1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Noch vier Wochen....

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von MAXX, 09. Februar 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MAXX

    MAXX Benutzer

    In vier Wochen werden die neuen MA-Zahlen bekannt gegeben. Zugegeben, es sind die nicht so wichtigen, aber hinweisgebenden Zahlen!

    Was glaubt ihr: Wer gewinnt, wer verliert, oder bleibt alles so?

    Ich kann nur für den Norden sprechen und da glaube ich:

    NDR2 bleibt so. Alte Hörer sind gegangen, junge hinzugekommen - hält sich die Waage.

    ffn verliert wenig, bleibt fast gleich.

    Antenne: bleibt im Keller mit kleiner Tendenz nach oben wegen Aufsehen-erregendem Gewinnspiel (5Mio€).

    Radio Hamburg: bleibt so, weil alles beim alten ist.

    alster radio: verliert nochmehr, denn auf 106.8 passiert ja gar nichts mehr.

    N-JOY / Energy97.1/ fun fun 95: bleiben so wie beim letzten Mal, denn die Zeit war zu kurz um neue Hörerschichten zu bewegen.

    FAZIT: KEINE VERÄNDERUNGEN. O D E R ?????
     
  2. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Hi,

    man sollte auch berücksichtigen, daß die Umfragen ja bereits etwas zurückliegen und die Ergebnisse nur zu 50 % in das Anfang März ausgewiesene Ergebnis eingehen. Ob man nun die MA gut oder daneben findet, sie ist die einzig akzeptierte Währung.

    Auch für Norddeutschland:

    - NDR2 wird wohl insgesamt leicht verlieren, der Relaunch war zu hart, viele Leute vermissen ihre vertrauten Moderatoren.

    - Keine Veränderungen für RHH, RSH. Alsterradio dürfte leicht steigen (das schlechte Ergebnis verstehe ich sowieso nicht). 90,3 und Nora könnten auch leicht zulegen.

    - Keine Veränderungen für N-Joy, Energy, Fun Fun und delta radio.

    - Bremen eins legt zu. Die Welle hat sich nach verkorkstem Start erholt (dafür hat RB jetzt mit dem NWR ein Problem).

    - Die Quote von NDR1 Nds dürfte dadurch nach unten gehen. Auch die zunehmende Internationalisierung des Musikprogramms stößt bestimmt nicht nur auf Freunde.

    - Bremen 4 könnte leichte Verluste einfahren, RWH könnte dadurch gewinnen (seit etwa Jahresanfang 2002 klingen die aber total lahm).

    - Radio 21: Der Sender wird stiefmütterlich behandelt, hatte beim letzten Mal ein respektables Ergebnis trotz mieser Frequenzausstattung in Niedersachsen. Bleibt hoffentlich gleich auf.

    - Antenne: Wird evtl. leicht ansteigen, aber tiefer als beim letzten Mal geht´s im Ergebnis wohl auch nicht mehr.

    - FFN: legt zu. Könnte als Gewinner in Niedersachsen aus den verkorksten Relaunches von NDR2 und Antenne hervorgehen.
     
  3. Fischzuechter

    Fischzuechter Benutzer

    Für den Großraum Stuttgart kann ich die Welle Sept.-Dez. 2001 wie folgt prognostizieren:

    SWR1 legt kräftig zu: nach dem Relaunch vor genau einem Jahr, professioneller Beratung (bci), dem Musikfokus auf Oldies, dürfte jetzt der Aufwärtstrend einsetzen. Nicht zu vergessen die beste "Major-Promo", die öffentlich-rechtliche Info- und Service-Wellen jemals hatten: der 11. September.

    SWR3 wird ebenfalls Boden gutmachen: Die Musikpositionierung dürfte langsam greifen. Ebenfalls relevant: der 11. September.

    Hitradio Antenne 1 wird auf relativ hohem Niveau stagnieren: Der Cash-Call dürfte wohl ihre Stammhörer aktiviert haben (CATI). Allerdings kam dann der 11. September. Wobei durch Anzeigen und weitere Off-Air-Maßnahmen doch noch versucht wurde, den Schaden zu begrenzen. Ich erinnere mich noch gerne an: "Wir haben 387 Reporter und Korrespondenten...". Danach die schleichende Musikumstellung auf viel mehr 80er: genau zum richtigen Zeitpunkt und ziemlich professionell gemacht, der neue Claim "Mehr Abwechslung...". Dürfte wohl reichen, um die Hörerzahlen zu stabilisieren.

    Big FM wird ebenfalls stagnieren, höchstens leicht zulegen. Zielgruppengerechte On- und Off-Air-Promotions, die Musikpositionierung sowie das Sounddesign sind ziemlich gut, enttäuschend hingegen die Moderatoren. Ist aber relativ konkurrenzlos, nachdem sich Hitradio Antenne 1 mehr und mehr vom Hot-AC zum AC-Sender wandelt und Das Ding nach wie vor keine echte Rolle spielt. Die Dance-Jünger wird Big FM nicht wirklich kriegen (Sunshine Live), drum haben sie sich auf Black spezialisiert. Klingt erfolgversprechend.

    Stadtradio dürfte wohl weiter kräftig verlieren: Eine halbe Morningshow, bei der mitten im MA-Zeitraum der Morningman verschwindet, keine echte Major-Promo im relevanten Abfragezeitraum, weiterhin relativ unprofessionelle Moderatoren, Musik von Unbekannt bis Unbekannt, ... All dies sind Gründe, warum Stadtradio einsacken dürfte. Ist denen aber vermutlich auch relativ egal, denn mit der Neulizenzierung wird wohl alles umgekrempelt. Bis dahin: Niemannsland.

    ENERGY Stuttgart wird sicher kräftig einbüßen müssen. Der Namenswechsel und die damit verbundene Verunsicherung dürfte mindestens ein Drittel der Hörer gekostet haben. Off-Air-Maßnahmen waren nicht ausreichend, um neue Hörer an den Sender zu binden. Vom Programm her ziemlich professionell gemacht und auf dem aufsteigenden Ast, aber das wirkt sich wohl erst mit der neuen Frequenz 2003 aus. Bis dahin ebenfalls Niemannsland.

    Radio TON wird wohl auf relativ hohem Niveau stagnieren. Sie haben - denke ich - ihr Marktpotential schon nahezu ausgeschöpft und werden weiter Marktführer bleiben. Keine großen Fehler, aber auch keine innovativen Neuerungen. Trotzdem rundum professionell und überzeugend.

    Radio BB wird wohl leicht eingebüßt haben. Nach wie vor unprofessionelles Sender- und Programm-Management. Auch die gemeinsame Vermarktung TOP-Radio (mit Neckar-Alb-Radio) und die damit verbundenen programmlichen Konsequenzen hinken einfach Jahre hinterher. Hier ist einfach alles stehengeblieben: die Musikplanung, die Positionierung, die Moderatoren, ... Die treuen Stammhörer verzeihen das vielleicht noch, nicht aber die Wechselhörer. Für ihr relativ großes Sendegebiet ziemlich enttäuschend.

    FAZIT: Die öffentlich-rechtlichen Sender wie SWR 1 und SWR 3 werden die Gewinner dieser Welle sein. Kurzum durch den 11. September und weil sie mittlerweile (durch professionelle Beratung) zu ihrem Image finden. Privat Marktführer in ihrer Zielgruppe wie Antenne 1 und Radio TON werden wohl stagnieren. Die kleinen lokalen Privatsender sind wohl die großen Verlierer dieser Welle.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen