1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Klang von NDR 2: (etwas) besser!

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von MatthiasW., 21. Juli 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MatthiasW.

    MatthiasW. Benutzer

    Das Klangbild von NDR 2 hat sich zum Positiven verändert. Der Mumpfsound ist weitgehend weg - so sind im Soundprocessing jetzt mehr Höhen vorhanden, Mitte und Bass klingen auch noch recht ordentlich, der verhallte Klang ist weniger geworden und das Frequenzspektrum wird einigermaßen normal wiedergegeben. Soweit so gut schon mal, aber andere deutsche Sender klingen auf UKW nach wie vor besser, z.B. alle Programme von Radio Bremen, jeweils auf ihre Art (jedoch nicht im HH-Kabel) oder etwa NDR-90,3...
     
  2. RayShapes

    RayShapes Gesperrter Benutzer

    AW: Klang von NDR 2: (etwas) besser!

    Wahnsinn! Na, viel schlechter konnte der Sound ja auch nicht werden. Dabei heißt es doch, der NDR sei Das Beste am Norden. Da muss ich wohl wieder mal reinhören.
     
  3. Sebastian1985

    Sebastian1985 Benutzer

    AW: Klang von NDR 2: (etwas) besser!

    Wo wir beim Thema Klang von Radiosendern sind hab ich mal 2 Fragen:
    1. Warum kommen über UKW eigentlich die ganz tiefen Bässe so gut wie garnicht rüber? Das ist mir schon öfter aufgefallen.
    und
    2. Ich sehe euch hier sehr oft über schelchtes Soundprocessing "nörgeln". Welcher Sender hat denn eurer Meinung nach einen guten Klang? Es kommt doch auch immer drauf an, mit welchem Gerät man hört und da auch auf die Einstellung (sofern vorhanden)
     
  4. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Klang von NDR 2: (etwas) besser!

    @ Sebastian1985

    Genau da liegt ein wesentliches Problem des "richtigen" Soundprocessings. Es macht halt nen Riesenunterschied, ob man mit ner 5000 € - Anlage oder nem Ghettoblaster abhört, ob man ruhig in einem Zimmer sitzt oder einen Kleinwagen gerade mit 160 über die Autobahn prügelt. In letzterem Falle wäre z.B. die Dynamik, die man als HiFi durchgehen lassen kann, völlig fehl am Platze...
    Die konsequente Variante wäre: unprocesst (bis auf die Notwendigkeiten, die sich aus UKW ergeben, also Überwachung der maximalen Modulation). Wer mag, kann ja selbst Dynamik- und Klangveränderungen vornehmen. Nur sind diese Möglichkeiten beim Hörer technisch kaum vorhanden und würden bei schlechtem UKW-Empfang (Rauschen) auch sehr ungünstige Auswirkungen haben. So gesehen wäre das eine sehr "arrogante" Herangehensweise an das Thema - der umgekehrte Fall allerdings auch. Möglicherweise wird diese Variante mit der zunehmenden Digitalisisierung der terrestrischen (und damit mobilen) Versorgung interessant. Einige Anstalten (RBB, MDR) gehen den - wie ich finde - sehr vernünftigen Weg, über die Satellitenstrecken (ADR, DVB) weitgehend unprocesst zu übertragen. Erfahrungsgemäß werden diese Wege häufig mit hochwertigem (Heim)equipment abgehört.
    Ein UKW-Processing, das den Erfordernissen des Mobilempfangs Rechnung trägt, wird wohl in den meisten Fällen die Werktreue verletzen, also die Musik mehr oder weniger "entstellen". Von absichtlich brutalem Processing zum Zwecke des "Sound-Designs" ganz zu schweigen - da wird ja alles bewußt in Kauf genommen. Was dann "gut" klingt und was nicht, ist oft Geschmackssache. Für mich sind z.B. brutales Dauerclipping (Landeswelle), Regelverzerrungen im Bassbereich (z.B. Top40), Pumpeffekte (längere Zeit auf BR3 und hr 3 aufgefallen), völlig verbogene Frequenzgänge und Spielereien mit der Stereokorrelation nur schwer oder gar nicht zu ertragen - ich höre aber auch mit ner Anlage ab, die insgesamt mal über 10.000 DM gekostet hat. Wenn ich bei jemandem im Auto mitfahre, isses mir beinahe wurscht, _wie_ es plärrt, solange der Inhalt stimmt. Und oft korreliert auch die technische Qualität irgendwie mit der inhaltlichen: DLF und Bayern 2 klingen halt ordentlich, viele Popwellen unsäglich.
    Was ich sehr mochte: den warmen, unaufdringlichen, "analogen" Klang, den Bayern 3 bis zum Umzug ins neue Studio hatte. Das war processt, aber eben sehr angenehm. Und zum Thema "Power-Processing" gefällt mir 1Live ganz gut, die bekommen das ordentlich hin.

    Christian
     
  5. TheSpirit

    TheSpirit Benutzer

    AW: Klang von NDR 2: (etwas) besser!

    also das NDR2 nun besser klingt möchte ich bezweifeln. sowieso ist es schon immer so das die senderkette in südniedersachsen (92,1 und 94,1 sowie kleine füllsender dazu) total dumpf klingen. das einzige was mir aufgefallen ist, dass NDR2 nun so dumpf klingt das es qualitativ hinten runter fällt, beim durchschalten finde ich NDR2 auch viel viel leiser, aber nur auf der sendekette in südniedersachsen. ich komme gerade aus dem hohen norden wieder, da klingt NDR2 ganz "normal" "laut".
    die ADR strecke soll ja eh das signal von der ukw frequenz 87,6 aus hamburg bekommen.

    also für mich hört sich das immernoch gleich schrecklich an.

    p.s. radio hamburg hat nen hammer genialen sound!
     
  6. Mischpult

    Mischpult Benutzer

    AW: Klang von NDR 2: (etwas) besser!

    radiowaves:

    Klar, prinzipiell finde ich es auch richtig, via Satellit unprocessete (wow) Signale zu übertragen. Wenn man dann aber in den Anstalten so unglaublich aussteuert wie z.B. beim MDR, kommt man vom Regen in die Traufe. Wenn ich von einem zum nächsten Titel Sprünge von mehreren dB in der Aussteuerung habe, stimmt da was nicht und der Hörer hat davon nichts. Mittlerweile gehts zwar schon besser, aber so ganz hervorragend finde ich es immer noch nicht.
     
  7. TheSpirit

    TheSpirit Benutzer

    AW: Klang von NDR 2: (etwas) besser!

    also ich habe mir gerade aufnahmen von 1999 angehört, da hatte ndr2 auch schon diesen übelsten sound. wann fingen die eigentlich an mit dem sound gewurste?
     
  8. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Klang von NDR 2: (etwas) besser!

    @ Mischpult

    Klar, das nervt gewaltig. Donnert bei Sputnik die Verpackung eigentlich noch so brutal rein wie vor 2 Jahren?
    Aber da stehen halt keine ausgebildeten Techniker am Pult, sondern Leute, die eher (aus welchen Gründen immer) einfach Lust haben, Radio zu machen. Und da gehts schon mal drunter und drüber. Wer hört schon immer vor, um nicht nur Peak, sondern auch VU zu checken und den Pegel entsprechend anzupassen? Ich bin auch ab und zu erschrocken, was ich so fabriziere, wenn ich mal am Pult bin ;)
    Bei Jump scheint teils auch der Jünger einzugreifen und das schlimmste zu verhindern. Hab da letztens ein Abregeln vernommen... glaube ich zumindest.
    Und was denkst Du, wie oft im RBB-Radiohaus die blaue "Pegel"-Anzeige auf der großen Tafel blitzt... Kommentar: "Das regelt sich auf UKW aus". Und auf ADR? - "Das ist mir egal..."
    ;)

    Christian
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen