1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) können jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.
    Information ausblenden

Namensrechte bei Bands/Künstlern?

Dieses Thema im Forum "Musik" wurde erstellt von Zwerg#8, 08. April 2015.

  1. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Hallo!

    Der bekannteste Fall in dieser Beziehung dürfte wohl die zwangsweise Umbenennung der Gruppe "Smokey" in "Smokie" Mitte der 70er sein, weil der Sänger Smokey Robinson meinte, daß die junge Band aus England nicht seinen Künstlernamen tragen dürfe.

    Vor ein paar Tagen hörte ich in der Schweiz den Titel "Summertime" der schweizer Formation "Joy" aus dem Jahr 2012 im Radio. Nun, bekanntlich gab es in den Achtzigern eine Band aus Österreich gleichen Namens, die mit ihren Titeln (z.B. "Touch by Touch"...) international erfolgreich war. Und wie man nachlesen kann, ist "Joy" (Österreich) auch noch heute aktiv und veröffentlichte im Juli 2011 ihr letztes Album.

    Es gibt also durchaus Namenskonflikte. Wie geht das also?

    Die Sängerin der schweizer Band heißt wohl "Joy Wittwer". Ob sie wirklich so heißt, weiß ich nicht. Das könnte wie bei "Joy Fleming" auch nur ein "echter" Künstlername sein. Aber "Joy Fleming" verkauft ihre Platten nunmal nicht unter dem Kürzel "Joy".

    Ist das Wort "Joy" einfach zu trivial, um es schützen zu lassen? Weiterhin müßte man wohl den Markenschutz in vielen Ländern (weltweit) beantragen (und dann auch bezahlen). Musik ist heute aber immer und voll automatisch "weltweit"... Andererseits käme nicht einmal eine Schülerband auf die glorreiche Idee, sich "The Rolling Stones" zu nennen. ;)


    http://de.wikipedia.org/wiki/Smokie
    http://www.radioswisspop.ch/de/musiker/song/111987d7cd9cf75e625d085865759558b0266
    http://de.wikipedia.org/wiki/Joy_(Band)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Joy_Fleming
     
  2. Skywise

    Skywise Benutzer

    Grundsätzlich ist jeder Name schutzfähig. Im Idealfall läßt man ihn sich als Marke eintragen, weil es dann mit dem Nachweis weniger Probleme gibt, daß man tatsächlich die Namensrechte inne hat. Kommt nämlich ein anderer Interpret auf die Idee, unter diesem Namen aufzutreten, dann kann man von ihm fordern, das zu unterlassen, notfalls mit Klage, und da sind solche Nachweise meistens Gold wert. Wenn man den Bandnamen nicht eintragen läßt, endet der Namensschutz mit der Auflösung der Band.

    Nö, aber Joy Fleming hat sich den Namen zugelegt, als sie aus ihrer alten Band Joy Unlimited ausstieg. Auf dieselbe kreative Idee ist auch zu anderer Zeit ein gewisser Alice Cooper gekommen. Also ... nicht, sich Joy zu nennen, sondern ... ähm ... ach, wurscht.

    Jein. Bezahlen - ja. "Weltweit beantragen" geht mit ein bzw. zwei Schritten. Diese heißen HABM (sitzen irgendwo in Spanien, und damit genießt man Markenschutz für den europäischen Raum) und WIPO (weltweiter Schutz).

    Jo ... Im Regelfall ist es so, daß die ganze Geschichte auch unter Künstlern recht liberal gehandhabt wird, sobald sich zwei Interpreten nicht in die Quere kommen. Schwieriger wird's natürlich, wenn der eine meint, der andere wolle ihm etwas wegnehmen oder seinen bislang erspielten Ruf untergraben oder so ... Umgekehrt wird's leichter, wenn der andere plötzlich erfolgreich ist, man selbst aber auf dem Bandnamen sitzt ;) "Sie können's mir auch überweisen ..." :rolleyes:

    Gruß
    Skywise
     
  3. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Ob das so und in einfacher Weise richtig ist, bezweifle ich stark. Man kann Logos, bestimmte Schriftzüge ("AC/DC") oder das berühmte "T" in einer bestimmten Schrift und Farbe schützen lassen, aber doch nicht "einfache" Worte, die zum Grundwortschatz gehören. Bezahlst du für die Verwendung für "Stuhl" und "Tisch"? Sicher nicht.

    Richtig! Man muß aber auch einige passende "Produktklassen" auswählen - hier meinetwegen "Musikproduktion international", falls es diese Klasse überhaupt gibt. Keine Ahnung - ist jetzt nur ein Beispiel.

    Das steht auch in dem von mir verlinkten Beitrag in der Wiki. Mir ging es ja auch nur darum darauf hinzuweisen, daß "Joy Fleming" ihren Künstlernamen komplett verwendet, "Joy Wittwer" aber nicht und damit der Band "Joy" aus Österreich in die Parade fährt.


    Ha, ha, ha! :D Du meinst, ich könnte durch einen "grundsoliden, weltweit geltenden Markenschutz" durchaus solche Beträge auf meinem Konto verbuchen?:

    http://www.spiegel.de/panorama/minijob-zentrale-fordert-4-6-billiarden-euro-von-frau-a-1027518.html

    Das ist zwar von der Summe her etwas übertrieben, aber Fehlbuchungen dieser Art gab es ja schon reichlich. Ich bin ehrlich - wenn ich das auf meinem Konto zeitnah bemerken würde, könnte ich diese Kohle weiter überweisen (Ausland) und "verschwinden". Natürlich ist das Spinnerei. Aber rechnet mal aus, was nur an Zinsen auf dem Konto "hängenbleiben" müßten, selbst wenn diese Summe schon nach einer Sekunde von irgendwelchen Computern wieder "zurückgebucht" wird. Angenommener Zinssatz 0,5%/a... Das ist doch überaus fair - oder etwa nicht? :D

    Ich fand diese kleine Zinsrechnung jedenfalls witzig. 100 Sekunden "Ruhe" auf meinem Konto wären mir aber natürlich lieber... ;)



    Grüßle
     
    Zuletzt bearbeitet: 08. April 2015
  4. Skywise

    Skywise Benutzer

    Du meinst so was wie "Klee", "Selig", "Die höchste Eisenbahn", "City", "Kopfhörer", "Bremen", "Can", "Berlin", "America", "Kansas", "Texas", "Fish", "Sweet", "Arrows", "Basis", "Bird", "Boston" oder "Keine Zähne im Mund aber La Paloma pfeifen" ...? Es gab auch in den 70ern eine Band "Das Fenster" (nicht zu verwechseln mit den "Windows") ... - wenn eine Band unter einem bestimmten Namen auftreten will, dann kann sie das ruhig tun, und wenn sie ihn als Marke eintragen will, ist der rechtliche Spielraum ziemlich groß. Gut, ich habe das schlaue Buch in dieser Hinsicht lange nicht mehr angefaßt, aber die einzige Schranke, die mir in Erinnerung geblieben ist (das war meines Wissens aufgrund eines richterlichen Beschlusses): einzelne Buchstaben sind tabu. Also nennt man seine Band besser nicht "Y" ;)


    Kannst Du Englisch? Ansonsten übersetz' ich Dir den Absatz ...:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Nirvana_(British_band)

    ;)

    Gruß
    Skywise
     
  5. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Aha - diese Story kannte ich bisher noch nicht. Sie zeigt aber, daß man bei der Wahl des Bandnamens durchaus vorsichtig sein sollte.

    Zum Glück gibt es heute im Internet genug Möglichkeiten einen Namenskonflikt schon im Vorfeld zu erkennen (Musikdatenbanken nach Platten-VÖ durchforsten) bzw. einen "kreativen" Namen (einfach nach "bandname generator" googlen) zu finden.

    Grüßle
     
  6. Radiokid71

    Radiokid71 Benutzer

    So, da können wir auch noch "WAX" nehmen. Da war in den 80ern eine Band, die so hieß - und vor kurzem hatte ein Typ names WAX eine Reggaenummer namens "Rosanna" rausgebracht.
     
    Lord Helmchen gefällt das.
  7. Mäuseturm

    Mäuseturm Benutzer

    Beziehst Du das jetzt auf den "Markenschutz"? Denn Bands mit nur einen Buchstaben gibt es: z.B "A" (bekanntester Titel: "Nothing") und "M" (bekanntester Titel: "Popmuzik").
     
  8. Skywise

    Skywise Benutzer

    Auf die Regelungen in Deutschland. Demnach wäre ein Name, der nur aus einem Buchstaben besteht, nicht schutzfähig. Daß es Interpreten gibt, die nur einen Buchstaben haben (Punkband X oder die Johnny-Depp-Band P wären auch noch Beispiele) oder sich sogar völlig vom Alphabet lösen ([​IMG]), ist klar ;)

    Gruß
    Skywise
     

Diese Seite empfehlen