1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

News-Syndicator BLR in München

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von DS-KN, 25. Juli 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DS-KN

    DS-KN Benutzer

    Hallo Radioszene!

    Mich würde von Euch mal brennend interessieren, was Ihr von der BLR haltet.

    Ich habe in letzter Zeit so meine Probleme mit den Nachrichten der BLR. Die Sprecher sind meiner Meinung nach einfach nur schlecht geworden. Außerdem kann es doch nicht sein, dass zu einem Großteil O-Töne aus dem Fernsehen herausgeschnitten werden. Schröder sagte in der ARD, Becker sagte in der ARD...

    Wie seht Ihr das?
     
  2. Mixdown

    Mixdown Benutzer

    Die BLR ist eigentlich eine Zumutung für den Hörer!
    Die Präsentation ist gruselig.Die Nachrichtenauswahl stark bayern- und CDU-lastig. Neutrale Berichterstattung hat wahrscheinlich nur geringe Bedeutung bei den BLR-Machern.
    Über Stile kann man ja streiten, aber m.M. nach beginnt eine Nachricht immer noch mit einem Leadsatz und nicht- wie bei der BLR gern genommen- mit einer Frage.
    Aber was soll´s...Nachrichten werden halt fast immer als lästige Notwendigkeit betrachtet...und im Endeffekt ist es immer eine Geldfrage.
    Die BLR nimmt zum Bsp. deswegen soviele Fernseh-Otöne weil sie keine Rufa- oder ein gutes Korrespondentenentz hat.(zu teuer!!)
    Übrigens darf die BLR für ihren Deutschlanddienst auch keine der großen Agenturen(AdN,DPA etc)verwenden...ebenfalls aus Finanzgründen...deswegen sind die Nachrichten sehr oft zeitlich total überholt.....Aber eigentlich ist das Nölen über die BLR völlig sinnlos...solange sich nämlich keine Hörer richtig beschweren, machen die den Mist immer weiter...und können das Ganze auch noch in die Radiolandschaft verkaufen!!!

    So, genug aufgeregt....Gruß
     
  3. Lili

    Lili Benutzer

    ich wußte gar nicht, daß die selber fast keine Agenturen haben. Konkret: welche haben die dann überhaupt??? ich finde die nachrichten teilweise auch schlecht gemacht. was mich viel mehr ärgert: Aufsager kann ich teilweise nicht verwenden, weil sie technisch schlecht rüberkommen. verzerrt, oder wohl eine spur verrutscht. das sollte man vorher merken.
     
  4. DS-KN

    DS-KN Benutzer

    Hallo Mixdown!

    Dein Beitrag spiegelt genau das wieder, worüber sich viele unserer Hörer beschweren. Wir haben noch die BLR - und in regelmäßigen Abständen beschweren sich zumindest meine Freunde, Bekannten oder Kollegen über die Weltnachrichten.

    Klar, dass man über Stile streiten kann. Aber es sollte endlich mal ein deutlicher Weg bei der BLR gegangen werden: seriöse Nachrichten mit ausgebildeten Sprechern ODER Infotainment. Die BLR befindet sich irgendwo in der Mitte.

    Du hast Recht, die sind sehr Bayern-lastig - selbst in ihrem Deutschland-Format. Aber das Problem liegt nicht darin, dass sich zuwenig Hörer beschweren, sondern darin, dass zuwenige Programmleiter Mut zu eigenen Nachrichten haben.

    Auch mit geringem Aufwand lassen sich Nachrichten im eigenem Hause produzieren. Die dpa kann sich mittlerweile jeder Sender leisten. Und über die Verwendung von O-Tönen lässt sich streiten - Aufsager tun`s auch!
     
  5. Lili

    Lili Benutzer

  6. Saperalot

    Saperalot Benutzer

    tja... die BLR kann auch nicht zaubern... mit einem Minibudget (niedriger einstelliger Mio-Betrag) und der Möglichkeit, sich ein paar Kröten so nebenbei zu verdienen (z.B. Werbezeiten nur nachts!!) kann man keine grossen Sprünge erwarten. Wer Erdnüsse bezahlt muss halt mit Affen zusammenarbeiten. Das ist nix neues... so verwundert es auch kaum, dass die "besten" Nachrichtensprecher der BLR jetzt zum neuen FAZ-Radio München (Start 01.09.2001)abwandern.

    Aber eigentlich ist das ein lange bekanntes und grundsätzliches Syndication-Problem. Es allen recht zumachen geht halt in Deutschland nicht, weil jeder nur seinen lokalen Suppenteller sieht (sehen darf). Deshalb ist Syndication auch megatot - und das betrifft nicht nur Bayern. Die Frage ist eigentlich, ob Syndication in Deutschland überhaupt noch Sinn macht. Die meisten Syndicator haben doch zwischenzeitlich umgesattelt und präsentieren sich heute als schlaue Berater... nicht ohne Grund und sehr erfolgreich nebenbei.

    Gruss in die Szene
     
  7. boriseichler

    boriseichler Benutzer

    Schön, dass die Arbeit der BLR thematisiert wird. Die Anwendung journalistischer Grundsätze kommt dabei leider etwas kurz. Offensichtlich sind sich die Autoren der Beiträge ihrer Sache so sicher, dass sie es gar nicht für nötig erachten, sich zu ihrer Urheberschaft zu bekennen. Das ist auch gut so. Denn die Beiträge beruhen nachweislich auf schrägen Empfindungen, Vorurteilen und nicht auf Fakten. Selbst über unsere finanzielle Ausstattung wird fröhlich und kenntnisarm schwadroniert. Aber wer macht sich schon die Mühe zu recherchieren, wenn er nur irgendwie seinen Senf dazugeben kann...

    Dem Argument der Bayernlastigkeit ist RadioDienst (so heißt nämlich das Schwesterunternehmen der BLR, das außerbayerische Kunden beliefert) schon mehrfach mit Untersuchungen und Auswertungen entgegengetreten. Aber eine Münchner Redaktion muß wohl bayernlastig sein (self-fulfilling prophecy) und darüber hinaus natürlich CSU-gesteuert (nicht CDU, Kollege Mixdown).

    Den Rückgriff auf ADN-Meldungen versuchen wir verzweifelt immer wieder, alle außer Mixdown behaupten aber, dass es diese Agentur gar nicht mehr gebe...Einstweilen behelfen wir uns im Einverständnis der Kundschaft mit ap, afp und sid. Die findet dpa nämlich gar nicht so billig. Unser nicht vorhandenes Korrespondentenetz füllt ausgedruckt ein gutes Dutzend eng beschriebene Seiten, aber diese Kollegen haben wir nach Ansicht des Insiders Mixdown nur so aus Jux zusammengetragen.

    Der Einstieg mit einer Frage in eine Nachrichtenmeldung ist in moderativ gestalteten Nachrichten ein völlig adäquates Stilmittel, das bei uns dennoch weit weniger benutzt wird, als etwa im heute-journal. Wir könnten auch News im Stil der 50er Jahre machen, das wollen unsere Kunden aber nicht, deren Hörer auch nicht und wir schon gar nicht.

    Im übrigen befragen wir regelmäßig - wie auch in diesen Wochen - unsere Kunden nach ihren Wünschen. Danach richten wir die Formatierung aus.

    Soviel nur zu einigen dieser unsinnigen Geschichten, die nun mal in der Szene kursieren. Die Kollegen sind herzlich eingeladen, sich bei uns zu bewerben. Wenn sie unseren berüchtigten Einstellungstest bestehen würden, könnten sie uns mal so richtig kennenlernen. Ehrliches Angebot!

    Im übrigen ist eine Kollegin zu FAZ gegangen. Im Laufe der Zeit auch einige zum BR oder zu FFH. Einige sind auch wieder zurückgekommen. Was soll daran außergewöhnlich sein?

    Und wer schon einmal Radio verwaltet hat und nicht nur davon geträumt, der weiß, was Syndication qualitativ bringt und den Sendern spart.

    Einstweilen nehme ich meine Kollegen in Schutz, die hier im Schichtbetrieb nach bestem Wissen und Gewissen Nachrichten machen, die sich auch vor öffentlich-rechtlicher Konkurrenz nicht verstecken müssen.

    Gruß an die Radiogemeinde

    B. Eichler
    Stv. Chefred. RadioDienst
     
  8. DS-KN

    DS-KN Benutzer

    Hallo Herr Eichler!

    Gekränkte Eitelkeit - ein allgemeines Problem der Szene. Da sind Sie nicht der erste.

    Es ist klar, dass Sie Ihren RadioDienst in Schutz nehmen - doch Hörermeinung ist nun mal Hörermeinung und keine Stimmungsmache. Und viele Hörer der Sender, die die BLR nutzen, sind leider nun mal unzufrieden über die BLR-News. Das ist nicht (nur) meine persönliche Meinung.

    Die Kritikpunkte (und, lieber Herr Eichler, lesen Sie die folgenden Zeilen bitte als konstruktive Kritik):

    1. BLR-Nachrichten sind lasch geschrieben. Ein bißchen mehr Tempo und Farbe wäre hier von Nöten. Das erreicht man nicht, wenn man ab und an mit einer Frage oder einem kurzen Leadsatz aufmacht.

    2. Die Sprecher sind nicht gut. Einige klingen zu verraucht (und hier taucht immer wieder der Name einer Frau auf), andere sprechen wiederum undeutlich (auch hier fast immer nur der Name eines Ihrer hohen Kollegen).

    3. Die Aktualität ist nicht gegeben. Oft ist das Fernsehen mit kompletten Beiträgen schneller als die BLR mit einer Aufsager-Meldung. Meldungen, die von Radio-Kunden angeliefert werden, werden oft bis zum Abend hinausgeschoben. Über die Aktualität und das Format Ihrer Beiträge wollen wir uns erst gar nicht mal unterhalten...

    Das sind die Hauptkritikpunkte vieler Lokal-Hörer an der BLR. Bitte nicht als persönlichen Angriff verstehen, Herr Eichler!
     
  9. HeinzSchenk

    HeinzSchenk Benutzer

    Kleiner Tip am Rande: Wenn der Zugriff auf ADN nicht funktioniert, könnte man es ja mit ddp versuchen.
     
  10. Mixdown

    Mixdown Benutzer

  11. Mixdown

    Mixdown Benutzer

    Na da muß ich wohl DS-KN erst mal zustimmen!!!
    Dank auch an HeinzSchenk für den ddp-Hinweis! [​IMG]

    ...wenn Herr Eichler nicht die beleidigte ( und mit Verlaub sehr überhebliche!!) Leberwurst spielen würde, dann könnte er für seine BLR wirklich ein paar Anregungen mitnehmen.
    Nach den Ausführungen des Herrn Eichler ist aber alles PERFEKT bei der BLR.
    ...wer´s glaubt wird selig!
    Übrigens hatte ich mit der Bayernlastigkeit den BLR-Deutschlanddienst gemeint, und nicht das bayrische Network, deswegen auch CDU und nicht CSU,Herr Eichler.
    Wenn ihr Reporternetz so überraschend groß ist (was ja sehr löblich wäre!)warum setzt die BLR dann nur einen Bruchteil davon ein?
    Die Stilmittel für moderativ gestaltete News sind übrigens hinlänglich bekannt...diese Ausführung war überflüssig!(Ebenso die Bemerkung zu ADN!)
    Weiter fällt es mir sehr schwer zu glauben, daß bei den Kundenbefragungen der keine Kritik an der BLR kommt!!
    Richtig ist, Herr Eichler, daß sie ihre Kollegen in Schutz nehmen!Das gehört sich so!
    Einen Vergleich mit öffentlich rechtlichen Nachrichten würde ich aber nicht wagen.
    Schon aus Geld und Personalgründen...und vor allem wegen ihrer Ausstattung mit Agenturen.
    Den so gepriesenen BLR-Einstellungstest konnte man schon vor etwa 1,5 Jahren im Magazin CUT bestaunen...wer daran scheitern sollte, der hat im Journalismus soundso nichts zu suchen!

    Einen schönen Radiotag noch...
    ...und nicht alles so eng sehen!!






    [Dieser Beitrag wurde von Mixdown am 30.07.2001 editiert.]
     
  12. dampfradio

    dampfradio Benutzer

    Warum schaffen es die News-Presenter (oder Techniker?) beim RD bis heute nicht, abends nach 20 Uhr ihr Wetter erst dann zu starten, wenn Sie den Startimpuls an die Abnehmer gesendet haben ? Immer wird dieser Jingle noch kurz angeschnitten... Hört sich bei den Abnehmerstationen ziemlich unprofessionell an (vgl. SSL), wenn vor dem Showopener noch kurz (das W...) reinläuft - geschweige meist auch noch der BLR-Newsopener unter dem eigenen der Abnehmer. So wie mir von zwei Technikern von Abnehmersendern versichert wurde, liegt der Hund beim RD begraben, nicht bei den Abnehmern !
     
  13. Peggy

    Peggy Benutzer

    DIe BLR muss so schlecht sein, das Antenne Ac jetzt über Tag eigene News fährt und nur noch nachts übernimmt.
     
  14. Sebastian

    Sebastian Benutzer

    Aus journalistischer Sicht halte ich es für sehr bedenklich, dass beim BLR aus bayrischer bzw. CSU-Sicht berichtet wird. Über Sprecher und Stiele kann man sich ja bekanntlich streiten aber da hört doch der Spass echt auf!!!
     
  15. MAPO

    MAPO Benutzer

    Seit dieses Thema aktuell war sind mittlerweile 1 1/2 Jahre vergangen. Viele bei der BLR sind gegangen, sind gekommen und es gibt regelmäßig wieder schöne Patzer, die in die Radiowelt verbreitet werden.
    Wie hat sich die BLR in Euren Augen entwickelt?!
    Immerhin droht vielen Hörern bei vielen bayerischen Lokalen auch tagsüber das BLR-Mantelprogramm!
    Bin gespannt, wie die Erfahrungen aussehen!
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen