1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

LOB für die Privatfunker: Hundert,6 und Spreeradio

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von RIAS4EVER, 16. Juli 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RIAS4EVER

    RIAS4EVER Benutzer

    Diese beiden Sender haben es mir angetan. Daher
    möchte ich an dieser Stelle mal ein ganz grosses
    Lob beiden Kontrahenten mit gleichem Zielgruppenkorridor
    aussprechen. Echter Wettbewerb, kein Ätherkrieg !

    Diese beiden Radios tun etwas für Ihre "Hörer", sie
    reissen sich am Riemen. Radio für den Kopf & Seele
    und Beat für die Beine.

    Hundert,6
    -----------
    Super Moderatoren. Man kann sie alle hören. Sie kommen
    sympathisch rüber. Kein Geschreie, keine aufgesetzte Freundlichkeit. Von seriös bis witzig, so möchte ich das
    mal beschreiben. Ideenreichtum (Live-Wortwechsel mit der
    Nachrichtenredaktion, mit dem Toning, teilweise Doppelmoderation, 2 x Nachrichten pro Stunde, Informationen
    auf lokaler, bundes- und globaler Ebene. Geschickte Werbe-
    startegie (nicht nervend). Und ein Programmschema, dass auch Platz für gute Partymusik am Wochenende hat.
    Eine Musikredaktion ! Es gibt dort tatsächlich Personen, die
    sich über den Inhalt ihres Hitcomputers Gedanken machen.
    Keine Powerrotation (Juhu !). Das wohl in Berlin vielfältigste
    Musikprogramm von 1970 bis aktuell.
    Besonders hörenswerte (auffällige) Mods:
    Christian B. und Felix M.
    Letzterer dürfte aufgrund seines Alters kaum mehr die
    Musik der 80er erlebt haben, aber er kommt sehr gut
    mit dem Thema zu Rande.
    Kurzum: Ein Radio, wo es augenscheinlich allen Spass
    macht hinter dem Mikrofon zu sitzen, klingt ein bisschen
    nach dem rias2-Format.

    Spreeradio
    --------------
    Durch den Einkauf von zwei ehemaligen RIAS-Moderatoren
    befindet sich auch dieser Sender im Aufbruch. Er ist ansonsten
    musikalisch fast identisch mit seinem direkten Mitbewerber. Allerdings habe die Moderatoren noch ein Stückchen Arbeit vor sich.
    Ausnahme: Andre Ehlers, der wohl in puncto musikalisches
    Wissen beste Radiomoderator der Region Berlin/Brandenburg. Zumindest gewann er am 10.07.2003 den direkten Vergleich in einem Fernsehduell gegen die Kollegen aller "Hörer kaufenden Einheiten" und ÖR-Programme in Berlin/Brandenburg. Auch der Kollege von Hundert,6 hatte dort das Nachsehen.
    Die Herren Dorfmann und King haben frischen Wind in
    die Studios gebracht und sogar - was es schon lange nicht
    mehr gab - eine ganze Nacht lang den Automaten ausgeschaltet und selbst CD's aufgelegt und gelegentlich gemixed. Seit die Herren dort Ihr Unwesen treiben, scheint mir auch das musikalische Angebot des Senders breiter
    geworden zu sein. Vom selbstpropagierten hohen deutschen Musikanteil ist allerdings wenig zu spüren. Und wenn mal Klaus Lage oder Purpel Schulz läuft ... Ich glaube da gibt es noch mehr . Trotzdem ... es tut sich was .... und ich freue mich auf das tägliche Einschalten.

    Fazit: Eine tolle Entwicklung auf privater Ebene und das wollte
    ich trotz des allgemeinen Privatradiofrustes auch mal rüberbringen. Alle übrigen "Duddelfunker" können mir aber nach wie vor gestohlen bleiben. Die Frequenzen Berlin 100,6 und 105,5 MHz werde ich akustisch weiter beobachten.

    Gruss in die Runde
     
  2. Guess who I am

    Guess who I am Moderator Mitarbeiter

  3. berlinreporter

    berlinreporter Benutzer

    Ich kann Dich gut verstehen, RIAS4Ever! Mir geht es ähnlich - und das sage ich nicht, weil ich früher mal bei 100,6 gearbeitet habe, sondern als arbeitender Hörer, der in Berlin viel mit dem Auto unterwegs ist. Natürlich gibt es auch da Defizite, aber wenn man sich mal anschaut, wann die Mods angefangen haben zu moderieren, dann ist das Ergebnis äußerst respektabel. Sie wurden größtenteils kurz vor bzw. mit dem Besitzerwechsel ins kalte Wasser geworfen und haben sich richtig gut freigeschwommen. Da sind u.a. Studio-Techniker dabei, die jetzt auch on air gehen - und die beweisen, dass sie das auch können. Und auch mit der Musikfarbe kann ich sehr gut leben - die ich im übrigen etwas lebhafter finde als beim Spreeradio. Dort setzt man im Schnitt auf etwas ruhigere Titel - und (aber das ist natürlich mein persönlicher Geschmack) die deutschen Nummern sind dann für mich doch wieder einen Griff zu den Stationstasten wert. Ich stehe in puncto deutschsprachig dann doch auf andere Sachen. Leider hat es sich für mich noch nicht ergeben, bei Dorfmann&King reinzuhören - aber das werde ich bald nachholen.

    Insgesamt bin ich sehr froh über die beiden Sender, wenn ich mit dem Auto bisweilen mehrere Stunden in Berlin unterwegs bin - würde mich nur freuen, wenn es ihnen bald wieder so gut ginge, dass sie das eine oder andere Gewinnspiel aus dem Programm kicken könnten - aber wat mutt, dat mutt.
     
  4. radiokarpfen

    radiokarpfen Benutzer

    Ja, auch ich oute mich als gelegentlicher 100,6 Hörer - das hätte ich vor einem Jahr aus Prinzip noch nicht getan. Voller Vorteile mit der Nase nach oben angesichts des piefigen Froschfunks, reaktionärer Haufen...etc ( das kennen wir ja alle), aber in der Tat bleibe ich in der letzten Zeit immer öfter beim "Superradio" hängen. Moese macht seine Sache gut. Die anderen beiden Affen auf Spreeradio konnten meine Vorurteile bisher nicht beseitigen. Ansonsten alles ruhig im Karpfenteich....R.K.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen