1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neue werberelevante Zielgruppe(n)

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von Pirni, 07. Juni 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Pirni

    Pirni Benutzer

    Gestern in den Hauptnachrichten (Zeit im Bild):
    Jetzt ist es amtlich, die Menschen ab 50 Jahre haben die größere Kaufkraft und Kauflust als die bisher so überproportional bediente "werberelevante Zielgruppe der 19-49 Jährigen."

    Laut einer Forsa-Umfrage in Deutschland ist die Gruppe der 45 - 59 Jährigen die, die am häufigsten auf Urlaubsreise geht, noch vor den 18 - 29 Jährigen.

    Ich frage das nun schon seit Jahren: Wo ist ein adäquates Radioprogramm 50+, das auch das Umfeld für die Werbung bietet!

    Scheinbar stehen die heutigen ( jugendlich-dynamischen) Programmdirektoren dieser Herausforderung relativ hilflos gegenüber.

    Natürlich gehört auch der Radiotest umgestaltet. Das mit der kaufkräftigen und werberelevanten Zielgruppe der 19-49 Jährigen ist schon lange ein alter Hut !
     
  2. radio_watch

    radio_watch Benutzer

    BTW: Kann der Bericht in der ZiB irgendetwas damit zu tun haben, dass das ältere ORF 2 quotenmäßig steigt, und das jüngere ORF 1 sinkt?

    Ansonsten: Sag den Markenartiklern, dass sie Arabella buchen sollen. Sie tuns nämlich wenn dann nur über die RMS!

    Nicht der PD macht am Ende des Tages das Programm - sondern die Werbekunden!!

    Schönes Wochenende in die Szene.

    r_w
     
  3. fessler

    fessler Benutzer

    @radio_watch: Wußte nicht, dass die ZiB Forsa-Umfragen in Deutschland in Auftrag gibt ;)
     
  4. radiologe

    radiologe Benutzer

    durchscnittsalter der zib 1 seher liegt mittlerweile bei 54 jahren. nur mehr ein drittel der zib1 seher liegen in der werberelevanten zielgruppe - tendenz fallend (übrigens hatte orf-tv vergangenen monat den niedrigsten marktanteil seiner geschichte) ist doch ein guter grund einen kleinen orf-pr-beitrag in der zib 2 zu schalten
     
  5. Pirni

    Pirni Benutzer

    Das war überhaupt kein PR- Beitrag !! Was sollte der auch bewirken?
    Es war eine ganz normale Berichterstattung über eine Hauptversammlung des Pensionistenbundes, dabei Äußerungen des Vorsitzenden Karl Blecha mit Bekanntgabe der Studie und außerdem ab 1. Juli: Erste Niederlassung der weltgrößten Werbeagentur von Jean Paul Treguerre, die sich in Amerika, Australien, Frankreich, Skandinavien, England ausschließlich auf die Vermarktung des 50+ Käuferpotenials spezialisiert.
    Webseite gibts auch schon: www.senioragency.at
    Große Firmen von Coca Cola bis teure Parfümmarken buchen über Treguerre.

    Das war der Anlaß für die Berichterstattung und keine PR für die Zeit im Bild - udn außerdem, die Zeit im Bild braucht keine PR bei den Älteren, eher umgekehrt !
     
  6. radio_watch

    radio_watch Benutzer

    Dann schau mer mal...

    Bis jetzt sehe ich anhand von Focus Daten noch kein großes Umdenken, aber vielleicht wird es noch.

    Trotzdem muss man dem ORF TV Probleme bei den jüngeren unterstellen - warum nutzen die die Crosspromo mit Ö3 nicht auch einmal für das Fernsehen? (der Fernsehtipp Marke frühe 80er, falls es ihn noch gibt, kann´s doch nicht gewesen sein!)

    Das mit dem Beitrag war als Scherz gemeint. Ich würde nicht im Traum denken, dem ORF bei der Auswahl von Themen Eigen- oder Parteiinteressen zu Unterstellen. Das darf er ja gar nicht laut Gesetz!
     
  7. Kleetschi

    Kleetschi Benutzer

    @pirni: gibt genug Sender, bei denen Leute über 50 dranbleiben können, weil die Programme auch ihren geschmack entsprechen: Alle Ö2-Programme (auch Wien), Radio Arabella sowie KHR.

    Reicht das nicht?
     
  8. radioxtreme

    radioxtreme Benutzer

    @ kleetschi: Dann erklär mir bitte mal, warum beinahe ausnahmslos alle privatradios am Anfang auf die 14-49jährigen gegangen sind? das hat nicht nur damit zu tun, dass die alle ö3 schlagen wollten. aber weil die werbewirtschaft eben zu dumm war/(immer noch) ist (???), einzusehen, dass man auch ein leben nach 49 hat. ein arabella wien ist - meiner bescheidenen meinung nach - erst mit dem fulminanten absturz der privaten möglich geworden, denn ich bin überzeugt, dass das sonst wieder ein durchschnittsdüdeldeppensender geworden wäre...
     
  9. SAZ

    SAZ Benutzer

    Na also...

    es ist wohl kein Zufall, dass ausgerechnet ein öR-Sender diese Frage auf's Parkett bringt. Aber mal abesehe davon, heißt "über 50" ja nicht Schlagerradio. Im Gegenteil!! Man schaue sich in D'land den relativen Erfolg von SWR 1 Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz an. Die steigen in der MA, und das genau in der 45-59er Gruppe, weil die genau die Musik haben, die diese Leute interessiert. Die haben inwzischen (zumindest in RP) fast überwiegend Oldies im Programm, mit AC-Pop-Einsprengslern, und mit einem relativ hohen Wortanteil. Mit Musik und Wort unterscheinden sie sich somit noch deutlich von den sog. "Hitradios" (80er bis heute).

    Weiterhin: Der Begriff "Jugendsender" ist weit zu fassen. Zum Beispiel die Situation in meiner Heimtatstadt: Alle hören WDR Eins Live, von 18 bis 50, erst darüber komt langsam WDR 4 zum tragen. Der Grund: WDR 2 (AC) ist immer noch zu wortlastig, und der AC-geprägte Lokalfunk wegen idiotischem Frequenzmangemant quasi hier nicht zu empfangen. Ergebnis des Feldversuchs "Radiolandschaft ohne vernünftiges AC": CHR geht zur Not rauf bis 50. Das nur nebenbei bemerkt.

    Die 49er Grenze ist sowieso überholt. Die wurde irtgendwie vor 15 oder 20 Jahren erfunden, um die "sparsame" Nachrkiegsgeneration (die, die nicht mal verschimmeltes Brot wegwerfen können...) von den Konsumfreudigen der Gesellschaft zu trennen. Die "Kukidents" sind aber heute über 70, und alles was darunter ist, ist mit Werbung soziualisuert worden, hat ein hohes Einkommen und leistet sich auch was dafür.

    Wie auch immer: Der "Jugendkult" der werbetreibenden Industrie wird so lange anhalten, wie sich auch 50jährige noch darüber erreichen lassen (wer will schon daran erinnert werden, dass er schon 50 ist.) Insofern würde ich mich nicht wundern, wenn bei Energy demnächst Werbespots für die neue Mercedes E-Klasse (Kauferdurchschnitt: 54 Jahre oder so) laufen würden.
     
  10. Pirni

    Pirni Benutzer

    @kleetschi

    Das reicht bei weitem nicht. Die Ö2-Programme sind auch immer jünger geworden und Arabella ist nur ansatzweise für die 50+ attraktiv. Es geht NICHT nur um die Musik, sondern einfach um die gesamte Machart: Die jungen Moderatorenstimmen, die keine Ahnung von der Musik haben, die nichts dazu zu sagen wissen, als nur Titel und Interpret vom Computer ablesen. Die ständigen Claims, Jingles und dieser kurz angebundene, aufsetzte Humor, kaum normale GESPRÄCHE mit fundierten Inhalten sondern gefakte Telefonate, diese 1.30 minütigen aufgesetzten Häppchen, ständig das Gefühl: da will mir ein (unerfahrener) Grünschnabel erklären, wie das ist, was lustig ist, was cool ist usw.. Diese ganze Machart der heutigen Claim-und Formatradios, das geht erfahrenen Menschen sowas auf den Wecker !! Da nützt es nur marginal, wenn etwa wie Arabella Oldies spielt ( die sich dann auch dauernd wiederholen).
    Außer Ö1, gibt es in Österreich für 50+ kein wirklich ernstzunehmendes Radioprogramm, Ö2 hat ( noch ) einige gute Sendungen, aber sonst ist Arabella und Ö2 nur ein "bestes Übel" für die 50+.
    Laut EU-Statistik hören nur noch 59% überhaupt Radio ! Wenn von den Radiotestzahlen die Rede ist, sollte man berücksichtigen, daß z.B. ein Marktanteil von 10% ja in Wirklichkeit nur 10% von 59% sind, denn die Nichthörer werden ja nicht ausgewiesen. So gesehen ist die wirkliche Radiokrise ja statistisch schön verdeckt.
    Da gäbe es noch viel zu sagen, aber da reicht heir der Platz nicht.
     
  11. Pirni

    Pirni Benutzer

    @ SAZ
    zu dem: " Wie auch immer: Der "Jugendkult" der werbetreibenden Industrie wird so lange anhalten, wie sich auch 50jährige noch darüber erreichen lassen (wer will schon daran erinnert werden, dass er schon 50 ist.) "

    Das ist auch eines der Vorurteile, die nur die Jungen haben !
    Gerade die HEUTIGEN 50+ sind selbstbewußt und keiner verleugnet sein Alter, im Gegenteil, man ist stolz auf den 50er und 60er ! Das ist nicht mehr so ! Frauen wollen eine Zeitlang nicht 40 werden, aber wer einmal 50 ist, der nimmt das gelassen hin und hat überhaupt nichts dagegen, wenn er daran erinnert wird.
    Leider strotzt die Beurteilung der heutigen Alten nur so von Vorurteilen.
     
  12. Kleetschi

    Kleetschi Benutzer

    @ pirni: Ich gebe Dir insofern recht, dass ein Großteil der heutigen Sender Müll ist.

    Aber: Mit Deinem Ansatz aus den 70er-Jahren kommen wir auch nicht weiter. Denn Wortprogramme will heute im Radio nur eine Minderheit hören. Auch der eigentlich hervorragende MA von Ö1 ist nur eine Minderheit. Radio lebt seit den 90ern hauptsächlich von Musik, das musst Du endlich einsehen.

    Dass diese Musik leider meistens ein Einheitssud aus den aktuellen Top40 plus die besten 100 Hits der letzten 20 Jahre ist, steht auf nem anderen Blatt. Hier gilt es anzusetzen.

    Arabella ist diesbezüglich aber weitaus weniger schlimm als Antenne, Ö3 oder 88.6. Auf Arabella gibts Songs, die schon seit 10 Jahren nirgends mehr zu hören waren.
     
  13. fessler

    fessler Benutzer

    Welche Songs, die auf Arabella gespielt werden, waren seit 10 Jahren nirgends mehr zu hören?
     
  14. Pirni

    Pirni Benutzer

    @kleetschi

    Wo habe ich irgendwas mit den 70er Jahren erwähnt !??

    Weiters: Wenn die Ö1 - Quote eine Minderheit ist, na dann sind die Wiener Privatsender noch mehr in der Minderheit, Ö1 hat z.B. den dreifachen Marktanteil der Antenne Wien, gleich viel Quote wie 88.6.
    Wenn man die ZUHÖRER und nicht nur die EINSCHALTER zählt: Bei Ö3 hören 90% der Quote aufmerksam zu, bei den Privatsendern nur 10% ! Das wird aber dzt. ja alles nicht beachtet.
    Arabella allerdings wird heuer deutlich mehr Quote haben.
    Daß Radio wegen der Musik gehört wird, das stimmt immer weniger ! Das nimmt immer mehr ab. Da ist schuld die Entwicklung der Tonträger - Milliarden CDs, MP3s usw. usw., jeder neue Tag im Saturn, an dem 1000 Cds verkauft werden und nochmals 1000 kopiert werden nimmt doch die "Musikhörer" im Radio weg. Schuld ist aber auch die Art, wie die Musik im Radio in den letzten Jahren gemacht wurde. Die ewige Claimerei geht auf die Nerven, ebenso die ewigen gleichen Wiederholungen. Zitat eines Hoteldirektors. bei dem ich einmal einen Musikabend auflegen sollte: " Aber bitte nicht nur diese Radiomusik spielen !" - Das sagt doch einiges!

    Wer in Zukunft Radio einschaltet, der will nach seinem Geschmack, nach seinem Niveau, nach seinen Interessen BEGLEITET sein. Da ist dann die adäquate Musik GLEICH wichtig wie der MENSCH, dessen Stimme da aus dem Radio kommt. Musikrotationen programmieren und mit Jingles und Claimersprüchen garnieren, das reicht bald bei weitem nicht mehr ! Wenn einem der Moderator nichts anderess zu sagen hat, als daß heute Montag ist und wir trotzdem gute Laune haben und daß es 15.10 Uhr ist ( obwohl ich selber 10 Uhren habe) und daß hier die allerbeste Musik ist.... diesem "Radio" gibt irgendwann der letzte Genervte einen Fußtritt!

    Es ist ein Trugschluß der Satz" Radio lebt hauptsächlich von der Musik" und ich weiß auch wie der entstanden ist. Wenn man in einer Umfrage fragt " Warum hören sie Radio?" - dann antworten dzt über 70% "Wegen der Musik !" - Ja, das stimmt, aber es ist nur die halbe Wahrheit, DENN:
    Wenn man dann näher nachfragen würde: Warum hören sie die Musik dann nicht lieber auf den eigenen CDs ?
    Dann bekommt man folgende Antworten:
    1.) "Weil im Radio ja NICHT NUR Musik ist, sondern ein Mensch der mir sympathisch ist, der mir was erzählt, der mich mit der Musik nicht allein läßt u.ä."

    oder
    2.) "Weil ich diese CDS nicht habe und keinen CD-Spieler im Auto habe"

    Punkt 2.) wird sich allmählich von selbst lösen, denn mit der heutigen Technik hat bald JEDER selbst Zugang zu JEDER Musik - auch bald einmal mit UMTS-Handies, wo ich mir genau MEIN Musikpaket runterladen kann.

    Was bleibt dann, was nur das Radio kann ?
    Eben nur die menschliche Begleitung - nur deswegen wird man in Zukunft noch Radio einschalten.

    Nicht ich bin es, der zurück blickt und meint, man müßte Radio wie in 70er Jahren machen, nein - ich sehe die Entwicklungen dank meiner Erfahrungen und Studien vorraus.
    Und: Um das Gras wachsen zu hören, muß man schon manchmal auch zurückschauen.
     
  15. Pirni

    Pirni Benutzer

    Korrektur Tippfehler: Ich meinte bei Ö1 hören 90% der Quote AUFMERKSAM zu - nciht bie Ö3!
     
  16. Kleetschi

    Kleetschi Benutzer

    @ fessler: z. B. Modern Talking

    @pirni: Nein, Du hast nix von den 70ern geschrieben, nur Deine Philosophie hört sich so an.

    Nochmal: Ich gehe mit Dir konform, dass die Musikprogrammierung oft einfallslos ist und die Claims und ewigen Sprüche auf die Nerven gehen.

    Dennoch bleibt Ö1 NATIONAL gesehen ein Minderheitenprogramm, genauso wie FM4. Die meisten Hörer haben ö2 und ö3, wo vor allem viel Musik gespielt wird, aber auch der Info- und Serviceanteil entspricht und die Moderatoren keine Hampelmänner (frauen) sind.

    Ö3 wäre aber sicher bei weitem nicht so erfolgreich, würde es noch die Labbersendungen am Nachmittag oder das durchgeschaltete Mittagsjournal geben.

    Und wenn Du Studien erwähnst: Es wurde schon oft bewiesen, dass sich Radio zum Begleit- und Berieselmediumn entwickelt hat, das ist ein Fakt. und daran wirst auch mit den besten Mods und Wortinhalten nix ändern können.
     
  17. Pirni

    Pirni Benutzer

    @ Kleetschi

    Weil immer so gerne auf Amerika verwiesen WURDE, so tue ich das heute auch;
    Chartliste der Radios in den USA: Talkradios sind ganz vorne ( auf Platz 1 !)
    Die Musikbegleitung per Radio hat dort drastisch abgenommen, Musikbegleitung kommt aus eigener Sammlung, Wort-Menschenbegleitung kommt vom Radio! Das ist die Tendenz !
    Es wird nicht so bleiben, wie es jetzt ist. Die Entwicklung geht wieder weiter !

    Noch zur Info: Ö2 und Ö3 haben 40% Wortanteil - das mit der Musik täuscht. Die Privaten haben viel, viel mehr Musik - und weniger Hörer.
     
  18. Pirni

    Pirni Benutzer

    Ö1 wird als Minderheitenprogramm bezeichnet und Kronehitradio als "Massenprogramm" - warum sind dann die Quoten von beiden annähernd gleich ?
     
  19. andimik

    andimik Benutzer

    @ Pirni:

    Dieses Forum erlaubt übrigens Korrekturen
     
  20. radioxtreme

    radioxtreme Benutzer

    @ kleetschi: Ähm... Modern Talking seit zehn Jahren nirgends mehr gespielt???? Guten Morgen, wach auf. Radio NÖ und Radio Steiermark spielen Modern Talking hundertprozentig, und ich wette meine linke und meine rechte Hand, dass das Lied auf beiden Sendern heuer mindestens schon einmal gelaufen ist. Wollen wir wetten? Deine Hand gegen meine?

    Ich geb dem Pirni insofern recht, als die Musikauswahl auf sehr vielen Sendern einfach sauschlecht ist, ähnlich kotzig gestaltet und viele Sender einfach kein Profil haben. Andererseits, lieber Pirni, NUR damit mich jemand (und wenn's auch noch so nett is...) anlabert, schalt ich das Radio net ein. Ich möcht gute Unterhaltung. Damit mein ich aber net, dass mich jetzt von oben bis unten zuquatscht. Gut gemachte Comedy (hie und da sogar a la Ö3) ist super - und ein Grund für mich, des Morgens bei Ö3 zu verweilen. Top recherchierte Stories, aktuell ausrecherchiert (wie z.B. Hochwasser in NÖ) läßt mich sogar bei Radio NÖ hängen bleiben. Die Musik am Morgen is net unbedingt meins, aber die haben am selben Morgen noch Betroffene aufgetrieben, die erzählt haben. Die waren vor Ort und haben darüber berichtet. Und genau DAS ist es, wo ich drauf bleib, da brauch ich nicht unbedingt stundenlanges Gelaber über Themen die oft sogenannte "No-Na-Net"-Themen sind bzw. eh schon überstrapaziert sind. Die Mischung aus all dem macht es. Nicht nur NUR Gelabere und NICHT nur NUR Musik... Dafür haben aber leider viel zu wenige Privatsender den Mut. Und klarerweise die Kohle - aber das hätten sie sich eben vorher überlegen müssen. Zeigt mir eben auch, wie sehr doch die meisten Leute in den Privatsendern eine Ahnung vom Radiomachen gehabt haben. Nur gute politische Kontakte zu den wichtigen Leuten zu haben, ist eben zu wenig...
     
  21. Kleetschi

    Kleetschi Benutzer

    @ radioextreme: ad MT: Hab von den Sendern im Wiener Raum gesprochen. Steiermark geht da nicht. NÖ kann natürlich sein. Es kommt aber auch aufs Umfeld an. Ich hör sicher net Radio NÖ, um 2 gute Oldies oder 80er-Songs in der Stunde zu hören. bei Arabella ist das anders: Die spielen weitaus mehr Musik, die mir taugt, daher merk ich dann auch MT.

    ad dem restlichen Posting: genau meine Meinung
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen