1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kräftige Sporadic-E-Empfänge nach (Süd-)Osteuropa

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von ratisbona2000, 14. Juni 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ratisbona2000

    ratisbona2000 Benutzer

    Vielleicht hat sich der ein oder andere auch schon gewundert, wieso zwischen 87 und 89 MHZ UKW zeitweise griechische, türkische oder ukrainische Stationen zu hören sind. :rolleyes:

    Jedenfalls verzeichne ich überdurchschnittlich viel Aktivität in diesem Spektrum :D

    Leider sind die Signale relativ instabil (d.h. Intervalle von 10-30 Sekunden), aber dennoch in guter Qualität. Teilweise Stereo. Vielleicht hat einer von euch ein RDS aufgeschnappt? Ist mir bisher noch nicht gelungen.

    Scannt doch mal durch - würde mich sehr interessieren, ob und wo man das noch überall hören kann. ;)
     
  2. ratisbona2000

    ratisbona2000 Benutzer

    AW: Kräftige Sporadic-E-Empfänge nach (Süd-)Osteuropa

    jetzt tut sich definitiv auch nach Süden einiges:

    Konnte diverse Italiener ausmachen, teilweise klar und deutlich hörbar u.a. RAI UNO!

    :eek: :wow:

    Das ist nicht nur relativ selten sondern absolut selten!
     
  3. Wuffi

    Wuffi Benutzer

    AW: Kräftige Sporadic-E-Empfänge nach (Süd-)Osteuropa

    Im Mai oder Juni bei solchen Warmluft-Wetterlagen relativ häufig.

    Kann mich noch gut an einige Tage aus meiner NVA-Zeit erinnern, als ein italienisches Hitradio zeitweise den Berliner Rundfunk aus dem UvD-Radio verdrängt hat... :wow:

    Der Politoffizier war sprachlos ob dieser Form der ideologischen Diversion. ;)
     
  4. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: Kräftige Sporadic-E-Empfänge nach (Süd-)Osteuropa

    Ist in der Tat keine Seltenheit, hat allerdings nichts mit dem Wetter zu tun (ganz im Gegensatz zu den troposphärischen Überreichweiten), sondern spielt sich in rund 100 km Höhe ab.

    Eine recht gelungene Zusammenfassung mit Graphiken aus alten Büchern (sowas schönes gibt es heute garnicht mehr), bei der man die eingestreuten Prüfungsfragen einfach übergehe:

    http://www.amateurfunkpruefung.de/lehrg/e09/e09.html#UKW-Wellenausbreitung
     
  5. ratisbona2000

    ratisbona2000 Benutzer

    AW: Kräftige Sporadic-E-Empfänge nach (Süd-)Osteuropa

    Ja, aus der theoretischen Sicht verstehe ich das Phänomen auch einigermaßen. Trotzdem wundert es mich, dass ich sowas nicht schon früher erlebt hatte (obwohl ich tagtäglich Radio höre...).

    Liegt vielleicht an den mehr oder weniger kurzen Empfangsintervallen, die selten größer als eine Minute sind. Deshalb ist es ja auch fast unmöglich so einen Sender zu identifizieren, es sei denn sie spielen zufällig grad ihren Jingle.

    RDS habe ich leider nicht.... aber selbst das braucht ne gewisse Erkennungszeit.
     
  6. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: Kräftige Sporadic-E-Empfänge nach (Süd-)Osteuropa

    Die Erklärung ist eigentlich ganz einfach: Wie oft kurbelt man denn am Radio? So, daß man es auch wirklich mitbekommt, wenn an sonst leeren Stellen auf einmal Sender zu hören sind?

    Solange man das nicht tut, fällt es einem nur auf, wenn man z.B. im Autoradio den Sendersuchlauf bemüht und der bei einem per Überreichweite einfallenden Sender stehenbleibt. Tut man auch das nicht, dann bleiben nur noch die Extremfälle, in denen ein ferner Sender den gerade gehörten überlagert (wie oben schon geschildert).
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen