1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hey ihr Voyeure!

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von SH1977, 19. Oktober 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. SH1977

    SH1977 Benutzer

    „Lassen sich Anspruch und Quote auf einen Nenner bringen“, zu diesem Thema hat Thomas Gottschalk vergangene Tage einen Vortrag in Heidelberg gehalten. Blenden wir doch einmal jenen aus der diesen Vortrag gehalten hat und wenden uns dem nicht ganz uninteressanten Thema des Vortrages zu.
    In dem Film Free Rainer wird genau die Thematik aufgegriffen. Ein TV-Produzent, gespielt von Moritz Bleibtreu, will den TV-Markt revolutionieren. Er möchte ihn anspruchsvoller gestalten. Zunächst scheitert er, die Quoten gehen in den Keller. Danach beschließt er zu anderen Mitteln zugreifen, manipuliert die Quotenboxen und steuert die Quoten fern. Die Branche reagiert auf den vermeintlichen Umschwung. Als die Manipulation aufliegt und er die Quoten nicht mehr manipuliert werden haben sich die Zuschauer an das geänderte Programm gewöhnt: Ziel erreicht.

    Was war zuerst da, das Ei oder die Henne? Zunächst muss einmal die Frage geklärt werden ob sich der Markt nach dem richtet was die Gesellschaft möchte oder ob sich die Gesellschaft nach dem richtet was ihr der Markt bietet. Steve Jobs sagt dazu:“Wir werden Dinge entwickeln von denen heute noch niemand weiß, dass er ohne diese in Zukunft nicht mehr leben kann“ Das IPhone ist wohl das beste Beispiel. Steve Jobs ist also der Meinung, dass sich die Menschheit nach dem richtet was ihr der Markt bietet. Doch wäre das IPhone auch ein Erfolg geworden wenn kein Kommunikationsbedarf unter Menschen bestehen würde? Wäre es ein Erfolg geworden wenn es kein Bedürfnis gestillt hätte? Wohl eher nicht.

    Das bedeutet übertragen auf die Medienwelt egal ob Radio oder TV doch auch: Wenn es kein übermäßiges Bedürfnis nach Anspruch gibt, brauch es auch keine Sendungen die dieses befriedigen. Für einen privaten TV- oder Radiosender ist es deswegen doch essenziell die Bedürfnisse der Zuhörer zu stillen und sich nicht zum Samariter des Anspruches aufzuschwingen. Zumal hier in Deutschland, die öffentlich-rechtlichen Sender als „Kompensation des fehlenden Anspruches im privaten Mediensektor“ angesehen werden können - wobei dies auch meine subjektive Meinung ist. Nicht jeder findet „Wetten dass…“ anspruchsvoll. Anspruch ist also ein subjektives Bedürfnis, welches unterschiedlich starke Ausprägungen hat. Dem Einen langt „Bauer sucht Frau“ der Andere braucht das „heute Journal“ um sein Anspruchsbedürfnis zu befriedigen. Wenn also von zehn, neun „Bauer sucht Frau“ zur Befriedigung brauchen liegt es doch auf der Hand was gesendet wird.

    Das beste Beispiel sind Pornoseiten im Internet. Milliarden von Klicks monatlich. Würde es keine gesetzlichen Reglungen geben würden im Free-TV ab 7 Uhr nur Pornos laufen, dessen bin ich mir sicher. Die Menschheit ist eine ganz große, dunkle Masse und die Massenmedien sind nur ein Spiegel der Gesellschaft. Es ist schon bitter wenn man gesagt bekommt:“Hey ihr Voyeure, Stalker, Neider, Mißgünstler und perverse Säcke: fresst“ Da wirkt doch ein Vortrag wie der von Gottschalk ein wenig heuchlerisch. Anspruch und Quote würden sich somit nur vereinbaren lassen wenn die Menschheit nicht wäre wie sie ist. Das 21. Jahrhundert ist und bleibt ein „Mittelalter Light“

    Wie immer gilt: Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :)
     
  2. ricochet

    ricochet Benutzer

    Ganz bestimmt nicht, das würden schon die gesellschaftlichen "Hygieneinstanzen" nicht zulassen, die dem menschlichen Gemeinwesen genauso innewohnen wie die geheimen Begierden. Was im Verborgenen gedeiht muss im öffentlichen Leben noch lange keine Blüten treiben. Dieselben Leute, die insgeheim Pornos gucken würden sie im öffentlichen Raum als anstößig betrachten.
     
    radiobino und Berry gefällt das.
  3. Redakteur

    Redakteur Benutzer

    Nur so viel: Zumindest im deutschen Radiomarkt richten sich meiner Meinung nach die meisten Sender nicht nach demjenigen, was der Hörer gerne hätte, es ist mit einigen Ausnahmen genau andersherum.
     
  4. new_rom

    new_rom Benutzer

    Anspruch gabs in den Achtzigern im Radio und in den Siebzigern. nur jetzt nicht mehr (ausgenommen DLF, Radio Eins, FluxFM etc.)
    Besser würde passen "wenn die Menschheit nicht zu dem geworden ist was sie ist" statt " wenn die Menschheit nicht wäre wie sie ist."
     
  5. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Oh, Du hast das Maß aller Dinge erkannt. Ich bin neidisch auf Dich.
    Das iPhone ist das Maß aller Dinge, Du hast es erkannt. Mein Gott! Dass da bisher noch niemand drauf kam. Zuvor gab es ja schließlich noch keine Handys und Smartphones, während dessen nicht und in der Folge wohl auch nicht. Nur durch das iPhone wurde der Markt für den Kommunikationsbedarf erst geschaffen und wird er gehalten.

    Es ist also - nein - es KANN also nur purer Neid sein. Das ergibt sich doch schon allein aus Deinem dem Ei-Henne Beispiel.
    Schließlich, ich kann mich nur wiederholen, gab es nichts vor dem iPhone und wird es auch danach nie wieder etwas anderes geben.

    "HOCH LEBE UNSER KAISER STEVE JOBS - UND GELOBET SEI DAS EWIGE iPHONE, in ewiger Topquote, Amen."
     
  6. chapri

    chapri Benutzer

    Nicht einmal in der grandiosen Gewinnspanne ist das iPhone das Maß aller Dinge. Die Vertriebler von in PET abgefüllten Brunnenwassers übertreffen sogar die!
     
    Handydoctor gefällt das.
  7. Handydoctor

    Handydoctor Benutzer

    Aber auch mit dem verfaulten Apfel kann man richtig "Kohle" machen. Haben erst letzte Woche ein durchgeschwitztes ESD-Hemd mit dem Apfel versehen und dann für 380 Euro versteigert. Da hat Inselkobi schon richtig geshen, wie die Leute ticken.
     
  8. doglife

    doglife Benutzer

    Vor allem, wenn er sagt, „Silbereisen ist der größte Irrtum der Fernsehgeschichte!“ - womit geklärt wäre, wer der zweitgrößte ist.
     
  9. Tweety

    Tweety Benutzer

    Dann wären die Gebühren auch mal sinnvoll angelegt. Seelenstriptease gibts ja täglich schon. ;)
     
  10. br-radio

    br-radio Benutzer

    Ja, bei Pfarrer Fliege in irgendwelchen Lokal-TV-Stationen....
     
  11. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Und RTL, Sat1, Vox, Pro7, Kabel1, der ARD, dem ZDF und und und..
     
    Tweety gefällt das.
  12. SH1977

    SH1977 Benutzer

    @ricochet:
    Diese Aussage würde ich gerne mit folgenden drei Wörtern wieder legen: "Shades of Grey". Der Roman schoss in den Ebooks Charts nach oben. Der Grund war der, dass ein Ebook Reader keinen Umschlag hat. Das Gegenüber im Zug konnte also nicht sehen was wiederum sein Gegenüber da las.
    Als dann aber bekannt wurde, dass der Roman von vielen gelesen wird, wurde er zum Kassenschlager und plötzlich wurde es "legitim" Sexphantasien zu lesen. Feuchtgebiete, wegen den Hygieneinstanzen, wäre da ein anderes Beispiel.

    Edit: Das Internet ist auch ein öffentlicher Raum. Meiner Meinung nach gibt es keinen Unterschied zwischen einem Stream, Onlinevideo und einer TV Sendung. By the way: Xhamster.com ist laut alexa.com ranking die 44. meist besuchte Seite auf der Welt. Sie liegt damit vor amazon.com. Ich denke nicht, dass man da noch sagen kann:"trägt im öffentlichen Raum keine Früchte."

    @inselkopie
    Ok dann reden wir eben von Smartphones allgemein ;)
    Ähnliche Sätze haben übrigens auch Michael Dell und Bill Gates schon von sich gegeben.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen