1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Krone-Hit-R@dio-Chef Bernhard Weiss verlässt den Sender

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von Arno Weiss, 11. September 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Arno Weiss

    Arno Weiss Benutzer

    Bernhard Weiss, seit knapp zwei Jahren Geschäftsführer von Krone Hit R@dio und auch für das Hit FM-Network verantwortlich, wird Ende des Jahres das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen und mit Jahresbeginn ein bereits länger bestehendes Angebot aus dem Radiobereich im nordamerikanischen Raum – dem vernehmen nach in Kanada – annehmen.
    "In den letzten zwei Jahren haben wir mit dem Krone Hit R@dio-Network etwas geschafft, was niemandem zuvor in der österreichischen Privatradiolandschaft gelungen ist - nämlich dreizehn Sender unter einer Marke und einem Programm zu vereinigen und - mit Abstand - zum reichweiten- und umsatzstärksten österreichischen Privatradio zu machen. Eine Reihe von Lizenz- und anderen Entscheidungen, die von der KommAustria und dem Bundeskommunikationssenat in den letzten eineinhalb Jahren getroffen wurden, haben mir die Entscheidung, die österreichische Radioszene zu verlassen, aber sicher erleichtert. Mit den Lizenzentscheidungen bei 92.9 HitFM in Wien, Krone Hit R@dio Unterkärnten und zuletzt Krone Hit R@dio Salzburg wurde ein zweistelliger Millionen-Eurobetrag vollkommen willkürlich und nicht nachvollziehbar vernichtet", so Weiss .

    Darüber hinaus sei es "weder der Politik noch den Behörden in den letzten Jahren gelungen, in Österreich gleiche Rahmenbedingungen zwischen privatem und öffentlich-rechtlichem Rundfunk zu schaffen". "Die Chancen der österreichischen Privatradios liegen fast ausschließlich im Zusammenschluss in Form von Mantelprogrammkonzepten. Akzeptieren das die Politik und die Behörden nicht, wird sich die Privatradiolandschaft in Österreich nie entwickeln können", so Weiss.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen