1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Multifunktionsstudio?

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von ZeroEnna, 07. Januar 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ZeroEnna

    ZeroEnna Benutzer

    Hallo liebes Forum,

    aus gesundheitlichen Gründen (Schimmel in der Wohnung trifft auf Asthmatikerin) müssen wir demnächst umziehen.
    Da es wohl so aussieht, dass die neue Wohnung einen Raum mehr hat, möchte ich dort mein Studio einrichten.
    Kurz gefragt an die Profis unter Euch: Gibt es gravierende Unterschiede zwischen einem Tonstudio im Sinne von Musikaufnahme und einem Radiostudio, sodass ich meine Vorstellungen von einem Multifunktionsstudio vergessen kann?

    Grüße

    Sascha Schröder
     
  2. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Was für Musik soll denn dort aufgenommen werden? Zunächst mal würde ich sagen: In einem Raum, den man akustisch für Sprachaufnahmen ausgebaut hat, kann man auch einen Pop-Solisten aufnehmen. Aber man würde dort kein Streichquartett aufnehmen. Umgekehrt würde man in einem Raum, den man für Kammermusik ausgebaut hat, keine Sprachaufnahmen machen.

    Matthias
     
  3. Hefeteich

    Hefeteich Benutzer

    Könnte es sein, dass es Dir um Webradio geht - oder was genau meinst Du mit "Radiostudio in der eigenen Wohnung"?
     
  4. ZeroEnna

    ZeroEnna Benutzer

    Hallo Hefeteich,

    ja ich spreche von Internetradio.
    @Pianist: In erster Linie irgendwo zwischen Deutsch Rock/Pop und Singer-Songwriter. Ich hab keine große band sondern mache viel mit virtuellen Instrumenten.
    Danke aber schonmal für deine Einschätzung.

    Grüße

    Zero
     
  5. RADIOWAHN

    RADIOWAHN Benutzer

    Dann soviel zu Deiner Beruhigung:
    Die Anforderungen an den Raum sind bei Sendestudio und Produktionsregie nicht unähnlich (spricht also aus meiner Sicht nicht wirklich etwas dagegen beides im gleichen Raum zu machen)
    Wenn Raumgröße es zuläßt würde ich zusätzlich zu den grundsätzlichen Akustikmaßnahmen mit variablen, beweglichen Absorber-Elementen arbeiten, um für die jeweilige Situation gerüstet zu sein.
    (Die Tubes von ASC wären da vielleicht eine Lösung)
    Es wird wohl eher eine technische und organisatorische Herausforderung sein Dein Vorhaben zufriedenstellend zu lösen. Ich selbst habe schon (meist in einem Havarie-Fall) Senungen aus einer Produktionsregie gefahren.
    Du solltest vielleicht bei Deiner Planung von einer Produktionsregie ausgehen , die auch zum Sendebetrieb fähig ist (nicht andersrum, sonst könnte es frustig werden).
    Ich setze dabei aber auch wirklich vernünftige Technik voraus.

    Dennoch denke auch ich , dass Du , wenn es irgendwie geht, beides trennen solltes, da es sonst doch bei einem Kompromiss bleibt .
     
  6. Hefeteich

    Hefeteich Benutzer

    Baue Dein Studio nach der Maßgabe der Musikaufnahme. Die dabei erzielten Ergebnisse sollen klanglich vermutlich hochwertiger sein als die fürs Internetradio.

    Musikaufnahmen - wenn Du schon vom "Studio" schreibst - haben sicher nicht mittelmäßige mp3-Dateien zum Ziel, während beim Internetradio am Ende doch meist nur ein 128er, höchstens 192er mp3-Stream steht.

    Bei der Musik merkt man die Qualität, beim Internetradio vermutlich nicht, also gewinnt die Anforderung "Musik".
     
  7. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Dann bräuchte er aber eine längere Nachhallzeit als in einem reinen Sprecherraum. Oder er muss mit fahrbaren Gobos arbeiten. Wie groß ist denn der Raum überhaupt? Vermutlich hat er ja noch gar keine Wohnung gefunden... Aber in einer großen Altbauwohnung ließe sich bestimmt ein nettes Studio einrichten, wenn man Haus-in-Haus baut.

    Matthias
     
  8. ZeroEnna

    ZeroEnna Benutzer

    Gefunden noch nicht, aber in Aussicht. Der Raum der in Frage käme ist etwa 9m² groß, und in wie weit ich bauliche Veränderungen vornehmen darf ist fraglich.
    Was Radiostudios angeht: ich habe selbst n paar Jahre im Bürgerrundfunk Bremen/Bremerhaven gearbeitet, auch gerne mal bei offenem Fenster (ich muss gleich sagen, dass ich mich mit aller Kraft dagegen gewehrt habe, aber mich letzlich doch beugen musste). Auch bei Radio Bielefeld sind die Räume (zumindest nicht sichtbar) akustisch optimiert, aber ich habe von sowas eh nicht soviel Ahnung, weiß daher nicht, wieviel von welchem Frequenzbereich eine Yukka-Palme schluckt.

    Danke aber schonmal für Eure Anregungen und drückt mir die Daumen, dass uns die Wohnung so zusagt (Besichtigung ist heute Abend)
     
  9. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    9 Quadratmeter könnten zum Beispiel drei mal drei Meter sein, das ist zwar nicht viel, könnte aber ausreichen. Ich ging allerdings von einem ernsthaften akustischen Ausbau aus, also zunächst mal ein Raum im Raum zur Abschottung gegen Außengeräusche und diesem dann eine genau definierte vollflächige akustische Wirksamkeit nach innen geben. Da geht etwa ein Viertel der Grundfläche verloren. Aber so gehört Deine Frage wohl doch eher in die Webradio-Rubrik...

    Matthias
     
    Hefeteich gefällt das.
  10. Radioverrückter

    Radioverrückter Benutzer

    Also es sollen ja Radiostudios geben, die auf 2,5 bis 3,0 QM beheimatet sind.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen