1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Klugscheißerei" oder nützliche Hilfestellung?

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von hilde, 22. August 2016.

  1. hilde

    hilde Benutzer

    Im Nebenfaden über die Lagerung von großen Lasten (4500 LPs) in einer Wohnung ist eine Debatte darüber entbrannt, ob man mit seinem Fachwissen allzu offensiv umgehen sollte, sprich "klugscheißerisch" daherkommen sollte. Guess hat dann zu Recht angemahnt, zum eigentlichen Thema zurückzukommen.

    Ich finde die Frage aber trotzdem so interessant, daß sie mir hier in der "Auszeit" ein eigenes Thema wert ist. Zumal ich auch den Faden "Sprachlotterei" intensiv verfolge. Hier wurde jüngst die falsche Aussprache bestimmter Vokale und Umlaute aufs Korn genommen. Da kam mir in den Sinn, warum das wohl so sein könnte. Warum sagen gefühlt 99% aller Schüler "Läährer"? Meine These: Weil ihnen offenbar niemand sagt, daß sie es falsch aussprechen.

    Und auch hier im Forum halten sich manche Fehler hartnäckig. Mehrmals wurde geschrieben "Lese Dir das mal durch", oder so ähnlich. Niemand traut sich, den Schreiber zu berichtigen - auch ich nicht. Warum? Weil dann sofort zurück geschossen wird. Schnell ist man der Besserwisser, der Klugscheißer, der Korinthenkacker oder der Oberlehrer. Ich bilde mir ein, daß man früher kurz das Wort "Lies" einfließen ließ und dann ging's weiter im Thema. Heute sind alle so dünnhäutig, fühlen sich immer gleich auf den Schlips getreten.

    So geht der Effekt des Voneinanderlernens verloren. Das ist schade. Ich meine, was schadet es, die Korrektur des Anderen zur Kenntnis zu nehmen und ggf. für sich zu nutzen? Man kann nicht alles wissen, und hier im Forum gibt es viele Leute, die sich in bestimmten Bereichen gut auskennen. Das nehme ich doch mit, wenn ich kann.
     
  2. Raumschiff

    Raumschiff Benutzer

    Im Thread über 4500 LPs ging es allerdings nicht um den Imperativ.

    Die Dosis macht das Gift.
     
  3. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Richtig. Die von mir hier im Forum eingespritzte Dosis "GIFT" ist eigentlich noch viel zu gering! Ich komme gar nicht nach mit der Herstellung und Einspritzung...


    Ich sehe nur eine schleichende Verdummung und, daß der Nachwuchs der vermeintlich Schlauen - wie Unkraut - praktisch ebenso problemlos nachwächst...

    Nur ein Beispiel: In der Sendung "Zambo" auf SRF1 gibt es am Ende der Sendung immer den Wunsch von Kindern für ihre Zukunft, die sie selbst als kleine Geschichte (20 Sekunden lang) erzählen, bevor der Verkehrsservice und die Nachrichten kommen.

    "Ich möchte Fußballprofi werden, denn da verdient man viel Geld und hat Spaß!" So ungefähr - das lief im "O-Ton" praktisch so über den Sender! "Mehr" kommt den (diesem!) jungen Menschen praktisch nicht mehr in den Sinn! Geld mit körperlicher Arbeit zu verdienen, kommt in seiner Gedankenwelt nicht vor. Die elitären Kinder von heute sind praktsch nur auf dem "Konsum-Trip". Soziale Kompetenz? Und obendrein in der Schweiz? Vorsicht...;)

    Und ja, richtige Handwerksbetriebe suchen händeringend nach Nachwuchs für die Ausbildung. Dort kann man richtig gut Geld verdienen, die Hände werden dabei aber dreckig. Aber wenn man als Bewerber nicht einmal rechnen kann, wird das nix... (UND NEIN, ich suche dieses Zitat von diesem Dachdeckermeister nicht nochmal raus! Das war peinlich genug für unser Schulsystem in BaWü.)


    Wie @Raumschiff schon schrieb - die Dosis macht das Gift. Vielleicht sollten die Eltern von heute einfach (und endlich) mal damit anfangen, ihre eigenen Kinder SELBST zu erziehen und die Erziehung nicht den Gesetzen der Straße oder dem TV zu überlassen! Das geht beim "Anstand" los und geht weiter mit dem gemeinsamen Lösen von Mathe-Hausaufgaben ab Ableitungen und so weiter.... (Ja, es reicht heute wirklich nicht mehr, ein "bestandenens" ABI im Lebenslauf zu erwähnen. Diese Nummer ist definitiv durch.)


    Eigentlich wäre es so einfach: Es gibt genug "Rentner", die definitiv "richtig gut" mit Jugendlichen umgehen können - und auch "höhere Mathematk" draufhaben. Ich will nicht übertreiben, aber genau dieses Potential darf unsere Gesellschaft nicht einfach verschenken! Genau an dieser Stelle muß was geschehen!

    Ein Satz noch: Etwas intimere Gespräche mit Leuten um die 80 sind lehrreich - und durchaus witzig. Aus welchem Grund sollten sie mir (auch noch) die Taschen volllügen?

    Holt euch den Rat der Alten... ;)
     
    rockon gefällt das.

Diese Seite empfehlen