1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kaufradio auf digitaler Mittelwelle

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Preetz, 28. August 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Preetz

    Preetz Benutzer

    Berlin (ots) - Der neue Shopping-Radiosender Kaufradio testet seit
    heute die Verbreitung über die digitale Mittelwelle (DRM). DRM steht
    für Digital Radio Mondiale und ist ein Verfahren, das es erlaubt, in
    den derzeitigen AM-Bereichen (Kurz-, Mittel- und Langwelle) digital
    zu senden. Die dabei erreichte Klangqualität ist um einiges besser
    als die des bisherigen Mittelwellen-Radios und wird allgemein als
    UKW-ähnlich bezeichnet. Ausgestrahlt wird das deutschlandweit neue
    Verbraucher- und Serviceradio in Berlin über Mittelwelle 1485 kHz.

    "Wir sind stolz, als einer der wenigen privaten Sender neben den
    großen Stationen wie DeutschlandRadio und Deutsche Welle, die neue
    Technologie testen zu können", sagt Kaufradio-Geschäftsführer Oliver
    Dunk. Mit DRM sei weltweit ein Sendeverfahren verabschiedet worden,
    das die Kurz-, Mittel- und Langwelle wieder attraktiver mache. Daher
    ist Dunk überzeugt, dass es bald eine Renaissance der Mittelwelle
    geben wird: "Bald haben wir Empfänger, die DAB-(Digital Radio) und
    DRM-Empfang ermöglichen. Das Radio wird digital."

    Im Jahr 2005 wird es DRM-fähige Geräte zu günstigen Konditionen im
    Handel geben. Das prophezeit der kaufradio-Chef. Der Shoppingsender
    plant perspektivisch sein Programm neben DAB auch über die digitale
    Mittelwelle zu verbreiten. Kaufradio ist der erste
    Hörfunkshoppingsender in Deutschland. Er wird seit dem 20. August
    2003 in Berlin im Digital Radio (DAB) und zeitweise auf UKW 104,1
    gesendet.
     
  2. berlinreporter

    berlinreporter Benutzer

    Diese neue PM zum Thema digitales Kaufradio flattert gerade herein:
     
  3. 5700 Bestellungen bei Kaufradio - es geht bergauf, sagt Dunk

    Deutschlands erstes Kaufradio hofft mittelfristig auf den Durchbruch im digitalen Radiomarkt

    Berlin (ddp). Nachrichten sind auf Deutschlands erster Shoppingwelle «Kaufradio» nur Beiwerk: Zwei, drei Meldungen, ein Verbraucherhinweis und dann verspricht eine charmante Stimme auch schon, dass es gleich mit den Einkaufstipps losgeht - nur noch ein wenig Musik, ein paar Minuten, und nach acht Nummern scheint auch das Motto der Stunde vergessen. Aber dann geht's doch noch los, es wird ein Abendkleid von «Otto» präsentiert, dass dem «Partner den Atem raubt», mit «Strrrraßbordüre», für 119 Euro. Die Präsentation dauert Sekunden, dann wieder Musik.
    In einer Stunde schafft es «Kaufradio» so auf zwei Produkte, der Rest ist Pop aus fünf Jahrzehnten, und wer öfter reinhört, kann manchen Song bald auswendig. Dennoch ist Geschäftsführer Oliver Dunk überzeugt: In vier Jahren wird sein Kind den Durchbruch schaffen.
    Der langgediente Radiomann mit mehrjähriger Erfahrung bei Sat.1 wollte nicht länger auf die technische Entwicklung warten, um irgendwann von ihr zu profitieren. In seinem Kopf ist bereits alles möglich, da kann sein digitaler Sender per Signal das Bild des Produkts aufs Handy senden, gekauft wird per SMS. Und das wird noch besser, wenn erst das UMTS-Netz weiter ausgebaut wird, ist er überzeugt. Gespräche mit Mobilfunkanbietern liefen bereits.
    Dunk setzt vor allem auf das Wachstum im Bereich E-Commerce, dem elektronischen Handel. 30 Prozent Plus werde in diesem Segment vorausgesagt, und immerhin habe das Shoppen per Internet bereits einen Anteil von zehn Prozent am gesamten Handel, rechnet er vor.
    Bislang kommt «Kaufradio» allerdings nur mit der Stütze Internet aus. Die übers Radio vorgestellten Produkte können über die Homepage www.kaufradio.de betrachtet und geordert werden. Das schwarze Abendkleid mit der «Strrrraßbordüre» findet sich erst nach mehrmaligem Klicken auf der Internet-Site des großen deutschen Versandhandels.
    Geld verdient «Kaufradio» derzeit laut Dunk mit einer Gewinnbeteiligung von drei bis acht Prozent an den verkauften Produkten. Diese kann der Sender dank einer Kooperation mit dem Internet-Dienstleister Zanox über den Datenhighway vertreiben. In den ersten Monaten seit dem Start des Senders Ende August gab es rund 5700 Bestellungen, für Dunk ein unverkennbarer Hinweis, dass es bergauf geht.
    Sieben Moderatoren halten den Betrieb von «Kaufradio» am Laufen, manchmal moderiert der Geschäftsführer aus Leidenschaft auch noch selbst, «allerdings nicht live». Um die Attraktivität seines Senders zu steigern, heuerte Dunk zudem den amerikanischen Radio-DJ Casey Casem an, der wie in den 70ern und 80ern beim amerikanischen Soldatensender AFN jetzt auch wieder die «Top 40» moderiert. Für Dunk ist Casem das «Radioidol meiner Jugend» - nur einkaufen kann man bei Casem nicht.
    «Kaufradio» ist derzeit digital auf dem LE-Band, per Internet oder auf dem UKW-Testkanal 104,1 zwischen 10.00 und 12.00 Uhr sowie 17.00 bis 19.00 Uhr zu erreichen.
    Christina Denz
     
  4. Makeitso

    Makeitso Benutzer

     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen