1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"I will survive" im KZ

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Mannis Fan, 10. August 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

  2. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Diesen Umgang mit der Vergangenheit finde ich ehrlicher als der, den ein gewisser Guido Knopp betreibt, eben oder gerade weil besagtes Video von einem Auschwitz-Überlebenden initiiert wurde.
     
  3. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Guido Knopp ist der Franz Josef Wagner der Historiker-Zunft. (Dies sagt ein promovierter Historiker)
     
  4. chapri

    chapri Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Nicht er hat's inszeniert, sondern seine Tochter.
    Er hat sich zum KASPER gemacht, damit seine Tochter ein bisschen mehr Aufmerksamkeit erhaelt - sie ist ja schliesslich Aktiooonskuenstlerin. Einige Senioren mit Nummern auf dem Arm werden sich jedenfalls SEHR verarscht fuehlen!
     
  5. legasthenix

    legasthenix Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Tut mir leid, aber ich kann mich mit dieser Form der Vergangenheitsbewältigung nicht anfreunden.

    Nein, es tut mir ja gar nicht leid (Sprachlotterei), sondern es gefällt mir schlichtweg nicht, wie man den alten Herrn hier hilflos durchs Bild stolpern lässt. Es erinnert mich fatal an die bemitleidenswert grotesken Auftritte des armen Herrn Heesters, der von seiner geltungssüchtigen Frau noch immer auf die Bühne gezerrt wird.

    Ich finde es unwürdig.
     
  6. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Dieses Land hier ist manchmal schon sehr merkwürdig. Die wenigen die den Holocaust überlebt haben, dürfen sich nicht freuen darüber. Und die, die eine Aufarbeitung anders betreiben als es die vorgegebene Political correctness glaubt einfordern zu müssen, machen sich angeblich zum "Kasper".
    Bedauerlicherweise hat der Spiegel nur den Part 1 dieses dreiteiligen Videos verlinkt. Wenn man sich alle drei zu Gemüte führt, ergibt das alles einen sehr nachvollziehbaren Sinn. Da wird das wieso und warum erklärt.
    Ich finde es übrigens geradezu unverschämt einen Überlebenden von Auschwitz als "Kasper" zu betiteln, nur weil er sich den üblichen Betroffenheitsritualen entzieht. Wenn irgendwer das Recht hat sich in Auschwitz zum "Kasper" zu machen, dann sind es die, die damals schon einmal dort waren. Und absolut niemand von uns hat das Recht, auch nur ansatzweise darüber zu urteilen. Denn keiner von uns war damals wirklich dabei.

    Unter dem Spiegel-Artikel steht ein schöner Leser-Kommentar, der es irgendwie trifft:
    "... sorry, dieser Mann hat wohl eins der schlimmsten Verbrechen der Menschengeschichte überlebt. Abgesehen davon, ob das ganze jetzt geschmacklos ist oder nicht ... wer will diesem Mann sagen, was er darf und was nicht?
    Sie? Dann mal los.
    Er hat dieses grausame Verbrechen überlebt, der Gröfaz sich feige aus der Verantwortung geschlichen, so wie einige seiner Genossen es ihm gleichtaten. Ich würde diesen Mann tanzen lassen und wenn er mich einladen würde, würde ich mittanzen. Am liebsten auf den Gräbern der Verbrecher!"

    Dem kann man eigentlich nur zustimmen.

    Das Gegenargument, das es sich um das Video einer Aktionskünstlerin handelt, die die Tochter des alten Mannes ist und nur Aufmerksamkeit wollte, halte ich für an den Haaren herbei gezogen. Wenn man sich das Video nämlich aus handwerklicher Sicht betrachtet, ist es der letzte Schrott. Wenn diese Frau damit tatsächlich nur Aufmerksamkeit hätte erringen wollen, wäre das ihrer beruflicher Tod gewesen.
     
  7. chapri

    chapri Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    OK, ich korrigiere mich: Seine Tochter hat ihn zum Kasper gemacht - traurig genug!
    Teil 2 hat mir uebrigens SONY versperrt und Teil 3 ist ein ungenuegender Versuch der Relativierung.
    Der ganze Videomist ist jedenfalls eine Beleidigung fuer alle Ueberlebenden, die nicht darueber "hinwegtanzen" koennen, weil sie z. B. in einem Altenheim in Haifa an den Rollstuhl gefesselt sind.
     
  8. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Keiner von uns hat ja mit dem alten Herrn geredet und ihn nach seinen Beweggründen und Empfindungen bei diesem Videodreh gefragt. Deshalb mal langsam mit den empörten Interpretationen.
    Bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich nämlich davon aus, dass er gerne mitgemacht hat und Spaß dabei hatte, möglicherweise auch die unzweideutige Botschaft des Welthits "I will survive" an dieser Stätte und in seiner Person besonders gut symbolisiert fand.
    Soll der eine Überlebende des Holocaust das Tanzen unterlassen, weil der andere Überlebende nicht mehr tanzen kann? Welche groteske und weltfremde Anmaßung!
     
  9. AW: "I will survive" im KZ

    Ein später Triumph der Lebensfreude über die schreckliche Barbarei - das ist eine künstlerische Aussage, die Sympathie verdient. Der KZ-Überlebende erscheint mir auch nicht so senil, dass er sich von seiner Tochter für eigene Zwecke instrumentalisieren ließe.
     
  10. chapri

    chapri Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    @ MF:
    Im Worteumdrehen bist Du wohl Weltmeister?
    Ich bin nur der Ansicht, dass die Mehrzahl aehnlich Betroffener diese Videos als Beleidigung empfinden werden - und eben jene haben meine Sympathie, egal, was hier so gepostet wird.
     
  11. legasthenix

    legasthenix Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Meinen Beitrag möchte ich nicht als Empörung verstanden wissen. Vielmehr möchte ich lediglich mein Befremden über diesen Video-Clip zum Ausdruck bringen.

    Natürlich weiß von uns niemand, welche und ob überhaupt eine Motivation seitens des Mannes vorgelegen hat. Ich denke, man sollte hier nicht Beweggründe hineininterpretieren, die es vielleicht gar nicht gab. Und den Kritikern zu unterstellen, sie sprächen dem Mann das Recht ab, seine unbeschwerte Lebensfreude durch Tanzen auszudrücken, ist doch, gelinde gesagt, etwas hanebüchen.

    Natürlich soll er tanzen!

    Aber vermutlich hätte er bei einem fröhlichen Tanztee im Seniorenheim, ermuntert durch freundliche junge Menschen, ebenso freudestrahlend mitgetanzt.

    Auch wenn ich kein Historiker bin, finde ich es doch etwas übertrieben, das ganze nun zu einer Art Geschichtsaufarbeitung hochzustilisieren.
     
  12. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Ich fand das Filmchen im ersten Moment auch ein wenig fragwürdig, das gebe ich ja gerne zu. Je länger der Film lief, umso interessanter fand ich aber die vermeintliche Intuition dieses alten Mannes oder besser des gesamten Films. Die Ton-Überblende in die sogenannte Klezmer-Fassung von "I will survive" nach der (Bild-)Abblende und der Satz, den der alte Mann da am Ende noch sagt, macht das Ganze für mich sehr glaubwürdig.
    Nicht der Tabu-Bruch ist der Punkt. Es ist auch nicht der Punkt, dass es natürlich anderen Überlebenden oder Angehörigen von Toten aus den KZs bitter aufstossen könnte. Der Punkt ist der Ansatz, den der Film zu vermitteln scheint: Wir haben dieses Scheiß-System besiegt und überlebt.

    Und eins noch, weils mir gerade in den Sinn kommt, warum auch immer:
    1989. Westernhagen ist mit seinem Live-Album und der Single-Auskopplung "Freiheit" wochenlang die Nr. 1. Ganz Deutschland trällert bis heute immer wieder gern mal dieses Liedchen. Wer jetzt fragt wo der Zusammenhang sein soll - der findet sich im Text.
    "Alle die von Freiheit träumen, sollen's feiern nicht versäumen, sollen tanzen auch auf Gräbern - Freiheit ist das einzige was zählt..." usw. Der alte Mann in dem Film hat letztlich nur das gemacht, was wir vor 20 Jahren im Einheitstaumel alle schonmal wochenlang immer wieder mitgegröhlt haben...
    Mag ja sein, das sich das ein wenig banal anhört, aber manchmal ist es tatsächlich so einfach.
     
  13. AW: "I will survive" im KZ

    Nein, das hört sich überhaupt nicht banal an, was Du da schreibst, Radiokult. Und das Video sollte man sich in der Tat mehrfach anschauen und auch auf Details achten.
     
  14. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    @Chapri
    Nein, aber im unvoreingenommen Nachdenken!
     
  15. Kobold

    Kobold Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Einem Überlebenden des Konzentrationslagers in Auschwitz dort einen Freudentanz zu verbieten kommt mir gleich, als seie mir das Essen zu verwehren, weil minütlich auf dieser Welt Menschen an Hunger sterben oder das Dach über dem Kopf, weil derzeit alleine in Pakistan unendlich viele Menschen ihr gesamtes Hab und Gut, ihre Behausungen und ihre Existenzgrundlage verloren haben.

    Das ist der Triumph und das Zeichens von Lebensbejahung eines einzigen Mannes und seiner Angehörigen mehr als 60 Jahre nach dem Grauen, das ihm und den Seinen geschah an der Stätte der Tat. Das ist aus meiner Sicht keine Ohrfeige in die Gesichter derer, die dort starben und ihrer Angehörigen oder derer, die versehrt sind seitdem. Ich finde das Video weder peinlich noch unanständig. Es sind auch Menschen wieder nach Deutschland zurückgekehrt, nachdem das sog. 3. Reich beendet war. Ihnen war zuvor in dem Land hier unsagbar viel Grauen geschehen. Durften sie hier keine Freude mehr finden, Fuß fassen, Familien gründen? Es sind sogar welche hier geblieben. Und hier waren nicht alle Nazis, die blieben. Dazu sage ich plakativ mal Erich Kästner z.B.

    Ich verwehre mich nach wie vor dagegen, den Holocaust mit anderem geschichtlichen Grauen zu vergleichen nach dem Motto: Die Amerikaner haben doch auch zigtausende Indianer umgebracht, warum müssen sich Deutsche denn immer noch wegen der Judenverfolgung rechtfertigen? Das wird dem Grauen des Nationalsozialismus und dieser unfassbar schrecklich durchorganisierten Vernichtung und diesem furchtbaren 2. Weltkrieg nicht gerecht und verharmlost diese/diesen.

    Ich finde es aber sehr gut und richtig, mit dem NS-Regime endlich eine andere Vergangenheitsbewältigung zu finden als Dokumentarfilme mit Aufnahmen aus der Zeit, als die Alliierten die KZs befreiten und der damit verbundenen Betroffenheitslyrik, vermeintlichen Schuldzuweisungen an Menschen wie mich, die in der Zeit noch nicht geboren waren und Tabus, dass man dies und das nicht darf. Hitler darf seit geraumer Zeit auch satirisch aufgearbeitet werden. Warum darf ein Mensch, der dieses KZ überlebt hat, nicht zeigen, dass er heute weit davon entfernt ist und triumphieren darüber an der Stätte des Grauens? Wenn es einer tun darf, dann jemand wie er. Und dass ein Mann Ende 80 nicht die flotte Sohle hinlegt wie ein Teenager finde ich nicht befremdlich, sondern ganz normal.
     
  16. chapri

    chapri Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Verboten hat hier gar keiner was. Es besteht allerdings gerade bei der Hauptzielgruppe von YT die Gefahr, die Nazigraeuel zu verharmlosen und Opfer, die - im Gegensatz zum Hauptdarsteller - noch immer leiden, aus dem Blickfeld zu schieben...
    Daher kann ich nur Absatz 3 von Kobolds Posting "unterschreiben"!
     
  17. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Ich bin übrigens auch "betroffen", "erschüttert", "entsetzt", "tief empört", "beschämt", selbstverständlich "irgendwie schuldig", entschlossen, "nie zu vergessen" und vieles mehr, aber ich trage das alles nicht wie eine Monstranz vor mich her, vor allem baue ich es nicht in jedes Posting hier ein!
     
  18. chapri

    chapri Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Ich auch nicht!
     
  19. Kobold

    Kobold Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Manni, ich trage diese Schuld nicht direkt, das meinte ich mit meinen Aussagen. Ich trage aber im kulturellen Gedächtnis selbstredend das Vermächtnis dieses Grauens. Insofern lässt es mich wahrlich nicht kalt. Aber das ist nicht meine Schuld. Nur meine Verantwortung, so ein Grauen unmöglich zu machen. Ich sehe mich aber auch in der Verantwortung, dass Menschenrechtsverletzungen generell nicht stattfinden dürfen. Wir machen hier vermutlich alle nach "unser Fassong" das Menschenmögliche.

    Ich sehe in der YT Veröffentlichung des Auschwitztanzes die Chance, dass dort entgegen z.B. dieser widerlich-pathetischen und wie ich finde höchst miesen Art eines Filmes wie Schindlers Liste, der im Übrigen in Schulen als bestes Beispiel vorgeführt wird, Menschen erreicht werden, die sehen: "Hey! Da tanzt einer dort, wo ihm was Mieses passierte? Was war denn da los?"

    Und dann nachgucken. Und nachdenken. Das ist alle Male besser, als so pathetisch überfrachtete Bilder von Herrn Spielberg. Ich hasse diesen Film wie die Pest.
     
  20. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Ich finde Schindlers Liste zu dem Thema hilfreicher als dieses betreten machende Video, und dieses zudem in der Umgebung der hip-hop-no-future-culture von youtube (sehr richtig angemerkt).
    Und seien wir froh, dass es Gudio Knopp gibt. Ich habe Respekt vor den Dokumentationen des Aschaffenburgers...
     
  21. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Knopps Dokumentationen sind in der Regel voreingenommen und einseitig. Ausserdem bedient er sich ganz gerne Mitteln, die wenig mit dem Genre Dok-Film zu tun haben.
    Hier gibts dazu eine ganz gute Zusammmenfassung.

    In "Schindlers Liste" sind etliche Fehler drin und der Film ist sichtlich auf US-Tränendrüsen-Kino getrimmt. Im Geschichtsunterricht würde ich den Streifen jedenfalls nicht verwenden. Letztlich ist es ein Spielfilm, also Unterhaltung und Fiktion und nicht unbedingt etwas, was den Anspruch hat historisch korrekt zu sein.
     
  22. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Knopp ist (vielleicht) fürs Massenpublikum gut gemacht, aber dennoch aus Sicht der Historikerzunft absolut Fast-Food. Knopp ist ein Simplifizierer und "Erklärs mir einfach"-Experte, auch wenn es unentwirrbar kompliziert ist, und es läuft stets auf das undifferenzierte Polarisieren von "Die Guten" und "Die Bösen" hinaus.
     
  23. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Das habe ich bei seinen Dokus noch nicht bemerkt, ganz im Gegenteil.
    Aber die kult'sche Zusammefassung (link) war recht tiefgründig.
    Sicherlich. Man soll es aber auch verstehen und verständlich machen.
    Und ist das harald Lesch aus Sicht der promovierten Astronomen nicht auch? Trotzdem sehe ich ihn äusserst gern.
     
  24. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Jedem sein Niveau!
     
  25. chapri

    chapri Benutzer

    AW: "I will survive" im KZ

    Es ist ein Unterschied, ob NS-Geschichte ausgeschlafenen Studenten am Mittag oder mueden Arbeitnehmern (urspruenglich) am Abend nahegebracht werden soll. Knopp schafft - durchaus kritikwuerdig - letzteres und traegt seitdem zu Recht den Begriff "Histotainer"!
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen