1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

kress.de und nun?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von geh2, 05. Januar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. geh2

    geh2 Benutzer

    seit einiger zeit hat ja kress.de auf abo umgestellt. bis dahin habe ich ja gern mal dort gelesen. ich frage mich-ob die sich damit nun einen gefallen getan haben? kann mir nicht vorstellen, dass es genug abozahler gibt. vielmehr würde mich aber interessieren- welche infoseiten ihr für die medienlandschaft interessant findet. man kann ja nicht alle kennen
     
  2. Jasemine

    Jasemine Benutzer

    Die Abozahler sind ja die Print-Version-Abonennten. Denen ein verbessertes Angebot zu bieten ist nicht dumm. Versteh ich bis heute nicht, warum Text-intern, W&V, Kontakter usw. ihre Newsletter noch kostenlos machen.

    Über die lächerliche Bannerwerbung kann man nichts mehr verdienen und Versuche des Rezepts "UNSER NEWSLETTER GEHT AN 20.000 ENTSCHEIDER AUS MEDIEN/PR/AGENTUREN" war bislang auch keine Anleitung zum Gelddrucken.

    Vermutlich alles nur bezuschußte Imagepflege. Ich bin froh das es das (noch) gibt. In den nächsten Jahren wird sich aller Voraussicht nach (und nach meiner privaten Ansicht) der vorhandene Trend fortsetzen, dass immer mehr Deutsche bezahlten Internetcontent akzeptieren. Ist ein bestimmter Akzeptanzwert erreicht werden zunehmend die guten Internetservices zu Bezahldiensten mutieren und was "free" bleibt, wird werbeverseuchter Trash im redaktionellen Gewand sein wie der G*X-Newsletter, kommentiert die Jasemine.
     
  3. monotonie

    monotonie Benutzer

    Als Nutzer für Content im Internet bezahlen? Neee, das das wird NIE und NIMMER funktionieren und wird bestenfalls in Nieschen sich tragen. Oder wenn sich Mikropayment-Systeme durchsetzen, wo man einen kurzen Apetizer oder Inhaltsübersicht eines einzelnen Artikels sehen und kaufen könnte. Ansonsten gehen bei Bezahldiensten ja viele Vorteile des Internets flöten.
    Gute Inhalte, die als "journalistische Dienstleistung" erbracht werden sollen, können nur quersubventioniert funktionieren. Oder sie werden von einer Community getragen. Ansonsten wird nur für die technische Plattform bezahlt werden, auf der dann eher ein Tauschhandel an Informationen passieren kann und man z.B. mit individueller Rückfrage oder anderen Vorteilen, die das Netz bietet, schnell die Glaubwürdigkeit der Quelle verifizieren kann.
    Übrigens: von Empfänger bezahlte Inhalte funktionieren hierzulande auch nicht in anderen elektronischen Medien (Fernsehen, Radio...)
     
  4. NewsToUse

    NewsToUse Benutzer

    Liebe(r) monotonie,

    Stimmt, genau in den "Nischen" beginnt es und dehnt sich dann weiter aus. "kress.de" kann man, was Informationen im Netz angeht, durchaus als "Nischenanbieter" bertrachten, weil die Site eine sehr spezifische Klientel bedient.

    MfG
     
  5. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    Vermutlich ist an beiden Meinungen etwas dran.
    Ein gutes Informationsangebot für einen kleinen, sehr klar bestimmten Nutzerkreis, der ein hohes Interesse an der engen inhaltlichen Zielsetzung des Angebotes hat, wird dafür zu zahlen bereit sein, wenn auch nicht unbedingt gleich Premiere-Preise.
    Dass von solchen "Nischen"-Angeboten eine Breitenwirkung auf andere Angebote ausgehen wird, darf man sicherlich auch vermuten. Allerdings wird die Welle hier irgendwann stoppen; dann nämlich, wenn es in den absoluten Massenbereich gehen wird. Allerdings wird dort der inhaltliche Wert auch zurückgefahren werden.
    Also: Hohe Qualität gegen Geld, mittlere Qualität schließt sich an und verbessert sich oder bleibt kostenlos, verringert dann aber auch ihr inhaltliches Angebot.
    Was das Angebot zum Bezahlinhalt angeht, müssen die Anbieter jedoch noch eine Form finden, die das Wesentliche zwar in der Bezahlform anbietet, aber vor dieser Hürde soviel Geschmack macht, dass Benutzer den Sprung ins Geschäft machen, der dann einen solchen Mehrwert haben muss, dass der Benutzer erstens bleibt und zweitens die bisherigen Bezahler auch nicht denken, "eigentlich würde es auch reichen, nur mal kurz über die Schlagzeilen und die Kurzzusammenfassung im kostenlosen Bereich zu lesen". Das übliche Problem eben von Neukundenakquise und Kundenbindung.
    kress.de bewegt sich da ganz offensichtlich auf ersterem Weg.
    db
     
  6. geh2

    geh2 Benutzer

    mich würde aber auch interessieren, welche infoangebote in der szene gern genutzt werden. kress.de ist sicher nur ein beispiel. WAS ist also WO nach eurer ansicht ein gutes und informatives journalistisches angebot?
     
  7. Rösselmann

    Rösselmann Benutzer

    Ich will die Frage einmal anders stellen: Wer wäre bereit, für die "Radioszene" und das "Radioforum" einen Obolus zu entrichten?
     
  8. radioxtreme

    radioxtreme Benutzer

    das könnte ich mir - wenns ka vermögen is - durchaus vorstellen. damit könnt ma auch 2 fliegen mit einer klappe schlagen. die, die sowieso hier immer nur scheiß schreiben und net sinnvoll mitdiskutieren wollen, wären weg. die würden dafür keine kohle hergeben. der rest aber, dem die seite als (fast schon tägliche) kommunikations- und informationsseite wichtig genug ist, der wird sicher bereit sein, einen gewissen beitrag zu bezahlen.
    ich klau ja auch nicht meine tägliche zeitung in der trafik, um nachrichten zu lesen und mich zu unterhalten... mein ich halt...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen