1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Journalistenpreis jahrzehntelang nach NS-Propagandist benannt

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von stefan kramerowski, 10. Februar 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. CelticTiger

    CelticTiger Benutzer

    Wenn dieser Vogel die Nazipest wirklich so leidenschachftlich verkörpert hat, wie in dem FAZ-Artikel beschrieben, dann ist das ganze natürlich eine bedauerliche Panne - mehr aber auch nicht!
    Jede Wette, daß irgendwelche linkgsgrünen Knaller wieder versuchen werden, diese Angelegenheit zu instrumentalisieren, um den "alltäglichen Rassismus in der Mitte der Gesellschaft" zu entlarven.
     
  2. divy

    divy Benutzer

    So, so, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und die "linksgrünen Knaller".
     
  3. CelticTiger

    CelticTiger Benutzer

    Ich fürchte, hier hast Du mich mißverstanden: Ich habe natürlich nicht den Artikel selbst als Instrumentalisierungsversuch bewertet. Wie sollte ich denn auch? Er ist doch nach allen journalistischen Regeln seriös und objektiv verfaßt - eben typisch FAZ! Nicht umsonst ist die FAZ bereits seit vielen Jahren mein absolutes Lieblingsblatt, auch wenn ich mich z.B. ihrer kritischen Haltung zum Sozialstaat nicht anschließen kann.
    Früher war ich begeisterter SZ-Leser. Aber die gute, alte Süddeutsche hat sich seit Ende der 90er Jahre zum Verbreitungsmedium sehr linker Standpunkte hin entwickelt. Der einst liberale Freigeist ist dabei fast völlig auf der Strecke geblieben. Ich muß mir nur die Artikel von Feuilleton-Chef Steinfeld antun, um das Blatt guten Gewissend als Neues Süddeutschland zu schimpfen. Ber der z.T. unerträglichen Hetze gegen Thilo Sarrazin hat sich die SZ meiner Meinung nach besonders unrühmlich hervorgetan.
     
    TS2010 gefällt das.
  4. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Ohh wie böse... Wieviele Bundeswehr-Einrichtungen haben wir doch gleich, die sich noch immer mit zum Teil höchst fragwürdigen Namen aus der Nazi-Zeit schmücken?
     
    Lord Helmchen gefällt das.
  5. CelticTiger

    CelticTiger Benutzer

    Die Geschichte erinnert mich ein wenig an eine Provinzposse aus Essen, initiiert von selbstherrlichen und arroganten Gutmenschen der übelsten Sorte, die die Historie nur aus ihrer heutigen, kleinkarierten Linksspießerperspektive erfassen können:

    http://www.derwesten.de/staedte/ess...gt-250-hitler-plakate-auf-aimp-id7490498.html

    und:

    http://www.derwesten.de/staedte/ess...ler-bild-war-grobe-entgleisung-id7508683.html

    Gott sei Dank haben die Essener diesen Spinnern bei der Volksabstimmung mit über 80% eine deutliche Abfuhr gegeben. Aber diese fanatischen Agigatoren geben einen Dreck auf demokratisch zu Stande gekommene Entscheidungen und wollen weiter gegen die alten Straßennamen vorgehen.

    Ich glaube, in Münster gab's eine ähnliche Aktion. Dort nahmen die Linken Anstoß an einem nach dem Reichspräsidenten und Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg benannten (Park-) Platz.
     
  6. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Erstens finde ich es bedauerlich, dass deine offensichtlich blindwütige rechtskonservative Sicht meine Ironie nicht verstanden hat. Mehr sollte die Anmerkung nämlich nicht sein!
    Und zweitens erinnert mich deine sogenannte Pose "selbstherrlicher und arroganter Gutmenschen übelster Sorte" an genau ebensolche, die 1989 wie biblische Herrscharen in den Osten der Republik einfielen und sämtliche Straßennamen etc. zwangsumbenannten, ohne jeden Sinn und Verstand. Und die Leute hatten mitnichten eine kleinkarierte Linksspießerperspektive.
     
    Mannis Fan gefällt das.
  7. CelticTiger

    CelticTiger Benutzer

    Mein Beitrag ist völlig unabhängig davon zu Stande gekommen, ob Dein Einwand nun ironischer oder nichtironischer Natur ist.

    Sollen die Leute doch ihre Stalinalleen, Felix-Dscherschinki-Staßen oder Laurenti-Beria-Dämme behalten. Dies sollte nicht im Ermessen irgendwelcher kommunalen Fachkommisionen oder Sonderausschüssen liegen, sonder nur bei den Bürgern selbst. Auf diese fällt es ja auch schließlich zurück, wenn sie ihre Straßen in demokratischen Direktabstimmungen nach Schlächtern und Massenmördern benennen. Meintwegen können sie in Ost-Berlin auch wieder ein Stalin-Monument errichten. Das muß man schon den Menschen vor Ort überlassen.
     
  8. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Als meine Eltern sich vor Jahren nach einem Haus umgesehen hatten, war auch eines von den besichtigten Häusern in der Hindenburgstraße. Ein Glück, dass wir da nicht hingezogen sind. Wahrscheinlich hätte man uns dann auch die Nähe zum rechten Rand vorgeworfen. So, und nun Ironiemodus ausgeschaltet. :D
     
  9. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Straßennamen sind Zeitzeugen. Sie im Nachhinein ungeschehen machen zu wollen, zeugt von Banausentum und blindem Eifer. Wir können ja auch gleich jede alte Burg abreißen, wenn mal ein Bösewicht darin gehaust hat. Ganz zu schweigen von den Kathedralen.
     
  10. CelticTiger

    CelticTiger Benutzer

    Genau so sehe ich es im Grundsatz auch.
     
  11. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Oder den Obersalzberg abtragen.
     
    Makeitso gefällt das.
  12. CelticTiger

    CelticTiger Benutzer

    Warten wir's ab. ;)
     
    Makeitso gefällt das.
  13. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    Man nennt sie ja nicht umsonst "Prantl-Prawda". "Neues Süddeutschland" finde ich aber auch sehr schön! :wow:
     
    Lord Helmchen gefällt das.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen