1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Löschtrommel"

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von dramaking, 14. November 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. dramaking

    dramaking Benutzer

    Gerade habe ich damit begonnen die Lesung von Heribert Schwans "Vermächtnis" zu hören.
    Der Autor erwähnt eine "Löschtromme" im WDR, in die er die strittigen Bänder hätte werfen können.

    Seltsamerweise ist das einer der wenigen Begriffe, zu denen Tante Google keine sinnvollen Ergebnisse liefert.
    Wie muss ich mir solch ein Geräte vorstellen (Ausmaße, Funktion). Kann jemand auf zutreffenden Abbildungen in der Bildersuche verweisen?
     
  2. Ganztageshörer

    Ganztageshörer Benutzer

    Vielleicht ist das so ein Begriff wie "Haviriesendung". Einer der Begriffe, zu denen Suchmaschinen wenig bis nix finden.
    Hab den Begriff mal im Deutschlandradio Kultur gehört, als dort nachts eine Sendung nicht lief wie geplant. Google liefert zu diesem Begriff 0 Treffer - bzw. gleich nach diesem Beitrag einen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2014
  3. marillenfreund

    marillenfreund Benutzer

    Zum Thema Löschtrommel ruhig mal Löschdrossel in Google eingeben. Mittels Elektromagnetfeldern können so komplette Bandwickel, Kassetten o.ä. wenn nicht komplett gelöscht, dann zumindest unbrauchbar gemacht werden. Ich glaube mich an schubladenartige Geräte erinnern zu können, in denen auch sehr große Bandspulen von Mehrspurmaschinen Platz fanden.
    Zum Thema Havariesendung muss man eigentlich nicht das Internet befragen. Das ist entweder eine komplette Ersatzsendung, oder ein Notfallsendeplan, der im Havariefall zum Tragen kommt. Das könnte zum Beispiel der Ausfall eines Ü Wagens sein, von dem eine komplette Sendung kommen sollte.
    Beste Grüße!
     
  4. dramaking

    dramaking Benutzer

    Auf das Wort muss man aber auch erst mal kommen. Da findet sich in der Tat etwas.
    Schönen Dank für die Erklärung und die Hilfe.
     
  5. Ganztageshörer

    Ganztageshörer Benutzer

    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2014
  6. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Der Weircliffe Bulk Eraser war eine verbreitete Variante. So einen hatten wir z.B. beim Britischen Brotkasten, um Carts vor der Wiederverwendung zu löschen. RTW hatte jahrelang Geräte von Telex (?) im Vertrieb, bei denen das zu löschende Material über ein kleines Förderband lief.
     
  7. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    @dramaking: Nimm besser diesen Begriff https://www.google.de/search?q=degausser für die Suche.

    Kleiner Hinweis, falls heute wirklich noch jemand mit einer normalen Löschdrossel hantieren will, um damit beispielsweise das Band auf einer Tonbandspule oder Musikkassette komplett zu löschen. Vorsicht! Vor dem Abschalten die Löschdrossel erst langsam ungefähr 50-100cm vom Band entfernen, damit das Magnetfeld langsam schwächer wird und (hoffentlich) kein "Gleichanteil" auf dem Band verbleibt.

    Sonst magnetisiert dieses Band beim Gebrauch die Bandführung und besonders die Tonköpfe. Das ist gar nicht gut (hohe Frequenzen, auch anderer Bänder, werden bei der Wiedergabe evt. "angelöscht") und ihr könnt die gleiche Löschdrossel dann auch gleich nutzen, um die Bandführung und besonders die Tonköpfe wieder zu "entlausen". Das sollte man sowieso in regelmäßigen Abständen tun. Wenn man es richtig macht - siehe oben - ist das auch kein Problem.

    Ich rate jedenfalls dringend davon ab, Bänder mit einer normalen Löschdrossel "von Hand" zu löschen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2014
  8. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Entschuldigt bitte, daß ich erst jetzt auf das Posting von fotoralf eingehe, welches er eine Minute früher als ich meines "abgefeuert" hat.

    Ich kenne im Normalfall alle meine Postings und habe vor meinem Posting oben auch im Forum danach gesucht. Mir hat einfach nur ein einziger Suchbegriff gefehlt...

    Genau - Telex.

    Über ein Förderband wurde das zu löschende Material gleichmäßig(!) durch das magnetische Wechselfeld der feststehenden Löschdrosseln direkt unter dem Förderband gezogen. Am Ende des Förderbands ist damit praktisch gewährleistet, daß das so gelöschte Magnetband in seiner Außenwirkung "magnetisch neutral" ist. Besser und schneller kann man ein komplettes Band nicht vollständig und absolut (daten)sicher löschen! Es ist alles nur eine Frage der Feldstärke. Mit einem "Degausser" für normale Musikkassetten (FeO3 & CrO2), kann man beispielsweise keine DAT-Kassetten (Metallband und noch dazu "digital") löschen. Da passiert praktisch überhaupt nichts.

    Über den Begriff "Telex" finde ich auch ein Posting von mir, welches wiederum einen - noch funktionierenden - Link zu einem Händler dieser Kopiermaschinen enthält. Und dort wiederum gab es früher auch einen Link zu den Degaussern, mit denen man etliche Kassetten oder sonstwas in einem Ritt löschen kann...

    http://www.radioforen.de/index.php?threads/40-jahre-musicassette.6053/page-7#post-78472
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2014
  9. Cavemaen

    Cavemaen Benutzer

    Meine "Löschapparat" für Tonbänder lädt mehrere interne ELKOs auf, um auf Knopfdruck die Ladung in einen "offenen Trafo" abzuschießen.

    Durch diesen starken Impuls ist das Band zu 90% gelöscht - und die mechanische Armbanduhr kann dahin sein....
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Dezember 2014

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen