1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Immer mehr Gebührenverweigerer

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Rösselmann, 27. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Rösselmann

    Rösselmann Benutzer

    Gebührenakzeptanz: kritisch

    Ein ziemlich düsteres Licht wirft der 15. KEF-Bericht auf die Akzeptanz der Rundfunkgebühr in der Bevölkerung. Die Zahl der Geräte-Abmeldungen habe seit 1999 "deutlich" zugenommen und überschreite die Zahl der freiwilligen Neuanmeldungen. Die Gebühreneinzugszentrale habe seit 2001 erhebliche "Forderungsausfälle" zu verzeichnen. Im Klartext: Sie kämpft mit säumigen Gebührenpflichtigen.

    Infolge von Hartz IV muss sie zudem mit einer wachsenden Zahl von Befreiungsanträgen rechnen. Was erstens Gebührenausfälle und zweitens erheblichen Arbeitsaufwand bedeutet. Bei der GEZ in Köln soll sich der "Bearbeitungsstau" Mitte vergangenen Jahres auf rund eine Million unbearbeitete Vorgänge ausgewachsen haben (Teilziffer 260 im 1. Band).

    Das ist nicht weniger als ein Alarmzeichen, auch für die Legitimation der Rundfunkgebühr. Mit "Direct-Mail-Maßnahmen" und einem konsequenten Mahnwesen will die GEZ der Lage Herr werden. Aber Mahnbriefe und angebliche Drückerkolonnen bringen negative Schlagzeilen in der Presse. Und kosten obendrein sehr viel Geld: Die Kosten überstiegen den Nutzen (des eingetriebenen Geldes?) "um ein Vielfaches", hat die KEF festgestellt.

    Absurd. Immerhin: die "Ausbringungsmenge" der GEZ-Anschreiben - über 20 Millionen Stück in 2004 - soll bis 2009 auf 12 Millionen reduziert werden. So scheint es Jahre zu dauern, einen entfesselten Apparat zurückzufahren.

    epd medien Nr. 06, 25. Januar 2006
    http://www.epd.de/medien/medien_index_39445.html
     
  2. isiman

    isiman Benutzer

    AW: Immer mehr Gebührenverweigerer.

    Bekommst Du die ganzen Briefe? ;) Zumindest die Papierindustrie, die "Post", ... verdienen daran und wenn das Altpapier recyclet wird, kann man sich mit dem 3-lagigen Papier prima `was abwischen. :p

    ISI
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen