1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MoMa-Reportage vom 01.08.11 über „DSK“

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von eventman80, 01. August 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. eventman80

    eventman80 Benutzer

    Was sollte diese super miese Kameraführung bei der Reportage über DSK aus N.Y. am Montag 01.08.11 um 06:45 uhr???
    Hab ich da was verpasst oder ist das jetzt "IN" ständig hin und her zu wackeln und zu zoomen??
     
  2. legasthenix

    legasthenix Benutzer

    AW: MoMa-Reportage vom 01.08.11 über „DSK“

    Diese Reportage habe ich jetzt nicht gesehen, aber mir fällt häufig ein anderes Phänomen bei solchen Einspielfilmen auf:

    Und zwar zeigen die Bilder eine Art stroboskopischen Effekt, ähnlich dem Flackern in einer Disco oder wie bei alten Stummfilmen.
    Ich habe regelrecht das Gefühl, als würde da mit reduzierter Bildwechselfrequenz gearbeitet.

    Nun frage ich mich, ob das gewollt ist, um die Aufnahmen 'aufzupeppen', oder ob es sich um ein technisch bedingtes Phänomen, wie z.B. beim Umcodieren von HDTV-Material handelt.

    Teilt jemand diese Beobachtungen oder bilde ich mir da etwas ein, da meine Mitseher das in der Regel für normal halten?
     
  3. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    AW: MoMa-Reportage vom 01.08.11 über „DSK“

    Ich weiß nicht, ob ich ein ähnliches Problem habe: seit 3 Wochen haben wir einen Flachbild Fernseher und bei einigen Sendern wechselt die Bildgröße hin und her. Wir haben (noch) eine analoge Schüssel. Möglicherweise werden einige Sendungen schon in HD gesendet und unser Fernseher rechnet die Signale falsch um?
     
  4. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    AW: MoMa-Reportage vom 01.08.11 über „DSK“

    Nö, das liegt nicht an der "analogen Schüssel", sondern daran, wie das Material vorliegt. 4:3 hat eben rechts und links einen schwarzen Balken (zdfkultur sendet da manchmal einen Bildröhrenrahmen dazu -z. B. Dalli-Dalli heute 13 Uhr-). Nervig ist, wenn ein 16:9-Film gesendet wird, der vor Jahren für 4:3 digitalisiert(?) wurde. Da gibt es dann einen "Trauerrand" um den Film. Irgendwo an der Fernbedienung gibt es eine Zoom-Taste, mit der diese Ränder entfernt werden können; ist aber meines Erachtens nicht die Lösung: Diese müsste senderseitig erfolgen.
     
  5. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: MoMa-Reportage vom 01.08.11 über „DSK“

    Dann ist dein Fernseher falsch eingestellt. Bei 4:3 dürften nur rechts und links schwarze Streifen sein, bei 16:9 gar keiner. Dieser "Rahmen" bei den alten ZDf-Shows finde ich übrigens grauenhaft. Konsequent ist man da auch nicht. Wenn Sonntag Abend Gottschalks "Na sowas" läuft, kommt das ohne diesen Rahmen. Am schlimmsten finde ich übrigens die neue Unsitte 4:3-Filme auf 16:9 umzuschneiden. Das macht die ARD u.a. mit ihren alten Großstadtrevier-Folgen. Der Bildaufbau sieht nun mitunter aus, als ob die Kameraleute damals keinen Schimmer hätten von dem, was sie da taten. Noch schlimmer ist diesbezüglich Anixe, was gnadenlos alles zerhackt was 4:3 aufgenommen wurde.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen