1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neuer Chef bei NRJ - neue Hoffnung in NRW

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von FraPo, 26. Dezember 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. FraPo

    FraPo Benutzer

    Mit Olaf Hopp bekommt die NRJ Group zum 01.01.12 einen neuen Geschäftsführer. Könnte dies die Chance erhöhen, dass NRJ an der Ausschreibung (April) der freien Frequenzen teilnimmt und NRW vom Dilemma des "Zwei-Säulen" Modell befreit. Dies ist jedenfalls eine der wenigen Chancen auf "echten" Privatrundfunk in NRW. Es dürfte ein leichtes sein, das bestehende Konzept der letzten Rheinland-Pfalz Ausschreibung für NRW umzuschreiben und damit den weiteren Ausbau der "Energy" Sender in Deutschland voranzutreiben. Sofern gewünscht und die Frequenzen interessant genug sind für einen privaten Anbieter.

    Alternativen wären noch eine Art "RTL Radio Rheinland". Freie Kapazitäten (Studio und Personal) dürfte es jetzt in Deutz genug geben. Ansonsten... etwas ganz neues wird wohl nicht geboren. Und alles ist besser als ein weiterer Ableger aus NRW - NeinFM ;)
     
  2. Ritze

    Ritze Gesperrter Benutzer

    Olaf Hopp hat Mehrheitsanteile der Sender der Antenne Lokalradios Pfalz GmbH mit Sitz in Neustadt an der Weinstrasse und Landau in der Pfalz. Nachdem NRJ bereits das Ziel angekündigt hat im Raum Mannheim / Ludwigshafen ein weiteren Sender zu starten liegt es wohl nahe das hier neben Hannover das als nächstes passiert.
     
  3. Internetradiofan

    Internetradiofan Benutzer

    @FraPo: Zunächst mal: NRJ ist bereits via DAB+ in NRW auf Sendung. ;)

    Es hat seinen Grund, dass RTL am Sendezentrum in Köln nicht wenigstens eine 50-Watt-Funzel betreibt, um darüber RTL Radio zu verbreiten.
    RTL ist neben Bertelsmann, der WAZ und dem WDR am NRW-Lokalfunk beteiligt.
    Die verdienen also daran mit; und wie es bei einer Übereinkunft unter den Medienmultis wohl üblich ist, scheert keiner aus, denn dann müsste man ja auch den anderen Unternehmen das Recht zugestehen, einen eigenen Sender zu eröffnen.
    Das Rundfunksystem in NRW funktioniert ganz einfach: Die Großen teilen sich den Werbeerlös, den die Locals abwerfen, untereinander auf, dafür verzichtet jeder der beteiligten Akteure (bis natürlich auf den WDR) darauf, eigene UKW-Frequenzen für sich zu beanspruchen; zugleich halten sie den Markt für andere potentielle Teilnehmer dicht, weil sie zusammen genügend Druckmittel zur Verfügung haben.
    Ein "Energy Rhein&Ruhr" auf UKW wird es wohl nicht geben; sehr wahrscheinlich wird der NRJ-Konzern jedoch an der künftigen Jugendwelle beteiligt werden, um auch ein Stück vom Werbekuchen abzubekommen.

    Wenn es wirklich nach Vielfaltsgesichtspunkten ginge (dieses Kriterium sei nach Angaben der Mitarbeiter/-innen der LfM bei einer Frequenzvergabe in erster Linie ausschlaggebend), müssten City FM (http://cityfm.dyndns.org:8000/listen.pls) und Kick FM (http://www.kickfm.eu/live192.m3u) UKW-Frequenzen in NRW bekommen, genauso CityRadio Düsseldorf, Central FM (http://stream.centralfm.de:8000/live.m3u), Radio 700 (http://www.radio700.eu/streams/radio700-dsl.pls), sowie weitere echte Lokalsender.

    City FM und Kick FM sind der beste Beleg dafür, dass man auch in NRW richtig gutes Radios machen kann; - sogar viel besseres, als der langweilige und öde Dudelfunk, der in anderen Bundesländern auf Sendung ist!
     
  4. Handydoctor

    Handydoctor Benutzer

    Und man könnte die neuen Programme über DAB+ verbreiten!
     
  5. Internetradiofan

    Internetradiofan Benutzer

    Wobei in der Anfangszeit Stützfrequenzen auf UKW unerlässlich sein werden. DAB+ allein rentiert sich noch nicht.
     
  6. ValeR46

    ValeR46 Benutzer

    NRJ dudelt doch den ganzen Kram tagein, tagaus, so wie radio NRW.
    Oder hab ich was verpasst?
     
  7. Internetradiofan

    Internetradiofan Benutzer

    Du sagst es.

    Ich habe versucht, mich etwas diplomatischer auszudrücken:
    Wenn es einen einzigen positiven Aspekt am nordrhein-westfälischen Rundfunksystem gibt, dann den, dass den Bürgern dort solche primitiven Programme mit ihren minimalistischen Mainstream-Rotationen, bis auf die Ausnahme "radio NRW", weitestgehend erspart geblieben sind.

    Das heißt nun aber nicht, dass in NRW alles so bleiben soll, wie es ist: Was wir brauchen, sind intelligente Lösungen!
    - Wenn Radio nur noch unter der Prämisse des Geldverdienens gemacht wird, sind die Programme meistens Schrott.
    Um richtig gute Sendungen zu produzieren, gehört einfach Herzblut dazu.
    Genau das ist es, was ich an City FM so klasse finde: Die Veranstalter ziehen aus dem Projekt keinen Gewinn, sondern müssen sogar noch Zeit, Arbeit und Geld investieren, um auf Sendung gehen zu können; - und genau das hört man aus den Sendungen positiv heraus.

    Solche Leute hätten es am ehesten verdient, eine UKW-Frequenz zu bekommen, damit endlich mal die Qualität im Sektor des privaten Rundfunks eine reale Chance bekommt.
     
  8. wupper

    wupper Benutzer

    wie sieht es den mit Bereichsfunk aus, in Baden-Würtemberg hat man doch gute Erfahrung damit gemacht. NRJ über DAB + ist doch ein Schleifenprogramm. Da wird sich auch erstmal nichts tun, es sei den halb Deutschland kauft sich DAB + empfänger was aber unwahrscheinlich ist. City FM in der Rhein-Ruhr Region; in Köln Hitradio RTL Rheinland; im Bergischen Land Stützfrequenzen von RTL und Energy Ruhr, oder City FM je nach Region oder Kreis und in Ostwestfalen, sowie im Münsterland ein Ableger von FFN, die überlegen ja eh schon länger ein Programm für NRW zu produzieren, ähnlich wie es Hitradio Antenne für Bremen macht.
     
  9. legasthenix

    legasthenix Benutzer

    Gott bewahre! [​IMG]
     
  10. Radiofreak11

    Radiofreak11 Benutzer

    Die schönen FFN-"Frühstyx-Zeiten" sind leider vorbei. Von den NDS-Sendern gefallen mir heute lediglich nur noch NDR2, NDR1 und die lokalen NKL-Sender. Dabei war gerade Radio FFN in der Gründungsphase einfach genial. Auch Hitradio Antenne konnte in den 90er Jahren durch den Musikmix und die Morgensendung mit "Kapitän Achim" überzeugen.
     
  11. Internetradiofan

    Internetradiofan Benutzer

    Auweia! - Was sind das denn für wirre Ideen? :confused:

    Wo hast Du diese "Insider-Info" her? :D

    Radio ffn ist ein niedersächsisches Zeitungsradio, genauso wie der Rahmenprogrammanbieter radio NRW in Oberhausen. Warum sollte ffn nach NRW expandieren wollen, um den dortigen Verlagen im Radiosektor Konkurrenz zu machen?
     
  12. ValeR46

    ValeR46 Benutzer

    Um noch mehr gequirlte Sch...e ausserhalb Niedersachsens über den Äther zu jagen. :D
     
  13. musikfreak76

    musikfreak76 Benutzer

    NRJ in NRW nicht auch noch was die können haben sie doch in Hessen bewiesen! Schützt euch vor dieser energy Sch...
     
  14. Tweety

    Tweety Benutzer

    Ich hoffe der kümmert sich auch mal um das Stiefkind DAB+. Langweiliger gehts ja nun wirklich kaum und will man wirklich bis zum Sanktnimmerleinstag immer dieselbe Musiksoße senden? :rolleyes:
     
  15. Dotter

    Dotter Benutzer

    Habe eben mal ins Markenregister geguckt. ffn hat diverse neue Sprüche schützen lassen: "ffn - Du bist aufgewachsen in" und zwar für diverse Bundesländern (NRW, Sachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Hamburg, Hessen und natürlich Niedersachsen). Was hat's denn damit auf sich? Ok, es sind die Länder in denen man zumindest in Teilen theoretisch ffn digital oder über UKW hören kann, aber bisher wollte man sich doch inhaltlich ausschließlich auf Niedersachsen konzentrieren...
     
  16. Tweety

    Tweety Benutzer

    Der Overspill ist in die genannten Bundesländern natürlich gegeben. Allerdings in Sachsen dürfte es dann doch eher schwierig werden.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen