1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Interviewtechnik

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von CHR, 15. April 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. CHR

    CHR Benutzer

    Berichterstattung Fußball
    -------------------------
    Moderator: "Wie sieht es aktuell denn aus?"
    Reporter (vor Ort): "Es gibt grad noch ein paar Diskussionen, um was es da geht, weiß kein Mensch".


    Vorstellung eines empfehlenswerten Buches
    durch Moderator und Live-Gast
    -----------------------------------------
    Moderator: "Demnach kennst Du die Autorin?"
    Gast: "Ja klar kenne ich die"
    Moderator: "Auf der Titelseite des Buches abgebildet ein Quotenjüngling, etwas bleich, womit wir ja auch schon genau beim Thema wären"
    Gast: "Ja genau"


    Berichterstattung von einem Außenevent, Interview Reporter mit Organisator
    ------------------------------------
    Reporter: "Erklären Sie mal kurz, was das hier ist"


    Berichterstattung Basketball
    ----------------------------
    Moderator: "Unser Außenreporter ist jetzt vor Ort, was gibt es denn zu berichten?"
    Reporter: "Ja nichts, außer das eben das Spiel angepfiffen wurde"


    Abmoderation eines verlorenen Basketball-Spiels durch den Moderator on air
    -----------------------------------------
    Moderator: "Tja, jetzt hätte ich einen so guten Titel gehabt - 'Sonique' mit 'It feels so good' - aber wir spielen ihn einfach trotzdem"


    Meinungen ? Kommentare ? Konstruktive Kritik ? Verbesserungsvorschläge ?
     
  2. Privatradioman

    Privatradioman Benutzer

    CHR,

    was genau ist Deine Frage? Willst Du Interview-Tipps?

    Die Beispiele könnten alle von R22 stammen. [​IMG]
     
  3. honk

    honk Benutzer

    moin, moin,

    @chr?

    wo du wolle?

    alles was du geschrieben hast, ist ja (leider) alltag im radio und bestärkt all die, die sagen weniger wort - mehr musik (am besten gar kein wort...).
    ich bin übrigens - für alle die es noch nicht gemerkt haben sollten - voll auf dieser welle (jeder beitrag ist verschenkte zeit).
     
  4. Wurzelsepp

    Wurzelsepp Benutzer

    eine Radio Sendung sollte eine peer - to peer Sendung sein, ich mache Radio für dich. Nicht: ich bin der Sender, stehe auf der Bühne und du das Fussvolk. Genau so sollte auch ein Interview ablaufen, Unterhaltung zwischen 2 Menschen. Vergest den Journalisten Quark, einfach Neugierig sein und Unterhaltend (kommt auch irgendwie von Unterhalten [Reden, Sprechen]
    )
     
  5. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    In diesem speziellen Fall schliesse ich mich mal, ausnahmsweise, honk an!
    Laberfreie Zone!
    Das heisst aber nicht wortfreie Zone.
    Was man heutzutage alles auf den Hörer los lässt, unglaublich.
    Klar, es gibt Pannen, und auch ein Aussenreporter hat mal einen schlechten Tag, aber sowas lässt sich mit ein wenig Planung doch vermeiden. Da hat wahrscheinlich die Studenuhr (dieDubistimHimmel...)gesagt: HIER jetzt und keine fünf Sekunden später: Live-Schaltung, und da wurde das Spiel, möglicherweise nach Verzögerung, gerade angepfiffen.
    Mensch, dann frage ich doch vorher off-air nach: Gibts was? und falls nicht, wird das Ganze verschoben.
    Das ist genau wie diese Wetterberichte (am Beispiel Eins Live), die mir immer sagen, wie es vor dem Fenster aussieht (selbst wenn das Studio keins hat) und daß es morgen heiter bis bewölkt mit gelegntlichen Schauern und Temperaturen zw. 10 und 18° gibt. Irgendwo zwischen Maas und Weser.
    Informationsgehalt=null
    Gebrauchswert für den Hörer=null
     
  6. hot or not

    hot or not Benutzer

    das ist wieder mal der beweis dafür, dass
    sich nicht nur jeder ungestraft "journalist" schimpfen darf, sondern auch jeder, der ein mikrofon länger als 1 minute gerade halten kann, als "reporter" sein unwesen treiben darf.

    (langer satz, ich weiss...gibt sicher abzüge in der b-note).

    von unsinnigen einleitungen der zitierten moderatoren mal ganz abgesehen...

    da lob ich mir die seriöse art der anmoderation: "eishockey del-playoff-halbfinale kölner haie gegen münchen barons.das erste dritel ist gespielt. unser reporter in der köln-arena: Thomas Mustermann."

    ausnahme: ein "attention-getter", der vom moderator durch die gezielte frage nach einem wichtigen ereignis an den reporter weitergegeben wird.

    Bsp.: "...eishockey del-playoff-halbfinale
    kölner haie gegen münchen barons, thomas mustermann in der köln-arena, seit 35 minuten ist das spiel unterbrochen. was ist passiert? "

    das problem bei vielen privatsendern(aber nicht nur) ist meines erachtens, dass immer und an jeder stelle das joviale gefühl vermittelt werden soll: "wir sind alle gute freunde, flapsig, gut drauf...und wir sind ja soooo spontan."

    gerade bei talks, die nicht einstudiert klingen sollen, wird oft eine frage gestellt, die auf die bereits bekannte antwort hinführen soll.

    völlig klar, dass man so den hörer nicht zum
    voyeure macht.
    das trifft auch immer wieder auf "seriöse Themen", wie wirtschaft, politik, wissenschaft zu.


    wie seht ihr das?
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen