1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mobbing im Ersten

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von freiwild, 22. März 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. freiwild

    freiwild Benutzer

    Die ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann klagt gegen die ARD, weil sie angeblich von den Intendanten gemobbt wurde.

    Hintergrund sei, dass man Wiedemanns erst 2005 geschaffene Stelle wieder auflösen wolle. Deshalb habe man versucht, Frau Wiedemann zu einer Kündigung zu bewegen, um sich die Bezüge ersparen zu können, die weiter fällig würden, würde die ARD ihrerseits Frau Wiedemann kündigen. Dazu habe man ihr zum Beispiel ihr großes Büro im ARD-Hauptstadtstudio am Schiffbauerdamm entzogen, und ihr stattdessen eine "Besenkammer" im ehemaligen SFB-Gebäude im Berliner Westen zugewiesen, oder sie aus Entscheidungsrunden herausgehalten.

    Ich habe keine Ahnung, ob und was da abgelaufen ist. Die Vorstellung, dass sich die obersten Herren und Damen der ARD zusammentun, um eine Frau rauszuekeln, um der ARD ihr Jahresgehalt zu ersparen, kommt mir merkwürdig vor. Hat der Senderverbund doch sonst keine Probleme damit, z.B. einer Frau Lierhaus eine dicke sechsstellige Summe dafür zu überweisen, dass sie einmal in der Woche ein paar Zahlen ansagt, und nun sollen die Intendanten plötzlich ein gefährliches Spiel mit dem Feuer gespielt haben (Mobbing ist schließlich strafbar), und jeder soll mitgemacht oder zumindest die Klappe gehalten haben (die Intendanten sind sich keineswegs alle grün).

    Habt Ihr irgendwelche Infos aus erster Hand?

    Frankfurter Rundschau | Tagesspiegel | Kressreport
     
  2. ricochet

    ricochet Benutzer

    AW: Mobbing im Ersten①

    Naja die werden sich halt gedacht haben die brauchen wir nicht mehr und das soll sie zu spüren bekommen. Ist das Mobbing? Möglicherweise.

    "All das sei derart massiv gewesen, dass Wiedemann psychisch erkrankt sei und sich nun in medizinischer Behandlung befinde, zitiert die 'Frankfurter Rundschau' Wiedemanns Anwalt Hans Georg Meier."

    "Meier kündigte ein 'Riesenverfahren' an und erklärte die Absicht, sämtliche Intendanten als Zeugen laden zu lassen".


    (DWDL)

    Klingt ganz schön krass für ARD-Verhältnisse, wo das Geld ja gemeinhin zum Fenster rausgeworfen wird. Am Geld kann es also nicht gelegen haben, wohl eher an Machtfragen. Vielleicht ist es den ARD-Häuptlingen zuwider, jede Entscheidung mit Frau W. abstimmen zu müssen.
     
  3. ToWa

    ToWa Gesperrter Benutzer

    AW: Mobbing im Ersten

    Dein Lieblingsfilm ist nicht zufällig "Dumm und dümmerer"?
     
  4. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Mobbing im Ersten

    Kann es sein, dass da einfach nur eine Tante irgendwie auf einen Frühstücksdirektorenposten hoch gekommen ist und man dann in ihrer Umgebung gemerkt hat, dass sie dort weder was taugt, noch was nützt, noch gebraucht wird - so dass die logische Folge ganz einfach die Abschaffung der Stelle ist. Oder mal im Ernst gefragt: Wozu braucht die ARD einen Generalsekretär? Was soll der tun und können? Ich wusste bisher gar nicht, dass es diesen Posten überhaupt gibt.
     
  5. Guess who I am

    Guess who I am Moderator Mitarbeiter

    AW: Mobbing im Ersten

    Wunderbar formuliert, Mannis Fan. Genau das war auch mein Gedanke. Wahrscheinlich war der Posten nur eine Idee der Frauenbeauftragten.
     
  6. freiwild

    freiwild Benutzer

    AW: Mobbing im Ersten

    Laut Positionsbeschreibung zur Unterstützung des jeweiligen ARD-Vorsitzenden und für die Vertretung der ARD-Interessen gegenüber der (Bundes-)Politik (ergo Lobbyarbeit).

    soll eine Initiative des damaligen Herrn Pleitgen gewesen sein.
     
  7. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    AW: Mobbing im Ersten

    Das kann doch eigentlich der Uli gleich mit machen. Der schwätzt doch sowieso ständig mit allen möglichen Leuten...
     
  8. chapri

    chapri Benutzer

    AW: Mobbing im Ersten

    Hinter dem Fall MUSS mehr stecken, zumal sie ja 2006 auch nur fuer einen Zeitraum von 5 (i. W. fuenf) Jahren diesen Posten zugesprochen bekam.
    Die uebliche Vorgehensweise waere Versetzung (z. B. Hauptstadtstudio oder bei Umzugswilligkeit Degeto).
    Vielleicht hat sie in Berkeley - eine schoene Uni uebrigens! - auch das Rebellieren gelernt :D
     
  9. Raumschiff

    Raumschiff Benutzer

    AW: Mobbing im Ersten

    Na super – ein vermutlich völlig überflüssiger, unnützer, überbezahlter Posten, dem anfänglich auch noch zwei „persönliche Referenten“ zugeordnet waren. Unglaublich, diese Verschwendung. Da kann man nur hoffen, daß diese Tante mit ihrer Klage so richtig schön baden geht.
     
  10. McCavity

    McCavity Benutzer

    AW: Mobbing im Ersten

    ...und die Kosten des Verfahrens nicht auch noch der Steuerzahler berappen darf...

    LG

    McCavity
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen