1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kurze sachliche Frage zum Bürgerfunk (NRW)

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Maschi, 23. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Maschi

    Maschi Benutzer

    Keine grundsätzliche Diskussion sondern nur eine simple Frage. Wird der Bürgerfunk live gesendet oder als Tape / mp3 den Sendern zugeliefert? Kürzlich habe ich nämlich bei einem Lokalsender im benachbarten OWL abends den Anfang einer Bürgerfunk-Sendung gehört, die dann aber nach 8 Minuten plötzlich abbrach, dann war 30 Sekunden Stille und es folgte die "Absage", dass das der Bürgerfunk war. Da ist dann vermutlich etwas beim Einspielen schief gelaufen... :D
     
  2. Sebastian1985

    Sebastian1985 Benutzer

    AW: Kurze sachliche Frage zum Bürgerfunk (NRW)

    Ich kenne ein paar Leute vom Studio Eins. Die machen den Bürgerfunk bei Radio Bonn/Rhein-Sieg. Die Sendungen sind immer vorproduziert, werden auf CD gebrannt und dem Sender übergeben. Ob das allerdings überall so ist, kann ich nicht sagen.
     
  3. Steinberg

    Steinberg Benutzer

    AW: Kurze sachliche Frage zum Bürgerfunk (NRW)

    meist Tape, Mini-Disc oder CD.
     
  4. RoyaalFM

    RoyaalFM Benutzer

    AW: Kurze sachliche Frage zum Bürgerfunk (NRW)

    Die Bürgerfunk-Beiträge werden - soweit ich weiß - vor der Ausstrahlung von einem Mitarbeiter des Lokalsenders vorgehört, um zu gewährleisten, daß sie technisch und inhaltlich den Standards entsprechen.

    Im Zeitalter des PC werden sie wahrscheinlich anschließend auf die Festplatte kopiert und automatisch abgefahren. Wenn dann keiner mehr im Studio ist (wovon ich mal ausgehe), kann es bei technischen Pannen natürlich zu Sendelöchern kommen.
     
  5. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    AW: Kurze sachliche Frage zum Bürgerfunk (NRW)

    In den mir bekannten Fällen ging/geht stets immer alles auf klassischen Speichermedien zum Sendestudio, wo es in manchen Fällen dann noch vorher kritisch probegehört wurde. Die Lokalsender haben nämlich die Möglichkeit, bei genau definierten Verstössen die Ausstrahlung abzulehnen. Gründe sind neben irgendwelchen inhaltlichen Verstössen gg. gesetzliche Richtlinien technisch unzureichende Parameter wie zu geringer Pegel, schlechte Audioqualität und Sendelöcher.
    Eine Zeitlang wurde da bei einem Sender mal verstärkt drauf geachtet, worauf die durchschnittl. TECHNISCHE Qualität der Beiträge tatsächlich anstieg.
     
  6. Radiotroll

    Radiotroll Benutzer

    AW: Kurze sachliche Frage zum Bürgerfunk (NRW)

    Hallo zusammen,
    es gibt teilweise auch Livesendungen. Es gab von der LfM mal ein Projekt dazu. Die nötige Technik wurde auch zur Verfügung gestellt. Die Lokalsender waren aber nicht glücklich damit und die Möglichkeit dazu war/ist je nach CR sehr begrenzt.
    Radiotroll
     
  7. Uschi Glas

    Uschi Glas Gesperrter Benutzer

    AW: Kurze sachliche Frage zum Bürgerfunk (NRW)

    Tach,
    ich kenne auch Sender, die die Bürgerfunksendungen in das System einspielen und zur Sendezeit gar nichts ausstrahlen, da auf dem Sender ein totes Signal zu hören ist, weil :

    a) der Redakteur / MA gepennt hat oder die Technik nicht bedienen kann, oder
    b) Radio NRW nicht die Cue Punkte mitsendet.

    JuHu ! Das ist werbewirksam und professionell. Aber manchmal ist der Träger ja besser als der Bürgerfunk. Vielleicht zeigt die nächste MA ja, welche Hörer nach einem Träger oder nach einer Bürgerfunksendung "mit rüber genommen werden " in den neuen Tag.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen