1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kahlschlag bei Radio Liechtenstein

Dieses Thema im Forum "Radioszene Schweiz" wurde erstellt von Zonendödel, 16. Juli 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Zonendödel

    Zonendödel Benutzer

    Angesichts eines fehlenden Liechtenstein-Threads stelle ich das Thema mal bei der Schweiz rein, gehören ja umfassend zusammen beide Länder:

    Dem Liechtensteiner Staatssender Radio Liechtenstein geht es massiv an den Kragen. Wegen seines chronischen Defizites soll ein Drittel der Belegschaft gehen, so das "Liechtensteiner Vaterland". Demnach wird das auch gravierende Auswirkungen auf die Qualität der Berichterstattung haben.

    Artikel siehe hier

    Was sagt ihr dazu? Wäre das nicht vermeidbar gewesen?
     
  2. Jingle79

    Jingle79 Benutzer

    AW: Kahlschlag bei Radio Liechtenstein

    Tja, wenn 1/3 der Mannschaft gehen muss,
    "soll" das nicht nur, sondern hat das auch bestimmt gravierende Auswirkungen auf die Qualität der Berichterstattung

    Leider sind auch viele Österreicher mit dabei, die es "trifft" - schade.. :(

    greetz
    Jingle79
     
  3. Der Schwabe

    Der Schwabe Benutzer

    AW: Kahlschlag bei Radio Liechtenstein

    War es leider nicht.

    Input und Output stehen seit Beginn an im krassen Missverhältnis.

    Alleine die Onlineredaktion ist stärker besetzt wie bei einem vergleichbar großen deutschen/österreichischen Lokalen die ganze Programmabteilung.

    Zeitweise rund 40 Leute für einen so kleinen Sender ist schon ein wenig übertrieben, wenn man am Jahresende max. 1,5 Mio. SFR minus budgetiert hat....
     
  4. Zonendödel

    Zonendödel Benutzer

    AW: Kahlschlag bei Radio Liechtenstein

    Da der Artikel neu verlinkt wurde und über den Link oben nicht mehr zu erreichen ist, stelle ich ihn hier mal komplett ins Forum. (Liechtensteiner Vaterland, 16.07.05)

    Kahlschlag bei Radio Liechtenstein

    Personalbestand des Radiosenders wird um einen Drittel gekürzt

    Der öffentlich-rechtliche Landessender muss tiefe Einschnitte hinnehmen: 700 Stellenprozente werden abgebaut, das Programm wird gekürzt.

    Von Patrick Stahl

    Radio Liechtenstein kommt nicht zur Ruhe: Nach dem Hick-Hack um die fristlose Entlassung des Intendanten Mario Aldrovandi hat der Verwaltungsrat des Liechtensteinischen Rundfunkes Sparmassnahmen beschlossen, um den defizitären Landessender ab 2006 wieder in die schwarze Zahlen zu bringen.

    Neun Personen betroffen

    Bis Ende dieses Jahres werden bei Radio Liechtenstein insgesamt 700 Stellenprozente abgebaut, wie der Verwaltungsrat gestern mitteilte. Bei einem Personalbestand von derzeit rund 27 Angestellten werde die Belegschaft um etwa ein Drittel gekürzt, sagte Verwaltungs-ratspräsident Norbert Seeger auf Anfrage. Insgesamt seien neun Angestellte betroffen.
    Der Stellenabbau erfolgt zum grössten Teil bei Redaktion und Moderation: Ab September werden die moderierten Sendungen abends um zwei Stunden verkürzt. Nach den 18 Uhr-Nachrichten werden keine Moderationen und Beiträge mehr zu hören sein. Der Abbau von sechs Redaktionsstellen hätte zur Folge, dass Radio Liechtenstein in Zukunft nicht mehr über alle Geschehnisse und Medienkonferenzen in Liechtenstein und der Region berichten könne, heisst es in der Mitteilung.

    Auftrag in Frage gestellt

    Der Verwaltungsrat bedauert den schmerzlichen Entscheid. Die Vorgaben des Landtages hätten aber Einsparungen beim Personal notwendig gemacht. Der Personalaufwand könne dadurch um eine halbe Million Franken reduziert werden, sagte Seeger. Der Verwaltungsrat gibt aber auch zu bedenken, dass durch diesen massiven Abbau der gesetzliche Programmauftrag nicht mehr vollumfänglich erfüllbar sei.
    Mit diesen Einsparungen soll erreicht werden, dass der Landessender finanziell wieder auf gesunde Beine kommt. Im ersten Betriebsjahr 2004 hatte Radio Liechtenstein ein Defizit von 370'000 Franken eingefahren. Ohne den Staatsbeitrag von 1,5 Millionen hätte sich der Verlust auf fast 1,9 Millionen Franken belaufen. Das negative Ergebnis ist hauptsächlich auf die um 300'000 Franken geschrumpften Werbeeinnahmen zurückzuführen.

    «Kein Gehör gefunden»

    Am Ende einer hitzigen Diskussion hatte der Landtag im Juni die Regierung beauftragt, gemeinsam mit den Verantwortlichen bis Ende August Massnahmen zur Kostensenkung zu erarbeiten. Zusätzliche Staatsgelder konnte der Landessender vom Parlament nicht erwarten. «Wir sind mit unseren Anliegen taube Ohren gestossen», sagte Norbert Seeger. Nun hat der Verwaltungsrat bereits einen Monat früher als geplant Sparmassnahmen in die Wege geleitet.
    Finanzprobleme dürften die Verantwortlichen des Senders aber weiterhin beschäftigen, zumal der Staatsbeitrag in den nächsten zwei Jahren um 100'000 Franken jährlich gekürzt wird. Diese Kürzungen seien bei den Sparmassnahmen einkalkuliert worden, sagte Seeger. Für das laufende Jahr müsse aber noch mit einem Verlust gerechnet werden. Die Einsparungen werden zum grössten Teil erst im kommenden Jahr wirksam, weil die Kündigungen noch nicht ausgesprochen seien.

    Neues Modell gesucht

    Ab 2006 erhofft sich der Verwaltungsrat ein ausgeglichenes Ergebnis. Spätestens dann wird auch die Diskussion neu aufflammen, wie viel ein Staatssender überhaupt kosten darf. Das mit der Verstaatlichung von Radio Liechtenstein erarbeitete Finanzierungsmodell ist bis Ende kommenden Jahres begrenzt. Für die Zeit ab 2007 müsse der Landtag eine neue finanzielle Grundlage für Radio Liechtenstein schaffen, sagte Norbert Seeger und fügte hinzu, dass das Bedürfnis nach einem eigenen Radiosender für Liechtenstein gross sei, was die Hörerzahlen bewiesen würden.
    Erschwerend kommt für den Verwaltungsrat hinzu, dass die fristlose Entlassung von Mario Aldrovandi voraussichtlich ein gerichtliches Nachspiel haben wird. Der Kurzzeit-Intendant reichte Klage beim Landgericht in Vaduz ein und pocht auf die Einhaltung seines Vierjahresvertrags mit Radio Liechtenstein. Als Streitsumme steht ein Betrag von fast einer halben Million Franken zur Diskussion.
     
  5. Der Schwabe

    Der Schwabe Benutzer

    AW: Kahlschlag bei Radio Liechtenstein

    Neuer Intendant bei Radio Liechtenstein
    Verlagsmanager Ospelt übernimmt Funktion Ende des Jahres
    Das staatliche Radio Liechtenstein hat rund vier Monate nach dem Rauswurf des Schweizers Mario Aldrovandi einen neuen Intendanten. Der Verwaltungsrat wählte den diplomierten Verlagsmanager Alois Ospelt aus Vaduz zum neuen Radiochef.

    Mehr zum ThemaMarketing
    Erfolgreich werben auf derStandard.at
    bezahlte EinschaltungDer 53-Jährige tritt den Posten Ende des Jahres an, wie der Verwaltungsrat der Trägergesellschaft (Liechtensteinischer Rundfunk) am Dienstag bekannt gab. Ospelt soll den defizitären Sender verstärkt nach betriebswirtschaftlichen Kriterien führen, finanzielle Verantwortung übernehmen und das Marketing forcieren.

    Ospelt ist seit acht Jahren Verkaufsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung der Vaduzer Medienhaus AG, welche unter anderem die Tageszeitung "Liechtensteiner Vaterland" herausgibt. (APA)
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen