1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hausarbeit "Radio"

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Mammacita, 22. November 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mammacita

    Mammacita Benutzer

    Hallo liebe Forumler!

    Ich bin jetzt in der zehnten Klasse eines Gymnasiums und mache in Musik eine Hausarbeit zum Thema "Radio".

    Leider erwies sich die Umsetzung unseres Themas schwerer als wir dachten, da man nicht unbedingt die Infos findet, die man sucht.

    Meine Frage an euch ist also:

    "Wie hat sich die Technik eines Senders im Laufe der Jahre verändert?"

    Wenn ihr mir dazu etwas erzählen könntet, oder auch Links zur Verfügung habt wäre ich euch sehr sehr dankbar!

    Liebe Grüße, Mammacita =)
     
  2. miciboy

    miciboy Benutzer

    AW: Hasuarbeit "Radio"

    Oh mein Gott! Ihr solltet erstmal euren Deutschlehrer zusammenstauchen! So ein Deutsch hab ich in 13 Jahren, ja ich bin 13, nicht gelesen.

    Aber B2T:

    www.gidf.de - Da wird euch sicherlich geholfen.
     
  3. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Hasuarbeit "Radio"

    Vorsicht, dünnes Eis. Das hat hier schonmal jemand versucht:
    http://www.radioforen.de/showthread.php?t=28763

    Deine Fragestellung ist außerdem nicht deutlich. Was genau ist gemeint?
    - Die Technik der Empfänger?
    - Die Sendetechnik?
    - Die Technik innerhalb der Rundfunkanstalten?

    Es empfiehlt sich zunächst einmal die Erörterung und Konkretisierung und im unmittelbaren Anschluß daran die Lektüre einschlägiger Literatur. Sollten dann tatsächlich noch Fragen offen stehen, sehen wir weiter.
     
  4. DS

    DS Benutzer

    AW: Hasuarbeit "Radio"

    Hallo! Was eine "Hasuarbeit" ist, weiß ich zwar nicht, ich kann mir aber vorstellen, dass Du eine "Hausarbeit meinst" ;) (Du kannst den Titel noch 30 Minuten nach Erstellung ändern...)


    Zur Frage:
    Ich möchte Dich ja nicht entmutigen, aber ohne etwas Erfahrung wird Dir das Lösen sehr schwer fallen. Hier mal einige Anhaltspunkte, die ich unterbringen würde: Digitalisierung,Sendeablaufsteuerung, Voicetracking, Übertragungstechinken (MW, KW, UKW, DAB, etc.), Studio-Equipment, ... Dazu wäre es sicher nützlich, wenn du dir mal einige Webcams anschaust und in diesem Forum recherchierst, was es so an Technik gibt. Ich würde die Hausarbeit an einem konkreten Beispiel-Sender aufbereiten, z.B. aus Deinem Sendegebiet. Wenn Du etwas Zeit inverstierst, erhälst Du sicherlich viele Infos. Du könntest dir Infos über das Studio geben lassen und anhand davon Definitionen und Anwendungen über die jeweiligen Techniken bringen.

    Falls Du eine Bibliothek in der Nähe hast, sollte man sich mal die Buchtipps von Gelb im oben verlinkten Thread ansehen.

    Wie lange hast Du denn Zeit, wenn ich fragen darf?
     
  5. Mammacita

    Mammacita Benutzer

    AW: Hasuarbeit "Radio"

    @gelb: danke für den Verweis zu dem Thema

    @miciboy: entschuldigung, ich hab das, was mir aufgefallen ist geändert. und danke für den link.

    @DS: am 21. Dezember ist unser Abgabetermin. Wir haben schon ein wenig (6 Seiten insgesammt) über das Radio schreiben können, aber Technik wurde dabei noch nicht erwähnt.
    Vielen Dank für deine Antwort und für die ganzen Anhaltspunkte. Da muss ich ja richtig reinhauen ;)
     
  6. Tondose

    Tondose Benutzer

    AW: Hasuarbeit "Radio"

    Klasse, miciboy, schon ganze 9 (neun) Beiträge und schon so 'ne große Klappe – gratuliere!

    Liebe(r) Mammacita,
    die wichtigste Veränderung, nachgerade revolutionär, war ab Ende der 1990er Jahre der Übergang zu rechnergestützten Sendesystemen. Der Vorteil in ganz knappen Worten: Mußte man früher jeden einzelnen Beitrag, jeden einzelnen Musiktitel als Band, CD oder Schallplatte bis zur Sendung mehrfach "anfassen" (und danach wieder ins Archiv tragen), sind heute alle Audios, ob Musik oder Wort, von überall aus dem Funkhaus jederzeit abrufbar. Das mag Dir jetzt vielleicht gar nicht als großartige Erkenntnis vorkommen, hat aber die Abläufe in den Funkhäusern radikal verändert.


    Gruß TSD
     
  7. DS

    DS Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    @miciboy Für einen Dreizehnjährigen ziemlich gewagte Zungenschläge.. :rolleyes: Und PS: Ich schätze mal, Google kennt er..

    @Tondose: Sorry, Seite nicht aktualisiert, bevor ich meinen Beitrag geschrieben habe.. ;)
     
  8. Tondose

    Tondose Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Kann man nicht oft genug sagen... :rolleyes:
     
  9. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Mir ist immer noch nicht klar, um welche Art von Technik es bei dieser Hausarbeit (Referat?) gehen soll. Daher wiederhole ich meine Frage:

    Geht es um die Technik der Radioempfänger (UKW, DAB, DVB-x, Sat, ...)?
    Geht es um die Sendetechnik ("Wie funktioniert ein Sender?")
    Geht es um die Technik innerhalb einer rundfunkanstalt (geht in die von Tondose angesprochene Richtung)?

    Je genauer Deine Angaben, desto genauer die Antworten.
     
  10. Mammacita

    Mammacita Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Geht es um die Technik innerhalb einer rundfunkanstalt (geht in die von Tondose angesprochene Richtung)?

    Es geht mehr um diese Richtungen.
    Für uns ist es halt wichtig zu erfahren, wie genau eine Sendung zustande gebracht wird.
    Das mittlerweile viel über Computer gemacht wird, habe ich bereits in einem Buch gelesen.
    Aber da stand leider nicht, wie es vorher funktioniert hat (also ohne Software).

    Über die Sendetechnik findet man eigentlich genug bei Google oder in den Büchern die ich bei mir zu Hause habe =)

    also es ist nicht so, dass ich mich noch gar nicht versucht habe zu informieren.
    Liebe Grüße, Mammacita (weiblich ;))
     
  11. miciboy

    miciboy Benutzer

    AW: Hasuarbeit "Radio"

    Ich finde es schon sehr amüsant wie sich ältere Herren, jedenfalls älter als ich, darüber aufregen das junge Leute ihre Meinung äußern. Mir ging es auch darum, dass ich als 13 jähriger Schüler eines Gymnasiums, wohl bemerkt neunte Klasse, jeden Tag die deutsche Rechtschreibung eingetrichtert bekomme und diese, so hoffe ich es doch, beherrsche. Nun dann erwarte ich das von einem Gymnasiasten in der zehnten Klasse auch. Nun gut...
     
  12. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Tja, miciboy, da habt ihr wohl beide verloren:

    Ihr dürft also noch gar nicht hier mitschreiben. Viel Spaß noch auf der Schulbank.
     
  13. Freischwimmer

    Freischwimmer Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Moin,

    Ruf doch mal eine Radiostation bei Dir in der Nähe an (z.B. Bremen4). Die werden Dir sicherlich weiterhelfen. Vielleicht kannst Du auch eine Studioführung bekommen und Dir dann mal ganz genau ansehen und erfahren wie eine Sendung gefahren bzw. vorbereitet wird.
     
  14. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Hasuarbeit "Radio"

    OK, Du Klugscheißer, dann wollen wir mal sehen, was Du so zustande bringst. Hervorhebungen von mir:

    Zwei Kommafehler, ein s-Fehler.

    Schreibt man zusammen.

    Kommafehler.

    Ich denke, damit dürftest Du Dich selbst ins Aus katapultiert haben.

    Zum Thema:
    Auch heute noch ist längst nicht bei allen Radiosendern alles computerisiert. Grundsätzlich läßt sich sagen, daß ohne Zuhilfenahme von Netzwerksystemen die Musik von CDs, Bändern und Schallplatten kommt bzw. kam. Jingles und Verpackungselemente kamen meist von Carts, Beiträge von Tonbändern.
     
  15. DS

    DS Benutzer

    AW: Hasuarbeit "Radio"

    Nun, dann lasst mich mal ergänzend klugschei*en.

    13-jähriger Schüler heißt es korrekt

    ... so warst du vielleicht doch nicht ganz im Recht, was? :rolleyes: Als 13-Jähriger, wohl gemerkt Gymnasiast, sollte man sich eben doch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, das kann schnell schiefgehen.

    Eintrichtern reicht anscheinend inzwischen gar nicht mehr...

    Aber: Die Hoffnung stirbt zuletzt...

    Viele Grüße,

    Daniel
     
  16. dira

    dira Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Mal zur Sache (Am Beispiel eines ÖR Senders mit sehr hohem Wortanteil, Kurzfassung):

    Bis vor etwa 10 Jahren:

    Der Programmaustausch erfolgte zu großen Teilen per Dauerleitungsnetz über den ARD Sternpunkt. Die Beiträge wurden von Tonband abgespielt, und auf der anderen Seite wieder auf Band aufgenommen. Start und Stop der Überspielung erfolgte teilautomatisiert über die berühmte Dreitonfolge. Die Überspielzeiten wurden schon über Rechner verwaltet.
    Daneben gab es noch Postleitungen, die z.B. für Außenübertragungen gebucht wurden. Diese mußten mit langem Vorlauf bestellt werden und waren sehr teuer.
    Die Bänder wurden von der Redaktion abgeholt und in ein Studio getragen. Dort wurden sie von Technikerinnen geschnitten, so richtig mechanisch mit einer Schere, und mit Klebeband wieder zusammengeklebt. Vorne kam ein Vorspannband dran, die Farbe kennzeichnete die Bandgeschwindigkeit und ob es Stereo oder Mono war. Hinten, und als Trenner zwischen einzelnen Takes wurde Gelbband angeklebt (im DDR Rundfunk waren die Farben anders, ich glaube da war das grün).
    Das geschnittene Band wurde meist noch mal abgehört, dabei wurde die Spiellänge gemessen. Das fertige Band kam in einen Bandkarton, zusammen mit einem Zettel (Bandpaß), auf dem Titel, Autor, Dauer, Anfang, Ende notiert wurden, und der eine einmalige Bandnummer hatte.
    Bandnummer und Titel, evtl. noch Autor wurden noch auf dem Bandkarton vermerkt.

    Wenn das Band nicht sofort gesendet wurde, ging es erst einmal ins Schallarchiv. In allen Studios gab es Ein- und Ausgangswannen für Bänder und Schallplatten, CDs etc.
    Ein Mitarbeiter vom Schallarchiv ging mehrmals täglich durch alle Studios und sammelte die Tonträger ein, brachte aber auch andere aus dem Magazin mit, die von der Redaktion für einen Bearbeitungstermin bestellt worden waren.

    Zur Sendung mußten dann alle erforderlichen Tonträger im Schallarchiv anhand der Sendelaufpläne zusammengestellt und ins Sendestudio angeliefert werden. Aktuelle Bänder brachte die Redaktion selbst mit.
    Die Sendetechniker mußten dann die Bänder und Platten rechtzeitig auf die Bandmaschinen und Plattenspieler auflegen. Musikbänder (E-Musik) mußten oft vorgespult werden, wenn ein bestimmter Take gesendet werden sollte. Platten mußten eingestellt werden, so daß der erste gewünschte Ton beim Reglerstart ertönte. Bänder mußten anschließend noch zurückgespult werden.
    Damit das bei kurzen Bändern nicht zu eng wurde, gab es in jedem Sendestudio 4 Bandmaschinen, jede auf einem eigenen Mischpultkanal. Die Sendefahrer mußten dabei immer aufpassen daß sie auch den richtigen Regler aufziehen.
    Der Mensch am Mikrofon hatte dabei nur einen getippten Laufplan, und konnte nicht sehen, welches Band wo auflag, geschweige denn noch schnell reinhören.

    Heute:

    Der Austausch von Beiträgen innerhalb der ARD erfolgt fast komplett per Filetransfer über ein Hochgeschwindigkeitsnetz (Hybnet). Dabei werden die beschreibenden Daten (Autor, etc.) gleich mit übertragen und in die Hauseigene Datenbank importiert.
    Ein gerade neu hereingekommener Beitrag kann von mehreren Leuten gleichzeitig bearbeitet werden (jeder bekommt eine Kopie des Ausgangsmaterials).
    Statt Postleitungen wird heute oft nur noch ein ISDN Anschluß bestellt. Die Übertragung erfolgt dann über ISDN Codecs, die mittels Datenreduktion eine recht gute Audioqualität über die Leitung quetschen. Alternativ gibt es Satellitenübertragungsfahrzeuge, die z.B. bei Großveranstaltungen angemietet werden.
    Die Beiträge werden am Rechner geschnitten, meistens vom Redakteur selbst. Die Audios liegen in einer zentralen Datenbank und sind idR auf Festplatten gespeichert (Raid Arrays, früher auch mal auf Bandroboter). Beim Abspeichern werden die beschreibenden Daten vom Redakteur ergänzt.

    Es gibt einen zentralen Sendeplan, in den die Audios als Verweis eingeplant werden. Im Sendestudio wird dieser Sendeplan in der Sendeabwicklung geöffnet. Die Verweise werden ausgelesen, und die dazugehörigen Audios vom zentralen Speicher auf den Sendeserver kopiert.
    Über Faderstartkontakte bekommt schließlich die Sendeabwicklung den Befehl das Audio abzuspielen. Die Sendeabwicklung legt alle Audios in chronologischer Reihenfolge auf zwei Ausspielkanäle. Dadurch können die Sendepulte heute wieder etwas kompakter werden, es werden weniger Mischpultkanäle für Zuspieler benötigt. Außerdem erlauben digitale Mischpulte eine relativ einfache Mehrfachbelegung von Kanälen.
    Beiträge können an mehreren Punkten zeitgleich vorgehört werden, auch der der gerade gesendet wird. So kann z.B. ein Moderator das Ende des gerade laufenden Beitrags vorhören. Er hat dazu einen Beobachtungsbildschirm für die Sendeabwicklung und kann seinen Abhörcursor über eine eigene Tastatur navigieren.

    Die abgewickelten Sendeelemente werden protokolliert, davon werden z.B. die Daten für die Gema Abrechnung generiert.

    Das wärs in Kürze, ich denke für mehr Tiefgang müßte man eine Führung mit ein paar praktischen Demonstrationen machen.
    Bei anderen Sendern gibt es sicherlich auch andere Workflows, speziell die Einführung des Selbstfahrbetriebs hat die Technikerzunft fast arbeitslos gemacht oder in die IT getrieben.
    Von Voicetracking habe ich persönlich keine Ahnung, das möge jemand beschreiben der sich damit auskennt.

    Gruß

    dira
     
  17. DS

    DS Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Mit immerhin über 700 Wörtern.. Sich die Mühe zu machen, so einen "kleinen" Text zu schreiben, ist vorbildlich, aber vielleicht auch nicht ganz ungefährlich... :rolleyes:

    Grüße,

    Daniel
     
  18. dira

    dira Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Stimmt, bei so viel Text sind bestimmt ein paar Rechschreib- oder Interpunktionsfehler drin. :wow:
     
  19. Tondose

    Tondose Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Danke, dira. So etwas zu schreiben schwebte auch mir vor, war aber wegen gewisser äußerer Umstände nicht möglich... :D


    LG TSD
     
  20. Qualiton

    Qualiton Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Im DDR-Rundfunk waren die Trenner weiß; hinten kam rot ran. Geschnitten wurde schon seit anfang der 70er nicht mehr von Technikern sondern von der Redaktion.
     
  21. Raumschiff

    Raumschiff Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Hallo dira,

    danke für die interessanten Eindrücke. Gibt es im Archiv heute noch entsprechende Mitarbeiter, Archivare? Ich erinnere mich an Namen wie etwa Peter Schickl und Addi Löser, das ist aber lang her. Oder ist das Schallarchiv mittlerweile zum redaktionellen Selbstbedienungsladen geworden?

    Gruß
    RS
     
  22. Ralle_Köln

    Ralle_Köln Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    An dieser Stelle wäre ich in der Hausarbeit etwas vorsichtig. Beim einem großen deutschen Öffi werden 4 1/2 von 6 Wellen von Technikern gefahren. Außerdem gibts ja noch die Produktionsdienste.
     
  23. dira

    dira Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Es gibt noch Archivare. Deren Aufgaben haben sich allerdings auch geändert.
    Ein Band selbst aus dem Regal suchen geht aber nach wie vor nicht. Das ist auch besser so, die guten Sachen würden sonst schnell verschwinden.

    Gruß

    dira
     
  24. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Nee, ne? Das ist ja unglaublich. Bei uns, tief im Westen, wo die Sonne versinkt, hat jeder Redakteur, jeder Moderator, jeder Sprecher von mit Scheren bewaffneten Tontechnikerinnen noch Ende der Achtziger eins in die Finger gepiekst bekommen, wenn er es wagte, die Schnittschere an der M15 zu betätigen. Das war heilig! (Zumindest hier beim Bembelfunk am Maa)
     
  25. HJS

    HJS Benutzer

    AW: Hausarbeit "Radio"

    Hier eine Cutter-Berechtigung für einen Reporter-Redakteur von 1960!


    Viele Grüße aus Athen
    Hajo
     

    Anhänge:


Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen