.
     
  19. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Die Bereitschaft, einen begründeten inhaltlichen Beitrag Ernst zu nehmen, egal von wem er kommt, ist mal die erste Voraussetzung für eine sachliche Diskussion. Andere für "albern", "lächerlich" oder "irrelevant" zu erklären, ist das Gegenteil davon.
     
    Fall Guy, exhörer, radiobino und 2 anderen gefällt das.
  20. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    Zuletzt bearbeitet: 04. Juni 2016
  21. radiobino

    radiobino Benutzer

    Da fehlt noch was. Schon mal aufgefallen das fast alle angesprochene Hörer im Büro arbeiten? Egal welchen Sender man hört, wenn es um Wetter oder Verkehr geht heißt es fasst immer "wenn sie unterwegs im Büro sind ziehen sie dieses oder jenes an oder umfahren sie dieses oder jenes". Ich fühle mich, da ich nicht im Büro arbeite ( soll auch noch andere geben) , oft gar nicht angesprochen.

    Warum nicht?
     
    Zuletzt bearbeitet: 04. Juni 2016
  22. NeoWS

    NeoWS Benutzer

    Neue Sender starten in Deutschland mit Lizenzauflagen. Um den schönen Schein zu wahren muss man die pro forma eine Zeit lang einhalten. Nach einer Zeit lässt man den geforderten Inhalt dann schleichend verschwinden und fängt an Gewinne zu machen. Bis die Lizenzverlängerung ansteht bleibt das Programm dann maximal flach. Wenn Hektik in den Funhäusern ausbricht und beim Lokalen um die Ecke tatsächlich wieder lokale Inhalte kommen, dann weißt du: in etwa einem Jahr läuft die Lizenz wieder aus. Bis dahin gilt es sich wieder brav an die Auflagen zu halten. Ist die Lizenz dann wieder erteilt, fällt man wieder in einen jahrelangen Dudelschlaf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04. Juni 2016
  23. Yannick91

    Yannick91 Benutzer

    Eine fantastisch geschriebene Analyse, die meiner Meinung nach völlig richtig ist und der Wahrheit entspricht.

    Völlig verwundert bin ich von der Zustimmung in diesem Forum, denn NICHTS von dem wird in anderen Threads beherzigt. Da lese ich, dass Valerie Weber absichtlich den WDR zerstören wolle, dass Privatsender die Pest seien und eigentlich von Flensburg bis Garmisch (oder Wien) und von Aachen bis Frankfurt/Oder kein einziger Verantwortlicher Ahnung von Radio hätte. Die Frage, warum ein Sender ohne Claim, ohne "besten schnellsten tollen" Verkehrsservice nachweisbar Imageprobleme und sinkende Hörerzahlen haben, kann leider nie einer der Kritiker beantworten. Stattdessen schimpft man auf die Fragesteller.

    Meine Meinung: Ja, Radiosender müssen viel mehr Mut haben, auf "Wort" setzen, denn das ist der einzige Weg gegen Spotify anzukommen - und ja, Radio muss anders werden und es muss in Personal investiert werden. Aber gleichzeitig müssen auch die ständigen Träumerein von früher aufhören. Wenn ich alleine heute den WDRaktuell-Thread lese, ist einigen Freak-Hörern wohl nicht mehr zu helfen.
     
    Audiofrosch, RadioHead und DelToro gefällt das.
  24. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Schön wäre es, wenn hier mehr Leute schreiben würden, die nachweislich Ahnung von Radiomachen haben. Dazu gehören aber weder Yannick91 noch die hundertste Reinkarnation von ToWa. (Der Rest darf jetzt überlegen, welcher der obigen Pos(t)er das sein könnte.) Ich bin diesbezüglich froh, dass wenigstens das Onkelchen und der alte Chinese uns noch erhalten blieben....
    ach ja, bei mir gibt's heute keine Dosenravioli, weder rot-gelbe noch schwarz-braune, sondern Risotto. Natürlich selbstgemacht, bis hin zur Fleischbrühe und natürlich mit Carnaroli.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04. Juni 2016
    radiobino gefällt das.
  25. DigiAndi

    DigiAndi Benutzer

    Es geht nicht darum, dass früher alles besser war (dem würde ich auch keinesfalls zustimmen), aber gerade auf die Nachrichten bezogen, erwarte ich Seriösität und möchte als Hörer ernst genommen werden. Ich erwarte ja nicht, dass ich auf 1LIVE fünfminütige, supertrockene Nachrichten bekomme, aber bitte zumindest auf einem von sieben (!) Radioprogrammen. Den Hörern von WDR 3 und WDR 5 eine solche News-Show anzubieten, ist für mich eine Frechheit. Genau dafür gibt es ja nicht nur ein öffentlich-rechtliches Hörfunkprogramm.
     
    Radiocat, Mannis Fan, Avox und 3 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen