1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Leserfinanzierter, unabhängiger Journalismus: Krautreporter startet neu

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von freiwild, 13. Mai 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. freiwild

    freiwild Benutzer

    28 recht netzbekannte Journalisten haben heute (das neue) Krautreporter gestartet, ein Journalismusportal, dass sich nur durch freiwillige Beiträge seiner Nutzer finanzieren will. Dazu möchte man ab heute innerhalb eines Monats 900.000 Euro einsammeln (je 60 Euro von 15.000 Freiwilligen). Erreicht man die selbstgesetzte Marke, so ist das Projekt für das erste Jahr finanziert. Scheitert man, so bleibt das Projekt ein Projekt, und die Teilnehmer drehen weiterhin ihre bisher übrigen Kreise.

    Was haltet Ihr von dem Projekt? Ist Croudfinanzierung die Zukunft des unabhängigen Journalismus?
     
  2. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

  3. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Die Idee ist ja erst einmal ganz verheißungsvoll. Aber welcher Journalist - der irgendwo in Brot und Arbeit steht - hat die Zeit, nebenbei noch Qualitätsgeschichten für ein vorerst noch brotloses Online-Portal abzuliefern? Ich nicht.
     
  4. doglife

    doglife Benutzer

    Scheint zu funktionieren wie eine Genossenschaft: Die Mitglieder zahlen die Einlage und erhalten garantiert unabhängige News etc.
    Wenn dadurch gute Journalisten in Lohn und Brot kommen ist das ein begrüßenswertes Unterfangen.
     
  5. doglife

    doglife Benutzer

    Auch Döpfner und Schirrmacher wettern gegen den "Infokommunismus" und spekulieren Inhalte mit paid content auszuweiten. Der Trend zum Zwei-Klassen-Internet scheint nur noch eine Frage der Zeit. So werden auf dem Boulevard des Qualitätsjournalismus die Zahlungskräftigen flanieren, der Rest holt sich den Krautsalat von der Tafel.
    http://www.horizont.net/aktuell/med...n-Wert-Qualitaetsjournalismus-hat_120550.html
     
  6. freiwild

    freiwild Benutzer

    Die Krautreporter wollen ihre Inhalte ja gerade nicht hinter der Paywall verstecken.
     
  7. chapri

    chapri Benutzer

  8. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Journalismus kann auf Dauer nirgendwo verschenkt werden. Sonst nennt man es "Wikipedia Eintrag"!
     
  9. antenna

    antenna Benutzer

    Allerdings: Der erste Grund, Journalist zu werden, sollte Idealismus, Humanismus und vorallem noch die Liebe zu Wahrheit sein. Nicht die Höhe des Einkommens oder des Ansehens. Bei der Ärzteschaft sehe ich das genauso.
    Beides sinnvoll zu kombinieren ist die Herausforderung.
     
  10. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Antenna, mit Verlaub, ha, ha, ha. Und das Leitmotiv, Politker zu werden, ist Menschenliebe und der Ehrgeiz eine bessere Welt zu schaffen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2014
  11. antenna

    antenna Benutzer

    Manni, von Politiker habe ich NICHTS geschrieben und auch nicht gemeint. Du hältst mich nicht für blöde, oder?
     
  12. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Keineswegs, höchstens für naiv. Wenn ich sehe, wer in Medienberufe strebt oder Arzt werden will, so halte ich Deine Idealvorstellung von den Motiven dieser Menschen schlichtweg für blauäugig. Damit schließe ich anders gelagerte Einzelfälle nicht aus, aber Du solltest Triebkräfte wie Eitelkeit, Geldgier, Prestigedenken, etc., nicht vernachlässigen, und obendrein spült auch der Zufallsgenerator jede Menge Leute in den Journalismus, die dort eigentlich nichts zu suchen haben.
     
  13. antenna

    antenna Benutzer

    Dann haben wir die Sorte "Journalisten" und "Ärzte", die wie heute immer mehr haben. Keine Eier mehr, Hofberichterstatter und Pharmaableger. Unreife Zeitgeister mit mit Sicherheit besten Noten, nur keine Persönlichkeiten (mehr).
    Wie im heutigen Radio.
    Es lebe der Narzissmus. (Ironie).
    Willst Du das?
    Blauäugig ist zu glauben, wir würden das Leben der Menschen mit den Prinzipien und Mitteln von "Höher, schneller, weiter, mehr Wachstum" von vor 200 Jahren tatsächlich noch verbessern zu können.
    Solange wir nicht aus der Geschichte und den Gesetzen der Persönlichkeitsentwicklung lernen wollen, sind wir dazu verdammt, die Leiden der vergangenen Zeiten zu wiederholen, was gerade mal wieder passiert.

    Cui bonno?
     
  14. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Über was reden wir? Über die Ist Situation (dein letztesPosting und meine Einlassungen), oder über die Wunschsituation (dein Posting Nr. 9)?
     
  15. doglife

    doglife Benutzer


Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen