1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mobiles Internet als UKW-Ersatz

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von M-Radio, 16. Juni 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. M-Radio

    M-Radio Benutzer

    Dank Streams mit niedriger Datenrate (zb yourmuze) kann man ja heute auch schon ausserhalb von UMTS Sender ohne Aussetzer hören, mit speziellen Autoradios gehts schon los. Wenn das ganze massentauglich wird bringt das nicht nur das Ende von DAB sondern auch einigen Radiostationen die auf den Gebietsschutz angewiesen sind.
     
  2. Hallenser78

    Hallenser78 Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Rauchen die GSM und UMTS Netze ab...:)
     
  3. Digitaliban

    Digitaliban Gesperrter Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Er schrieb ja auch außerhalb von UMTS-Netzen!

    Also ich streame oft mit dem Nokia N97, Aussetzer gibts öfter, egal ob ich den Stream über yourmuze laufen lassen oder den Sender direkt streame!

    In der Stadt klappts meistens besser als Überland, komischerweise habe ich letztens lückenlosen Empfang mit meiner sunshine live App auf dem Telefon, fernab jeglicher Zivilisation gehabt.

    Mit integriertem FM-Transmitter hat man so auch im dünn besiedelten Norden ordentliches Radio zur Auswahl!

    Leider gibts bei Ovi noch nicht viele Applikationen, Energy Deutschland, Energy Schweiz und wie gesagt eben sunshine live habe ich gefunden und installiert!
     
  4. Hallenser78

    Hallenser78 Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Ausserhalb von UMTS heisst auf nicht absehbare Zeit GSM...Ob das ganze mit LTE viel besser wird,bleibt abzuwarten.
     
  5. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Die Autoradio setzen in den kommenden Jahren auf Autoradios mit Internetempfang. Ob das massentauglich ist und die Klangqualität befriedigend ist, kann ich mir (noch) nicht vorstellen. Interessant ist es allemal. Mein Autoradio ist Bluetooth-fähig und ich könnte, rein theoretisch, via Handy und Internetflat Webradio hören.
     
  6. Digitaliban

    Digitaliban Gesperrter Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Also rein klanglich gibts bei den von mit benutzten Streams nichts auszusetzen, nicht schlechter als das in Deutschland nicht gerade prickelnde Sounderlebnis der Radiosender!
     
  7. M-Radio

    M-Radio Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Aussetzer beschränken sich aber wirklich nur in GSM auf Überlandstrecken wo sogar das Telefonieren schon schwierig wird, das wiederum kommt auf Autobahnen schonmal garnicht vor. Trotzdem sind die Kapazitäten für Massennutzung noch nicht da, obwohl schon auf einigen Handys täglich gestreamt wird.
     
  8. rezzler

    rezzler Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Solang das mobile Internet immer noch eher eine Randerscheinung ist, sehe ich wenig Hoffnung und Motivation, das als Rundfunkersatz zu verwenden. Lieber erstmal 100% GSM-Abdeckung hinbekommen, ich hab keine Lust alle paar Minuten auf dem Weg zur Arbeit umzuschalten, weil ich keinen Handy-Empfang habe. Auch wenn ich sowieso zu 99,999% MP3-CD höre. Von Pseudo-Flatrates (Neukunden T-Mobile 3 GB/Monat, was bei 128 kbit/s für 53 Stunden Radio reicht) und stark schwankenden Bandbreiten ganz abgesehen.

    Evtl. könnte man das Modell "Digitale Dividende" ja wiederholen, und den UKW-Bereich meistbietend versteigern? ;)

    Eben, auf einigen, stell dir mal vor, wenn alle Autos auf der Autobahn streamen wollen...
     
  9. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Wenn man diese Flatrate nur für Radio verwenden würde, wäre es ja ganz ok. Das wären ja ungefähr 100 Minuten am Tag im Schnitt. Wäre sicherlich ausreichend. Im übrigen wäre 128 kbit/ s fürs Handy schon zuviel. Das bräuchte es gar nicht und bei HE-AAC würde auch 24 kbit/s schon ausreichen um eine akzeptablen Sound für unterwegs hinzubekommen.
     
  10. M-Radio

    M-Radio Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Die Streams von yourmuze, div player und apps brauchen nur 10-20kb und laufen auch noch nachdem man gedrosselt wurde.
     
  11. StabsstelleIV

    StabsstelleIV Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Tatsächlich hat bei mir das mobile Internet an vielen Stellen den UKW-Empfang abgelöst. Radio Eins beim Radeln oder MDR Info unterwegs im Auto dank Line-In-Eingang am Autoradio - ich genieße es hier im Westen. Dass die Yourmuzs-Streams nach der Drosselung noch laufen, kann ich bestätigen. Es klingt ja schon beinahe etwas pathetisch, aber es ist schön, dass mir jetzt endlich die Landesmedienanstalten auch unterwegs nicht mehr vorschreiben können, was ich zu hören habe oder hören darf.
     
  12. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    So isses. :)
     
  13. HAL3000

    HAL3000 Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Mich würd nur mal interessieren, welche Flats ihr im Regelfall so verwendet? Weil so eine RICHTIGE Flat, wie man sie vom Festnetz her kennt, also volumen- und zeitunabhängig, hab ich fürs Handy noch nirgends finden können. Spätestens im Kleingedruckten heissts dann, das ab x MB der Zugang auf 64 kb/s bis zum Monatsende gedrosselt wird.
    Grundsätzlich denke ich, wird das mobile Internetradio irgendwann zumindest einen gleichen Stellenwert einnehmen, wie heute noch UKW. Aber das dauert noch viele Jahre und die Bedingungen müssen stimmen:
    - Infrastruktur muss da sein. Wie schon oft erwähnt, sind die heutigen UMTS- Anlagen nicht dazu gedacht, das in deren Funkzelle hunderte zeitgleiche Internetstreams abgerufen werden.
    - Flats müssen, wie vom Festnetz bekannt, auch wirklich Flats sein. Und vor allem Bezahlbar. Sind sie das nicht, ist der Traum vom Mobilen Internetradio ausgeträumt, bevor er richtig angefangen hat. In der heutigen Zeit freut sich jeder schon genug über die "spottbillige" GEZ...
    - Die Klangqualität sollte min. auf UKW- Niveau sein. Alles darunter wird potentielle Käufer eher abschrecken. Das 24k- Stationen, mit welchen Rechentricks auch immer, gut klingen, bezweifle ich mal ganz enorm. Die heutigen 128k- Programme, wie zB SWR3 oder Radio Nora, klingen dagegen schon sehr gut.
    - Und bitte: Kein Systemwechsel auf Beschluss und Regulierung der Regierung und Medienanstalten. Das ist bei DAB schon in die Hose gegangen. Der Markt muss es bringen, nicht das Gesetz...
     
  14. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Ich denke mal, dass sich da in den nächsten Jahren noch einiges tun wird. Wie war es denn am Anfang mit DSL? War auch sehr teuer und heute unterbieten sich die Gesellschaften mit den Angeboten fast monatlich. Das wird schon noch, da bin ich mir sicher. In wenigen Jahren wird das mobile Internet Standard sein.
     
  15. Hörbub

    Hörbub Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Sag das mal den Jugendlichen, die die neuesten Lieder über den Handylautsprecher hören...

    Ähnlich wie beim TV. Das Programm steht reziprok zum Bild, oder warum muß DSDS in HD sein? Die Übersteuerung mancher Anstalten wird auf so einem Handylautsprecher gleichgeschaltet.
     
  16. exhörer

    exhörer Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Richtig. Und man muß sich nur mal den Ausbau der Handynetze vor Augen halten. Vor 20 Jahren gab es praktisch keine Handies für Endverbraucher und niemand hätte sich auch nur im Traum vorstellen können, daß 20 Jahre später praktisch jeder Bundesbürger ein oder gar mehrere Handies besitzt, die auch alle ständig eingebucht sind.

    In 10 Jahren werden wir uns kaputtlachen, wenn wir diesen Thread wieder ausgraben, weil dann mobiles Internet genauso selbstverständlich wie das heutige Mobiltelefon sein wird - inklusive Streaming und "Web"radio.
     
  17. Brocken

    Brocken Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Ich nutze WLAN Radio auch im Auto und höre ab und an mal rein wenn ich in der Großstadt bin. Auf dem Land gehts fast gar nicht, kein 3G/UMTS. Mit dem iPhone über das Interface beim Audi funktioniert das ganz gut, allerdings kann man den Sender nicht über die Lenkradschalter verstellen. Ich nutze die radio.de App. Klanglich ist der Sound mit gutem UKW zu vergleichen.
     
  18. M-Radio

    M-Radio Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Die Apps funktionieren bei mir hörtauchlich auch nur in 3G, ausserhalb musst du yourmuze verwenden.

    Das interessanteste ist aber die Zukunft, ein guter Stream kann dann mehr bringen als eine Lizenz und den gesamten Hörfunkmarkt umwerfen.
     
  19. Radiofreak11

    Radiofreak11 Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Mobiles Web ist zur Zeit so gut wie gar nicht ernsthaft als Radioersatz nutzbar. Das fängt schon bei der Netzabdeckung an und endet bei den Tücken des Systems. Denn Webradio gleicht ja nicht dem eigentlichen Rundfunk und ist eine 1:1-Verbindung. Wenn also sehr viele Personen Webradio hören wollen, kann es sehr schnell zu einem „Datenstau“ kommen.
    Hinzu kommen noch die Nutzungskosten, die ja auch für einen stationären Internetanschluss zutreffen.

    Webradio als ernsthafter UKW-Ersatz hätte erst dann Zukunft, wenn
    A. die Nutzung nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.
    B. die Nutzung überall dort möglich ist, wo auch UKW zu empfangen ist.
    C. sich endlos viele Zuhörer auf einen Stream einloggen können
    D. sich eine neue Technologie findet, die besseren Klang bei geringerer Bandbreite ermöglicht
    E. es einfache und günstige Endgeräte gibt, die direkt nach dem Batterien einlegen ohne großartige Programmierung den drahtlosen Empfang von Webradio ermöglichen

    Webradio ist zur Zeit also mobil so gut wie gar nicht ernsthaft nutzbar. Die Netze sind noch nicht ausreichend dafür dimensioniert und arbeiten auch nicht flächendeckend.
    Daheim genießt Webradio zur Zeit meiner Ansicht auch nur einen Userkreis, der aus Freaks besteht. Wer wirft schon - nur um Radio zu hören - einen PC an? Sicherlich gibt es neuerdings schon einige Endgeräte, die einen Empfang ohne PC ermöglichen. Allerdings ziehe ich, wie auch viele andere User, allein aus klanglichen Gründen an der Stereoanlage, grundsätzlich meine digitale SAT-Box am AUX-Eingang vor. Unter den weit über 400 Sendern findet sich immer ein Kanal, der gute Musik mit einer annehmbaren Bitrate bringt. Und zu diesem Hörgenuss bedarf es lediglich einer korrekt ausgerichteten Schüssel und keiner mit zusätzlich Kosten versehenen Flatrate für das Internet.
     
  20. ToWa

    ToWa Gesperrter Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Warum so pessimistisch? Das Internet wird schon sehr bald der wichtigste Übertragungsweg für sämtliche Daten sein, und die Netze werden dazu in der Lage sein müssen. Wir erinnern uns: Erst gestern brach der ZDF-Stream zusammen, als Fußballfans das WM-Spiel Deutschland/Serbien schauen wollten.

    Was bedeutet das? Es bedeutet, daß die Zuschauer/Hörer selbstverständlich den bequemsten Weg gehen wollen. Wer am PC sitzt, will TV per Stream schauen. Warum auch nicht? Ein DVB-T-Stick ist eine armselige Krücke, benötigt Administratoren-Rechte zur Installation und funktioniert z.B. in einem Keller-Archiv gar nicht. Das Internet wird mir Sicherheit zur wichtigsten Säule zur Verbreitung von Inhalten. Mag sein, daß die mobile Nutzung noch Tücken hat. Aber sie muß und wird besser werden.
     
  21. Radiofreak11

    Radiofreak11 Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    TV am PC ist auch ein ganz anderer Ausgangspunkt. Hier sehe ich wesentlich höhere Chancen des Durchbruchs und der Nutzung als beim Webradio. Vor allem wegen den zeitlich unabhängigen Filmportalen wie z.B. MSN Movies, RTL Now oder gar dem Service der Tagesschau, zu jeder Zeit die letzte Sendung anzusehen. Aber gerade bewegte Bilder erzeugen einen enormen Datenverkehr. Und diesen wird das (Fest)Netz erst dann zu 100% leisten können, wenn neue Techniken wie z.B. Glasfaser überall vorhanden sind. Nur leider ist diese LWL-Technik vor allem aus Kostengründen noch nicht überall anzutreffen. Trotzdem: Es ist ja schon ein kleines Technikwunder, dass man überhaupt über DSL-"Klingeldraht" via Internet TV bzw. Videoportale anschauen kann. Noch vor 10 Jahren hätte daran keiner gedacht....
    Aber um noch mal zum eigentlichen Thema "Webradio" zu kommen:
    Das Webradio genießt momentan nicht nur wegen der (noch) etwas umständlichen Empfangsart zumindest in meinem Bekanntenkreis einen nicht gerade positiven Ruf. Vielen Kollegen gehen im Web vor allem diese kleinen „Möchtegern-Sender“ mit Klicki-Bunti–Allerwelts-Einheits-Webradiobilligpage und ihren „Modis“, die meistens alle stark an den letzten Kirmesbesuch erinnern, auf den Geist. Wenn sich Internetradio ernsthaft etablieren soll, müsste ein Regelsystem mit Lizenzen her. Damit würde auch dort ein Qualitätsstandart geschaffen und garantiert.
     
  22. ToWa

    ToWa Gesperrter Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Ab einem etwas schnelleren DSL-Anschluss ist Videostreaming problemlos möglich. Radio sollte hingegen auch mit GPRS oder EDGE möglich sein. Die Problematik aus meiner Sicht ist jedoch, daß sich niemand eine UMTS-Flatrate holen wird, um Radio zu hören. Dafür ist Radio mittlerweile zu unwichtig.
     
  23. Radiofreak11

    Radiofreak11 Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz


    Mein Reden. Webradio hat nur ne Chance, wenn es problemlos und zum 0-Traif überall verfügbar ist. Und das wird sich zur Zeit kaum realistisch umsetzen lassen.
    Eine weitere Alternative zu UKW sehe ich neben DRM nur im direkt empfangbaren Sat-Radio a la Sirius, wie es sehr erfolgreich in den USA angeboten wird. Mittels eines kleinen Kästchens hinter der Windschutzscheibe lassen sich über 70 Sender in digitaler Qualität direkt abrufen. Leider ist das System zur Zeit dort aber ein Pay-Radio-Dienst. ( http://www.sirius.com/ )
     
  24. Bend It

    Bend It Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Das ist richtig. Ich habe einen Web´n Walk Stick und einen Eee-PC, dessen Audioausgang ich mit dem Autoradio verbunden habe. Ich fahre täglich in Hannover. Die Verbindung reißt oft ab, so das ich dann doch wieder meine Programme vom USB Stick höre. Technisch wird das aber sicher bald realisierbar sein. Mit der Möglichkeit Webradio auch im Auto ungestört zu hören wird sich die Qualität der Webradios auch verbessern, da sich die Möglichkeit bietet Geld zu verdienen.

    Ich wohne ja im Drei-Sender-Eck, Antenne, FFN und Radio 21. Die werden sich dann um Hörer bemühen müssen und die Musikvielfalt wird sich ändern.
     
  25. Radiofreak11

    Radiofreak11 Benutzer

    AW: Mobiles Internet als UKW-Ersatz

    Bis sich mit einem Webradiosender richtig viel Geld verdienen lässt, wird mit Sicherheit zunächst noch sehr viel Wasser durch den Kanal fließen. Viele Websender haben doch schon Probleme, die Kosten für den Streamdienstleister, die Gema und Gvl aufzubringen...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen