1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mittelwelle in Deutschland?

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von radiomann, 30. Mai 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. radiomann

    radiomann Benutzer

    Hab gerade wieder was von Mega Radio im Web gefunden. Mega Radi ist ja bekanntlich weg.

    Schad,
    Warum sendet denn der staatliche Rundfunk noch auf Mittelwelle?

    Weiß jemand, ob ein neues Radio auf Mittelwelle kommt?
     
  2. Staumelder

    Staumelder Benutzer

    Die Ö-R's senden meiner Meinung nach nur noch auf AM damit sie die Frequenzen nicht an andere (neue) Stationen abgeben müssen. Dabei bietet AM eine gute (wenn auch teure und qualitativ nicht mehr so zeitgemässe) Möglichkeit Radioprogramme zu verbreiten. Sinn macht die Mittelwelle für die Ö-R's wenn dort Wortprogramme (zB NDR Info) ausgestrahlt würde und die UKW-Frequenzen über die das Programm parallel ausgestrahlt werden abgeschaltet bzw neu vergeben würden. Auch das DLR könnte man meiner Meinung nach in die Kategorien "Wort" und "Musik/Hörspiel" aufteilen. Das Wortprogamm geht auf die Mittelwelle, die bisher vorhandenen UKW-Frequenzen werden zu einer bundesweiten Kette zusammengefasst. Aber das wird Dank der Bürokratie hier in D wohl nie etwas. In NL oder UK funktioniert das übrigens ohne Probleme.
    Beispiel NL: Dort hat sich in den letzten Tagen und Wochen das Frequenzkarussel sehr heftig gedreht. Der ö-r Nachrichten- und Sportsender RADIO 1 muss seine MW-Frequenz 1008 kHz abgeben da er mittlerweile flächendeckend über UKW zu empfangen ist. Diese Frequenz geht an einen privaten Anbieter. Und wenn man schonmal auf der Mittelwelle unterwegs ist: Das Soundprocessing der Niederländer ist unschlagbar! Man vergleiche einmal die 747 und die 1008 mit den deutschen Programmen. Ein Unterschied wie Tag und Nacht!

    Ich kann nur sagen: Ö-R's runter von der Mittelwelle oder verbreitet dort Eure wortlastigen Programme und macht die UKW-Frequenzen frei für weitere Anbieter (aber bitte nicht noch ein Sender mitdembestenausden80ernund90ern).
     
  3. Tom2000

    Tom2000 Gesperrter Benutzer

    Volle Zustimmung, Staumelder!
     
  4. Handydoctor

    Handydoctor Benutzer

    Die AM-Wellen werden ab Juli 2003 digital genutzt.Durch DRM wird es möglich,Programme in fast FM-Qualität zu verbreiten.Live klingen diese DRM Sendungen,wie guter Livestream im I-Net per DSL.Ab der IFA Anfang September 2003 wird der Regelbetrieb eingeführt und erste Empfänger zu Konsumer-Freundlichen Preisen soll es dann auch geben.
    Die Radiogeschichte bekommt also wieder neue Impulse.Es ist dann endlich möglich,ein Radioprogramm in FM-Qualität in Deutschland zu verbreiten.Über KW natürlich auch weltweit.
     
  5. K 6

    K 6 Benutzer

    Nun ja, "Die Ö-R's senden meiner Meinung nach nur noch auf AM damit sie die Frequenzen nicht an andere (neue) Stationen abgeben müssen" kann man nicht überall so sagen, wenn man etwa an SWR Dage.Gen denkt. Andererseits macht der MDR nicht das hier "und die UKW-Frequenzen über die das Programm parallel ausgestrahlt werden abgeschaltet bzw neu vergeben würden", sondern genau das Gegenteil, indem er Lifeland <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" /> mit Kleinsendern für die ganze Vielfalt der Nachrichten im besten Fifty-Fifty-Mix aus Korrespondentenaufsagern und BmE's überzieht, nachdem MDR info seit elf Jahren eigentlich bestens auf der mittleren Welle aufgehoben war.

    Ansonsten: "Man vergleiche einmal die 747 und die 1008 mit den deutschen Programmen. Ein Unterschied wie Tag und Nacht!" Nun ja, bei den deutschen Sendern gibt es da durchaus Unterschiede. Am unteren Ende bewegt sich wohl der HR, dessen Dumpfmumpf einfach <img border="0" title="" alt="[W&uuml;tend]" src="mad.gif" /> ist.

    Übrigens, die AM-Wellen werden jetzt schon "digital genutzt". Das einzige, was in Kürze passieren wird, ist, daß sich einige Staats-Auslandssender in Genf hinstellen werden und den "offiziellen" Start der längst schon existierenden Sendungen zelebrieren. Eine reine PR-Veranstaltung also.
     
  6. dudelhuber

    dudelhuber Benutzer

    Ich pflichte hier den Beiträgen bei. Die Qualität der Digitalen Mittelwelle ist tatsächlich am besten mit Radio über Web zu vergleichen. Und damit ist auch das Ende von Megaradio so vorhersehbar gewesen. Es ist einfach nicht mit FM Stereo zu vergleichen und deshalb ist es kompletter Unsinn, über Mittelwelle Musikradio zu machen (noch mehr natürlich Klassik oder Jazz, wo es ja garnicht einen so komprimierten Sound gibt wie bei Pop - das heißt, leisere Passagen gehen im Summen und Rauschen unter).

    Außerdem gibt es ein Problem bei jungen Zielgruppen. Während Leute über 40 noch ungefähr wissen, was Mittelwelle ist, muss man Jugendlichen erst das Medium erklären und dann das Produkt, das man über das Medium verkaufen will. Das war ein Fehler dieser Mega-Radio Kampagne, die haben garnicht erklärt, was Mittelwelle ist. Wie sollten dann die Kids Megaradio finden? Außerdem ist der USP für Jungendliche (überall zu empfangen, kein Frequenzwechsel nötig!) kein wirklicher Grund, ein Programm zu hören, dass ähnliche Hits wie der Lokalsender spielt, aber in schlechterer Qualität. Übrigens waren dies die Gründe, wegen derer weise Radiounternehmen sich damals bei Mega-Radio nicht beteiligt haben.
     
  7. drmfanatist

    drmfanatist Benutzer

    Ich glaube, dass die Mittelwelle mit DRM eine riesige Chance bekommt, wieder im Geschäft mitzumischen. Es werden nicht nur die öffentlich-rechtlichen dran interessiert sein, sondern auch viele private Sender werden zur Mittelwelle kommen. Es wird auch Bundesweite Hitradios und Jugendsender geben. Mittelwelle rulez again!!!
     
  8. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    DRM klingt top! Klingt so wieein guter Livestream richtig und nur wenig schlechter als UKW. So weit ich weiß allerdinsgnicht stereo sondern nur pseudo-stereo, also stereoeffekt oder so ähnlich. Hat ne riesen Chance für viele Sender und wird sich im Gegensatz zu DAB wohl auch ohne Hilfe der Politik durchsetzen. Auch für Musikradios wäre es ne Alternative, vor allem, wenn man mit recht wenig Aufwand n breites Sendegebiet erreichen will. Zwar ist ne MW-Frequenz teuerer als ne UKW, aber eben hat ne höhere Reichweite. So dass es in der Summe billiger wird.
     
  9. stereo

    stereo Benutzer

    Die Mittelwelle wird erst dann wieder von einer größeren Masse gehört werden, wenn das Angebot dort erheblich ausgeweitet wird und sich dieses wesentlich von dem auf FM unterscheidet. Hier in Nordniedersachsen z.B. kann man tagsüber eigentlich nur DLF, NDR Info und Bremen 1 durchgängig gut empfangen, und die sind alle auch auf UKW zu hören.

    Zusätzlich müßte - wie auch immer - die Hemmschwelle abgebaut werden, mal den MW-Knopf des Radios zu drücken, und dort die gewünschten Sender zu suchen. Ottonormalradiohörer kennen sich dort meinen Erfahrungen nach kaum aus. Das liegt sicherlich auch daran, daß die Mittelwelle in Deutschland schon seit Jahrzehnten kaum noch genutzt wird.

    Die schlechtere Sound dürfte eigentlich gar nicht so das Problem sein. Wenn die meisten Musiksender sowieso nur als Gedudel nebenbei laufen, macht es m.E. keinen großen Unterschied, ob der Sender in UKW-Stereo oder über die MW daherkommt.

    Es wird auch nicht einfach sein, die DRM-Empfänger an den Mann zu bringen. Die große Masse hat hierzulande bisher auch keinen Wert auf MW gelegt, warum sollte sie ein DRM-Radio kaufen? Da müßten die schon verschenkt werden.

    Die Wiederbelebung der deutschen Mittelwelle wäre also ein sehr teurer Spaß. Wer sollte bereit sein, soviel Geld in dieses Projekt zu buttern?
     
  10. WeKA

    WeKA Benutzer

    Ich denke, dass RTL-Radio als einer der wenigen Sender in Deutschland ein Interesse bei den Hörern hervorrufen könnte. Mittels kleiner preiswerter Taschenradios wäre es ein Kaufargument für Leute, die den Sender den ganzen Tag hören, aber nur am Kabel und nicht mobil.

    Für alle anderen Sender sehe ich auch bei DRM keine Aktzeptanz, denn : Wer schon jetzt den DLF nicht hört, der hört ihn auch nicht, wenn er auf DRM sendet. Bei Bremen 1 und NDR4 ebenso. Was aus HR-Chronos, dem musikalischen Info-Sender des HR wird, ist auch nicht absehbar.
    Allerdings darf das Gezerre von DAB nicht übernommen werden ( hier ein bischen, da ein bischen .... ). Es muss einen definierten Termin geben, an dem die deutschen Sender garantiert auch via DRM empfangbar sind. Nicht irgendwann, und nur vielleicht, und mal sehen, mal abwarten...das darf kein weiteres Mal passieren.
    Eine Werbeaktion für DRM kann es auch nicht geben, da die Sender für die Bekanntmachung selbst verantwortlich sind, da sie ja die DRM-Frequenzen nutzen. Ergo : Es hängt diesmal an den Sendern selbst, und daran, die Industrie nach dem DAB-Debakel nocheinmal davon zu überzeugen, preiswerte Empfänger in der Größenordnung von ca. 10 Euro maximal herzustellen.
    Was auch nicht mehr passieren darf, ist das ewige Verweisen der Lobbyisten auf tolle Datendienste und so'n Mist : Entweder es geht ums Radio, oder um was anderes- da sollte man sich schon mal im Vorfeld klar werden.

    Wir schauen mal, was von den Versprechungen in diesem Frühjahr auf der IFA zu bestaunen ist. Wenn es da nur wieder mittels PC-Unterstützung und komplizierten Empfängerumbauten geht, oder aber um Empfänger, die wesentlich teurer sind als herkömmliche, dann sehe ich die Zukunft für DRM noch nicht gekommen, sondern allenfalls - wie DAB - als "nette Spielwiese für Techniker".

    <small>[ 03-06-2003, 17:49: Beitrag editiert von WeKA ]</small>
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen