1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Musste Zimper gehen, weil Früchtl klagte?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von pacman, 30. April 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. pacman

    pacman Benutzer

    aus www.etat.at
    Kronehit: Tunnelblick auf Millionen
    Party FM von Kronehit-Manager will bei Kartellgericht gegen Energy-Einstieg auftreten

    Stolze 35 Millionen Euro kursieren in der Branche für jene 66,84 Prozent, mit denen Energy beim Mediaprintradio Kronehit einsteigen will. Erwin Hameseder, oberster Beteiligungsmanager von Raiffeisen Niederösterreich-Wien, kommentiert die Zahl nicht.

    Obwohl die Eigentümer "kein Licht am Ende des Tunnels" sahen, hatten sie die "Stärke, das auszusitzen", sagt er und klingt zufrieden: "Dann kommt wer, der das wirklich will." Und "plötzlich" wird der Senderverbund "zum Asset". Dass ihre Radioaktivitäten die Mediaprint (Krone, Kurier) 70 Millionen Euro gekostet haben, ist laut Hameseder zu hoch gegriffen.

    Den raschen Abgang von Kronehit-Manager Martin Zimper bringen Beobachter in Verbindung mit einer Meldung aus der NÖN: Dort kündigte Andreas Früchtl an, beim Kartellgericht gegen den Zusammenschluss von Energy und Kronehit aufzutreten. Früchtl ist Manager des Lokalradios Party FM, an dem Zimper maßgeblich beteiligt ist. (fid/DER STANDARD; Printausgabe, 30.4.2004)
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen