1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kundenbindung bei Radiosendern

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von MarcelMoog, 06. April 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MarcelMoog

    MarcelMoog Benutzer

    Hallo,

    ich schreibe zusammen mit einem Kollegen an der Uni Mainz momentan an einer Arbeit über Kundenbindung bei Radiosendern. Als Kunden werden hier Hörer und Werbekunden verstanden,wobei in der Arbeit beides unterschiedlich behandelt wird.

    Ich habe diesen thread eröffnet um einige Meinungen zu diesem Thema sammeln zu können.

    Sind Euch schon einmal bewußt Instrumente der Kundenbindung bei
    Radiosendern aufgefallen? Wenn ja, welche?

    Bleibt Ihr "Eurem" Sender immer treu?

    Habt ihr Erfahrungen diesbezüglich mit HörerClubs (HR3-Club,etc.) ??

    Wie wirken Gewinnspiele (z.B. 5 Fragen in 15 Sekunden, Verstecktes
    Mikrophon, etc) in Radiosendungen auf Euch?

    Für Insider: Inwiefern wird bei den Sendern Marktforschung betrieben?

    u.s.w.

    Es wäre super, wenn Ihr Eure Erfahrungen/Eindrücke in diesem Bereich kurz schildern würdet.

    Vielen Dank für Eure Mithilfe.

    Marcel Moog
     
  2. 4db

    4db Benutzer

    AW: Kundenbindung bei Radiosendern

    Hallo Marcel,

    willkommen im Forum.
    Geht es um Kundenbindung (Werbekunden, Sponsoren)
    oder um Hörerbindung?

    Gruß 4db
     
  3. Pegasus

    Pegasus Benutzer

    AW: Kundenbindung bei Radiosendern

    Als reiner Hörer (ok, mittlerweile kaum mehr) kenn ich nur ein gutes Mittel zur Hörervertreibung:
    Das Totspielen von Songs in einer Rotation, in der ein SOng, der gepushed werden soll, mindestens 2x die Stunde gespielt wird.

    Diese "Powerrotationen" haben mich komplett vom "nirmalen" Radio weggebracht, weil ich einfach mehr hören will, als 20 Songs, die sich ständig wiederholen. (Ok, ne leichte Übertreibung, aber es sollte rüberkommen, was ich meine ;))

    Gewinnspiele interessieren mich nicht. Sendungen wie "Der kleine Nils" sind mittlerweile so ausgelutscht, das es einfach nur noch nervt.

    Ich weiss nicht, ob dir mein Posting bei deiner Arbeit hilft, aber ich habs zumindest versucht ;)
     
  4. MarcelMoog

    MarcelMoog Benutzer

    AW: Kundenbindung bei Radiosendern

    Hallo 4db,

    Ich habe die Sache konkretisiert.
    Vielen Dank für deinen Hinweis.
    Gruß
    Marcel Moog
     
  5. 4db

    4db Benutzer

    AW: Kundenbindung bei Radiosendern

    Gern geschehen!

    Es ist hier natürlich schwer, das Thema erschöpfend zu diskutieren. Aber ihr sammelt ja eher einzelne Meinungsschnipsel, wenn ich es richtg verstehe.

    Also hier erstmal nur zur Treuefrage:
    Ganz ehrlich? Okay...
    Ich kann nicht treu sein,
    schon gar keinem Sender.
    Dafür bin ich viel zu neugierig, was anderswo läuft.
    Manchmal bleibe ich eine Stunde, meistens aber viel kürzer.

    Erstaunlicherweise fällt mir auf, dass ich meistens nach einem Teasing ab- oder umschalte. Übertriebenes Teasing nervt mich inzwischen total - und nur ganz selten will ich wirklich hören, was da mehr gewollt als gekonnt angekündigt wird.

    to tease heißt übrigens auf Deutsch (auch) quälen, belästigen, ärgern und ein tease ist laut Leo ein Plagegeist.
     
  6. sp

    sp Benutzer

    AW: Kundenbindung bei Radiosendern

    Antenne Niedersachsen hatte vor einigen Jahren mal "Hörermeilen" eingeführt. Für jede gehörte Radiostunde gab es Meilen aufs Bonuskonto. Ich hab wie verrückt mitgesammelt und ständig Antenne gehört. Am Monatsende kam dann ein Notar ins Studio und hat den Hörer mit der höchsten Punktzahl ermittelt (gab irgendwas zu gewinnen). Ich wars nicht... hatte aber jede Menge Kohle investiert, weil man die Meilen von unterwegs nur per Telefon oder SMS melden konnte. Und das hat mich jede Stunde 49 Cent gekostet ... reinste Abzocke. Sogar nachts hab ich mich jede Stunde wecken lassen, musste die Meilenzahl teils mehrmals hinsimsen, weil der Server überlastet war. Das reinste Chaos - eigentlich sollte die Aktion ein Jahr laufen ... dann gab es überraschend eine Sommerpause, danach nie mehr was von gehört. SO kann man sich seine Hörer auch vergraulen.

    Ich prophezeie diesem Projekt hier keine Zukunft: http://www.radiovip.net/


    Nachtrag: Sehr gute Hörerbindung hat 106!8 das neue Alsterradio. Zum Geburtstag bekommt man eine Mail und darf sich einen Song wünschen. Der wird dann auch garantiert gespielt ... die genaue Uhrzeit erhält man wiederum per Mail.
     
  7. Wuffi

    Wuffi Benutzer

    AW: Kundenbindung bei Radiosendern

    Du machst aber auch jede scheiß Aktion mit. :D

    Wenn alle so wären wie Du würden die Kommerzer im Geld schwimmen.
     
  8. Funkgeist

    Funkgeist Benutzer

    AW: Kundenbindung bei Radiosendern

    also ich hab schon - wie angeblich viele Hörer - meinen Stammsender, bei dem ich mich am wohlsten fühle (in diesem Fall WDR 2).
    Das liegt dann daran, daß die atmospärische Gesamtanmutung des Klangbildes am ehesten meiner inneren Wellenlänge entspricht. In diesem Fall geht es zB um größtmögliche Natürlichkeit und möglichst wenig Aufgeregtheiten oder Künstlichkeiten. So ein Sender muß einfach sein, wie das Leben normalerweise ist (nee - ich habe nicht den Werbespruch verinnerlicht !!)
    Ab und an laufen aber auch andere Sender, weil Abwechslung sein muß, oder auch mal nur selbstgesammelte Musik (weil ich privat ne im Radio seltene Sparte bevorzuge).
    Der Sender hat mit irgendwelchen Aktionen, Gewinnspielen oder so jedenfalls keine Chance, mich stärker an ihn zu binden.

    soweit die Position eines selbstberufenen Authentizitätspapstes...;)
     
  9. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Kundenbindung bei Radiosendern

    Also es gibt da sicherlich drei Arten von Hörern. Gruppe eins hat seinen Sender und der läuft immer und überall (typischen Beispiel WDR 4, NDR 1 etc. Hörer). Die zweite Gruppe hat einen Stammsender, der die meiste Zeit läuft. Eventl. wird bei Sport- oder Spezialsendungen mal weggezappt, aber man kehrt immer wieder zurück. Gruppe drei wechselt die Sender wie seine Unterwäsche. Zappt mal hier und mal dorthin und bleibt da hängen, wo er was interessantes für sich entdeckt.
     
  10. 4db

    4db Benutzer

    AW: Kundenbindung bei Radiosendern

    Nicht zu vergessen Gruppe 4:
    Die wechselt je nach Befindlichkeit. Mal etwas Klassik, mal was Techno, dann natürlich eine Strecke radioeins und zu guter Letzt Radio Swiss Jazz.

    Und Gruppe 5 schaut tatsächlich ins Programm, um einzelne Perlen zu finden, z.B. im WDR/NDR-ZeitZeichen, 1live, Bayern 2 oder Deutschlandfunk.
     
  11. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Kundenbindung bei Radiosendern

    Gut die gibt es natürlich auch, sollte aber die Minderheit sein; insbesondere Gruppe 4.
     
  12. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Kundenbindung bei Radiosendern

    Zur Bindung von Werbekunden habe ich immer wieder mal (bei kleinen Sendern) Partnerschaften/gemeinsame Aktionen/gemeinsame Clubs etc. erlebt. Beispielsweise haben die Sparkassen einen KNAX-Club (um junge Kunden zu binden), und der Lokalsender hat sich als "Partner des KNAX-Clubs" gegeben, Partys mitorganisiert, KNAX-Hitparade und KNAX-Hörerwünsche gesendet und damit im Idealfall nicht nur junge Hörer sondern auch die Sparkasse als Dauerwerbekunden gewonnen.
    Kompensationsgeschäfte sind nach meiner Erfahrung auch ein Instrument der (Werbe)-Kundenbindung. Der Sender organisiert seine Autos, Computer, Kaffeemaschinen etc. im Tausch gegen Werbeminuten. (In einem Fall waren es auch mal ein paar Paletten Freibier - in der Literdose).
    Zum Thema Sendertreue: Nein! Ich zappe herum!
    Gewinnspiele und andere Heilsbringer (Spiele, Aktionen etc.) sind m. E. bestenfalls über kurze Zeiträume geeignet, Hörer zu binden - nämlich die, die mitmachen. Die große Mehrheit derer, die nicht mitmachen, ist eher genervt und man müsste mal untersuchen, ob solche Sachen nicht eher Hörer-Vergraulungsinstrumente sind.
    Zum Thema Marktforschung: Die Geschäftsführer und Programmchefs, die ich kennen gelernt haben, sind der Meinung gewesen, die MA sei Marktforschung genug, professionelle und zielgenaue Marktbefragung war allen zu teuer, lieber haben sie das Geld zwielichtigen Beratern in den Rachen geworfen und im Zweifel haben sie immer die Ansicht vertreten, ihre persönlichen Neigungen und Vorlieben seien Marktanalyse genug.
    Aber mein Erfahrungshorizont beschränkt sich nur auf kleine private Lokal- und Regionalprogramme. Bei einem großen Landessender oder ÖR habe ich nie gearbeitet.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen