1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neues Duo: Regiocast & RTL

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Sachsenradio2, 27. Oktober 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    Neue Betreiberfirma für UKW-Sender wird gegründet

    Derutec plant Betrieb der ersten eigenen Frequenz ab Sommer 2006

    Die RTL Radio Deutschland GmbH und die REGIOCAST GmbH & Co. KG werden gemeinsam eine neue Betreiberfirma für UKW-Sender gründen, die Derutec GmbH & Co. KG (Derutec).

    Derutec wird zukünftig öffentlich-rechtlichen und privaten Hörfunkstationen anbieten, ihre UKW-Sender zu betreiben. Über alle wesentlichen Fragen der Neugründung sind die Gründungsgesellschafter sich einig.

    Bisher war die T-Systems International GmbH Media & Broadcast (T-Systems) alleiniger Anbieter auf diesem Gebiet. Diese aus der verstaatlichten Vergangenheit der Telekom herrührende Monopolstellung führte zu einer suboptimalen Preis- und Effizienzpolitik.

    Gert Zimmer, CEO RTL Radio Deutschland: "Das europäische Ausland beweist, dass mehr Wettbewerb Leistung und Qualität steigert. Mehrere Anbieter erschließen dort jeweils diesen wichtigen Markt."

    Die Derutec wird sich unmittelbar nach ihrer Gründung um den Betrieb von ersten Frequenzen bewerben. "Dann hat", so der Sprecher der REGIOCAST-Geschäftsführung Erwin Linnenbach, "die Bundesnetzagentur das Wort und kann durch ihre Entscheidung zum ersten Mal einen Markt der Sendernetzbetreiber in Deutschland herstellen. Das wäre ein weiterer Schritt der Normalisierung des Radiomarktes in Deutschland."

    Die Derutec-Gründer rechnen damit, dass die Regulierungs-Behörde einige Monate brauchen wird, um diesen Präzedenzfall zu prüfen und dann zu entscheiden. Die Planungen der Derutec richten sich jedenfalls darauf ein, ab Sommer 2006 die erste von Derutec betriebene Frequenz einweihen zu können. In weiteren Schritten soll in der Folge allen Hörfunksendern Deutschlands ein günstiges und qualitativ hochwertiges Angebot zur Verfügung stehen. Der Sendernetzbetrieb ist für alle Rundfunkveranstalter ein wesentlicher Kostenfaktor.

    Die Derutec ist zu je 50 Prozent ein Unternehmen der REGIOCAST und RTL Radio Deutschland. Gründungsgeschäftsführer sind Emmanuel Thomassin und Hans Kuchenreuther. Sitz des neuen Unternehmens wird in Berlin sein.
     
  2. MarleyMarl

    MarleyMarl Benutzer

    AW: Neues DU: Regiocast & RTL

    gut so jungs..zeigts den t-schlümpfen. die verkaufen strom so teuer wie koks
     
  3. Radioinsider

    Radioinsider Benutzer

    AW: Neues DU: Regiocast & RTL

    Dann werden wir hier endlich (?) "Italienische" Verhältnisse bei den Sendernetzbetreibern haben, denn dann kann ja jeder entscheiden von welchem Standort, mit welcher Leistung und mit welcher Technik gesendet wird, vorausgesetzt die BNetzA "spielt" mit...:wow:

    Radioinsider
     
  4. WAZmann

    WAZmann Benutzer

    AW: Neues DU: Regiocast & RTL

    Blödsinn. Es geht mit Sicherheit erstmal darum, dass die RTL-eigenen Sender ( RTL auf dem Brocken, in Sachsen und der Sender in Berlin ) auch von Derutec betrieben werden. Somit können die ihr eigenes Equipment dort aufstellen, oder aber kräftig (!) die Miete des jetzigen Sendernetzbetreibers drücken. Motto : Entweder runter mit der Miete oder wir sind weg.
    Um nichts anderes geht es erstmal. Was aus der Firma wird, wenn sie denn nun auch wirklich starten kann und betreiben darf, steht auf einem anderen Blatt. Und Blödsinn ist es auch anzunehmen, dass nun auf jedem Berg plötzlich 2 bis 15 Funktürmen nebeneinander stehen. Alleine finanziell gar nicht tragbar !
     
  5. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: Neues DU: Regiocast & RTL

    Und warum sollte TSI sie reinlassen?
     
  6. WAZmann

    WAZmann Benutzer

    AW: Neues DU: Regiocast & RTL

    Nun, da haben wir einmal die Bundesnetzagentur, die irgendwie für Regularien dieser Art zuständig ist. Wenn TSI dazu verdonnert wird, auch Konkurrenten ins Boot zu lassen, dann wird das eben gemacht. Ähnlich wie im bekannten Festnetzbereich.
    Und selbst wenn TSI net will - was meinst du, wie oft die "nicht wollen", bis es sich "bei denen" finanziell bemerbar macht ?
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen