1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mit Labern Geld verdienen? 88.6-Moderator Dominik Timpel erzählt bei VIVA, wie es geht

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von JB, 21. März 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. JB

    JB RADIOSZENE Mitarbeiter

    Dominik Timpel ist Moderator beim österreichischen Hörfunk und hat einige ermutigende Worte für alle parat, die auch hinters Mikro wollen: "Nimm' Dich selbst nicht so ernst."
     
  2. xxxstefanxxx

    xxxstefanxxx Benutzer

    Dominik Timpel ist leider schon lange Zeit kein Moderator mehr bei Radio 88.6, das Video ist auch nicht gerade das neueste auch wenn es laut Homepage erst vor einigen Tagen gepostet wurde, alles in allem stellt sich die Frage was wir mit dem Beitrag hier sollen?!?
     
  3. dm83

    dm83 Benutzer

    Auf watchado ist das Aufnahmedatum mit 29.02.12 angegeben. Da scheint sich VIVA wohl schon älterer Videos zu bedienen.

    Ist Radiomoderator überhaupt noch so ein Traumberuf? Ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass das heutzutage noch jemand hinterm Ofen hervorlockt, wenn man sagt, dass man Radiomoderator (gerade beim Privatfunk) ist. Mittlerweile habe ich doch eher den Eindruck, dass man dafür nicht recht viel können muss. Klar ist das jetzt zu pauschal gesagt, aber wenn man nur als reiner Titelansager agiert (bzw. agieren muss), was muss man da schon groß können?
    Mich erinnern die Titelansager beim Privatfunk (und bei Ö3), die die ständige Wiederholung der immergleichen Lieder als den besten Musikmix der Welt verkaufen, eher an so Heizdeckenveräufer bei Kaffeefahrten. Die verkaufen auch Grottiges als das Tollste der Welt, sodass es die Leute schließlich glauben.
     
    Coffey77 und RadioMatti gefällt das.
  4. Coffey77

    Coffey77 Benutzer

    Wie überall werden "Typen" sowieso vorher aussortiert, und zwar zugunsten leicht formbarer Individuen, die mehr Verpackung als Inhalt bieten. Die schwimmen halt garantiert mit dem Strom. Und oft genug ist auch die Verpackung mehr als fragwürdig...

    Mein Traumberuf war das mal (natürlich nach Pilot, Fernfahrer usw....), aber heute würde ich das nicht mehr machen wollen
     
  5. dm83

    dm83 Benutzer

    Meine Traumberufe waren mal entweder Radio-Journalist oder Lehrer werden. Das erstere hat sich mittlerweile erübrigt, weil Journalisten im Radio nicht mehr gefragt sind, und jene, die ihr Handwerk noch auf Ö1 oder FM4 ausüben dürfen, mit Hungerlöhnen bezahlt werden. :(
    Zweiteren Berufswunsch erfülle ich mir irgendwann mal, aber dafür ist noch Zeit, bin ja erst (oder doch schon?) 30. :)

    Als Kind wollte ich Lokführer oder Moderator werden (hab damals in meinem Kinderzimmer schon die ganz großen Shows moderiert). :D
     
  6. blu

    blu Benutzer

    War früher - zu Zeiten von RadioCD International - der Beruf des Moderators echt ein Traumjob für mich, für den ich im stillen Kämmerlein vor mich hin moderierte, könnte ichs mir heute in keinster Weise vorstellen, sowas zu machen. Permanent die gleichen Titel in Hotrotation ertragen zu müssen und diese dann aber auch noch motiviert anzusagen erscheint mir da als regelrechte Folter.
    Und mehr als Musiktitel und Claim darf man als Mod eh kaum noch sagen.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen