1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lautstärke SAM 3

Dieses Thema im Forum "Internetradio- und Heimstudio-Software" wurde erstellt von Sunny11, 14. Oktober 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sunny11

    Sunny11 Benutzer

    Hallo zusammen!

    Ich sende bei einem Internetradio mit SAM3. Alle Titel sind in der Lautstärke angpasst, d. h. ich habe sie gegaint. Nun passiert es aber trotzdem, dass ein Titel sehr leise nur rüberkommt. Das witzige ist, ich habe den gleichen Titel nach der Sendung nochmals in den Player eingeworfen und er lief in ganz normaler Lautstärke. Einem Kollegen ist dieses Problem auch aufgefallen. Kennt jemand das Problem und kann weiterhelfen?

    Vielen Dank!

    Gruß
    Sunny
     
  2. dea

    dea Benutzer

    Womit hast du gegaint? Ist die DSP-Strecke aktiv? Wenn ja, welche der virtuellen Geräte und mit welchen Settings? Ist bei den betroffenen Titeln vielleicht ein Gain-Preset in der Datenbank hinterlegt (welches immer wirksam ist)?
     
  3. Sunny11

    Sunny11 Benutzer

    Hallo Dea,

    mit MP3GAIN gaine ich standardmäßig. Hab eigentlich auch keine Probleme damit.
    DSP sind keine aktiv.

    Wie kann ich das nachschauen, was zu einem Titel in der Datenbank hinterlegt ist?
    Das Lied hört sich an, als ob das Auto-Fade aktiv wäre. Micro ist aber auch alles zu.
    Komisch ist nur, dass auf den zweiten Anlauf das Lied wieder in der normalen Lautstärke
    zu hören ist.

    Unter 30 Titel ist mal 1 mit drunter, kürzlich drei. Aber ich kann keine Systematik erkennen.

    Gruß
    Sunny
     
  4. dea

    dea Benutzer

    Bei jedem Titel im Kontextmenü -> Song Info, oder, sofern schon im Player, mit einem einfachen Klick auf's Cover-Image. Dort in der Registerkarte "Settings" gibt es das Gain-Feld (+/- 6 dB), mit dem für diesen einen Titel ein Global-Gain festgelegt werden kann. Das steht standardmäßig freilich auf 0.

    Die Tatsache, dass du das gar nicht weißt, legt aber nahe, dass da nie Veränderungen vorgenommen worden sind, weshalb es wahrscheinlicher ist, dass andere Anwenderfehler gemacht werden, zum Bleistift Verwechslungen von Air- und Cue-Out, möglicherweise auch unterschiedlich eingestellte Ausgangspegel für beide Kanäle und das ganze in beliebiger Kombination mit verstellten Volume-Reglern in den Playern.

    Letztere können, wenn mit gegaintem Material gearbeitet wird, normalerweise erstmal auf 0 stehen (Reset-Button nutzen), Air und Cue Level sollten sich auf 100% Prozent befinden. Ohne DSP dürften sich dann keine Differenzen mehr ergeben, schon gar keine zufälligen.
     
  5. Tonband

    Tonband Benutzer

    Das Programm MP3gain kann nur bedingt zum Loudness Levelling eingesetzt werden.

    Wenn das Progamm kurzzeitige hohe Pegel entdeckt - wie sie z.B. durch Knacke bei Bitfehlern entstehen - dann zieht es global den Pegel runter. Dabei müssen die "Knackser" nicht unbedingt hörbar sein.

    Tip: Peak-Analyse durchführen und die (unhörbaren) "Knackser" klippen. Das Klippen dürfte bei unhörbaren Knacksern auch nicht hörbar werden.

    Prüf doch mal ob in Deinem MP3gain der Clipschutz aktiv ist. Wenn Du den ausschaltest kannst Du den Pegel im MP3gain hochziehen und die Spitze wird beim Abspielen im Player geklippt. :rolleyes:

    Gruß, TB.
     
  6. dea

    dea Benutzer

    Falsch!

    MP3Gain kümmert sich um Oversamples keinen Cent, es sei denn, man hat in den Optionen "Don't Clip ..." aktiviert. Das ist aber standardmäßig nicht aktiviert, da der von den Entwicklern vorgeschlagene Wert von 89 dB als Gainziel es im Normalfall schon ausschließt, dass solche Peaks überhaupt auftreten. Selbst krachende Vinyls sind da kein Problem.

    Wählt man ein höheres Gainziel, so wie ich das zum Beispiel tue, dann muss man vorher ermitteln, ob man sich das leisten kann und kann mit "Don't Clip" u.U. schon nicht mehr arbeiten, da dann der von dir beschriebe Effekt eine Rolle spielen könnte. Das ist aber vom Programmmaterial und der Höhe des Gainziels abhängig, so dass es wenig hilfreich ist, jedem Anwender in seinem speziellen Fall Vorschriften zu machen. Mit der Software, ihrer Funktionsweise, entsprechend ihren Ergebnissen und Basiswissen muss man sich schon beschäftigen, wenn man nach dem Optimum des machbaren sucht.

    Und selbst wenn: Zwei Oversamples ff. sind zulässig und lassen sich letztlich auch nur mathematisch nachweisen, weil sie physikalisch keine Rolle spielen. Insofern besteht weder Grund noch Anlass, einzelne Titel gezielt weiter in die Untersteuerung zu treiben, erst recht nicht, dies mit dem gesamten Datenbestand zu tun. Selbst wenn MP3Gain also einen Track als "clipped" rot markiert, heißt das noch lange nicht, dass dieser tatsächlich digital übersteuert. Zu dieser Reaktion des Programms genügt ein einziges fehlerhaftes Sample, wie auch immer es in den Stream gelangt sein mag. Weder Encoder noch Decoder sind völlig fehlerfrei.
     
  7. Sunny11

    Sunny11 Benutzer

    Danke Euch für die Antworten. Ich werde die Sache weiter beobachten.

    Viele Grüße
    Sunny
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen