1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Internet-Radioempfangsgeräte - ogg-Format

Dieses Thema im Forum "Internetradio- und Heimstudio-Hardware" wurde erstellt von StefanL, 11. Januar 2015.

  1. StefanL

    StefanL Benutzer

    Hallo zusammen,

    habe gerade festgestellt, dass einer meiner bevorzugten Radiosender (Q-music NL) im ogg-Format übers Internet sendet. Nun ist offenbar keines meiner drei Empfangsgeräte (kein Ramsch: Telefunken IR 310, Roberts Stream, Sangean WFT-1Di) in der Lage, den Stream wiederzugeben (Anzeige: "kann ausgewähltes Medium nicht öffnen").
    Ganz schön ärgerlich, wie kann das sein? Wird dieses Format derart selten verwendet, dass die meisten Hersteller ihre Geräte nicht entsprechend ausrüsten, obwohl - wie ich gelesen habe - die Klangqualität ab einer gewissen Bit-Rate außergewöhnlich gut sein soll? Kann ich sogar damit rechnen, dass mehr und mehr Radiostationen auf dieses Format umrüsten und meine Geräte auf kurz oder lang getrost dem Elektroschrott zugeführt werden müssten?
    Würde mich freuen, wenn Ihr mich aufklären könntet!
    Danke vorab.
    Viele Grüße
    Stefan
     
  2. dea

    dea Benutzer

    Die Zeit der Popularität von OGG ist nahezu vollständig abgelaufen und beschränkte sich im Wesentlichen über Jahre hinweg ohnehin fast ausschließlich über die Versorgung von Zugangen für Endgeräte mit schmaler Bandbreite, Trafficgeiz und der Umgehung von Rechtsstreits.
    Insbesondere erster Punkt brachte dem Reduktionsverfahren auch den irrtümlichen Ruf ein, viel besser als zum Beispiel das unendlich populärere MP3 zu klingen, was lange ausschließlich für jene niedrigen Bitraten galt, die mit LAME MP3 nicht mehr transparent zu gestalten waren.
    Da wo schmale Bandbreiten heute nötig sind, hat AAC+ den OGG-Matsch glücklicherweise längst abgelöst und dort wo Bandbreite keine Rolle spielt, ist man mit einem sauberen MP3-Stream immer noch am besten bedient. OGG leistet hier nämlich leider gar nichts mehr, sondern behält seinen deutlich wahrnehmbaren, hochtonverschmierenden Charakter selbst noch dort, wo es schon verdammt schwierig wird, beim bloßen Hinhören MP3 zu "diagnostizieren".
    Es gibt also außer lizenzrechtlichen Gründen eigentlich keinen richtig vernüftigen Grund, OGG überhaupt zu verwenden. Es klingt weder besser, noch erreicht man damit mehr Hörer, was die Verwendung sogar zu einem Schuss ins eine Knie macht.
     
  3. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Auch Radio 7 sendete vor einigen Jahren einen OGG-Livestream. Nun ist es, wie bei wohl den meisten deutschen Stationen, ebenfalls mp3.
     

Diese Seite empfehlen